Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Wochenausblick: Ohne Antrieb

Börse Frankfurt - Indizes - 20.03.2017

20. März 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Vor den Wahlen ist nach den Wahlen. Nachdem der rechtsliberale Ministerpräsident Rutte vergangene Woche die meisten Stimmen in den Niederlanden auf sich vereinte und damit der mögliche Austritt der Niederlande aus der Europäischen Union erst einmal vom Tisch ist, wenden sich Anleger bereits dem nächsten politischen Großereignis zu. Die erste Runde der französischen Präsidentenwahl findet am 23. April statt.

Das Aufatmen am Aktienmarkt blieb allerdings überschaubar, wie Stefan Mitropoulos von der Helaba zusammenfasst. Am Tag nach der Wahl sei der DAX ebenso wie der niederländische Leitindex AEX um moderate 0,6 Prozent gestiegen. Auf Wochensicht gewann das deutsche Aktienbarometer von 11.963 auf 12.095 Punkte und notiert damit rund 1,1 Prozent höher.

Am Montagmorgen steht er allerdings schon wieder bei 12.061 Punkte leicht tiefer.

Zur Erleichterung an den Aktienmärkten trug nach Ansicht der Helaba trotz US-Zinserhöhung der von manchen Anlegern befürchtete ausbleibende Schwenk zu einer aggressiveren Geldpolitik bei. Die Anhebung sei erwartet und als Folge der guten US-Konjunktur eingestuft worden. Nun warte die Federal Reserve zunächst auf die Auswirkungen der Trump-Politik.

Moderate Zinsschritte

"Tatsächlich hat die US-Notenbank ihre Inflationsprognosen nicht verändert: 1,9 Prozent 2017, 2018 und 2019 jeweils 2 Prozent", erinnert Robert Halver von der Baader Bank. Insofern werde das Inflationsziel der Zentralbank erst 2018 erreicht, was keine unmittelbar scharfe Zinsreaktion erfordere. "Die Federal Reserve ist sogar bereit, ein temporäres Überschießen über ihren Inflationszielwert zu tolerieren."

Denn für die steigende Teuerung mache sie insbesondere die Basiseffekte höherer Rohstoffpreise verantwortlich, die aus Sicht der Währungshüter nicht tiefgreifend sind. "Sie kennt die mangelnde Förderdisziplin der OPEC aufgrund der finanzpolitischen Notlage ihrer Mitglieder." Das steigende Fracking in den Vereinigten Staaten verhindere zudem voraussichtlich nachhaltige Preiserhöhungen. Tatsächlich hätten die Anzahl aktiver US-Ölbohrungen und damit auch die Ölproduktion wieder spürbar zugenommen. "Wenn die OPEC kürzt, weitet Fracking die Produktion aus." Auch an der üppigen monetären Ausstattung halte die Federal Reserve fest.

Anleger bleiben gelassen



Für den Euroraum verlieren die politischen Risiken nach Ansicht von Halver übrigens ein Stück weit an Drohpotenzial. Der Analyst der Baader Bank macht dies am von der BNP Paribas veröffentlichten Political Risk Index für die Währungsgemeinschaft fest. "Die Kursschwankungsbreite von Aktien der Eurozone gemäß des VStoxx Volatilitätsindex befindet sich auf einem Allzeittief."

Es mangelt an frischem Wind

In den Charts erkennt Karen Szola aktuell wenig Antrieb. Zwar markierte der DAX in der vergangenen Woche ein neues Jahreshoch bei 12.156 Punkten. "Allerdings fehlte ihm jeglicher Elan, um einen überzeugenden Ausbruch über die 12.000er-Marke zu liefern", meint die technische Analystin von Euro am Sonntag und Börse Online. Das neu eroberte Niveau habe der hiesige Leitindex auf Wochenschlusskursbasis nicht verteidigt. "Die vermeintliche Ausbruchslücke der Vorwoche entpuppte sich als Non-Event und wurde wieder geschlossen."

Demnach kann sich Szola zufolge das seit Wochen anhaltende Seitwärtsgeplänkel aus Ermangelung frischer Dynamik weiter fortsetzen. Gründe dafür seien schnell ausgemacht. "Zum einen limitiert die Parallele des im Februar 2016 entspringenden Aufwärtstrends um etwa 12.200 DAX-Zähler den Vorstoß gen Norden." Auch erweise sich der Kursbereich um die 12.000er-Marke als zähe Barriere. Ein Blick auf diverse Indikatoren verrate ebenso, dass die Luft nun bald wieder dünner wird. Volatilitätsbarometer, wie der VDAX-New oder der VSTOXX , mahnten aktuell mit äußerst niedrigen Notierungen zur Vorsicht. "Denn sind die Werte niedrig, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Anstieg der Volatilität in naher Zukunft und damit wiederum für tendenziell fallende Kurse."

Entscheiden die Bullen indes das zähe Ringen um die Marke von 12.000 Punkten nachhaltig für sich, kann sich Szola durchaus eine weiterführende Klettertour zum Allzeithoch bei 12.390 Zählern aus dem April 2015 vorstellen.

Komme es zu einer stärkeren Konsolidierungsbewegung, stünde dem DAX Abwärtsspielraum bis zur kürzlich verlassenen Seitwärtszone um 11.400 bzw. 11.800 DAX-Punkten zur Verfügung, ohne dem aussichtsreichen Bild zu schaden. Unterhalb dieses Kurslevels würden weitere Abgaben aktiviert.

Auf kurze Sicht Abwärtsrisiken

Christian Schmidt von der Helaba gewichtet das technische Risiko einer kurzfristigen Abwärtsreaktion beim deutschen Aktienindex ebenfalls etwas höher. Im Bereich eines Kreuzwiderstandes bei 12.151 Zählern habe der DAX gestern ein neues Jahreshoch markiert, um sich anschließend wieder von diesem nach unten zu entfernen. "Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die mediane Trendlinie von Andrew’s Pitchfork auf Basis des Wochencharts nur knapp oberhalb des Kreuzwiderstands verläuft."

Wichtige Konjunktur- und Wirtschaftstermine

Dienstag, 21. März

11.00 Uhr. Großbritannien: Verbraucherpreise Februar. Die britischen Konsumentenpreise sind seit dem Jahreswechsel wie erwartet rasant gestiegen. Im Februar dürfte die Inflationsrate nach Ansicht der DekaBank bereits 2 Prozent erreichen. Zum einen trügen die Energiepreise zur höheren Inflation bei.

Andererseits erreiche die starke Pfund-Abwertung 2015 nun auch die privaten Haushalte und verteuere ihren Warenkorb. 2016 hat das Pfund gegenüber dem Euro rund 15 Prozent verloren. Den Inflationsanstieg sehen die Analysten der DekaBank fortschreiten, bis 2018 werde die britische Teuerung rund 3 Prozent erreichen. Das werde den Konsum belasten und das Wachstum während der Austrittsverhandlungen verlangsamen.

Freitag, 24. März

10.00 Uhr. Euroraum: Einkaufsmanagerindizes März. Die Konjunktur im gemeinsamen Währungsraum hat den Schwung aus dem vierten Quartal laut DekaBank mitgenommen. Bislang laufe das erste Quartal rund. Negative politische Schocks aus den USA oder Europa seinen in den vergangenen Wochen ausgeblieben. Die gute Stimmung in der Wirtschaft dürften würden auch die Einkaufsmanagerindizes zum Ausdruck bringen. Dies gelte für den Teilindex der Dienstleister ebenso wie für den Teilindex der Industrie. Einen leichten Rücksetzer bei den Einkaufsmanagerindizes stufen die Analysten als Verschnaufpause nach der starken Entwicklung in den Vormonaten ein. Beide Teilindizes hätten im Februar den höchsten Stand seit fast sechs Jahren erreicht.

Möchten Sie den Wochenausblick kostenlos per E-Mail erhalten, dann melden Sie sich an auf boerse-frankfurt.de/newsletter.

von: Iris Merker
20. März 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen