Research I Forex

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

EUR/USD-Analyse:Der Euro gilt kurzfristig als sicherer Hafen

Admiral Markets - Forex - 17.05.2017

Die schwachen Daten aus den USA und der Optimismus nach den französischen Wahlen beflügeln das Währungspaar EUR/USD mehr und mehr. Der größte Risiko-Faktor für den US-Dollar bleibt wohl Donald Trump, der aus den negativen Schlagzeilen kaum mehr herauskommt und gleichzeitig wenig Hoffnungssignale an die Märkte aussendet. Ob seine Pläne in Bezug auf die US-Wirtschaft aufgehen, ist fraglich. Wahlversprechen ist das eine – deren Umsetzung aber etwas ganz Anderes. Aktuell weichen die Marktteilnehmer in mutmaßlich sichere Häfen aus, zu denen seit einiger Zeit auch der Euro zählt.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,0890/1,0880. Er notierte damit leicht unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst etwas abwärts, dabei konnte sich der EUR/USD über der 1,0850 stabilisieren, aber nicht wesentlich erholen. Auch am Donnerstag ging es abwärts. Der EUR/USD markierte das Tief im Betrachtungszeitraum bei 1,0838, im Anschluss ging es wieder leicht aufwärts. Der Ausbruch über die 1,0900 erfolgte allerdings erst am Freitag. Er war dynamisch und von Momentum geprägt. Der EUR/USD konnte sich im Bereich der 1,0930 festsetzen und ging im Umfeld dieser Marke aus dem Wochenhandel. Der nächste Aufwärtsschub stellte sich zu Wochenbeginn ein: am Montag konnte sich der EUR/USD bis in den Bereich der 1,0980/90 schieben, am Dienstag überwand er die 1,1000 und konnte sich über dieser Marke festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag deutlich über dem des vorletzten Betrachtungszeitraums. Der EUR/USD konnte in einem erneuten Aufwärtsschub die 1,1000 überwinden und sich am Dienstag dort auch festsetzen. Zwar lag das Tief im Betrachtungszeitraum leicht unter dem Niveau der Vorperiode, der Rücksetzer am Donnerstag wurde aber zeitnah zurückgekauft, sodass dies eher bullisch zu interpretieren ist. Die Range war mit 258 Pips in den vergangenen fünf Handelstagen außerordentlich. Sie lag deutlich über der der Vorperiode als auch über dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit dem Überschreiten der 1,1069/72 auch die 1,1081/84 erreichen könnte. Dieser Anlaufbereich wurde erreicht und am Dienstagabend übertroffen. Die Rücksetzer gingen dann mit dem Unterschreiten der 1,0848 nicht ganz an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,0836/34 heran, hier haben 2 Pips gefehlt. Damit hat das Setup in den vergangenen fünf Handelstagen gut gegriffen.

Wochenhoch: 1,1096 Vorwoche 1,1000 Wochentief: 1,0838 Vorwoche 1,0863 Wochen-Range*: 258 Pips Vorwoche 137 Pips

*Betrachtungszeitraum 10.05.2017 bis 16.05.2017

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,1085/93....1,1127....1,1205/46....1,1303 Euro US: 1,0964/49.....1,0897/76/58/29/14....1,0798/60/35/25......1,0681/41/10

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223 Tagesschlusskurs-Marken: 1,1085 und 1,0827 Intraday-Marken: 1,1001 und 1,0875 Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart

Der EUR/USD hat sich mit dem Gap-up vor gut zwei Wochen über die 1,0800 geschoben und konnte sich bisher über dieser Marke halten. Die 1,1000 wurden angelaufen. Somit wurde ein auch psychologisch wichtiges Ziel erreicht. Wir waren beim letzten Setup der Auffassung, dass der EUR/USD zunächst zurücksetzen könnte, unter Umständen auch etwas deutlicher. Dies hat sich eingestellt: Der EUR/USD lief noch einmal das Tief des vorletzten Betrachtungszeitraums an und unterschritt dieses leicht. Es ging allerdings nicht weiter in Richtung Gap-close. Das Chartbild ist weiterhin bullish. Der EUR/USD hat es nach Monaten der vergeblichen Anläufe geschafft, sich wieder über die 1,1000 zu schieben und notiert damit auf dem Niveau von November 2016. Auf der Oberseite könnte er jetzt durchaus weiterlaufen. Übergeordnete Anlaufziele wären die 1,1170/80 und dann die 1,1240/55. Wesentlich ist aber, dass der EUR/USD den Ausbruch am Mittwoch bestätigt. Sollte dies nicht der Fall sein, wäre mit erneuten Rücksetzern zu rechnen.

Der Ausgang der Präsidentschaftswahlen in Frankreich hat dem EUR/USD geholfen, sich zu stabilisieren. Dennoch bleiben die Risiken in der Euro-Zone bestehen. Das Thema Griechenland bleibt aktuell und dürfte spätestens zum Jahresende im Zusammenhang mit einem möglichen Schuldenschnitt wieder stärker in den Fokus kommen. Dass sich die griechische Wirtschaft nicht erholt, kann anhand der Wachstumsdaten klar belegt werden. Das Hauptproblem wird aber die italienische Wirtschaft sein. Italien kommt seit langer Zeit nicht auf die Beine, die Wirtschaft wächst gar nicht oder nur kaum. Die Probleme sind bekannt – angefasst und gelöst werden sie nicht. Auch aus diesem Grund ist nicht davon auszugehen, dass sich die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) in den nächsten Monaten grundlegend ändern wird. Jetzt Zeit zum Durchatmen – mehr aber auch nicht.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1090/95 stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so hätte der EUR/USD dann das Potenzial, die 1,1110/13, die 1,1128/30 und die 1,1141/44 beziehungsweise im Anschluss auch die 1,1153/56 zu erreichen. Über der 1,1156 wäre der Weg an die 1,1167/70 beziehungsweise die 1,1182/85 frei. Sollte es bei 1,1182/85 nicht zu Rücksetzern kommen, wären die 1,1196/1,1200, die 1,1209/12, die 1,1225/27 und die 1,1239/41 die nächsten relevanten Anlaufmarken. Bei dynamischen Aufwärtsimpulsen wären auch die 1,1257/61, die 1,1278/80 und die 1,1297/1,1303 weitere denkbare Anlaufziele.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,1090/95 stabilisieren, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die an die 1,1074/70 und später an die 1,1045/41 beziehungsweise bis an die 1,1023/20 gehen könnten. Unter der 1,1020 wären die 1,1005/00, die 1,0989/87 und die 1,0972/70 weitere relevante Anlaufmarken. Unter der 1,0970 wären die 1,0948/45, die 1,0928/25 und die 1,0915/12 weitere Anlaufbereiche. Rutscht der EUR/USD unter die 1,0912, kämen die 1,0898/95, die 1,0886/84 und die 1,0869/65 als weitere Anlaufziele in Frage.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

18.05.2017 – USA: Philly-Fed-Herstellungsindex (Mai)
18.05.2017 – EU: Rede des EZB-Präsidenten Mario Draghi
23.05.2017 – DE: Bruttoinlandsprodukt (Q1)
23.05.2017 – DE: Deutscher Herstellungs-Einkaufsmanagerindex (Mai)
23.05.2017 – DE: Ifo-Geschäftsklimaindex (Mai)
23.05.2017 – USA: Verkäufe neuer US-Eigenheime (Apr.)
24.05.2017 – USA: Bestehende Veräußerungen von Eigenheimen (Apr.)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:

- Verlässlicher, typischer Spread von 0,8 Punkten von 08 bis 22 Uhr. Ohne Kommission!
- Mindestabstände
Minilots, DAX30 ab 0,1 Kontrakte – auch kleinste Volumen können interessant sein!
- NEU: Hebel bis zu 500 auch für den DAX30 und andere Index-CFDs
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2mZcoTW
- Überzeugen Sie sich selbst! Long und Short. http://bit.ly/2mZqPYb

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets!: Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol-Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. Infos: http://bit.ly/2bmTPnx

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Konsolidierungen erfordern Geduld aber bieten perfekte Einstiegschancen

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Woche setzte der S&P 500 seine laufende Konsolidierung auf im Wochenchart fort. Mit einem leicht tieferen Tief und einem leicht tieferen Hoch zur Woche und kaum veränderten Kursen zum Wochenschluss, passte das Kursverhalten zu meinem Konsolidierungsszenario. ... mehr

Cambridge University: Der Markt für Kryptowährungen wächst um 300 Prozent

LYNX Broker - Trading Business - Kryptowährungen - 20.11.2017
Seit ihrer Einführung im Jahr 2009 hat die erste Kryptowährung Bitcoin extrem an Wert gewonnen und ist zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden. Allein im vergangenen Jahr hat sich der Wert des Cybergeldes etwa verzehnfacht. Dieser Erfolg lockt natürlich auch Nachahmer und so haben sich neben dem Bitcoin weitere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder Litecoin etabliert. Doch es profitieren nicht nur die Anleger, sondern auch die Anbieter von Dienstleistungen rund um das Geschäft mit den digitalen Zahlungsmitteln. ... mehr

DAX nach Jamaika-Aus im Plus – Neuwahlen verlieren ihren Schrecken

CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Dass politische Börsen kurze Beine haben, zeigte sich auch heute wieder. Der Deutsche Aktienindex konnte sich vom Berliner Schock zu Beginn des Handels schnell erholen und notiert kurz vor Handelsschluss sogar wieder komfortabel über der 13.000-Punkte-Marke. Dabei ist ein Pluspunkt, dass das Wirtschaftswachstum in Deutschland so stark und der ökonomische Rückenwind für die Börse so groß ist. ... mehr

Euwax Trends: Jamaika-Sondierungen gescheitert: Unsicherheiten für die Börse? - DAX kämpft mit 13.000er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.11.2017
Nachdem die Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen zur Bildung einer neuen Regierung in Deutschland nach vier Wochen schon am Donnerstag der vergangenen Woche in die Verlängerung gegangen waren, konnte auch das selbst gesetzte Ziel, bis zum Sonntag eine Lösung herbei zu führen, nicht erreicht werden. ... mehr

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung

Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Charttechnischer Ausblick: DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 47. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Wie erwartet setzte sich auch in der vergangenen Handelswoche die Abwärtsseite durch und erneut wurden Bewegungstiefs ausgebaut. Die Unterstützung von 13.000 zeigte sich dabei als wichtigste Marke der Woche – hauptsächlich als Unterstützung, am Mittwoch kurzzeitig sogar als Widerstand. Auch der Freitagsschlusskurs lag schließlich nur knapp unter 13.000 Zählern. ... mehr

Charttechnischer Ausblick: EUR.USD - 47. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 20.11.2017
Im Gegensatz zur angedachten Abwärtsseite, rückte beim EUR.USD in der vergangenen Handelswoche die Long-Seite erneut in den Fokus. Das Wochenhoch ließ sich im Bereich 1,1850 ablesen , der Wochenschlusskurs lag nur knapp unter der Marke von 1,1800 und somit rund 140 Ticks höher als der Vorwochenschlusskurs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick: Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 47. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 20.11.2017
Am Montag der vergangenen Handelswoche arbeite sich der Bund-Future kurzzeitig noch nach unten und testete die etwas stärkere Unterstützung von 162,00 Punkten. Ab Dienstag setzte dann wie erwartet bei Kursen über der 162,25 eine leichte Erholung ein, die den Markt bis zur Marke von 162,80 Punkten führte. Auch der Schlusskurs lag zum Wochenende an dem Zielbereich 162,80 und damit im Vergleich zur Vorwoche rund 60 Ticks höher. ... mehr

Charttechnischer Ausblick: S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 47. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Mehrfach bot der S&P-Future in der vergangenen Handelswoche Möglichkeiten für Käufe. Dabei war der Markt bis zur Wochenmitte eher abwärtsgerichtet, testete die wichtige Unterstützung bei 2.562,50 Punkten und durchstieß diese sogar kurzzeitig . Am Donnerstag setzte dann eine merkliche Aufwärtsbewegung ein, die aber zu keinem neuen Allzeithochs führte. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag knapp über der Unterstützung von 2.575,00 und somit nur leicht verändert zur Vorwoche. ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017

LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?

CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen

Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Anzeigen