Research I Bonds

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.71-164.04

Helaba Floor Research - Bonds - 04.08.2017

Trading Range: 162.71-164.04
Tendenz freundlich

Die Bank von England hat angesichts gesunkener Wachstumsprognosen und den der Brexit-Verunsicherung geschuldeten rückläufigen Lohnkosten die Leitzinsen unverändert gelassen. Interessanterweise stimmten dieses Mal nur noch zwei Mitglieder gegen die abwartende Haltung des Rats, nachdem bei der letzten Sitzung noch drei für eine Zinserhöhung votierten.

Gegenläufige Entwicklungen bei den Einkaufsmanagern des Dienstleistungssektors Spaniens (57.6 nach 58.3) und Italiens (56.3 nach 53.6) haben dagegen in der Summe die guten Perspektiven für die Eurozone (55.4) nicht beeinträchtigt.

Vor Veröffentlichung der US- Arbeitsmarktdaten hielten sich die Anleger lange zurück, ohne die freundliche Grundstimmung an den Bondmärkten in Abrede zu stellen. Der Überhang aus Tilgungen und Zinszahlungen gegenüber den Emissionsvolumina tut ein Übriges. Das gute Klima wird auch nicht durch Sorgen vor einem schnellen Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum gestört. Bilanzschrumpfung in den Vereinigten Staaten oder die baldige Ankündigung einer allmählichen Rücknahme der Anleihekäufe in Europa schrecken Anleger bislang noch nicht. Die Unfähigkeit der US- Regierung bringt zudem den Fahrplan der US- Notenbank für die nächsten Zinserhöhungen ins Wanken, bleiben doch Steuerreformen und Infrastrukturinvestitionen reines Wunschdenken. Ein Wehrmutstropfen im Cocktail der Glückseligkeit könnte die Erhöhung der Schuldenobergrenze einhergehend mit notwendigen Aufstockungen der Emissionsvolumina für US- Treasuries sein.

Nach schwachen Stimmungsindikatoren in den USA gaben Investoren jedoch ihre Zurückhaltung auf. Die Kurse von Bundesanleihen setzten ihre Aufwärtsbewegung nach zögerlichem Start fort. Mit zunehmender Handelsdauer gewann die Bewegung an Fahrt, Umsätze hielten sich jedoch in überschaubarem Rahmen. Die psychologisch wichtige Marke von 0.50 % für 10-jährige Bunds erwies sich als gutes Einstiegsniveau, obwohl einige Investoren hier auch ihre Gewinne sicherten. Kurze Laufzeiten waren so gut wie nicht aufgerufen. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln fiel um einen auf 74 BP. 10-jähriger Bonds aus Frankreich (0.715 %) und Belgien (0.73 %) hielten ihren Abstand zu Bunds. Die Auktion von OATs spülte knapp 6.5 Mrd. Euro in die Staatskasse, am stärksten nachgefragt waren 10-jährige Papiere.

Die Bondmärkte der EU- Peripherie konnten nicht ganz Schritt halten. Spanien musste Konzessionen bei der Versteigerung von SPGBs im Volumen von gut 3.5 Mrd. Euro akzeptieren, die Nachfrage war dann aber zufriedenstellend. Der Risikoaufschlag 10-jähriger spanischer (1.42 %), italienischer (1.975 %) und portugiesischer Bonds (2.78 %) weitete sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 2, 1 bzw. 3 BP aus.

Am US- Bondmarkt befinden sich die Renditen mit nachlassenden Zinserwartungen an die Fed weiter auf dem Rückzug. Die Kurse langlaufender Anleihen sind nach der überraschen deutlichen Stimmungseintrübung bei den Einkaufsmanagern aus dem Servicesektor (53.9 nach 57.4) am stärksten gestiegen. US- Auftragseingänge in der Industrie (3 %) und Erstanträge zur Arbeitslosenhilfe (240K) lagen im Rahmen der Erwartungen. In Fernost tendieren US- Treasuries angesichts uneinheitlicher Vorgaben von den Aktienbörsen knapp behauptet.

Bund- (163.45) und Bobl- Kontrakt (132.41) legten 59 bzw. 10 Stellen zu, der Schatz (112.105) ging unverändert aus dem Markt. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel auf 0.44 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen verringerte sich um 6 BP auf 112 BP. 10-jährige US- Treasuries rentieren 3 ½ niedriger bei 2.225 %. Der Euro klettert auf 1.189 Dollar. Der Preis für das Barrel Öl fällt auf 48.9 Dollar.

Alle Augen richten sich heute auf den US- Arbeitsmarktbericht. Dabei ist die Zahl der offenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft (189K) oder die Arbeitslosenquote (4.3 %) fast schon nebensächlich. Unter besonderer Beobachtung steht dagegen die Entwicklung der durchschnittlichen Stundenlöhne (0.3 %/2.4 %), dienen sie doch als Maßstab für zunehmenden Preisdruck in einem engen Arbeitsmarkt. Großes Überraschungspotential machen wir allerdings bei den gegebenen Umständen nicht aus. Eingerahmt wird das Datenhighlight von deutschen Auftragseingänge (0.5 %/4.4 %) sowie dem Handelsbilanzdefizit der Vereinigten Staaten (-44.5 Mrd. USD).

Am Primärmarkt sind heute keine Transaktionen staatlicher europäischer Schuldner geplant. In der kommenden Woche stockt Österreich die im Oktober 2023 und Februar 2047 fälligen Anleihen auf. Die Finanzagentur des Bundes bietet 4 Mrd. Euro der 5-jährigen Bundesobligation an. Italien ist dann zum Wochenschluss an der Reihe. Das amerikanische Schatzamt versteigert 3-, 10- und 30- jährige Anleihen im Volumen von insgesamt 62 Mrd. USD.

Technik:

Der Bund-Future setzte seine Aufwärtsbewegung fort und schloss (163.45) 59 Stellen über Vortagsniveau. Die Indikatoren im Tageschart sind konstruktiv zu werten. Auch im Wochenchart hellt sich das Bild weiter auf.

Widerstände sehen wir bei 163.48 (61.8 %- Retracement von 165.44 bis 160.31/Hoch v. 03.08.), 163.63 (Trendlinie), 164.04 (Hoch v. 28.06.), 164.13 (Tief v. 16.06), 164.43 (Tief v. 19.06.) und 164.79 (Tief v. 21.06.).

Unterstützungen liegen bei 163.13 (Tief v. 27.06), 162.97 (Hoch v. 02.08.), 162.71 (Tief v. 03.08.), 162.50 (Hoch v. 27.07.), 162.18 (Hoch v. 31.07.), 161.95 (Tief v. 27.07.), 161.82 (Tief v. 01.08.) und 161.72 (Tief v. 31.07.).

Unterstützungen 163.13 162.97 162.71
Widerstände 163.48 163.63
164.04

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinserhöhung und dann?

Helaba Floor Research - Forex - 11.12.2017
Die US-Notenbank wird in dieser Woche aller Voraussicht nach eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf dann 1,25-1,50 % beschließen. Dies ist weitgehend eskomptiert und wurde über Monate vonseiten der FOMC-Mitglieder avisiert. Die Frage ist also nicht so sehr, bei welchem Leitzinsniveau das laufende Jahr schließt, sondern welche Entwicklungen 2018 folgen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92

Helaba Floor Research - Bonds - 11.12.2017
Die Wirtschaft in Europa läuft weiterhin rund. Nach schwächeren Produktionszahlen in Deutschland springt die Industrie Frankreichs (1.9 %/5.5 %) mit einem überraschen deutlichen Anstieg in die Bresche. Noch eine gute Nachricht kommt von den Brexit-Verhandlungen. Erstaunlich schnell haben sich die EU und Großbritannien im Streit um die Grenze zur Irland geeinigt und die Tür für weitere Verhandlungen aufgestoßen. ... mehr

DAX: Fed und EZB im Fokus

IG Markets Research - Marktberichte - 11.12.2017
11.12.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Die Marktteilnehmer hoffen wieder auf eine Jahresendrally. Der deutsche Leitindex konnte in der vergangenen Woche deutlich zulegen und wichtige Widerstände bezwingen. Rückendeckung gab es von einem schwächelnden Euro zum US-Dollar. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.182 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs vom Freitag. Die europäische Gemeinschaftswährung zeigt sich aktuell mit 1,1784 USD kaum verändert. ... mehr

Analyse: DAX-Index erreicht 4-Wochenhoch

Karsten Kagels - Indizes - Analysen - 10.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Mitte 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 13.153,70 Punkten. ... mehr

DOW JONES Analyse: Startende Trendbewegung!

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 09.12.2017
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones hat seine Korrektur beendet und befindet sich derzeit in einer neuen Trendbewegung in Richtung des letzten höchsten Hochs bei 24.530. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Analyse: EUR/USD korrigiert im Aufwärtstrend

Karsten Kagels - Forex - Analysen - 09.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mitte 2016. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1771. Gleitende Durchschnitte sind positiv EUR/USD bewegt sich aktuell im Bereich der blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist. ... mehr

Analyse: Goldpreis bricht aus Konsolidierung nach unten aus

Karsten Kagels - Commodities - Analysen - 09.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Januar 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.250,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Ist die Jahresend-Rallye bereits verfrühstückt?

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 08.12.2017
Mit Steuersenkungen wird die US-Wirtschaft deutlich entlastet. Vor allem die Unternehmensseite profitiert. Über Umsatz- und Gewinnsteigerungen gewinnt damit der Fundamentalismus an Aktieneinfluss. Aber war die Steuerreform nicht bereits erwartet worden? Ist sie also schon in den Kursen eingepreist? Überhaupt, könnte ein steuersenkungsbedingt höheres Wirtschaftswachstum die US-Notenbank auf den Plan rufen, die dann über eine restriktivere Zinspolitik die Aktienstimmung stark drückt? ... mehr

Anzeigen