Research I Commodities

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Rohstoffe: Gold und Platin glänzen

Börse Frankfurt - Commodities - 01.11.2017 - Interactive Chart: FOREXCOM:XAUUSD

1. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Raus aus Öl, rein in breit aufgestellte Rohstoff-Produkte - so beschreibt Carsten Schröder von der Commerzbank den Handel mit Exchange Traded Commodities der vergangenen Wochen. Zu den beliebtesten Produkten gehöre ein Wert auf den hauseigenen Commodity ex-Agriculture Index (WKN ETF090), der die Entwicklung von zwölf Rohstoffen in den Bereichen Energie, Edel- und Industriemetalle widerspiegelt. Ebenso liege ein Tracker des Thomson Reuters/Core Commodity CRB Index (WKN A0JC8F) ganz vorn in der Umsatzstatistik. "Bei beiden verbuchen wir zumeist Zuflüsse."

Marktbreite Produkte zählen auch bei der UniCredit zu den meist gehandelten ETCs. "Ein eindeutiges Bild ergibt sich aber nicht", bemerkt Oliver Kilian. Während Tracker des ETFS All Commodities DJ Index (WKN A0KRKC) unterm Strich gekauft würden, trennten sich Anleger von Werten, die sich am Bloomberg Commodity Index (WKN A0H072) orientieren. Energiekörbe fänden bei Anlegern hingegen tendenziell Anklang. Die Kunden der UniCredit griffen beispielsweise zu ETCs, die sich am Bloomberg Energy Subindex Total Return (WKN A0KRKD) orientieren.

Abkehr von Rohöl



Aus Rohöl-ETCs (WKN A1N49P) von ETF Securities seien in 14 der vergangenen 15 Wochen insgesamt Mittel in Höhe von 459 Millionen US-Dollar abgezogen worden. Rohöl notiert Jan-Hendrik Hein zufolge am oberen Rand der erwarteten Handelsspanne von 45 bis 60 US-Dollar pro Barrel, da die Bemerkungen der saudischen Vertreter weitere Förderkürzungen der OPEC nahelegten. "Gleichzeitig deuten die Abflüsse aus entsprechenden Produkten an, dass Anleger den jüngsten Anstieg für nicht nachhaltig halten."
HeinHein

Märkte gut versorgt

Rohöl der Sorte Brent (WKN A1N49P) hat in der vergangenen Woche den höchsten Stand seit Juli 2015 erreicht, obwohl die Förderung steige und die Lagerbestände sich deutlich über den längerfristigen Durchschnitten bewegten. "Aufgrund der in den USA zunehmenden Produktion dürften die Exporte hoch und der Weltmarkt gut versorgt bleiben", schätzt Hein.

Für Frank Schallenberger sprechen die Fundamentaldaten dafür, dass die Ölnotierungen auf kurze Sicht etwas nachgeben könnten. Einen Grund sieht der Rohstoff-Analyst der LBBW im von der 'US Energy Information Administration' jüngst gemeldeten unerwarteten Anstieg der US-Öllagerbestände um knapp 0,9 Millionen Barrel. Auch habe die Ölproduktion in der vergangenen Woche auf Wochensicht deutlich um 1,1 auf 9,5 Millionen Barrel zulegen können. "Und schließlich bleibt der US-Dollar auf einem Niveau von 1,18 Euro ein Faktor, der den Ölpreis etwas korrigieren lassen könnte." Längerfristig würden die erwarteten drei Zinserhöhungen in den USA bis Ende 2018 den Ölpreis tendenziell schwächen.

Anleger vertrauen auf Gold

Bei ETF Securities erlebten Goldprodukte (WKN A0LP78) auf Wochensicht mit einem Plus in Höhe von insgesamt 42,8 Millionen US-Dollar weiterhin eine gute Nachfrage. Das deckt sich mit den Beobachtungen von Kilian, der bei regem Interesse an Goldwerten von eindeutig mehr Käufen als Verkäufen spricht. Neben dem sehr stark gesuchten Xetra-Gold (WKN A0S9GB) vertrauten Anleger unterm Strich verstärkt auf den db Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G).

ETF Securities führt den Hang zu Gold unter anderem auf unverändert hohe globale Aktienbewertungen und einen aus ihrer Sicht gespannten "Anleihemarktballon" zurück. Für Hein dürften die im Dezember drohende Zinsanhebung in den USA und die mögliche straffere Geldpolitik in Großbritannien allerdings in den kommenden Monaten Druck auf den Goldpreis ausüben.

Moderates Abwärtsrisiko

Hinsichtlich der längerfristigen Zinspolitik erwartet der Analyst trotz anstehendem Wechsel an der Spitze der Federal Reserve eine unveränderte Entwicklung der Leitzinsen im kommenden Jahr. An den Märkten seien derzeit zwei Zinsschritte für 2018 eingepreist. Gebe es die erwarteten drei Erhöhungen, könnte dies nach Auffassung von Hein für den Goldpreis ein moderates Abwärtsrisiko darstellen.

Bei nach wie vor niedrigen Realzinsen in den wichtigsten Währungsräumen schätzt Schallenberger Edelmetalle als weiterhin attraktiv ein. Zudem lehrten die letzten Monate, dass das politische Risiko sehr schnell auf die Agenda zurückkehren könnte.

Neuer Notenbankchef bestimmt die Richtung

Für Eugen Weinberg von der Commerzbank wird die Nominierung des neuen Vorsitzenden der US-Zentralbank die Weichen für den Goldpreis beeinflussen. Im Rennen seien noch Fed-Gouverneur Powell und Wirtschaftsprofessor Taylor. Ersterer sei für eine Fortsetzung der bisherigen Geldpolitik, Tayler für eine regelgebundene und daher vermutlich restriktivere Geldpolitik. Medien berichten von einer Tendenz hin zu Powell. "Davon würde Gold vermutlich profitieren." Bei einer Wahl zugunsten von Taylor würde Gold wohl unter Druck geraten, wie Weinberg meint.
Eugen WeinbergWeinberg

Investoren streichen Palladium-Gewinne glatt

Mit 43,2 Millionen US-Dollar kommen Platin-ETCs (WKN A0N62D) laut ETF Securities auf die stärksten wöchentlichen Zuflüsse seit 18 Monaten. Platin ist Hein zufolge der Nachzügler im Edelmetallsektors. Dem gegenüber sei Palladium in diesem Jahr um 43,2 Prozent in die Höhe geschossen. Schnäppchenjäger rechneten nun mit einer Wende und hätten damit in drei der letzten vier Wochen für Zuspruch gesorgt.

Den Verkauf von Palladium-Positionen (WKN A0N62E) die dritte Woche in Folge verbucht Hein unter Gewinnmitnahmen. Mittlerweile beliefen sich die Abflüsse in der Sparte auf 9,6 Millionen US-Dollar. "Palladium-ETPs sind im Edelmetallsektor die einzigen Produkte, aus denen in diesem Jahr Gelder abgeflossen sind."

von: Iris Merker
1. November 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Auslandsaktien: Vorweihnachtliche Bescherung im Einzelhandel

Börse Frankfurt - Indizes - 23.11.2017
23. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem heutigen Erntedankfest beginnt in den USA für viele die heiße Phase der Weihnachtseinkäufe. Zwar bleiben die Geschäfte am für Amerikaner bedeutenden Feiertag größtenteils geschlossen. "Der Online-Handel lockt dennoch mit massiven Sonderangeboten", bemerkt Walter Vorhauser. Das spüle viel Geld in die Bücher von Plattformen wie Amazon (WKN 906866) und Ebay (WKN 916529). ... mehr

Grüner Fisher: "Will denn keiner mehr regieren?"

Börse Frankfurt - Indizes - 23.11.2017
23. November FRANKFURT (Grüner Fisher). Das politische Kasperletheater im Börsenjahr 2017 findet eine unrühmliche Fortsetzung. Nach zähen Sondierungen bricht die FDP die Verhandlungen ab, das Jamaika-Bündnis steht vor dem Aus. Bundespräsident Steinmeier appelliert an die Parteien, eine schnelle Einigung zur Regierungsbildung zu erzielen, doch das politische Durcheinander im Anschluss an die Bundestagswahlen ist größer denn je. ... mehr

DAX verschiebt Entscheidung – Wall Street feiert Thanksgiving

CMC Markets - Marktberichte - 23.11.2017
Für den großen Wurf fehlte heute sowohl für die Bären wie auch für die Bullen das notwendige Handelsvolumen. Getreu dem Motto „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“ hat man sich am deutschen Aktienmarkt zunächst dazu entschlossen, die Entwicklungen auf die lange Bank zu schieben. Der DAX konnte zumindest die Marke von 13.000 Punkten im Tagesverlauf zurückerobern. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 23.11.2017
„Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt“, so Bundesbank- Vorstand Carl- Ludwig Thiele gegenüber dem ifo- Schnelldienst. Thiele und Co- Autor Diehl von der Bundesbank ergänzen: „Sie sind frei erfunden und vermehren sich nach einem festgesetzten Schema in virtuellen Systemen, die formal durch Mehrheitsentscheidung der Nutzer, faktisch aber nach dem Belieben einer kleinen Gruppe geändert werden können“. „Mangels Wertbasis ist der Preis für Bitcoin praktisch beliebig bis hin zum Totalverlust.“ ... mehr

Markt für Kryptowährungen übertrifft 250-Milliarden-US-Dollar-Marke

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 23.11.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert das neue Rekord-Marktvolumen aller Kryptowährungen: Zwei Wochen sind vergangen, seit die SegWit2x-Hard-Fork abgesagt wurde. Seitdem hat der Markt für Kryptowährungen eine erstaunliche Richtung genommen. Fast täglich scheint eine andere Kryptowährung monströse Zugewinne zu erzielen. Jetzt hat der Gesamtwert aller digitalen Assets weltweit erstmals die Marke von 250 Milliarden US-Dollar übertroffen. ... mehr

Euwax Trends: Boom in deutscher Industrie - Euro gewinnt an Wert – DAX im Minus

Börse Stuttgart - Marktberichte - 23.11.2017
Der Markit-Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie ist im November nach vorläufigen Angaben um 1,9 auf 62,5 Punkte gestiegen. Dies teilte das Institut nach seiner Umfrage unter rund 800 Firmen mit. Ab einem Stand von fünfzig Zählern wird Wachstum signalisiert. Markit-Experte Phil Smith sagte dazu: “Der deutschen Wirtschaft geht es prächtig”, und fügte hinzu: “Die Industrie verzeichnet momentan sogar den stärksten Boom seit über zwei Jahrzehnten.” ... mehr

Baader Bond Markets: Draghi macht Druck wegen fauler Kredite

K. Stopp I Baader Markets - Bonds - 23.11.2017
Endlich macht Mario Draghi Druck auf europäische Banken, die einen Haufen Problemkredite in ihren Bilanzen mit sich herumschleppen. Seit kurzem nimmt der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) nun jede Gelegenheit wahr, die Reduzierung fauler Kredite anzumahnen. Denn Draghi weiß genau, dass deren Abbau Voraussetzung für die Einführung einer gemeinsamen Einlagensicherung in Europa ist – einem wichtigen, großen Baustein einer europäischen Bankenunion. ... mehr

DAX stolpert über stärkeren Euro – 1,19 US-Dollar im Blick

CMC Markets - Marktberichte - 23.11.2017
Der Euro bereitet den Anlegern am deutschen Aktienmarkt Bauchschmerzen. Daraus kann sich eine echte Kolik entwickeln, wenn die Gemeinschaftswährung ihre Stärke beibehält und die Verkäufer, die in der vergangenen Woche noch zur Stelle waren, dieses Mal dem Markt fernbleiben. Wer verstehen will, warum der DAX gestern so dynamisch nach unten lief, muss nur darauf schauen, wie sich der Euro gegenüber dem Dollar zeitgleich entwickelte. ... mehr

Marktkommentar: "Wirtschaft wächst auch im politischen Vakuum"

TARGOBANK - Marktberichte - 23.11.2017
23. November 2017, Düsseldorf - In Deutschland droht ein politisches Vakuum – und das vielleicht für eine längere Zeit. Andere Länder kennen diese Situation bereits: 209 Tage brauchte es in den Niederlanden nach der Wahl, bis die neue Regierung stand. In Spanien 315 Tage und in Belgien sogar 541 Tage. Betrachtet man – in einem natürlich verengten Blick – ausschließlich die Entwicklung der Wirtschaft und der Börsen, dann ist ein solches Vakuum gar nicht so schlecht. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX scheitert an der 21-Tagelinie, 13.000er Marke wieder in Gefahr

Helaba Floor Research - Indizes - 23.11.2017
Der gestrige Handelstag kann getrost als impuls- und lustlos beschrieben werden. Einmal mehr wurde dadurch deutlich, in welcher Abhängigkeit der hiesige Markt von der Wall Street als Leitbörse ist. An der NYSE machte sich am Mittwoch bereits der auf den heutigen Tag entfallende „Thanksgiving-Feiertag“ anhand unterdurchschnittlicher Handelsumsätze bemerkbar. Darüber hinaus hatte sich der anziehende Euro als Bremsfaktor erwiesen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Eurozone: Wachstumsperspektive bestätigt

Helaba Floor Research - Forex - 23.11.2017
Heute feiern die USA Thanksgiving. Für die Finanzmärkte gibt es dennoch zahlreiche Einflussfaktoren, denn der Datenkalender ist gut gefüllt. Neben den Detailschätzungen zum BIP-Wachstum in Deutschland und Großbritannien sind die Einkaufsmanagerindizes von Bedeutung. In Deutschland, Frankreich und der Eurozone stehen die vorläufigen Werte des Verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors zur Veröffentlichung an. Die Vorgaben vonseiten der sentix- und ZEW-Umfragen sind freundlich. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.50 -163.63

Helaba Floor Research - Bonds - 23.11.2017
Ein Interview von EZB Direktor Benoit Coeuré im Handelsblatt versetzte die Bondmärkte zur Wochenmitte in Aufregung. Der Franzose äußerte die Hoffnung, die im Oktober beschlossene Verlängerung der Anleihekäufe könne die letzte gewesen sein. Außerdem erwarte er, dass die Steuerung von Zinserwartungen wichtiger werde und die Verknüpfung von Anleihekäufen mit dem Inflationsziel von 2 % schon bald entfallen werde. ... mehr

DAX: Abruptes Ende der Gegenbewegung

IG Markets Research - Marktberichte - 23.11.2017
23.11.2017 – 07:45 Uhr (Werbemitteilung): Nach den Kurssteigerungen am Montag und Dienstag sah es nach einem gelungenen Wochenauftakt aus. Doch die Ernüchterung folgte prompt am gestrigen Handelstag. Plötzlich waren die Sorgen um die politische Stabilität in Deutschland auf die Börsenbühne zurückgekehrt. Aber auch der steigende Euro macht den Anlegern derzeit einen Strich durch die Rechnung. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.976 Punkten und somit zuerst wieder unterhalb der „runden“ Zahl bei 13.000 Punkten. ... mehr

PM: Trading ohne Spread mit Admiral Markets

Admiral Markets - Trading Business - 23.11.2017
Berlin, 23. November 2017 - Ein Wechsel zum beliebten Forex- und CFD-Broker Admiral Markets lohnt sich derzeit doppelt, denn für die Zeit des „Kennenlernens“ schenkt der Broker seinen Kunden für bis zu 40 Tagen den Spread auf bis zu drei Handelsinstrumente. Doch wie bei Admiral Markets üblich, können sich auch die Bestandskunden freuen, denn für sie gilt das Angebot ebenfalls. ... mehr

Marktstimmung: "Eine Erholung ist nicht genug"

Börse Frankfurt - Indizes - Analysen - 22.11.2017
22. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Politische Börsen hätten kurze Beine, lautet eine bekannte Börsen-Binsenweisheit. Und dieser Spruch hat sich zum Wochenanfang wieder einmal bewahrheitet, als die Sondierungsgespräche für eine Jamaica-Koalition geplatzt waren. Seither nehmen die Diskussionen um die politische Situation in Deutschland kein Ende. Denn die Optionen, wie es hierzulande in Sachen Regierungsbildung weitergehen soll, sind zwar übersichtlich, aber durchaus mit Unsicherheit und Risiken verbunden. ... mehr

Anzeigen