Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Auslandsaktien: Wettrennen der Sportartikler

Börse Frankfurt - Indizes - 10.08.2017

10. August 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in London können die Deutschen kaum einen WM-Titel holen. Unter den großen Sportartikelherstellern hat ein deutscher Konzern hingegen derzeit die Nase vorn - jedenfalls was die Wachstumsdynamik angeht: Selbst im hart umkämpften US-Markt ist Adidas im zweiten Quartal schneller gewachsen als der große Konkurrent Nike. Adidas konnte die Erlöse zwischen April und Juni um ein Fünftel auf 5 Milliarden Euro steigern, das Betriebsergebnis verbesserte sich um 18 Prozent auf 505 Millionen Euro. Außerdem hob Adidas die Prognose für das Gesamtjahr an. Die Adidas-Aktie (WKN A1EWWW) erklomm vergangene Woche ein Allzeithoch von 201 Euro. Für die Nike-Aktie ging es seit Erreichen des Rekordhochs Ende 2015 hingegen lange bergab, erst zuletzt sieht es wieder etwas besser aus.

Nike vor der Wende?

An der Börse Frankfurt kommt Nike (WKN 866993) in diesem Jahr zumindest auf ein kleines Plus. Der Umsatz von Nike, immer noch weltgrößter Sportartikelhersteller, kletterte im vierten Quartal des Ende Mai zu Ende gegangenen Geschäftsjahres um 5 Prozent auf 8,7 Milliarden US-Dollar, der Gewinn stieg um fast ein Fünftel auf gut eine Milliarde US-Dollar. Doch das Geschäft auf dem Heimatmarkt stockt. Nike-Chef Mark Parker hat daher einen Konzernumbau angekündigt.

Das könnte die Wende einläuten. "Das US-Geschäft läuft nicht so gut, das wird aber kompensiert durch Europa und die Schwellenländer", berichtet Walter Vorhauser von Oddo Seydler. Auch die Ankündigung, künftig mit Amazon zusammenarbeiten zu wollen, sei an der Börse gut angekommen. "Ab Oktober löst Nike außerdem Adidas als Exklusivausrüster für die US-Basketball-Profiliga NBA ab, das hat große Werbewirkung." Der Händler geht davon aus, dass das bei Nike für einen neuen Wachstumsschub sorgen könnte.

Analysten mögen Nike

Auch unter Analysten steht Nike auf dem Treppchen wieder ganz oben, hier gibt es fast ausschließlich Kaufempfehlungen: So raten Morgan Stanley, Nomura, UBS, Goldman Sachs und Berenberg Bank zum Einstieg. Morgan Stanley hat Nike im Juli von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 56 auf 68 US-Dollar (aktuell 50,90 US-Dollar) angehoben. Das Fenster für den Kauf von Nike-Papieren auf dem Tiefpunkt des Zyklus schließe sich, heißt es zur Begründung. Gewinn je Aktie und Umsatz in Nordamerika hätten wohl einen Boden gefunden. Nomura hat das Kursziel von 60 auf 62 US-Dollar angehoben, die Bank geht davon aus, dass sich Nike in den nächsten 12 Monaten besser als der Vergleichsindex entwickeln wird.

Bei Adidas mehren sich hingegen die skeptischen Stimmen: So setzten zuletzt Warburg Research, Deutsche Bank, JP Morgan und Independent Research die Aktie nur auf "Hold" bzw. "Neutral". Warburg fragt sich zum Beispiel, wie lange die prozentual zweistelligen Wachstumsraten noch aufrechterhalten werden können, Independent Research erwartet wegen des aktuellen Bewertungsniveaus keine deutlichen Kaufimpulse mehr. "Es bleibt ein ewiger Wettkampf zwischen Adidas und Nike", meint Vorhauser. "Im Grund gehören beide Aktien in jedes große Portfolio."

Under Armour unter Druck



Auch Under Armour (WKN A0HL4V), lange als wichtigster Konkurrent von Adidas und Nike gehandelt, verkündete Anfang August einen Konzernumbau - und außerdem die Erwartungen an das Gesamtjahr zurückzunehmen. "2017 soll der Umsatz jetzt noch um 9 bis 11 Prozent zulegen, nicht wie erwartet um 11 bis 12 Prozent", stellt Vorhauser fest. "Der extreme Expansionskurs ist an Grenzen gestoßen." Hintergrund ist die schwache Entwicklung auf dem Heimatmarkt USA. Die Aktie kostete vor knapp zwei Jahren noch 46 Euro, jetzt sind es nur noch 16 Euro. "Eventuell könnte Under Armour auch zum Übernahmekandidaten werden, wie Reebok, das von Adidas geschluckt wurde", meint Vorhauser.

Nicht nur Gewinner

Die Branche als Ganzes expandiert zwar, dass aber nicht jede Aktie eines Sportartikelherstellers medaillenträchtig ist, zeigen auch die Beispiele Amer Sports und Skechers, auf die Roland Stadler von der Baader Bank hinweist. Die Aktie des finnischen Konzerns Amer Sports mit seinen Marken Atomic, Salomon und Wilson hatte sich zwischen 2009 und 2015 im Kurs versiebenfacht, seitdem geht es aber seitwärts bzw. nach unten. Aktuell wird Amer Sports (WKN 870547) zu 23,52 Euro gehandelt. Ähnlich sieht es aus bei Skechers (WLN 922814), dem US-Anbieter von Sport- und Freizeitschuhen. Die Aktie wurde im Sommer 2015 noch über 46 Euro gehandelt, jetzt sind es 24 Euro.

von: Anna-Maria Borse
10. August 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinserhöhung und dann?

Helaba Floor Research - Forex - 11.12.2017
Die US-Notenbank wird in dieser Woche aller Voraussicht nach eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf dann 1,25-1,50 % beschließen. Dies ist weitgehend eskomptiert und wurde über Monate vonseiten der FOMC-Mitglieder avisiert. Die Frage ist also nicht so sehr, bei welchem Leitzinsniveau das laufende Jahr schließt, sondern welche Entwicklungen 2018 folgen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92

Helaba Floor Research - Bonds - 11.12.2017
Die Wirtschaft in Europa läuft weiterhin rund. Nach schwächeren Produktionszahlen in Deutschland springt die Industrie Frankreichs (1.9 %/5.5 %) mit einem überraschen deutlichen Anstieg in die Bresche. Noch eine gute Nachricht kommt von den Brexit-Verhandlungen. Erstaunlich schnell haben sich die EU und Großbritannien im Streit um die Grenze zur Irland geeinigt und die Tür für weitere Verhandlungen aufgestoßen. ... mehr

DAX: Fed und EZB im Fokus

IG Markets Research - Marktberichte - 11.12.2017
11.12.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Die Marktteilnehmer hoffen wieder auf eine Jahresendrally. Der deutsche Leitindex konnte in der vergangenen Woche deutlich zulegen und wichtige Widerstände bezwingen. Rückendeckung gab es von einem schwächelnden Euro zum US-Dollar. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.182 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs vom Freitag. Die europäische Gemeinschaftswährung zeigt sich aktuell mit 1,1784 USD kaum verändert. ... mehr

Analyse: DAX-Index erreicht 4-Wochenhoch

Karsten Kagels - Indizes - Analysen - 10.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Mitte 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 13.153,70 Punkten. ... mehr

DOW JONES Analyse: Startende Trendbewegung!

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 09.12.2017
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones hat seine Korrektur beendet und befindet sich derzeit in einer neuen Trendbewegung in Richtung des letzten höchsten Hochs bei 24.530. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Analyse: EUR/USD korrigiert im Aufwärtstrend

Karsten Kagels - Forex - Analysen - 09.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mitte 2016. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1771. Gleitende Durchschnitte sind positiv EUR/USD bewegt sich aktuell im Bereich der blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist. ... mehr

Analyse: Goldpreis bricht aus Konsolidierung nach unten aus

Karsten Kagels - Commodities - Analysen - 09.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Januar 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.250,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Ist die Jahresend-Rallye bereits verfrühstückt?

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 08.12.2017
Mit Steuersenkungen wird die US-Wirtschaft deutlich entlastet. Vor allem die Unternehmensseite profitiert. Über Umsatz- und Gewinnsteigerungen gewinnt damit der Fundamentalismus an Aktieneinfluss. Aber war die Steuerreform nicht bereits erwartet worden? Ist sie also schon in den Kursen eingepreist? Überhaupt, könnte ein steuersenkungsbedingt höheres Wirtschaftswachstum die US-Notenbank auf den Plan rufen, die dann über eine restriktivere Zinspolitik die Aktienstimmung stark drückt? ... mehr

Anzeigen