Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Hüfners Wochenkommentar: Über das schwierige Verhältnis von Zins und Aktie

Börse Frankfurt - Indizes - 10.08.2017

10. August 2017. München (Assenagon). An den Aktienmärkten haben viele Anleger derzeit ein mulmiges Gefühl. Das hängt nicht nur mit dem erreichten hohen Kursniveau zusammen oder dem starken Euro oder den politischen Risiken. Eine Rolle spielt auch die Aussicht auf den bevorstehenden Kurswechsel der Geldpolitik.

Es erscheint so gut wie sicher, dass die EZB im kommenden Jahr mit der Rückführung der ultralockeren Geldpolitik beginnt. Zuerst werden vermutlich die Wertpapierkäufe zurückgeführt. Danach werden die Zinsen erhöht. Die meisten denken, dass das die Aktienmärkte belasten wird. Zum einen gibt es dann nicht mehr so viel Liquidität auf den Märkten. Zum anderen steigen die Zinsen, was die Kosten der Unternehmen erhöht und die gesamtwirtschaftliche Nachfrage verringert.

Ich habe mir einmal angeschaut, wie das in der Vergangenheit war. Da stieß ich auf eine Grafik, die ich zunächst gar nicht glauben wollte. Sie zeigt nämlich, dass das Paradigma "steigende Zinsen = schwächere Börsen" keineswegs immer gilt. Bis zur großen Finanzkrise 2008 war genau das Umgekehrte richtig.

Schadet die Geldpolitik den Aktien?


Federal Funds in %, S&P - Bildquelle: Quelle: Fred

Immer wenn die Zentralbank die Leitzinsen anhob, gingen auch die Aktienkurse nach oben. Das war selbst in der Zeit der Fall, als die Fed drei Jahre lang ohne Unterbrechung in jeder Sitzung die Zinsen um jeweils 0,25 Prozentpunkte erhöhte, insgesamt also um mehr als vier Prozentpunkte. Das war für die Wirtschaft eine Rosskur. Damals stiegen auch die langfristigen Zinsen. Gleichwohl gingen die Aktienkurse in dieser Zeit nicht zurück, sondern legten gemessen am S&P 500 um insgesamt 13 Prozent zu. Das gleiche Muster ist auch bei Zinssenkungen zu beobachten. Immer wenn die Fed Funds nach unten gingen, reagierten die Börsen darauf nicht positiv, sondern brachen im Gegenteil ein.

Nach der großen Finanzkrise 2008 wurde diese Mechanik zunächst außer Kraft gesetzt. Die Leitzinsen blieben niedrig, die Aktienkurse gingen gleichwohl kräftig nach oben. Das war freilich auf einen Sonderfaktor zurückzuführen. Die Wertpapierkäufe der Federal Reserve blähten die Liquidität auf den Märkten auf. Erst ab 2015 kam es wieder zu dem alten Muster: Die Zinsen stiegen und die Aktienkurse gingen ebenfalls nach oben.

Die Grafik bezieht sich auf die Verhältnisse in den USA. Ich habe sie genommen, weil hier schon erste Effekte der neuen Zinserhöhungen zu sehen sind. Die Zusammenhänge in Europa waren in den zurückliegenden Jahren aber grundsätzlich nicht anders.

Wie kommt es zu dieser, der herrschenden Lehre widersprechenden Reaktion? Der Grund ist einfach. Zinserhöhungen haben - was oft übersehen wird - immer zwei Effekte, die in entgegengesetzter Richtung wirken. Der erste Effekt ist, dass Kredite teurer werden. Das ist das, was die Notenbank mit einer restriktiveren Politik beabsichtigt. Es würde für sich genommen zu schwächeren Börsen führen. Der zweite Effekt ist, dass Zinserhöhungen ein Zeichen sind, dass es der Wirtschaft und den Unternehmen besser geht und dass die Notenbank deshalb restriktiver werden kann. Das ist ein positives Zeichen für die Aktien.

Das gleiche gilt mit umgekehrten Vorzeichen für Zinssenkungen. Sie entlasten auf der einen Seite die Wirtschaft und stimulieren die Konjunktur. Das hilft den Aktien. Auf der anderen Seite senden sie das Signal, dass die Wirtschaft nicht so gut läuft und daher gestützt werden muss. Das belastet die Aktienmärkte.

A priori kann man nicht sagen, welcher von beiden Effekten in der Wirklichkeit überwiegt. Theoretisch können es sowohl die unmittelbaren Wirkungen der Zentralbankmaßnahmen sein als auch die Erwartungen, die die Investoren daraus ableiten. In den letzten 30 Jahren waren es offenbar stets die Erwartungen der Investoren, die sich am Ende durchsetzten. Die Anleger vertrauten darauf, dass die Zentralbanken es schon richtig machen werden. Wenn sie die Zinsen anheben, werden sie die Wirtschaft nicht überfordern. Die Aktienkurse können steigen. Wenn sie die Zinsen senken, werden sie dafür ebenfalls gute Gründe haben und die Investoren sollten sich eher aus dem Markt verabschieden.

Das ist der Normalfall. Freilich gibt es auch Ausnahmen von der Regel. Auch das zeigt die Geschichte (in der Grafik nicht abgebildet). In den turbulenten 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts beispielsweise, als die Inflation wegen der höheren Ölpreise zu galoppieren drohte, konnte man nicht mehr darauf vertrauen, dass eine restriktivere Geldpolitik immer mit einer gut laufenden Wirtschaft einhergeht. Die Notenbanken mussten damals die Notbremse ziehen und nahmen das Risiko einer Rezession in Kauf. Es war klar, dass die Aktienmärkte in solchen Fällen negativ auf Zinserhöhungen reagierten.

Für den Anleger

Die Ängste, dass ein Kurswechsel der Geldpolitik die jahrelange Hausse auf den Aktienmärkten beenden würde, sind im Augenblick nicht gerechtfertigt. Wenn die Notenbanken auf die Bremse treten, dann ist das eine Folge der stabilen Konjunktur und damit ein gutes Zeichen für die Aktienmärkte. Da sollte man investiert bleiben. Andererseits kann man sich darauf nicht verlassen. Wenn der Fall eintreten sollte, dass die Inflation Beine bekommt und sich über die Maßen beschleunigt, dann könnte es brenzlich werden. Dann müsste die Notenbank die Zinsen vielleicht stärker erhöhen als dies mit einer guten Konjunktur vereinbar ist. Dann würden die Aktienmärkte kippen. Das ist aus heutiger Sicht - noch - unwahrscheinlich. Ausschließen kann man es aber nicht.

10. August 2017, © Assenagon

Dr. Martin W. Hüfner ist Chief Economist bei Assenagon. Viele Jahre war er Chefvolkswirt der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank AG und Senior Economist der Deutschen Bank AG. Er leitete fünf Jahre den renommierten Wirtschafts- und Währungsausschuss der Chefvolkswirte der Europäischen Bankenvereinigung in Brüssel. Zudem war er über zehn Jahre stellvertretender Vorsitzender beziehungsweise Vorsitzender des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Bundesverbandes Deutscher Banken und Mitglied des Schattenrates der Europäischen Zentralbank, den das Handelsblatt und das Wallstreet Journal Europe organisieren. Dr. Martin W. Hüfner ist Autor mehrerer Bücher, unter anderem "Europa – Die Macht von Morgen" (2006), "Comeback für Deutschland" (2007), "Achtung: Geld in Gefahr" (2008) und "Rettet den Euro!" (2011).

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinserhöhung und dann?

Helaba Floor Research - Forex - 11.12.2017
Die US-Notenbank wird in dieser Woche aller Voraussicht nach eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf dann 1,25-1,50 % beschließen. Dies ist weitgehend eskomptiert und wurde über Monate vonseiten der FOMC-Mitglieder avisiert. Die Frage ist also nicht so sehr, bei welchem Leitzinsniveau das laufende Jahr schließt, sondern welche Entwicklungen 2018 folgen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92

Helaba Floor Research - Bonds - 11.12.2017
Die Wirtschaft in Europa läuft weiterhin rund. Nach schwächeren Produktionszahlen in Deutschland springt die Industrie Frankreichs (1.9 %/5.5 %) mit einem überraschen deutlichen Anstieg in die Bresche. Noch eine gute Nachricht kommt von den Brexit-Verhandlungen. Erstaunlich schnell haben sich die EU und Großbritannien im Streit um die Grenze zur Irland geeinigt und die Tür für weitere Verhandlungen aufgestoßen. ... mehr

DAX: Fed und EZB im Fokus

IG Markets Research - Marktberichte - 11.12.2017
11.12.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Die Marktteilnehmer hoffen wieder auf eine Jahresendrally. Der deutsche Leitindex konnte in der vergangenen Woche deutlich zulegen und wichtige Widerstände bezwingen. Rückendeckung gab es von einem schwächelnden Euro zum US-Dollar. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.182 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs vom Freitag. Die europäische Gemeinschaftswährung zeigt sich aktuell mit 1,1784 USD kaum verändert. ... mehr

Analyse: DAX-Index erreicht 4-Wochenhoch

Karsten Kagels - Indizes - Analysen - 10.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Mitte 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 13.153,70 Punkten. ... mehr

DOW JONES Analyse: Startende Trendbewegung!

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 09.12.2017
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones hat seine Korrektur beendet und befindet sich derzeit in einer neuen Trendbewegung in Richtung des letzten höchsten Hochs bei 24.530. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Analyse: EUR/USD korrigiert im Aufwärtstrend

Karsten Kagels - Forex - Analysen - 09.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mitte 2016. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1771. Gleitende Durchschnitte sind positiv EUR/USD bewegt sich aktuell im Bereich der blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist. ... mehr

Analyse: Goldpreis bricht aus Konsolidierung nach unten aus

Karsten Kagels - Commodities - Analysen - 09.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Januar 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.250,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Ist die Jahresend-Rallye bereits verfrühstückt?

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 08.12.2017
Mit Steuersenkungen wird die US-Wirtschaft deutlich entlastet. Vor allem die Unternehmensseite profitiert. Über Umsatz- und Gewinnsteigerungen gewinnt damit der Fundamentalismus an Aktieneinfluss. Aber war die Steuerreform nicht bereits erwartet worden? Ist sie also schon in den Kursen eingepreist? Überhaupt, könnte ein steuersenkungsbedingt höheres Wirtschaftswachstum die US-Notenbank auf den Plan rufen, die dann über eine restriktivere Zinspolitik die Aktienstimmung stark drückt? ... mehr

Anzeigen