Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Die taubenhafteste US-Zinserhöhung aller Zeiten

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 20.03.2017

Die Risikofaktoren an den Finanzmärkten haben zuletzt deutlich an Einfluss verloren. Durch ihre Zinserhöhung kann die Fed jetzt behaupten, angesichts verbesserter US-Konjunkturdaten nicht untätig geblieben zu sein. Damit verschafft sie sich – und das ist die eigentliche Absicht – ein willkommenes Alibi für zinspolitische Zurückhaltung, bis sich die Konjunkturpolitik der neuen US-Regierung offenbart. Frau Yellen kann ihr Kunststück „Zins-Spiel ohne Ball“ zur Verhinderung eines Zinsschocks an den Rentenmärkten also fortsetzten. In den Niederlanden hat der Deich gegen die Euro-feindlichen Sturmfluten gehalten. Und ein ähnliches pro Europa-Ergebnis ist auch für die Präsidentschaftswahl in Frankreich zu erwarten. Doch besteht langfristig die größte politische Gefahr für ein gemeinsames Europa darin, dass die Politiker dann versucht sein könnten, weiter ihre Hände in den Schoß zu legen und damit Europa seiner wirtschaftlichen, aber auch politischen Perspektiven berauben.

Der sogenannte „dot plot“ – die Leitzinsprojektionen der Fed – signalisieren zwar weiter insgesamt drei Zinssteigerungen für dieses Jahr sowie jeweils für 2018 und 2019. Diese sind jedoch alles andere als in Stein gemeißelt. Tatsächlich spricht Frau Yellen anhaltend von akkommodierender Geldpolitik. Am Devisenmarkt hat sich die Einschätzung durchgesetzt, dass die US-Wirtschaft zinspolitisch nicht über Gebühr belastet wird. So zeigt der US-Dollar seit Jahresbeginn und zuletzt mit Dynamik gegenüber den meisten Währungen eine Abschwächung. Neben einer Aufwertung des Euros hat interessanterweise der mexikanische Peso am stärksten zugelegt.

US-Konjunkturpläne im Fokus der Fed

Das Hauptaugenmerk der Fed richtet sich auf die Konjunkturmaßnahmen der Trump-Administration. Die geplanten Trumponomics haben sich in einem imposanten Stimmungsanstieg bei US-Kleinunternehmen niedergeschlagen. Bislang allerdings sind die wirtschaftspolitischen Pläne der neuen US-Regierung wenig konkret. Das versetzt die US-Notenbank in die Lage, sich in puncto weiterer Zinserhöhungen Zeit zu lassen.

Grundsätzlich hat die US-Notenbank ihre Wachstumsprojektionen nahezu unverändert gelassen: 2,1 Prozent in diesem Jahr; 2,1 nach 2,0 Prozent für 2018 und 1,9 Prozent für 2019. Auch das setzt zinserhöhungspolitisch entspannte Duftmarken.

Inflationsanstieg und Notenbankreaktion - Das Alibi wieder sinkender Ölpreise

Ad hoc betrachtet besteht aus Inflationssicht zwar klares Zinserhöhungspotenzial. Dieser Preisdruck entspringt jedoch nicht der vermeintlich robusten Situation am US-Arbeitsmarkt. Der Beschäftigungsaufbau vollzieht sich weiterhin schwerpunktmäßig im Bereich des Niedriglohnsektors - vor allem in der Gastronomie - und bislang kaum im einkommensstarken Industriesektor.

Diese Entwicklung am Arbeitsmarkt erklärt den bislang moderaten Aufwärtsdruck der durchschnittlichen Stundenlöhne im produzierenden Gewerbe. Ein Inflationsschub über Zweitrundeneffekte bleibt aus.

Tatsächlich hat die US-Notenbank ihre Inflationsprognosen nicht verändert: 1,9 Prozent 2017, 2018 und 2019 jeweils 2,0 Prozent. Insofern wird das Inflationsziel der Fed erst 2018 erreicht, was keine unmittelbar scharfe Zinsreaktion erfordert. Die Fed ist sogar bereit, ein temporäres Überschießen über ihren Inflationszielwert zu tolerieren, für das sie insbesondere die Basiseffekte steigender Rohstoffpreise verantwortlich macht.

Denn diese rohstoffbasierte Preisbeschleunigung sieht die Fed als nicht nachhaltig an. Sie kennt die mangelnde Förderdisziplin der OPEC aufgrund der finanzpolitischen Notlage ihrer Mitglieder. Und sie weiß, dass angesichts der Alternativfördermethode Fracking keine nachhaltige Preisbefestigung zu erwarten ist. Tatsächlich haben die Anzahl aktiver US-Ölbohrungen und damit auch die US-Ölproduktion wieder spürbar zugenommen, seit der Ölpreis über der Profitabilitätsschwelle von 50 US-Dollar liegt. Wenn die OPEC kürzt, weitet Fracking die Produktion aus.

So deuten auch die markant gestiegenen Spekulationen am Terminmarkt auf steigende Ölpreise – seit der Einigung der OPEC-Produzenten und Russland auf Förderkürzungen – auf deutliches Korrekturpotenzial beim Ölpreis hin. Die zuletzt widersprüchliche Nachrichtenlage von der OPEC-Front hat in der Tat erhebliche Zweifel an der Umsetzung der Förderkürzungen aufkommen lassen. Die Rohstoffseite gibt der Fed ein Argument für zinserhöhungspolitische Zurückhaltung.

Restriktive US-Zins- und Liquiditätspolitik nur eine Fata Morgana

Nach Inflation entpuppt sich die bisherige US-Zinserhöhungspolitik ohnehin als Mogelpackung. Real haben wir es in Amerika seit 2015 mit einer „Zinssenkungspolitik“ zu tun. Und nach Preissteigerung sind auch die volkswirtschaftlichen Kreditzinsen rückläufig und damit eindeutig wirtschaftsfördernd. Der Realzins einer durchschnittlichen 30-jährigen Hypothek ist auf das tiefste Niveau seit 2013 gefallen. Amerika ist mit der bravsten Zinserhöhungspolitik aller Zeiten „konfrontiert“.

Die Fed hält auch an ihrer üppigen monetären Ausstattung fest. Sie betreibt keinen Liquiditätsabzug, um einem weltkonjunktur- und -finanzmarktschädlichen Zinsschock zu entgehen. Frau Yellen weiß um den massiven Überdruck in der größten Anlageblase der Welt, dem Zinsvermögen.

Damit wird auch das Volumen der Wertpapierkredite an der New York Stock Exchange als markante Stütze für die Aktienmärkte zinspolitisch nicht gehandicapt. Von ihrem Rückgang aufgrund der Zinserhöhungsangst im vergangenen Jahr hat sich das Kreditvolumen vollständig erholt und befindet sich sogar auf einem neuen Allzeithoch.

Politische Zitterpartie in Europa vorerst gestoppt, aber…

Mit dem Euro-freundlichen Ergebnis bei den Parlamentswahlen in den Niederlanden ist das Gespenst eines „Nexit“ - eines niederländischen Euro-Austritts - gebannt. Dieses Ergebnis hat ebenso positive Signalwirkung auf die Wahlen in Frankreich: Dort wird die Euro-kritische Präsidentschaftskandidatin Le Pen in der Stichwahl wohl keine Mehrheit erhalten.

Folgerichtig signalisiert der von der BNP Paribas veröffentlichte Political Risk Index für die Eurozone, dass die politischen Risiken deutlich an Drohpotenzial verloren haben. Die Kursschwankungsbreite von Aktien der Eurozone gemäß VStoxx Volatility Index befindet sich auf einem Allzeittief.

Charttechnik DAX - Die Marke bei 12.000 Punkten bleibt hart umkämpft

Aus charttechnischer Sicht kommt es zu einer Korrektur, wenn der DAX die Unterstützung bei 12.016 Punkten unterschreitet. Darunter geben dann die kurzfristig wichtigen Marken bei 11.920 und 11.821 Halt. Setzt der Index seinen intakten langfristigen Aufwärtstrend fort, stößt er bei 12.083 auf einen ersten Widerstand. Wird dieser durchbrochen, liegen die nächsten Hürden bei 12.219 und darüber am Allzeithoch bei 12.391 Punkten.

Der Wochenausblick für die KW 12 - Wenig Aufregung voraus

In den USA verstetigt sich die Konjunkturerholung in Form stabiler Auftragseingänge langlebiger Wirtschaftsgüter und eines im Trend aufwärtsgerichteten Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe.

Die Konjunkturstimmung in der Eurozone legt mit unveränderten Einkaufsmanagerindices in der Industrie für März eine Verschnaufpause ein. In Deutschland bleibt die Binnenwirtschaft laut GfK Konsumklimaindex ein wichtiges Konjunkturstandbein.

Vom Eurogruppen-Treffen der Finanzminister geht keine Gefahr von der Causa Griechenland aus.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. - www.bondboard.de

Disclaimer
Die Baader Bank AG ist eine der führenden Investmentbanken für die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) und Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten.
Als Market Maker ist die Bank für die börsliche und außerbörsliche Preisfindung von über 800.000 Finanzinstrumenten verantwortlich.
Im Investment Banking entwickelt sie Finanzierungslösungen für Unternehmen und bietet institutionellen Anlegern umfassende Dienstleistungen beim Vertrieb und dem Handel von Aktien, Anleihen und Derivaten.

Herausgeber:
Baader Bank AG
Weihenstephaner Str. 4
85716 Unterschleißheim
Deutschland
www.baaderbank.de

Redaktion:
Robert Halver,
Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG
Marc Schlömer, Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG

Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf http://www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen