Research I Forex

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Devisen: Euro gut positioniert

Börse Frankfurt - Forex - Kryptowährungen - 06.12.2017 - Interactive Chart: FX:EURUSD - BITSTAMP:BTCUSD

6. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Euro zeigt sich nach wie vor in guter Verfassung. Seit Jahresbeginn legte die Gemeinschaftswährung in Verhältnis zum US-Dollar von 1,05 auf 1,18 zu. Das entspricht einem Plus von gut 12 Prozent. Die jüngsten Euro-Gewinne gehen Analysten zufolge auf das Konto einer grundsätzlichen Einigung über die von Donald Trump angestrebte Steuerreform.

Gegensätzliche Kräfte

Im schwächer werdenden US-Dollar sieht Folker Hellmeyer von der Bremer Landesbank gar eine echte Trendumkehr weg von der US-Währung. Insbesondere Schwellenländer gingen zunehmend dazu über, im Rahmen bilateraler Vereinbarungen in ihren eigenen Währungen zu handeln. Das sei durchaus relevant, erreiche doch der Anteil aufstrebender Staaten an der Weltwirtschaft mittlerweile 64 Prozent. Das vergleichsweise starke und von vielen Strukturreformen getragene Wachstum im Euroraum rechtfertige zudem die hohe Bewertung der Gemeinschaftswährung. In den Vereinigten Staaten würde der Aufschwung überwiegend von Krediten getrieben.

Den einzigen Belastungsfaktor für den Euro erkennt Hellmeyer im Festhalten an den Negativzinsen und den quantitativen Maßnahmen vonseiten der Europäischen Zentralbank, während sich die Federal Reserve in den vergangenen zwei Jahren für einen moderaten Zinsanstieg entschieden habe. "Auch die US-Steuerreform wird sich zunächst zugunsten des Dollars auswirken" beschreibt Hellmeyer, der in den kommenden Monaten einen Euro-Dollar-Kurs von 1,15 prognostiziert. In der zweiten Jahreshälfte 2018 werde der Euro gegenüber dem US-Dollar wieder an Stärke gewinnen.

Hochgefühl stützt US-Dollar

Auf kurze Sicht vermutet auch Marius Schad eine starke Unterstützung für den Greenback. "Das liegt nicht zuletzt an der ausgeprägten Euphorie über die Einigung zur Steuerreform", stimmt der Analyst der HSH Nordbank in den allgemeinen Tenor ein. Langfristig gibt sich Schad vor dem Hintergrund boomender Konjunkturen auf beiden Seiten des Atlantiks ebenfalls bullish für den Euro, der aus seiner Sicht bis Mitte 2018 bis auf 120 US-Dollar zulegen könnte.SchadSchad

Anders beurteilt James Butterfill die weitere Entwicklung des Währungspaars. Nach Ansicht des Analysten von ETF Securities könnte die US-Notenbank mit einer Beschleunigung des Geldmengenabbaus in der Geldpolitik den Weg für einen deutlich teureren US-Dollar ebnen. Eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf 1,25 bis 1,50 Prozent in der kommenden Woche ist für die Mehrzahl der Anleger bereits ausgemachte Sache.

EZB hat keine Eile

Die Europäische Zentralbank stehe hingegen angesichts nur moderat höherer Verbraucherpreise nicht unter Druck, die Wende in der Geldpolitik zu beschleunigen. Zwar könne sich die Kernteuerung vor dem Hintergrund eines robusten konjunkturellen Umfelds in den kommenden Monaten langsam erhöhen und Notenbankpräsident Mario Draghi einen Grund liefern, die Anleihen-Käufe im September 2018 zu beenden. Mit einer schnellen Zinswende in der Eurozone rechnet die Helaba dennoch nicht. Die nächste Woche werde zeigen, ob die Währungshüter weiterhin kommunizieren, die Leitzinsen nach Beendigung des Anleihen-Kaufprogramms noch für eine lange Zeit auf dem derzeitigen Niveau zu halten.

Bitcoin und Co im klassischen Handel angekommen

Ende dieser Woche ist es soweit: Nachdem die US-Behörden grünes Licht gegeben haben, plant die Börse CBOE, den ersten Bitcoin-Future in den Handel zu bringen. Die Chicago Mercantile Exchange Group (CME) wird wenig später folgen. Zudem denkt scheinbar die japanische Börse über die Einführung eines entsprechenden Produkts nach. Die Ankunft im traditionellen Finanzgeschäft beflügelt die Anlegerphantasie und treibt den Wert der Kryptowährung abermals in nie gekannte Höhen. Am Morgen war ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp für 12.345 US-Dollar zu haben.

Nicht unter Ausschluss der Notenbanken

Für viele Marktbeobachter ist das Wort Währung im Namen der Gattung irreführend. Bitcoin und die mittlerweile über 1.000 weiteren Digitalwährungen seien reine Anlageprodukte, die nach den gigantischen Kurssteigerungen nach Ansicht der deutschen Finanzaufsicht durchaus einen Totalverlust erleiden können. Für die Bundesbank hängt das Verlustrisiko damit zusammen, ob die Investitionen in Kryptowährungen stark über Kredite finanziert sind. Dazu fehlten derzeit allerdings verlässliche Informationen.

So mancher Finanzexperte vergleicht die Entwicklung von Bitcoin mit einem Schneeballsystem, bei dem es so lange gutgeht, wie die Teilnehmerzahl wächst und damit weiterhin Geld in das System gepumpt wird. Stoppe der Fluss, könne das Kartenhaus in sich zusammenfallen.

Technologie überzeugt

Für die hinter den Digitalwährungen stehenden Technologien gebe es durchaus eine Nachfrage. Die digitale Währung mit dem stärksten Wachstum in diesem Jahr sei Etherum, das Peter Dixon zufolge insbesondere aufgrund des wachsenden Interesses an Blockchain-Applikationen gefragt sei. Digitale Währungen könnten sich nach Auffassung des Commerzbank-Analysten eher in Form von digitalen Kontobüchern durchsetzen, die die Zentralbanken kontrollieren. Selbst dazu müssten die Nutzer aber davon überzeugt werden, dass die Aufgabe des Bargelds Vorteile bringt, was nicht so leicht sei.

Künftig an die lange Leine

Die Tage der ganz großen Freiheit für Plattformen der Kryptowährungen scheinen derweil gezählt. Betreiber von virtuellen Geldbörsen werden, geht es nach dem Willen der Europäischen Union, künftig auch den Aufsichtsregeln zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung unterliegen. Verhandlungen über eine Ergänzung bestehender EU-Bestimmungen liefen. Nach Verabschiedung womöglich zum Jahresbeginn 2018 müssten betroffene Unternehmen ihre Identität preisgeben und verdächtige Aktivitäten melden.

von: Iris Merker
6. Dezember 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"

Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen

CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen

Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist

Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose

Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

4x Report: Aktien bleiben auf Rekordniveau – Einführung des Bitcoin-Futures in Chicago – Gemalto vor Übernahme?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Kryptowährungen - 15.12.2017
Der Aktienmarkt in den USA kletterte in diesem Betrachtungszeitraum weiter in neue Rekordregionen. So markierte der Dow Jones bei 24.585 Punkten ein neues Allzeithoch. Am Montag schoss die Aktie von Bluebird Bio (WKN: A1W025) um 18 Prozent in die Höhe, aufgrund von positiven Forschungsergebnissen. Mittlerweile kann die Aktie einen Zuwachs von 150 Prozent seit Jahresanfang vorweisen. Egal wo man hinhört, fällt das Wort Bitcoin. Seit dieser Woche gibt es nun einen Bitcoin-Future, was viele Marktbeobachter als „Ritterschlag“ werten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 50. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 15.12.2017
Die Leitzinserhöhung der Fed auf ein Zinsband von 1,25 % bis 1,50 % war das dominierende Ereignis der Berichtswoche und hinterließ in allen von uns beobachteten Währungspaaren Spuren. Die Wirtschaftsräume der USA und der Eurozone konnten zudem in der zurückliegenden Woche erneut konjunkturell überzeugen. In der Eurozone expandierte das BIP im dritten Quartal kräftig (2,6 % YoY) und in den USA waren Stellenzuwächse oberhalb der Analysteneinschätzungen zu verzeichnen. ... mehr

DAX 13.000 Punkte zum Verfall – Was kommt danach?

CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Mit der Marke von 13.000 Punkten zum Verfall der Optionen am Terminmarkt heute Mittag dürfte sich die Mehrheit der Investoren schon angefreundet haben. Auch deshalb, weil es genau die Mitte der Seitwärtsspanne des Deutschen Aktienindex in den vergangenen Wochen ist. Deshalb sollte sich der Index bis zum Verfallstermin um 13 Uhr nicht all zu weit von dieser Marke entfernen. Nur was passiert danach? ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 50. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 15.12.2017
Die Fed hat auf ihrer Zinssitzung am 13. Dezember wie erwartet die Zielspanne für die Fed Funds Rate um 25 bp auf 1,25 % bis 1,50 % erhöht – die dritte Zinsanhebung in diesem Jahr. Die Renditen der T-Notes sind in Reaktion auf die Entscheidung zurückgegangen, haben sich aber zuletzt wieder etwas erholt. Der Zinsschritt wurde mit zwei Gegenstimmen beschlossen, die für eine unveränderte Zielspanne plädiert hatten. Die Bunds rentieren auf Wochensicht etwas höher, eine große Resonanz auf die Fed-Zinserhöhung ist aber nicht zu beobachten. Für 2018 geht die Fed unverändert von drei Zinsschritten aus. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Warten auf den CME-Showdown – Allzeithoch in Schlagdistanz

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 15.12.2017
Nachdem bereits zu Beginn der Handelswoche die CBOE die Future-Palette eröffnete, ist nun am kommenden Wochenende die CME Group an der Reihe. Die Chicagoer Börse sorgte mit ihrer Ankündigung, einen Bitcoin- Future offerieren zu wollen für den Startschuss einer sagenhaften Kletterpartie. Die Erwartungen auf eine tatsächliche Zulassung waren gigantisch. Spekulanten wurden tatsächlich belohnt. Bis heute streben diverse Börse eine Offerte von Bitcoin- Futures oder ähnlichen Bitcoin- spezifischen Produkten an. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Up and down we go

Helaba Floor Research - Indizes - 15.12.2017
Börse kann so einfach sein. Wenn die Kraft nicht ausreicht um weitere Kursgewinne zu etablieren, dann geht es eben nach unten. Der gestrige Handelstag lieferte dafür ein gutes Bespiel. Wiederholt waren zuvor Versuche gescheitert, die Range-Begrenzung im Bereich von 13.190/13.200 zu überwinden. Auf der anderen Seite waren bereits Schwächeanzeichen, wie beispielsweise das „gravestone doji“ vom vergangenen Freitag, auszumachen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Industrie im Fokus – Stimmung und Produktion

Helaba Floor Research - Forex - 15.12.2017
Die auslaufende Handelswoche wurde dominiert von geldpolitischen Themen, auch wenn mit der Fed nur eine der großen Notenbanken eine Veränderung des Zinsniveaus beschlossen hat. Die Europäische Zentralbank sah sich demgegenüber, wie auch die BoE und die SNB, nicht unter Handlungsdruck. Es bleibt bei einer sehr vorsichtigen Gangart und letztlich möchte Mario Draghi eine Vorfestlegung vermeiden. Forward Guidance und QE-Volumen wurden ebenfalls nicht verändert. EZB-Ratsmitglied Nowotny hat heute aber die Möglichkeit, nochmals darauf zu verweisen, dass seiner Meinung nach ein schnelles Ende des QE-Programms im Herbst 2018 beschlossen werden sollte. Wir sind ebenfalls dieser Meinung, allerdings müsste bis dahin ein Anstieg der Kerninflationsrate und der monetären Dynamik zu konstatieren sein. ... mehr

DAX nach EZB-Zinsentscheid schwächer

IG Markets Research - Marktberichte - 15.12.2017
15.12.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): EZB-Chef Mario Draghi hatte gestern keine Überraschungen parat. Der Leitzins verharrt weiterhin bei null Prozent. Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung gibt es nicht. Für den DAX ging es leicht abwärts. Auch heute dürfte der deutsche Leitindex schwächer in den Handel starten. Angesichts schwacher Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX zur Stunde bei 13.044 Punkten, minimal im Minus. ... mehr

Anzeigen