Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Konsolidierung im vollem Gang!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 13.11.2017 - Interactive Chart: INDEX:SPX

Wochenchart (mittelfristig): Die vergangene Handelswoche beendete der S&P 500 in Form eines Dojis. Treten Dojis nach einer längeren Aufwärtsbewegung auf, so ist dies ein erstes Zeichen einer möglichen Konsolidierung oder Korrektur. Bei 2.566 Punkten verläuft das Tief der letzten beiden Wochenkerzen. Sollte in dieser Woche diese Marke unterschritten werden, würde sich die Konsolidierung aus dem Tageschart in den Wochenchart übertragen. In diesem Fall rechne ich mit einer Ausdehnung der Konsolidierung bis min. 2.545 Punkten oder gar 2.500 Punkten.

Die Indikatoren auf Wochenbasis befinden sich im Kaufmodus und unterstützen ganz klar den mittelfristigen Aufwärtstrend. Dennoch sind die Indikatoren auch auf Wochenbasis recht heiß gelaufen, so dass eine Pause innerhalb Aufwärtstrends nicht ungewöhnlich ist, zumal mein Kursziel bei 2.600 Punkten erreicht wurde und der Index damit auf der Oberseite gedeckelt bleibt. Der mittelfristige Trend wäre mit dieser Pause eindeutig nicht gefährdet und bleibt aufwärtsgerichtet.

Tageschart (kurzfristig): Im Tageschart ist die Konsolidierung bereits am letzten Donnerstag gestartet. Bisher ist der 20 Tage gleitende Durchschnitt – dies war mein erstes kurzfristiges Konsolidierungsziel – eine gute Unterstützung. Ein erster Test wird erfahrungsgemäß von den Bullen gekauft.

In dieser Woche muss ein weiterer Test des gleitenden Durchschnitts eingeplant werden, der über den weiteren Verlauf der Konsolidierung entscheidet. Sollte der Leitindex dabei unter die 2.566er Unterstützung fallen, ist eine Ausdehnung der Konsolidierung bis 2.550/2.544 sehr wahrscheinlich. In diesem Bereich verläuft die ehemalige trendbegrenzende Linie die inzwischen als Unterstützung zu bewerten ist und der 50 Tage gleitende Durchschnitt.
Spätestens mit Unterschreiten der 2.566er Marke würden zudem die Indikatoren im Tageschart in den Verkaufsmodus drehen und eine Ausdehnung der Konsolidierung begünstigen. Solange die 2.600er Marke nicht nachhaltig überschritten wird, ist daher von einer Konsolidierung auszugehen, die sich zeitlich wie auch preislich weiter ausdehnen sollte.

Fazit: Der kurzfristige und mittelfristige Trend sind noch aufwärtsgerichtet aber sehr konsolidierungsanfällig. Aber: Eine Konsolidierung würde beim S&P 500 den Trend nicht gefährden. Für einen Neueinstieg ist der Index noch zu heiß und bietet kein gutes Chance/Risiko-Verhältnis. Für den passenden Einstieg warten wir daher den Verlauf der aktuellen Konsolidierung ab. Ein Einstieg bei Aktien ist nach dieser Konsolidierung ausschließlich auf der Longseite zu suchen.

Die wichtigsten Widerstände (WST) im S&P 500 für den heutigen Handelsverlauf sind:

WST1: 2.600;
WST2: 2.625;
WST3: 2.650

Die wichtigsten Unterstützungen (UNST) im S&P 500 für den heutigen Handelsverlauf sind:

UNST1: 2.575;
UNST2: 2.550;
UNST3: 2.540;
UNST4: 2.530;
UNST5: 2.500;
UNST6: 2884/88

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Handelstag auf dass Ihre Longs steigen und Ihre Shorts fallen! Bleiben Sie uns Formationstrader gewogen…

Silvio Graß
formationstrader.de

Über den Autor:
Dipl. Kfm. Silvio Graß ist seit über 15 Jahren im professionellen Finanz- und Kapitalmarktumfeld tätig.
Als Strategieentwickler, Trader und ­Portfoliomanager ist sein Anspruch, Mehrwert für Kunden unabhängig von der vorherrschenden Marktphase zu schaffen. Herr Graß ist Spezialist in der Entwicklung von quantitativen Handelsmodellen im Bereich „alternativer Investments“ und ist als Leiter Portfoliomanagement in der Vermögensverwaltung für langfristge und kurzfristige Investment­entscheidungen verantwortlich. Als Mitbegründer der Formationstrader GbR betreibt er gemeinsam mit Herrn Esnaashari ein Investment und Trader Coaching für private und institutionelle Börsenteilnehmer.
Herr Graß hat ein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der School of Economics and Law in Berlin abgeschlossen. Vor der Gründung der ­Formationstrader GbR und der Zusammenarbeit mit der OKTAVEST war Herr Graß in der Strategieentwicklung und im Handel bei verschiedenen Banken und „Proprietary-Trading“ Unternehmen tätig. Zuletzt war er über fünf Jahre als Leiter für Handel und Strategieentwicklung bei einem ­renommierten Berliner Vermögensverwalter tätig.

Über das Unternehmen:
Formationstrader - der Kanal für regelmäßige Analysen und Erklärungen zum Thema Börse. Die charttechnischen Analysen können sich mit Rohstoffen, Aktien, Währungen oder Indizes beschäftigen. Die Formationstrader bieten ein Ausbildungsprogramm - das Mentorprogramm für aktive Investor, Trader, und Daytrader - an.
Weiter Informationen finden Sie auf der Webseite www.formationstrader.de

Disclaimer
Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkreten Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab. Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum Kaufen, Verkaufen oder Halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen. Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen. Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen. Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf http://www.formationstrader.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Auslandsaktien: Vorweihnachtliche Bescherung im Einzelhandel

Börse Frankfurt - Indizes - 23.11.2017
23. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem heutigen Erntedankfest beginnt in den USA für viele die heiße Phase der Weihnachtseinkäufe. Zwar bleiben die Geschäfte am für Amerikaner bedeutenden Feiertag größtenteils geschlossen. "Der Online-Handel lockt dennoch mit massiven Sonderangeboten", bemerkt Walter Vorhauser. Das spüle viel Geld in die Bücher von Plattformen wie Amazon (WKN 906866) und Ebay (WKN 916529). ... mehr

Grüner Fisher: "Will denn keiner mehr regieren?"

Börse Frankfurt - Indizes - 23.11.2017
23. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Das politische Kasperletheater im Börsenjahr 2017 findet eine unrühmliche Fortsetzung. Nach zähen Sondierungen bricht die FDP die Verhandlungen ab, das Jamaika-Bündnis steht vor dem Aus. Bundespräsident Steinmeier appelliert an die Parteien, eine schnelle Einigung zur Regierungsbildung zu erzielen, doch das politische Durcheinander im Anschluss an die Bundestagswahlen ist größer denn je. ... mehr

DAX verschiebt Entscheidung – Wall Street feiert Thanksgiving

CMC Markets - Marktberichte - 23.11.2017
Für den großen Wurf fehlte heute sowohl für die Bären wie auch für die Bullen das notwendige Handelsvolumen. Getreu dem Motto „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ hat man sich am deutschen Aktienmarkt zunächst dazu entschlossen, die Entwicklungen auf die lange Bank zu schieben. Der DAX konnte zumindest die Marke von 13.000 Punkten im Tagesverlauf zurückerobern. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 23.11.2017
„Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt“, so Bundesbank- Vorstand Carl- Ludwig Thiele gegenüber dem ifo- Schnelldienst. Thiele und Co- Autor Diehl von der Bundesbank ergänzen: „Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können“. „Mangels Wertbasis ist der Preis für Bitcoin praktisch beliebig bis hin zum Totalverlust.“ ... mehr

Markt für Kryptowährungen übertrifft 250-Milliarden-US-Dollar-Marke

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 23.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert das neue Rekord-Marktvolumen aller Kryptowährungen: Zwei Wochen sind vergangen, seit die SegWit2x-Hard-Fork abgesagt wurde. Seitdem hat der Markt für Kryptowährungen eine erstaunliche Richtung genommen. Fast täglich scheint eine andere Kryptowährung monströse Zugewinne zu erzielen. Jetzt hat der Gesamtwert aller digitalen Assets weltweit erstmals die Marke von 250 Milliarden US-Dollar übertroffen. ... mehr

Euwax Trends: Boom in deutscher Industrie - Euro gewinnt an Wert – DAX im Minus

Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.11.2017
Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie ist im November nach vorläufigen Angaben um 1,9 auf 62,5 Punkte gestiegen. Dies teilte das Institut nach seiner Umfrage unter rund 800 Firmen mit. Ab einem Stand von fünfzig Zählern wird Wachstum signalisiert. Markit-Experte Phil Smith sagte dazu: “Der deutschen Wirtschaft geht es prächtig”, und fügte hinzu: “Die Industrie verzeichnet momentan sogar den stärksten Boom seit über zwei Jahrzehnten.” ... mehr

Baader Bond Markets: Draghi macht Druck wegen fauler Kredite

K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.11.2017
Endlich macht Mario Draghi Druck auf europäische Banken, die einen Haufen Problemkredite in ihren Bilanzen mit sich herumschleppen. Seit kurzem nimmt der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) nun jede Gelegenheit wahr, die Reduzierung fauler Kredite anzumahnen. Denn Draghi weiß genau, dass deren Abbau Voraussetzung für die Einführung einer gemeinsamen Einlagensicherung in Europa ist – einem wichtigen, großen Baustein einer europäischen Bankenunion. ... mehr

DAX stolpert über stärkeren Euro – 1,19 US-Dollar im Blick

CMC Markets - Marktberichte - 23.11.2017
Der Euro bereitet den Anlegern am deutschen Aktienmarkt Bauchschmerzen. Daraus kann sich eine echte Kolik entwickeln, wenn die Gemeinschaftswährung ihre Stärke beibehält und die Verkäufer, die in der vergangenen Woche noch zur Stelle waren, dieses Mal dem Markt fernbleiben. Wer verstehen will, warum der DAX gestern so dynamisch nach unten lief, muss nur darauf schauen, wie sich der Euro gegenüber dem Dollar zeitgleich entwickelte. ... mehr

Marktkommentar: "Wirtschaft wächst auch im politischen Vakuum"

TARGOBANK - Marktberichte - 23.11.2017
23. November 2017, Düsseldorf - In Deutschland droht ein politisches Vakuum – und das vielleicht für eine längere Zeit. Andere Länder kennen diese Situation bereits: 209 Tage brauchte es in den Niederlanden nach der Wahl, bis die neue Regierung stand. In Spanien 315 Tage und in Belgien sogar 541 Tage. Betrachtet man – in einem natürlich verengten Blick – ausschließlich die Entwicklung der Wirtschaft und der Börsen, dann ist ein solches Vakuum gar nicht so schlecht. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX scheitert an der 21-Tagelinie, 13.000er Marke wieder in Gefahr

Helaba Floor Research - Indizes - 23.11.2017
Der gestrige Handelstag kann getrost als impuls- und lustlos beschrieben werden. Einmal mehr wurde dadurch deutlich, in welcher Abhängigkeit der hiesige Markt von der Wall Street als Leitbörse ist. An der NYSE machte sich am Mittwoch bereits der auf den heutigen Tag entfallende „Thanksgiving-Feiertag“ anhand unterdurchschnittlicher Handelsumsätze bemerkbar. Darüber hinaus hatte sich der anziehende Euro als Bremsfaktor erwiesen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Eurozone: Wachstumsperspektive bestätigt

Helaba Floor Research - Forex - 23.11.2017
Heute feiern die USA Thanksgiving. Für die Finanzmärkte gibt es dennoch zahlreiche Einflussfaktoren, denn der Datenkalender ist gut gefüllt. Neben den Detailschätzungen zum BIP-Wachstum in Deutschland und Großbritannien sind die Einkaufsmanagerindizes von Bedeutung. In Deutschland, Frankreich und der Eurozone stehen die vorläufigen Werte des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors zur Veröffentlichung an. Die Vorgaben vonseiten der sentix- und ZEW-Umfragen sind freundlich. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.50 -163.63

Helaba Floor Research - Bonds - 23.11.2017
Ein Interview von EZB Direktor Benoit Coeuré im Handelsblatt versetzte die Bondmärkte zur Wochenmitte in Aufregung. Der Franzose äußerte die Hoffnung, die im Oktober beschlossene Verlängerung der Anleihekäufe könne die letzte gewesen sein. Außerdem erwarte er, dass die Steuerung von Zinserwartungen wichtiger werde und die Verknüpfung von Anleihekäufen mit dem Inflationsziel von 2 % schon bald entfallen werde. ... mehr

DAX: Abruptes Ende der Gegenbewegung

IG Markets Research - Marktberichte - 23.11.2017
23.11.2017 – 07:45 Uhr (Werbemitteilung): Nach den Kurssteigerungen am Montag und Dienstag sah es nach einem gelungenen Wochenauftakt aus. Doch die Ernüchterung folgte prompt am gestrigen Handelstag. Plötzlich waren die Sorgen um die politische Stabilität in Deutschland auf die Börsenbühne zurückgekehrt. Aber auch der steigende Euro macht den Anlegern derzeit einen Strich durch die Rechnung. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.976 Punkten und somit zuerst wieder unterhalb der „runden“ Zahl bei 13.000 Punkten. ... mehr

PM: Trading ohne Spread mit Admiral Markets

Admiral Markets - Trading Business - 23.11.2017
Berlin, 23. November 2017 - Ein Wechsel zum beliebten Forex- und CFD-Broker Admiral Markets lohnt sich derzeit doppelt, denn für die Zeit des „Kennenlernens“ schenkt der Broker seinen Kunden für bis zu 40 Tagen den Spread auf bis zu drei Handelsinstrumente. Doch wie bei Admiral Markets üblich, können sich auch die Bestandskunden freuen, denn für sie gilt das Angebot ebenfalls. ... mehr

Marktstimmung: "Eine Erholung ist nicht genug"

Börse Frankfurt - Indizes - Analysen - 22.11.2017
22. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Politische Börsen hätten kurze Beine, lautet eine bekannte Börsen-Binsenweisheit. Und dieser Spruch hat sich zum Wochenanfang wieder einmal bewahrheitet, als die Sondierungsgespräche für eine Jamaica-Koalition geplatzt waren. Seither nehmen die Diskussionen um die politische Situation in Deutschland kein Ende. Denn die Optionen, wie es hierzulande in Sachen Regierungsbildung weitergehen soll, sind zwar übersichtlich, aber durchaus mit Unsicherheit und Risiken verbunden. ... mehr

Anzeigen