Research I Commodities

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Rohstoffe: Silber stellt Gold in den Schatten

Börse Frankfurt - Commodities - 12.07.2017

12. Juli 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nachdem Rohstoffpreise im ersten Halbjahr mehrheitlich nachgaben - der breit gefasste Bloomberg Commodity Index büßte im Zeitraum gut 5 Prozent seines Wertes ein, sehen viele Rohstoffexperten eine Stabilisierung am Markt.

Alles in allem beurteilt Dora Borbély die Stützpfeiler der Rohstoffpreisentwicklung als recht stabil. Mehr sei angesichts dünn gesäter positiver Überraschungen seitens der Realwirtschaft aber nicht in Sicht. "Die Märkte haben begriffen, dass die euphorischen Stimmungsindikatoren derzeit wenig Aussagekraft für die tatsächliche Nachfrageentwicklung haben", beschreibt die Analystin der DekaBank, die für die kommenden Wochen eine volatile Seitwärtsbewegung der Rohstoffnotierungen erwartet. Längerfristig erkennt Borbély Potenzial nach oben. Die Überkapazitäten der vergangenen Jahre seien mittlerweile abgebaut, nachdem das niedrige Preisniveau die Investitionstätigkeit im Rohstoffsektor gebremst habe.

Licht und Schatten bei Gold

Der Handel mit Rohstoff-Produkten ist Oliver Kilian zufolge zweigeteilt und geprägt von Edelmetallen. "Während im Juni insgesamt die Käufe dominierten, stehen im Juli leichte Abgaben im Vordergrund", beschreibt der Händler der UniCredit. Das in seinen Büchern meist gehandelte Xetra-Gold (WKN A0S9GB) lande unterm Strich in den Anlegerdepots. Mit einem Goldbestand von 167,55 Tonnen Ende Juni erzielte Xetra-Gold einen neuen Rekord, seit Jahresbeginn beträgt der Zuwachs rund 50 Tonnen. Auch der Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G) findet laut Kilian überwiegend Abnehmer. Gleichzeitig würden der ETFS Physical Gold (WKN A0N62G) sowie der Gold Bullion Securities (WKN A0CANA) ausgeglichen in beide Richtungen gehandelt.

Lediglich Inflationsausgleich

Mit dem Plus bei US-Renditen im Juni fiel der Goldpreis laut Borbély kräftig, aktuell ist eine Feinunze für 1.219 US-Dollar zu haben. "Steigende Zinsen erhöhen die sogenannten Opportunitätskosten der Goldhaltung, machen also Gold gegenüber anderen Anlagenklassen relativ gesehen unattraktiver, weil es keine laufenden Erträge abwirft", erklärt die Analystin. Dennoch hätten sich Anleger bislang nicht irritieren lassen, im Juni seien die Goldbestände der ETFs global leicht aufgebaut worden. Vor dem Hintergrund steigender Zinsniveaus prognostiziert die DekaBank auf US-Dollar-Basis einen moderat steigenden Goldpreis, der auf lange Sicht nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich biete.

Anleger vertrauen auf Silber

Was Silber angeht, scheinen Investoren Aufwärtspotenzial zu vermuten. Werte wie den Physical ETC Euro Hedged auf Silber (WKN A1EK0J) führt Kilian auf der Kaufseite. Jan-Hendrik Hein von ETF Securities wertet das Plus bei Silberprodukten (WKN A0N62F) in Höhe von knapp 35 Millionen US-Dollar auf Wochensicht als Zeichen sich verändernder Erwartungen. "Nach den höchsten Zuflüssen seit sieben Wochen zu urteilen, rechnen Anleger mit einer Trendumkehr." Unter anderem aufgrund der immer noch verhaltenen Industrienachfrage sei Silber mit einem Preisrückgang von fast 3 Prozent seit Januar Nachzügler im Edelmetallsektor. Allerdings lagere an der New Yorker Rohstoffbörse Comex im Moment so viel Silber wie zuletzt im April 1995.

Gemengelage bei Öl uneinheitlich



Auf die fallenden Ölpreise reagieren Anleger zum Teil mit Neupositionierungen in Öl-Produkten. Brent- (WKN A1AQGX) und WTI-ETCs (WKN A0KRKU) werden Kilian zufolge sehr rege gehandelt und zumeist gekauft. "Im gesamten Energiesektor hatten wir nahezu ausschließlich Zuflüsse", beschreibt der Händler.

ETF Securities meldet dagegen erstmals seit Ende Mai Abflüsse aus Rohöl-ETCs (WKN A0KRJX) in Höhe von insgesamt 18,8 Millionen US-Dollar in der vergangenen Woche. Trotz des überraschend starken Rückgangs der US-Lagerbestände um 6,2 Millionen Barrel stelle sich die Frage, ob der Rohölmarkt in diesem Jahr ein Gleichgewicht findet. Denn noch würden die Bemühungen der OPEC untergraben, das Angebot angesichts der schleppenden Nachfrage zu senken.

Höhere Öl-Preise wahrscheinlich

Der globale Ölmarkt wird noch immer von einem Überangebot dominiert, wie Borbély anmerkt. Die OPEC-Ölförderung sei aufgrund der Zunahme in Libyen und Nigeria angestiegen. Zudem wachse nach wie vor die US-Ölproduktion. Durch den politischen Willen, die Förderung von fossilen Energieträgern zu unterstützen, werde die US-Fracking-Produktion nur noch durch die Frage der Wirtschaftlichkeit begrenzt. Zum Ausbau der Förderkapazitäten benötigten neue US-Anlagen allerdings Preise zwischen 45 und 55 US-Dollar, um kostendeckend zu arbeiten. Bereits erschlossene Produktionsstätten kämen mit 24 bis 38 US-Dollar pro Barrel aus. Unterhalb von 45 US-Dollar über einen längeren Zeitraum sinke demnach die Ölproduktion in den Vereinigten Staaten. Die DekaBank-Analystin rechnet mit durchschnittlichen Preisen zwischen 50 und 55 US-Dollar pro Fass gegen Ende des Jahres und 2018.

Kupfer bleibt gefragt

Die Zuflüsse in Kupfer-ETCs (A0KRJU) die achte Woche in Folge täuschen laut ETF Securities darüber hinweg, dass die zugrundeliegende Industrienachfrage gedämpft bleibt. Die globalen Vorräte hätten in den vergangenen Handelstagen zugenommen, auch wenn sie unter den Mehrjahreshochs vom Februar 2017 geblieben seien. "Da für 2017 ein Angebotsdefizit vorausgesagt wird und die International Copper Study Group einen Anstieg der Nachfrage prognostiziert, dürfte sich die Rally allerdings fortsetzen", meint Hein.

von: Iris Merker
12. Juli 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Zinserhöhung und dann?

Helaba Floor Research - Forex - 11.12.2017
Die US-Notenbank wird in dieser Woche aller Voraussicht nach eine Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte auf dann 1,25-1,50 % beschließen. Dies ist weitgehend eskomptiert und wurde über Monate vonseiten der FOMC-Mitglieder avisiert. Die Frage ist also nicht so sehr, bei welchem Leitzinsniveau das laufende Jahr schließt, sondern welche Entwicklungen 2018 folgen. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 163.01-163.92

Helaba Floor Research - Bonds - 11.12.2017
Die Wirtschaft in Europa läuft weiterhin rund. Nach schwächeren Produktionszahlen in Deutschland springt die Industrie Frankreichs (1.9 %/5.5 %) mit einem überraschen deutlichen Anstieg in die Bresche. Noch eine gute Nachricht kommt von den Brexit-Verhandlungen. Erstaunlich schnell haben sich die EU und Großbritannien im Streit um die Grenze zur Irland geeinigt und die Tür für weitere Verhandlungen aufgestoßen. ... mehr

DAX: Fed und EZB im Fokus

IG Markets Research - Marktberichte - 11.12.2017
11.12.2017 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Die Marktteilnehmer hoffen wieder auf eine Jahresendrally. Der deutsche Leitindex konnte in der vergangenen Woche deutlich zulegen und wichtige Widerstände bezwingen. Rückendeckung gab es von einem schwächelnden Euro zum US-Dollar. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 13.182 Punkten, rund 0,2% über dem Schlusskurs vom Freitag. Die europäische Gemeinschaftswährung zeigt sich aktuell mit 1,1784 USD kaum verändert. ... mehr

Analyse: DAX-Index erreicht 4-Wochenhoch

Karsten Kagels - Indizes - Analysen - 10.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des DAX-Index zeigt die Kursentwicklung seit Mitte 2016. Wir blicken auf einen Aufwärtstrend, der im Februar 2016 bei einem Indexstand von 8.700 Punkten begann, und im November 2017 ein historisches Hoch bei 13.525 Punken erreichte, bei einem aktuellen Wochenschlusskurs von 13.153,70 Punkten. ... mehr

DOW JONES Analyse: Startende Trendbewegung!

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 09.12.2017
Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones hat seine Korrektur beendet und befindet sich derzeit in einer neuen Trendbewegung in Richtung des letzten höchsten Hochs bei 24.530. Anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe erkennen Sie denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Analyse: EUR/USD korrigiert im Aufwärtstrend

Karsten Kagels - Forex - Analysen - 09.12.2017
EUR/USD Chartanalyse - Trend, Prognose, Aussichten Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Mitte 2016. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,1771. Gleitende Durchschnitte sind positiv EUR/USD bewegt sich aktuell im Bereich der blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist. ... mehr

Analyse: Goldpreis bricht aus Konsolidierung nach unten aus

Karsten Kagels - Commodities - Analysen - 09.12.2017
Der abgebildete Wochenchart des in New York gehandelten Gold-Futures zeigt die Kursentwicklung seit Januar 2016. Jede abgebildete Kerze (Candlestick) stellt die Kursbewegung einer Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von $1.250,5. Aus Sicht des Wochencharts liegt beim Gold-Future eine große Seitwärtsbewegung vor, die sich über die letzten zwei Jahre erstreckt. Der Goldpreis ist in dieser Zeit zwischen $1.045 (Tief von Dezember 2015) und $1.377 (Hoch aus dem Juli 2016) gependelt. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Ist die Jahresend-Rallye bereits verfrühstückt?

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 08.12.2017
Mit Steuersenkungen wird die US-Wirtschaft deutlich entlastet. Vor allem die Unternehmensseite profitiert. Über Umsatz- und Gewinnsteigerungen gewinnt damit der Fundamentalismus an Aktieneinfluss. Aber war die Steuerreform nicht bereits erwartet worden? Ist sie also schon in den Kursen eingepreist? Überhaupt, könnte ein steuersenkungsbedingt höheres Wirtschaftswachstum die US-Notenbank auf den Plan rufen, die dann über eine restriktivere Zinspolitik die Aktienstimmung stark drückt? ... mehr

Anzeigen