Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

ETFs: Blick über den Teich

Börse Frankfurt - Indizes - 10.10.2017

10. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Trotz einiger Feiertage berichten Händler von einem anziehenden Geschäft mit Indexfonds. "Im Vergleich zur Vorwoche verbuchen wir rund 20 Prozent höhere Handelsaktivitäten, insbesondere der Montag vor dem 3. Oktober war sehr stark", meldet Oliver Kilian von der UniCredit.

Anleger setzen auf US-Aktien

Ihren Schwerpunkt legten Anleger auf Aktien entwickelter Märkte. "Tracker von US-Werten, etwa im S&P 500 Index (WKN A0YEDG, A1C5E9), sind mit einem deutlichen Kaufüberhang stark gefragt." Vor dem Hintergrund einer potenziellen steuerlichen Entlastung der US-Wirtschaft markierten der Dow Jones mit 22.803 Punkten und der Nasdaq 100 mit 6.078 Punkten in den vergangenen Tagen abermals neue Rekorde. Auf den Erholungskurs japanischer Aktien reagierten Anleger ebenfalls mit Zuspruch. Unterm Strich landeten Produkte auf den MSCI Japan (WKN A0DK60) in den Depots, wie Kilian registriert.

Raus aus spanischen Werten

"Mit knapp 40.000 liegt die Anzahl der ETF-Transaktionen bei uns spürbar über dem Durchschnitt der Vorwoche", beschreibt Sophia Wurm von der Commerzbank das Handelsgeschehen. Das dahinterstehende Volumen sei hingegen kaum verändert. DAX-Werte (WKNs DBX1DA, 593393) führten unangefochten die Bestenliste an. Bei starken Umsätzen würden beide Seiten gleichermaßen gespielt. Die seit gestern im Vordergrund stehenden Käufe muten nach Ansicht von Wurm wie eine kleine Wiedergutmachung an. Nach dem neuen untertägigen Rekord von 12.996 Punkten am gestrigen Montag versucht der deutsche Aktienindex nun die Marke von 13.000 Punkten zu knacken.

Auch Kilian führt DAX-Tracker (WKNs 593393, ETFL01) sowohl auf der Haben- als auch Sollseite. Einen leichten Verkaufsdruck verbucht die UniCredit bei europäischen Aktien. Investoren trennten sich per Saldo beispielsweise von ihren MSCI Europe- (WKN A0JDGC) und Stoxx Europe 600-Positionen (WKN 263530). Auf die Konflikte zwischen Madrid und Barcelona reagierten Anleger zumeist mit Abflüssen aus ETFs, die sich am IBEX 35 Index (WKNs LYX0A6, DBX0HR) orientieren.

Kaum Augen für Emerging Markets

Schwellenländer spielen Wurm zufolge derzeit eine eher untergeordnete Rolle. Auf überschaubarem Niveau verabschiedeten sich Anleger von FTSE Emerging Markets-ETFs (WKN A1JX51).

Kilian bestätigt den vergleichsweise ruhigen Handel mit Aktien aufstrebender Staaten, spricht aber von einem leichten Plus für MSCI Emerging Markets-Produkte (WKNs LYX0BX, A1C9B1, A0HGWC).

Automobilwerte beflügeln die Fantasie

Finanzwerte belegen bei der Commerzbank mit einem Anteil von 19 Prozent wie so häufig einen Spitzenplatz im Geschäft mit Branchen-ETFs, wie Wurm informiert. "Zu- und Abflüsse halten sich dabei in etwa die Waage." Dem gegenüber würden Automobil- und Technologiewerte stark gekauft. "Aktien von Autobauern haben sich in den vergangenen Wochen gut entwickelt", begründet die Händlerin. Defensivere Zweige wie die Grundstoffe-Industrie etwa im Stoxx Europe 600 Basic Resources (WKN LYX0AX, A0F5UK) stünden hingegen unterm Strich zur Disposition. Ebenso verabschiedeten sich Anleger zu 90 Prozent von ihren Stoxx Europe 600 Food & Beverage-ETFs (WKN A0H08H).

Kilian registriert Zuflüsse für Banken und andere Finanzwerte. Seine Kunden setzten dabei aber hauptsächlich auf Tracker des S&P Financials Select Sector Index (WKN A14QB1), der Finanzaktien aus dem S&P 500 enthält.

Abkehr von britischen Staatsanleihen

Mit rund 7 Prozent vom Gesamtaufkommen liegen ETFs mit festverzinslichen Werten Wurm zufolge bei der Commerzbank unter dem Durchschnitt. Rege Nachfrage in beide Richtungen macht die Händlerin nach Produkten auf den Barclays Capital Emerging Markets Local Currency Liquid Government Index (WKN A1JJTV) aus, der Staatsanleihen von Schwellenländern in lokaler Währung enthält.

Diese Gattung (WKNs A1JJTV, A1JJADV) belegt auch in Kilians Statistik einen vorderen Rang. "Bei uns dominieren die Zuflüsse." Auffällig viele Anleger verabschiedeten sich zudem von ihren britischen Guilts, während es bei europäischen Staatsanleihen in beide Richtungen gehe.

Von: Iris Merker
10. Oktober 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen