Research I Bonds

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Anleihen: Spanische Staatsanleihen unter Druck

Börse Frankfurt - Bonds - 06.10.2017

6. Oktober 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Diskussionen um die Steuersenkungspläne in den Vereinigten Staaten sowie der Streit über das Unabhängigkeits-Bestreben Kataloniens prägen laut Händlern das Geschehen am Rentenmarkt. Die Kurse spanischer Staatsanleihen gaben weiter nach, wie Arthur Brunner von der ICF Bank beobachtet. "Zudem ist Madrid bei drei Neuemissionen deutlich stärker zur Kasse gebeten worden." Für eine zehnjährige, 4,5 Milliarden Euro schwere spanische Anleihe seien 1,867 Prozent fällig, nach 1,36 Prozent bei der letzten Auktion. Ein fünfjähriger Bond im Volumen von 3,2 Milliarden Euro komme nach 0,21 Prozent nun auf 0,53 Prozent. Die Bundesregierung zahle dem gegenüber für zehnjährige unter einem halben Prozent.

Als Beispiel für unter Druck geratene spanische Bonds nennt Klaus Stopp einen bis auf 97,10 Prozent gefallenen zehnjährigen Wert (WKN A19KVL). "Die dabei erzielte Rendite von 1,76 Prozent war die höchste seit über drei Monaten", bemerkt der Händler der Baader Bank. Der Kurs eines fünfjährigen Titels (WKN A19B40) sei auf pari zurückgefallen. "Nur vereinzelt nutzen Investoren die doch teilweise recht attraktiven Spreads zu Neuengagements."

Für Stopp sorgte nicht zuletzt das ungeschickte Verhalten von Spaniens Ministerpräsident Rajoy für die festgefahrene Situation, weshalb eine Lösung mit dem jetzigen Amtshalter nur noch schwer vorstellbar sei.

Ratingagenturen geben Warnschuss

Derweil melden sich große Ratingagenturen zu Wort und stellen Katalonien unter besondere Beobachtung, wie Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank berichtet. Standard & Poor’s habe die Region auf "credit watch negative" gesetzt und eine Entscheidung über die Kreditbewertung in den nächsten drei Monaten in Aussicht gestellt. Fitch vergebe den Status "Watch Negative" und werde am 22. Dezember über die Bonität befinden. Beide Unternehmen sehen im Falle einer Abspaltung ein erhöhtes Risiko für Barcelona, die Schulden nicht mehr bedienen zu können.

Mehr Zinsen, mehr Risiko

Auch hiesige Banken sind nach Ansicht von Felix Hufeld vor Zahlungsunfähigkeit nicht gefeit. Der Chef der Finanzaufsicht Bafin hatte im Rahmen einer Fachtagung erwähnt, dass deutsche Privatkunden in erheblichem Umfang Anlagen besäßen, die im Falle einer Schieflage eines Instituts ganz oder teilweise abgeschrieben werden müssten. Bei diesem in der Regel ungesicherten, so genannten Bail-in-Kapital in der Hand von Privatanlegern liege die Bundesrepublik nach Italien immerhin auf Platz zwei. Den mit unbesicherten Investments wie etwa nachrangigen Anleihen meist einhergehenden höheren Zinsen stünden üblicherweise größere Risiken gegenüber.

"Zuletzt hatten bei der Abwicklung der italienischen Institute BP Vicenza und Veneto Banca sowohl Aktionäre als auch Anleihegläubiger und Inhaber von Zertifikaten durch einen Bail-in ihre Investitionen verloren", erinnert Stopp. Dasselbe sei bei der durch Santander übernommenen spanischen Banca Popolare geschehen passiert.

Gegensätzliche Signale

Vor dem Hintergrund der Zuspitzung in Spanien bei gleichzeitiger Erwartung höherer Zinsen in den USA und guter Konjunkturzahlen legte der Euro-Bund-Future auf Wochensicht zu. Aktuell notiert das hiesige Zinsbarometer bei 160,95 Prozent. Für Stopp wird der Gradmesser für die künftige Zinsentwicklung derzeit unter anderem durch unterschiedliche geopolitische Themen gestützt.

Aus charttechnischer Perspektive erhöhe sich bei einem Abprall an der Marke von 162 Prozent die Gefahr eines kräftigen Rücksetzers bis in den Bereich um 160 Prozent. Aktuell profitiere der Euro-Bund-Future indes weiterhin von der laxen Geldpolitik in der Währungsgemeinschaft. "Aus diesem Grund werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen, bis wir wissen, ob es sich aktuell nur um ein Zwischenhoch oder doch um eine Trendwende handelt."

BayWa-Angebot überzeichnet

Im Handel Bond-Handel verbucht Daniel rege Geschäft in einer mit 1,171 Prozent verzinsten IKB-Anleihe (WKN 859275), nachdem die Düsseldorfer Bank in einer Ad-hoc-Meldung über eine gewünschte Neufassung der Treuhandvereinbarung des IKB Funding Trust I informierte. "Nach der Veröffentlichung machte der Kurs einen Sprung von 61,25 auf zwischenzeitlich rund 70 Prozent." Die derzeitige Bewertung liege mit 69,25 Prozent etwas darunter.
DanielDaniel

Brunner spricht von nach wie vor überdurchschnittlichen Umsätzen in einer Nachrang-Anleihe der IKB Deutsche Industriebank (WKN A2E4Q8) mit einem Kupon von 4,0 Prozent. "Die Wert führt bei uns die Umsatzstatistik an."

Derweil registriert Rainer Petz von der Oddo Seydler Bank generell zunehmendes Anlegerinteresse an Unternehmensanleihen, nachdem für ihn das Sommerloch gefühlt sehr lang war. Eine neue BayWa Hybridanleihe mit einem Volumen von 300 Millionen Euro und einem Kupon von 4,25 Prozent, sei von Investoren ausgesprochen positiv aufgenommen worden. Die Handelsaufnahme (WKN A2GSM1) sei für Montag geplant. "Vorbörslich stieg der Wert auf 103 Prozent."

Von: Iris Merker
6. Oktober 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen