Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Hüfners Wochenkommentar: "Neue Argumente zur Globalisierung"

Börse Frankfurt - Indizes - 07.12.2017

7. Dezember 2017. MÜNCHEN (Assenagon).Vor kurzem stieß ich auf einen interessanten Artikel des Frankfurter Politikwissenschaftlers Egbert Jahn. Er hat ein paar Zahlen und Thesen zur Geschichte der Globalisierung zusammengestellt, die ich so nicht kannte, die aber erhebliche Konsequenzen für die aktuelle europapolitische Diskussion haben (Egbert Jahn, "Die wundersame Vermehrung der Nationalstaaten im Zeitalter der Globalisierung", Frankfurter Montagsvorlesungen, Neue Folge 27, April 2014).

Üblicherweise geht man immer davon aus, dass Globalisierung und die Integration von Nationalstaaten im Zuge der Entwicklung der Weltwirtschaft der Normalfall sind. Jedenfalls war das bisher der Fall. Sie haben dazu beigetragen, dass ein Wohlstandsniveau erreicht wurde, das es in der Geschichte bisher nicht gegeben hat. Alles, was die Globalisierung stört, wie etwa derzeit die Aktionen des US-amerikanischen Präsidenten, sollte man daher tunlichst vermeiden.

Zahl der Staaten in Europa und der Welt



Quelle: Jahn

Die Studie von Professor Jahn setzt hier Fragezeichen. Er zeigt nämlich, dass in den letzten 200 Jahren nicht nur die Globalisierung rasant gestiegen ist. Es gab auch eine überraschend starke Gegenbewegung. Die Zahl der Nationalstaaten hat mehr als erwartet zugenommen. Die Nationalstaaten sind aber der natürliche Gegenpol zur Globalisierung. Sie stehen für Grenzen nach außen und Entwicklung einer eigenen Identität im Innern.

Seit 1900 hat sich die Zahl der Staaten in der Welt von 50 auf 195 erhöht (siehe Grafik). Das ist fast eine Vervierfachung. Rein rechnerisch entstand alle neun Monate ein neuer Staat, schreibt Jahn. Das vollzog sich unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg zunächst in Asien. Von 1960 kam es dann zur Aufteilung der Kolonialreiche Großbritanniens, Frankreichs und Portugals in Afrika und in der Karibik.

Die Neuordnung nach Kriegen und das Ende der Kolonialzeit waren natürlich einmalige Sondereffekte. Sie sind jetzt vorbei. Die Staatenbildung hat sich daher in letzter Zeit verlangsamt. Sie ist aber keineswegs zum Stillstand gekommen. Jahn geht davon aus, dass die Zahl der Staaten in Zukunft weiter steigen wird. Er verweist auf vielerlei Regionalisierungsbestrebungen in der Welt.

Bemerkenswert ist auch die Rolle Europas in diesem Prozess. Der Kontinent gehört bekanntlich zu den wichtigsten Protagonisten von Globalisierung und Integration. Hier entstand der größte Binnenmarkt der Welt. Trotzdem ist die Entwicklung der Regionalisierung hier relativ noch stärker ausgeprägt. Obwohl der Kontinent nur 7 Prozent der Landoberfläche der Erde ausmacht, entfallen auf ihn heute ein Viertel aller Staaten. Professor Jahn legt hier sogar Zahlen für die letzten zweihundert Jahre vor. Seit dem Wiener Kongress 1815 hat sich die Zahl der Staaten in Europa von 10 auf in-zwischen 50 verfünffacht.

Welche Schlussfolgerungen kann man daraus ziehen? Normalerweise soll man bei der Interpretation historischer Vorgänge vorsichtig sein. Geschichte wiederholt sich nicht. Aber wenn sich eine Entwicklung über eine so lange Zeit hält, dann spricht viel dafür, dass sie nicht nur eine Zufallslaune ist.

Drei Dinge sind festzuhalten. Erstens, Globalisierung und Regionalisierung (gemessen an der Zahl der Staaten) sind keine Gegensätze, sondern gehören offenbar zusammen. Globalisierung ist wichtig für den Ausbau der internationalen Arbeitsteilung und die Schaffung von Wohlstand. Sie deckt aber nur einen Teil der Bedürfnisse des Menschen ab. Die Empathie der Menschen erreicht man eher über die Regionalisierung. Das wird auch in Zukunft so bleiben.

Zweitens: Die Regionalisierung macht auch vor den Nationalstaaten nicht halt. Auch sie sind nicht unveränderbar und in Stein gehauen. Sie haben sich zum Teil wieder in neue regionale Einheiten aufgespalten. Auch dies ist ein Trend, der noch aktuell ist. Der Widerstand etwa Madrids gegen die separatistischen Bewegungen in Katalonien oder Londons gegenüber einer Abspaltung Schottlands ist verständlich. Er wird sich aber auf Dauer nicht so halten lassen. Es scheint ein Bedürfnis der Menschen zu überschaubaren, kleineren homogeneren Einheiten zu geben. Ich würde mich nicht wundern, wenn es in Europa in zehn Jahren mehr Nationen gibt, als wir es uns derzeit vorstellen.

Drittens hat das auch Konsequenzen für die europäische Integration. Wir müssen aufpassen, dass wir bei den jetzt diskutierten weiteren Schritten zur Stärkung der Integration in Europa (die notwendig und wichtig sind) nicht die Regionen vergessen. In den letzten Jahren wurde immer mehr in Brüssel zentralisiert. Die Folge war, dass die Begeisterung für Europa in Teilen der Bevölkerung deutlich nachgelassen hat. Alles Schlechte dieser Welt wurde Brüssel in die Schuhe geschoben, alles Gute den Nationalstaaten.

Das sollte so nicht weitergehen. Die Stärkung der EU durch weitere Integration darf sich daher nicht auf Zentralisierung beschränken. Wer alles in Brüssel konzentriert, schafft vielleicht ökonomisch effizientere Strukturen, gewinnt aber nicht die Menschen. Es wäre ein wichtiges Signal, bei den anstehenden Reformen auch an das Europa der Regionen zu denken.

Für Anleger

Was für die Volkswirtschaft richtig ist, gilt auch für Anleger. Große international operierende Unternehmen sind normalerweise die Lieblinge des Kapitalmarktes. Sie wachsen schneller, sind wettbewerbsfähiger und verdienen häufig auch besser. Wenn die Regionalisierung aber ein so wichtiger Trend ist, sollte man sich daneben auch regional bedeutsame Werte anschauen. Sie sind meist kleiner und weniger spektakulär, andererseits aber oft flexibler und anpassungsfähiger. Vor allem sind sie vielen Anlegern in der Region persönlich bekannt. Ihre Risiken sind besser abschätzbar.

7. Dezember 2017, © Assenagon

Dr. Martin W. Hüfner ist Chief Economist bei Assenagon. Viele Jahre war er Chefvolkswirt der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG und Senior Economist der Deutschen Bank AG. Er leitete fünf Jahre den renommierten Wirtschafts- und Währungsausschuss der Chefvolkswirte der Europäischen Bankenvereinigung in Brüssel. Zudem war er über zehn Jahre stellvertretender Vorsitzender beziehungsweise Vorsitzender des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Bundesverbandes Deutscher Banken und Mitglied des Schattenrates der Europäischen Zentralbank, den das Handelsblatt und das Wallstreet Journal Europe organisieren. Dr. Martin W. Hüfner ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem "Europa – Die Macht von Morgen" (2006), "Comeback für Deutschland" (2007), "Achtung: Geld in Gefahr" (2008) und "Rettet den Euro!" (2011).

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"

Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen

CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen

Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist

Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose

Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

4x Report: Aktien bleiben auf Rekordniveau – Einführung des Bitcoin-Futures in Chicago – Gemalto vor Übernahme?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Kryptowährungen - 15.12.2017
Der Aktienmarkt in den USA kletterte in diesem Betrachtungszeitraum weiter in neue Rekordregionen. So markierte der Dow Jones bei 24.585 Punkten ein neues Allzeithoch. Am Montag schoss die Aktie von Bluebird Bio (WKN: A1W025) um 18 Prozent in die Höhe, aufgrund von positiven Forschungsergebnissen. Mittlerweile kann die Aktie einen Zuwachs von 150 Prozent seit Jahresanfang vorweisen. Egal wo man hinhört, fällt das Wort Bitcoin. Seit dieser Woche gibt es nun einen Bitcoin-Future, was viele Marktbeobachter als „Ritterschlag“ werten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 50. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 15.12.2017
Die Leitzinserhöhung der Fed auf ein Zinsband von 1,25 % bis 1,50 % war das dominierende Ereignis der Berichtswoche und hinterließ in allen von uns beobachteten Währungspaaren Spuren. Die Wirtschaftsräume der USA und der Eurozone konnten zudem in der zurückliegenden Woche erneut konjunkturell überzeugen. In der Eurozone expandierte das BIP im dritten Quartal kräftig (2,6 % YoY) und in den USA waren Stellenzuwächse oberhalb der Analysteneinschätzungen zu verzeichnen. ... mehr

DAX 13.000 Punkte zum Verfall – Was kommt danach?

CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Mit der Marke von 13.000 Punkten zum Verfall der Optionen am Terminmarkt heute Mittag dürfte sich die Mehrheit der Investoren schon angefreundet haben. Auch deshalb, weil es genau die Mitte der Seitwärtsspanne des Deutschen Aktienindex in den vergangenen Wochen ist. Deshalb sollte sich der Index bis zum Verfallstermin um 13 Uhr nicht all zu weit von dieser Marke entfernen. Nur was passiert danach? ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 50. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 15.12.2017
Die Fed hat auf ihrer Zinssitzung am 13. Dezember wie erwartet die Zielspanne für die Fed Funds Rate um 25 bp auf 1,25 % bis 1,50 % erhöht – die dritte Zinsanhebung in diesem Jahr. Die Renditen der T-Notes sind in Reaktion auf die Entscheidung zurückgegangen, haben sich aber zuletzt wieder etwas erholt. Der Zinsschritt wurde mit zwei Gegenstimmen beschlossen, die für eine unveränderte Zielspanne plädiert hatten. Die Bunds rentieren auf Wochensicht etwas höher, eine große Resonanz auf die Fed-Zinserhöhung ist aber nicht zu beobachten. Für 2018 geht die Fed unverändert von drei Zinsschritten aus. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Warten auf den CME-Showdown – Allzeithoch in Schlagdistanz

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 15.12.2017
Nachdem bereits zu Beginn der Handelswoche die CBOE die Future-Palette eröffnete, ist nun am kommenden Wochenende die CME Group an der Reihe. Die Chicagoer Börse sorgte mit ihrer Ankündigung, einen Bitcoin- Future offerieren zu wollen für den Startschuss einer sagenhaften Kletterpartie. Die Erwartungen auf eine tatsächliche Zulassung waren gigantisch. Spekulanten wurden tatsächlich belohnt. Bis heute streben diverse Börse eine Offerte von Bitcoin- Futures oder ähnlichen Bitcoin- spezifischen Produkten an. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Up and down we go

Helaba Floor Research - Indizes - 15.12.2017
Börse kann so einfach sein. Wenn die Kraft nicht ausreicht um weitere Kursgewinne zu etablieren, dann geht es eben nach unten. Der gestrige Handelstag lieferte dafür ein gutes Bespiel. Wiederholt waren zuvor Versuche gescheitert, die Range-Begrenzung im Bereich von 13.190/13.200 zu überwinden. Auf der anderen Seite waren bereits Schwächeanzeichen, wie beispielsweise das „gravestone doji“ vom vergangenen Freitag, auszumachen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Industrie im Fokus – Stimmung und Produktion

Helaba Floor Research - Forex - 15.12.2017
Die auslaufende Handelswoche wurde dominiert von geldpolitischen Themen, auch wenn mit der Fed nur eine der großen Notenbanken eine Veränderung des Zinsniveaus beschlossen hat. Die Europäische Zentralbank sah sich demgegenüber, wie auch die BoE und die SNB, nicht unter Handlungsdruck. Es bleibt bei einer sehr vorsichtigen Gangart und letztlich möchte Mario Draghi eine Vorfestlegung vermeiden. Forward Guidance und QE-Volumen wurden ebenfalls nicht verändert. EZB-Ratsmitglied Nowotny hat heute aber die Möglichkeit, nochmals darauf zu verweisen, dass seiner Meinung nach ein schnelles Ende des QE-Programms im Herbst 2018 beschlossen werden sollte. Wir sind ebenfalls dieser Meinung, allerdings müsste bis dahin ein Anstieg der Kerninflationsrate und der monetären Dynamik zu konstatieren sein. ... mehr

DAX nach EZB-Zinsentscheid schwächer

IG Markets Research - Marktberichte - 15.12.2017
15.12.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): EZB-Chef Mario Draghi hatte gestern keine Überraschungen parat. Der Leitzins verharrt weiterhin bei null Prozent. Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung gibt es nicht. Für den DAX ging es leicht abwärts. Auch heute dürfte der deutsche Leitindex schwächer in den Handel starten. Angesichts schwacher Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX zur Stunde bei 13.044 Punkten, minimal im Minus. ... mehr

Anzeigen