Research I Marktberichte

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Euwax Trends: DAX-Konsolidierung hält an

Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.03.2017

Deutscher Leitindex notiert aber weiter stabil über 12.000 Punkten

Die laufende Verschnaufpause des deutschen Aktienmarktes ist angesichts der jüngsten Aufwärtsbewegung nicht außergewöhnlich. Schließlich hatte das deutsche Börsenbarometer zuletzt rasant zugelegt. Für die Stärke des DAX spricht die Tatsache, dass er die Marke von 12.000 Punkten bisher recht solide verteidigen konnte. Ein Angriff auf das Allzeithoch bei 12.390 Zählern ist für viele Experten nur eine Frage der Zeit. Bisher wagen sich die Bullen aber noch nicht aus der Deckung. Am frühen Nachmittag notierte der DAX bei 12.062 Punkten mit 0,3 Prozent im Minus.

Das europafreundliche Wahlergebnis in den Niederlanden hat an den Finanzmärkten für Beruhigung gesorgt. Ob diese Stimmung auch auf die bevorstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich übertragen werden kann, bleibt abzuwarten.

Am Morgen wurden Konjunkturdaten aus Deutschland veröffentlicht. Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte stieg im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet.

Das anhaltende Überangebot setzt den Ölpreisen zu. So verbilligte sich ein Fass der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Mai um 1,2 Prozent auf 51,16 US-Dollar. Dem Öldienstleister Baker Hughes zufolge stieg die Zahl der aktiven Bohrlöcher in den USA in der vergangenen Woche um 14 auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 631.

DAX-Konzerne zahlen Rekord-Dividende

Die dreißig wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland wollen für das vergangene Jahr insgesamt so hohe Dividenden ausschütten wie niemals zuvor. Ernst & Young hat für die im DAX gelisteten Werte eine Ausschüttungssumme von 31,7 Milliarden Euro errechnet. Damit werden neun Prozent mehr als für 2015 und sieben Prozent mehr als für das bisherige Rekordjahr 2014 gezahlt. 23 DAX-Unternehmen haben ihre Dividenden erhöht. Bei 19 stieg sie sogar auf einen Rekordwert. Größter Dividendenzahler ist erneut Daimler, der die Aktionäre mit 3,48 Milliarden Euro am Gewinn beteiligt. Dahinter folgt die Allianz mit einer Ausschüttung von 3,46 Milliarden Euro.

Es gibt aber auch Unternehmen, bei denen die Aktionäre Abstriche hinnehmen müssen. Der Versorger E.on kürzt die Ausschüttung angesichts milliardenschwerer Verluste um 58 Prozent. Die Commerzbank schüttet gar nichts aus. Bei RWE bekommen wie schon für 2015 nur die Vorzugsaktionäre Geld, trotz der roten Zahlen.

Aktien der Deutschen Bank vor Kapitalerhöhung im Minus

Einen Tag vor der beginnenden Zeichnungsfrist für die milliardenschwere Kapitalerhöhung gehen die Aktien der Deutschen Bank auf Talfahrt. Der Kurs verlor bis zum frühen Nachmittag 3,6 Prozent auf 17,22 Euro.

Im heute veröffentlichten Geschäftsbericht zeigt sich das Geldhaus optimistisch. Nach zwei verlustreichen Jahren helle sich das Marktumfeld langsam auf. Die Konjunktur in Europa ziehe an und das Zinsumfeld in den USA habe sich verbessert. Deshalb erwartet die Deutsche Bank im Jahr 2017 eine bedeutende Zunahme der Kundenaktivitäten. Dies sei bereits zu Jahresbeginn zu spüren gewesen. Bei der Rendite sehe man allerdings bestenfalls eine moderate Verbesserung. Gründe hierfür seien die anhaltenden Umbauarbeiten und die Tatsache, dass noch nicht alle Rechtsstreitigkeiten abgearbeitet seien.

Enttäuschte Hoffnung auf Investor drückt Hugo Boss

Nachlassende Spekulationen auf einen Einstieg des Investors Albert Frere hat die Aktien von Hugo Boss heute unter Druck gesetzt. Der Kurs des Modekonzerns fiel um bis zu 5,7 Prozent auf 64,11 Euro.

Offensichtlich ist Hugo Boss in der Gesamtjahresbilanz der Groupe Bruxelles Lambert nicht aufgetaucht. Mitte Februar hatte aber ein Magazinbericht, demzufolge Freres Beteiligungsfirma mit knapp drei Prozent bei Hugo Boss eingestiegen sei, die Aktien zeitweise auf ein Zwölf-Monats-Hoch getrieben.

MLP vor Rückkehr in den SDAX gefragt

Zwei Tage vor dem Wiederaufstieg in den SDAX decken sich Anleger mit Aktien von MLP ein. Die Papiere stiegen vorbörslich bereits um 2,9 Prozent. Am frühen Nachmittag lagen sie bei 5,48 Euro mit 2,6 Prozent im Plus. Die Titel des Absteigers GfK liegen leicht im Minus.

Euwax Sentiment Index

Der Euwax-Sentiment-Index lag am Nachmittag im negativen Bereich. In dieser Phase setzte die Mehrheit der kurzfristig orientierten Derivateanleger mit Knock-out-Puts und Put-Optionsscheinen auf fallende Notierungen des DAX.

Trends im Handel

Trotz der heutigen Kursverluste setzt eine Reihe von Anleger mit Knock-out-Puts auf weiter nachgebende Notierungen der Deutsche-Bank-Aktie.

Auf der anderen Seite wird mit Knock-out-Calls auf steigende Kurse der Aktien von Daimler und BB Biotech gesetzt.

Der starke Kurseinbruch der Hugo-Boss-Aktien führt zu einer antizyklischen Nachfrage nach Call-Optionsscheinen auf den Modekonzern.

Außerdem waren Calls auf die Commerzbank gesucht.

Calls auf Lockheed Martin erfreuen sich ebenfalls einer steigenden Beliebtheit. Händlern zufolge stecke die Empfehlung eines Börsenbriefes dahinter.

Börse Stuttgart TV

Eigentlich ist alles ganz simpel: Etablierte Unternehmen stellen jungen und dynamischen Start-Ups Risikokapital zur Verfügung, um einerseits an deren finanziellen Erfolg zu partizipieren und um andererseits neue Technologien und Kompetenzen an sich zu binden. Am Ende profitieren – im besten Fall – beide Parteien. So weit, so einfach. Doch die Praxis sieht oftmals leider etwas anders aus, was nicht zuletzt für die Gesamtwirtschaft gravierende Folgen nach sich ziehen könnte. Weshalb, erläutert Prof. Andreas Kuckertz von der Universität Hohenheim, bei Börse Stuttgart TV

Quelle: Börse Stuttgart AG (http://www.boerse-stuttgart.de)

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen