Research I Forex

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

EUR/USD Analyse: Spaniens Kessel kocht und dampft

Admiral Markets - Forex - Analysen - 11.10.2017 - Interactive Chart: FX:EURUSD

Die etwas runtergekommenen Unabhängigkeitsrufe aus Barcelona könnten eine Ruhe in Spanien vortäuschen, die womöglich so gar nicht existiert. Zu viele Augen schauen aktuell auf das katalanische Theater: die Aragoner, Galicier, Basken. Vor allem die Basken wissen zu gut, was es heißt, für die eigene Unabhängigkeit zu kämpfen. Aus politischer Perspektive könnten man meinen, dass all die Völker nur darauf warten, bis ein Präzedenzfall geschaffen wird. Genau diesen zu vermeiden ist die größte Aufgabe, die Madrid aktuell zu bewältigen hat. Für den Euro heißt es zumindest mittelfristig, dass der Druck weiterhin bestehen bleibt und in absehbarer Zeit nicht abnehmen wird.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick (04.10.2017 - 10.10.2017)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1770 und damit in etwa auf dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch kam der EUR nicht wirklich weiter. Er versuchte zwar, sich über die 1,1790 zu schieben, scheiterte aber. Am Donnerstag ging es dann spürbar zurück. Der EUR erreichte im Rahmen dieses Rücksetzers die 1,1700 und unterschritt diese am Freitag dann auch deutlicher. Erst bei 1,1669 gelang die Stabilisierung und dann bis zum Abend aber die Erholung über die 1,1700. Der EUR ging bei 1,1734 aus dem Wochenhandel. Der Montag war dadurch geprägt, dass der EUR in einer engeren Box seitwärts lief. Er kam nicht wesentlich über die 1,1750, fiel aber auch nicht wesentlich unter die 1,1720. Im Frühhandel zu Dienstag kam es dann schon zu einer deutlicheren Erholung, die sich im weiteren Handelsverlauf fortsetzte. Der EUR konnte sich im Handelsverlauf über die 1,1800 schieben und dort dann auch festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt knapp unter dem Level der Vorperiode. Der EUR hat es in den letzten fünf Handelstagen nicht geschafft, sich erneut über die 1,1832 zu schieben. Dafür hat er aber das Tief der Vorperiode vergleichsweise deutlich unterschritten. Allerdings konnte er sich rasch erholen und wieder über die 1,1700 schieben. Die Range lag mit 156 Pips leicht über dem Level der Vorperiode.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1810/12 weiter bis in den Bereich der 1,1822/24 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich am Dienstag eingestellt, das Anlaufziel wurde um 1 Pip überschritten, das Setup hat damit gut gepasst. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1681/78 allerdings nicht an unsere Anlaufmarke bei 1,1660/58. Diese Marke wurde vergleichsweise deutlich verfehlt. Das Setup auf der Unterseite hat damit nicht gegriffen.

Wochenhoch: 1,1825 Vorwoche 1,1832 Wochentief: 1,1669 Vorwoche 1,1694 Wochen-Range*: 156 Pips Vorwoche 138 Pips

Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-WS: 1,1839/62....1,1934/53/89....1,2006/40/96.....1,2126/85
EUR/USD-US: 1,1728....1,1689/36....1,1566/31.....1,1496.....1,1364....1,1204

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

Box-Bereich: 1,2303 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,1953 und 1,1501
Intraday-Marken: 1,1862 und 1,1652
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Der EUR hat in den vergangenen zwei Handelswochen deutlicher zurückgesetzt. Er hat im Zuge dessen die 1,1700 unterschritten, konnte sich aber zeitnah wieder über dieses Level schieben. Die Erholung, die sich seit Wochenbeginn eingestellt hat, könnte sich jetzt weiter fortsetzen. Wesentlich wird sein, dass der EUR es zum einen schafft, die Rücksetzer im Bereich der 1,1760/50 bzw. der 1,1730/25 zu stabilisieren. Zum anderen könnte sich weitere größere Erholungsbewegung dann einstellen, sollte der EUR einen per TS über der 1,1830/35 formatieren können. Wird dieser TS über der 1,1830/35 am Folgetag bestätigt, so könnte es eine weitere Erholung geben, die bis in den Bereich der 1,1910/30 gehen könnte. Rutscht der EUR erneut unter die 1,1750 ab, so könnte er das Tief bei 1,1669 erneut testen.

Fundamentale Betrachtung:

Die aktuelle politische Unsicherheit in Spanien bleibt nach wie vor bestehen, hat sich aber etwas entspannt. Die Katalanen wollen nach wie vor die Unabhängigkeit, zunehmend wird aber auch klar, was das wirtschaftlich für die Region bedeutet. Das hat wohl zum Umdenken, bzw. zur verbalen Abrüstung beigetragen. Dem EUR hat diese Entscheidung kurzfristig geholfen. Zudem haben die Niederländer nach 7 Monaten Verhandlungen jetzt auch eine Regierung bilden können. Insgesamt haben sich damit die kurzfristigen politischen Herausforderungen in Europa beruhigt. Von Seiten der Geldpolitik wird es erst Ende des Monats etwas Neues geben, wobei sich die EZB dann eher flexibel, bzw. unverbindlich äußern könnte. Dem EUR könnten damit die Impulse fehlen, was eher für eine Seitwärtsentwicklung in den nächsten Tagen sprechen würde.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1810 zu stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so könnte der EUR dann versuchen, die 1,1822/24, die 1,1834/36 und die 1,1842/44 anzulaufen. Denkbar ist, dass es im Bereich der 1,1836/44 zunächst nicht weitergehen könnte und sich Rücksetzer einstellen. Wird dieser Bereich aber dynamisch angelaufen, so könnte der EUR dann die 1,1848/50, die 1,1857/59 bzw. die 1,1867/69 erreichen. Kann sich der EUR über die 1,1867/69 schieben, so wäre der Weg an die 1,1876/78, die 1,1886/88 und an die 1,1898/1,1900 frei. Sollte es der EUR es schaffen, sich über die 1,1900 zu schieben, so könnte er dann an die 1,1918/20 und an die 1,1929/31 laufen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1820 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die zunächst bis 1,1805/03 bzw. bis an die 1,1796/94 gehen könnten. Kann sich der EUR nicht bei 1,1796/94 stabilisieren, so könnten sich weitere Abgaben einstellen, die bis 1,1783/81, bis 1,1777/75 und dann weiter bis 1,1764/62 gehen könnten. Unter der 1,1762 wären dann die 1,1753/51 bzw. die 1,1747/45 die nächsten Anlaufziele. Im Bereich der 1,1751/45 hätte der EUR gute Chancen sich zu stabilisieren und zu erholen. Gelingen diese Erholungen nicht, so könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis 1,1735/33 und dann weiter bis 1,1725/23 gehen könnten. Auch im Bereich der 1,1733/25 bestehen gute Chancen auf Erholung. Rutscht der EUR unter die 1,1725 so könnte er dann die 1,1715/13, die 1,1705/03 und dann die 1,1691/89 erreichen.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ aufwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

12.10.2017 – USA: Erzeugerpreisindex (Sep)
12.10.2017 – EUR: Rede des EZB Präsidenten Mario Draghi
12.10.2017 – USA: Erdöllagerbestand
13.10.2017 – USA: Kernrate der Einzelhandelsumsätze (Sep)
13.10.2017 – USA: Einzelhandelsumsätze (Sep)
17.10.2017 – GER: ZEW-Konjunkturerwartungen (Okt)
17.10.2017 – EUR: Verbraucherpreisindex (Sep)
18.10.2017 – USA: Baugenehmigungen (Sep)

Hinweise in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

- Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!

- CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.

- Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!

- Keine Requotes, keine Stop-- Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader

- keine Nachschusspflicht entsprechend unserer 'Negative Balance Protection Policy', die Ihr Konto vor dem negativen Saldo schützt!

- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

MetaTrader 5 - Es ist an der Zeit! Vom ersten Tag sinnvoll getunt:

- Unser NEUES MT5 Angebot: Hedging, schnellere & bessere Softwareperformance. Alle Handelsinstrummente wie DAX30, Dow, Brent, WTI, Bund CFD, etc.

- Über 60 sinnvolle, kostenfreie Add-ons, für MT4 und MT5. NEU: mit Order Ladder, Teilschliessungen schnell wie nie, vielen weiteren Timeframes und Level 2 Forex Orderbuchtiefe

- Market & Pending Order mit BESTER Kontrolle über Stop Loss und Take Profit: volle Kalkulation in Euro und Prozent und GENIAL wie nie!

- Manueller Trading-Simulator: Backtesten Sie manuelle Tradingstrategien

- Hier über MetaTrader Supreme NEWS informieren und downloaden: http://bit.ly/2ysb6ne

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen