Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

US-Aktien: Schuldenobergrenze im Fokus?

RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.03.2017

Die US-Indizes haben mit dem FED, den US-Arbeitsmarktdaten und dem Treffen zwischen Merkel und US-Präsident Trump einige wichtige Termine hinter sich gebracht. In der kommenden Handelswoche ist der Terminkalender daher auch etwas freier gestaltet. Lediglich das Erreichen der Schuldenobergrenze könnte in den kommenden Tagen ein brisanteres Thema werden. Zunächst verfügt die US-Regierung aber noch über etwas Zeit, bevor eine Erhöhung der Schuldengrenze durch den US-Senat abgesegnet werden muss.

Marktsituation S&P 500 – 20. März 2017

Laut Aussagen des Congressional Budget Office (CBO) könnte die US-Regierung bis etwa Herbst durchhalten, ohne einen Stillstand zu riskieren. Im April werden zudem hohe Steuereinnahmen erwartet, die dem Budget weiteren Spielraum verschaffen sollen. Aus dem Kongress, in dem die Republikaner von Präsident Donald Trump in beiden Kammern die Mehrheit haben, kamen jedoch bereits Signale, die Obergrenze entsprechend anzupassen. Dass eine ähnliche Auseinandersetzung wie in 2015 den US-Märkten ins Haus steht, erscheint daher unwahrscheinlich. Dennoch sollte man dieses Thema auch dieses Jahr im Hinterkopf behalten.

Aus technischer Sicht notiert der S&P 500 weiterhin im Bereich der oberen Kanallinie. Hinzu kommen mit dem Allzeithoch bei 2.401 Punkten und der Unterstützung bei 2.358 Punkten zwei wichtige Kursmarken, die es zu beachten gilt. Ein dynamischer Anstieg nach einem Bruch des Allzeithochs ist aufgrund der gedehnten Bewegung nicht zwingend anzunehmen. Vielmehr dürfte sich der Anstieg beim S&P 500 langsam fortsetzen.

Mit dem Bruch des Widerstandes bei 2.376 Punkten hat der S&P 500 ein weiteres Signal für die Fortsetzung des Aufwärtstrends geliefert. Dieser Widerstand fungiert nun als erste Unterstützung für den Wochenauftakt. Sofern der S&P 500 unter diese Marke fällt, stünde im Anschluss ein Test der ersten schwarzen Aufwärtstrendlinie auf der Agenda. Diese hatte beim S&P 500 bereits am 09. März und dem 14. März für die nötige Stabilisierung gesorgt.

Darunter würden die übergeordnete Unterstützung bei 2.358 Punkten sowie der Bereich um 2.352 Punkten nochmals die Möglichkeit auf eine Stabilisierung eröffnen, bevor die 50er-EMA (rot gestrichelt) in den Fokus der Anleger rücken dürfte.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

2.376
2.364
2.358
2.352
2.350

Widerstände

2.385
2.390
2.394
2.402
2.410

Ausblick für den S&P 500:

Nach der Stabilisierung bei 2.358 Punkten konnte der S&P 500 auf knapp 2.391 Punkte zulegen und befindet sich seitdem in einer Korrekturphase. Hierbei wurde zum Wochenausklang ein temporärer Boden bei 2.376 Punkten ausgebildet. Eine bullishe Flagge ist aber ebenfalls denkbar (schwarz gestrichelte Linie). Sofern die Marke bei 2.376 Punkten nicht gehalten werden kann, würde sich hier eine weitere kurzfristige Einstiegsgelegenheit bieten.

Auf der Oberseite ist der Widerstand bei 2.385 Punkten zu beachten. Sofern es dem S&P 500 gelingt diese Marke bullish zu triggern, stünde zunächst ein Test des Vorwochenhochs bei 2.390 Punkten auf der Agenda, bevor ein erneuter Anlauf auf das Allzeithoch erfolgen könnte.

DOW Jones und NASDAQ setzen Konsolidierung fort:

Auch der DOW Jones konnte in der vergangenen Handelswoche keine neuen Allzeithochs verzeichnen und notiert weiter unter 21.170 Punkten.

Der DOW konnte bei 20.778 Punkten eine Bodenbildung vollziehen. Auch das 23,6er-Retracement dürfte hierbei ein unterstützender Faktor gewesen sein. Um diese temporäre Bodenbildung zu bestätigen, müsste der DOW zunächst über den Widerstand bei 21.026 Punkten ansteigen. Im Anschluss wäre dann der Weg frei für einen Test des bisherigen Allzeithochs bei 21.170 Punkten.

Sofern dem DOW keine abschließende Bodenbildung gelingt und die Unterstützung bei 20.778 Punkten nicht gehalten werden kann, bieten das 38,2er-Retracement und das 50er-Retracement weitere Stabilisierungsmöglichkeiten. Die 20er-EMA und die 50er-EMA spielen ebenfalls eine unterstützende Rolle und sollten von Anlegern entsprechend beachtet werden.

Dem Tech-Index Nasdaq gelang am vergangenen Mittwoch der Ausbruch über den Widerstand bei 5.398 Punkten und damit die vorläufige Fortsetzung des Aufwärtstrends. Dabei markierte der Nasdaq ein neues Allzeithoch bei 5.434, Punkten. Damit bleibt der Nasdaq auch weiterhin der stärkste unter den drei wichtigsten US-Indizes.

In der Folge kam es zu einer Pullbackbewegung an den vorherigen Widerstand bei 5.398 Punkten. Nach dem bullishen Bruch fungiert diese Marke nun als technische Unterstützung im weiteren Kursverlauf.

Sofern der Nasdaq diese Marke nicht nachhaltig verteidigen kann und kein neues Allzeithoch ausbildet, würde auf der Unterseite die 20er-EMA bei 5.352 Punkten und der Unterstützungsbereich zwischen 5.347 Punkten und 5.336 Punkten in den Fokus der Anleger rücken. Weiterhin wären auf der Unterseite die Unterstützungen bei 5.315 und 5.285 Punkten zu beachten. Erst darunter würde die 50er-EMA (rot gestrichelt) ein Faktor werden.

Sollte es dem Nasdaq allerdings gelingen ein neues Allzeithoch zu markieren, würde die übergeordnete Trendlinie (schwarz gestrichelt) auf der Oberseite wieder in den Fokus rücken.

Wichtige Wirtschaftsdaten für die kommende Handelswoche:

Montag

Nachdem in der vergangenen Handelswoche einige wichtige und richtungsweisende Termine auf der Agenda standen, wird die aktuelle Handelswoche wieder etwas ruhiger und der Markt hat die Chance, die letzten Entscheidungen entsprechend zu verarbeiten. Am Montag sind zunächst die japanischen Börsen feiertagsbedingt geschlossen. Hier wird der Frühlingsanfang feierlich begangen. Um 11:00 Uhr stehen dann Lohndaten für die Eurozone auf der Agenda. Nachdem die Löhne im dritten Quartal um 1,6 Prozent gestiegen sind, wird für das vierte Quartal 2016 ein ähnlicher Anstieg erwartet. Die Lohnentwicklung spielt neben den Verbraucherpreisen für die geldpolitische Entwicklung eine wichtige Rolle, da ein steigendes Lohnniveau in der Regel zu höheren Verbraucherpreisen durch verstärkten Konsum führt. So zumindest die Theorie.

Dienstag

Am Dienstag steht vor allem der britische Verbraucherpreisindex für Februar im Fokus. Nach einem Anstieg von 1,8 Prozent der Verbraucherpreise im Januar wird für Februar ein Anstieg um 2,1 Prozent prognostiziert.

Mittwoch

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wird um 0:50 Uhr MEZ das Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung der Bank of Japan veröffentlicht. Dementsprechend sollten Devisenanleger Währungspaare mit Yen-Beteiligung über Nacht im Auge haben oder Positionen entsprechend absichern. Hinzu kommen weitere japanische Wirtschaftsdaten, welche zeitgleich veröffentlicht werden. Europäische Daten stehen auch am Mittwoch nicht auf der Agenda, weshalb es erst um 15:00 Uhr mit Daten aus den USA weitergeht. Hier wird zunächst die Veräußerung von bestehenden US-Eigenheimen bekannt gegeben bevor um 15:30 Uhr die Erdöllagerbestände wieder in den Fokus rücken.

Donnerstag

Am Donnerstag wird um 10:00 Uhr der EZB-Bericht veröffentlicht. Im Vorfeld wird um 08:00 Uhr das Gfk Konsumklima für Deutschland gemeldet. Im Vergleich zum März wird für April keine Abweichung erwartet. Das Gfk Konsumklima dürfte daher weiterhin bei 10,0 Zählern notieren. Um 10:30 Uhr folgen dann die britischen Einzelhandelsumsätze. Nach einem Rückgang von 0,3 Prozent im Januar wird für Februar wieder ein Anstieg von 0,4 Prozent erwartet. Diese Daten sind vor allem für Anleger im Devisenbereich oder für Anleger interessant, die in britische Einzelhandelswerte investiert sind. Um 15:00 Uhr werden dann die Verkäufe neuer US-Eigenheime gemeldet. Nach 555.000 verkauften US-Eigenheimen im Januar rechnen Experten im Februar mit 559.000 verkauften, neu gebauten US-Eigenheimen.

Freitag

Freitag wird kurz nach Börseneröffnung in Frankfurt um 09:30 Uhr der deutsche Herstellungs-Einkaufsmanagerindex veröffentlicht. Dieser findet in der Regel eine hohe Beachtung, da dieser als guter Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung angesehen wird. Nach einem Wert von 56,8 Zählern im Februar wird für März ein leichter Rückgang auf 56,5 Zähler erwartet.

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Hinweis in eigener Sache:
EUR/USD 0,95 oder 1,20? Seminartour live in Ihrer Stadt: http://lt.roboforex.com/de/seminar/

Autor: Benedikt Wachsmann, RoboForex

Über den Autor

Benedikt Wachsmann arbeitet als Chartanalyst für RoboForex.de und veröffentlicht jede Woche sehr anschauliche Einschätzungen der aktuell beliebtesten Märkte.
Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach nur kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.
Seine Position als geschäftsführender Gesellschafter eines Investmentclubs ermöglicht es Ihm in ständigem Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen, was Ihm hilft immer wieder neue Eindrücke und Blickwinkel zu entdecken, die er dann in seine Analysen und den Eigenhandel einbringen kann.
Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RoboForex

Das Unternehmen RoboForex ist ein internationaler Forex | CFD Broker, der sich in nur kurzer Zeit zu einem der führenden Finanzdienstleister von Finanzprodukten an verschiedensten Finanzmärkten etabliert und das Vertrauen von Tausenden von Kunden gewonnen hat. Seit dem Zeitpunkt der Gründung im Jahr 2010 ist RoboForex auf beste Handelsbedingungen und ein qualitativ hochwertiges Angebot an Dienstleistungen für alle Kunden fokussiert. Die Hauptvorteile des Unternehmens sind der ausgezeichnete Ruf, die persönliche Kundenbetreuung und die innovativen Technologien. Heute operiert RoboForex bereits aktiv und erfolgreich in sehr vielen Ländern weltweit und arbeitet kontinuierlich daran das Feld seiner Aktivitäten zu erweitern und neue Bereiche auszubauen. Risikohinweis:http://www.roboforex.de/ueber-uns/risikohinweis - Zur Webseite www.roboforex.de

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Konsolidierungen erfordern Geduld aber bieten perfekte Einstiegschancen

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Wochenchart (mittelfristig): In der vergangenen Woche setzte der S&P 500 seine laufende Konsolidierung auf im Wochenchart fort. Mit einem leicht tieferen Tief und einem leicht tieferen Hoch zur Woche und kaum veränderten Kursen zum Wochenschluss, passte das Kursverhalten zu meinem Konsolidierungsszenario. ... mehr

Cambridge University: Der Markt für Kryptowährungen wächst um 300 Prozent

LYNX Broker - Trading Business - Kryptowährungen - 20.11.2017
Seit ihrer Einführung im Jahr 2009 hat die erste Kryptowährung Bitcoin extrem an Wert gewonnen und ist zu einem beliebten Spekulationsobjekt geworden. Allein im vergangenen Jahr hat sich der Wert des Cybergeldes etwa verzehnfacht. Dieser Erfolg lockt natürlich auch Nachahmer und so haben sich neben dem Bitcoin weitere Kryptowährungen wie Ethereum, Ripple oder Litecoin etabliert. Doch es profitieren nicht nur die Anleger, sondern auch die Anbieter von Dienstleistungen rund um das Geschäft mit den digitalen Zahlungsmitteln. ... mehr

DAX nach Jamaika-Aus im Plus – Neuwahlen verlieren ihren Schrecken

CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Dass politische Börsen kurze Beine haben, zeigte sich auch heute wieder. Der Deutsche Aktienindex konnte sich vom Berliner Schock zu Beginn des Handels schnell erholen und notiert kurz vor Handelsschluss sogar wieder komfortabel über der 13.000-Punkte-Marke. Dabei ist ein Pluspunkt, dass das Wirtschaftswachstum in Deutschland so stark und der ökonomische Rückenwind für die Börse so groß ist. ... mehr

Euwax Trends: Jamaika-Sondierungen gescheitert: Unsicherheiten für die Börse? - DAX kämpft mit 13.000er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 20.11.2017
Nachdem die Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen zur Bildung einer neuen Regierung in Deutschland nach vier Wochen schon am Donnerstag der vergangenen Woche in die Verlängerung gegangen waren, konnte auch das selbst gesetzte Ziel, bis zum Sonntag eine Lösung herbei zu führen, nicht erreicht werden. ... mehr

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung

Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Charttechnischer Ausblick: DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 47. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Wie erwartet setzte sich auch in der vergangenen Handelswoche die Abwärtsseite durch und erneut wurden Bewegungstiefs ausgebaut. Die Unterstützung von 13.000 zeigte sich dabei als wichtigste Marke der Woche – hauptsächlich als Unterstützung, am Mittwoch kurzzeitig sogar als Widerstand. Auch der Freitagsschlusskurs lag schließlich nur knapp unter 13.000 Zählern. ... mehr

Charttechnischer Ausblick: EUR.USD - 47. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 20.11.2017
Im Gegensatz zur angedachten Abwärtsseite, rückte beim EUR.USD in der vergangenen Handelswoche die Long-Seite erneut in den Fokus. Das Wochenhoch ließ sich im Bereich 1,1850 ablesen , der Wochenschlusskurs lag nur knapp unter der Marke von 1,1800 und somit rund 140 Ticks höher als der Vorwochenschlusskurs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick: Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 47. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 20.11.2017
Am Montag der vergangenen Handelswoche arbeite sich der Bund-Future kurzzeitig noch nach unten und testete die etwas stärkere Unterstützung von 162,00 Punkten. Ab Dienstag setzte dann wie erwartet bei Kursen über der 162,25 eine leichte Erholung ein, die den Markt bis zur Marke von 162,80 Punkten führte. Auch der Schlusskurs lag zum Wochenende an dem Zielbereich 162,80 und damit im Vergleich zur Vorwoche rund 60 Ticks höher. ... mehr

Charttechnischer Ausblick: S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 47. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 20.11.2017
Mehrfach bot der S&P-Future in der vergangenen Handelswoche Möglichkeiten für Käufe. Dabei war der Markt bis zur Wochenmitte eher abwärtsgerichtet, testete die wichtige Unterstützung bei 2.562,50 Punkten und durchstieß diese sogar kurzzeitig . Am Donnerstag setzte dann eine merkliche Aufwärtsbewegung ein, die aber zu keinem neuen Allzeithochs führte. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag knapp über der Unterstützung von 2.575,00 und somit nur leicht verändert zur Vorwoche. ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017

LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?

CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen

Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Anzeigen