Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Analyse: DAX bleibt im Trend

RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 20.03.2017

Hinter den Anlegern liegen einige terminreiche Tage. Dabei konnten weder EZB noch FED eine nennenswerte Veränderung der technischen Lage im DAX herbeiführen. Allerdings hielten sich die Notenbanken auch an die zuvor geplante und kommunizierte Vorgehensweise, sodass die Erwartungen des Marktes größtenteils getroffen wurden. Auch der große Verfallstag am vergangenen Freitag, der sog. Hexensabbat, brachte keine größeren Bewegungen mit sich. Ein entlastender Faktor dürfte zudem die Wahl in den Niederlanden gewesen sein. Hier stimmten die Niederländer deutlich für Europa und den Amtsinhaber Rutte und sorgten somit für ein zwischenzeitliches Aufatmen in Europa.

Marktsituation DAX – 20. März 2017

Zum heutigen Wochenauftakt dürften insbesondere der am Wochenende stattgefundene G20-Gipfel und das Treffen zwischen US-Präsident Trump und Angela Merkel im Fokus stehen. Hier stehen vor allem die künftigen Beziehungen zwischen den USA und Deutschland bzw. der europäischen Union im Vordergrund. Die künftigen wirtschaftlichen Beziehungen spielen dabei für Deutschland und damit auch den exportlastigen DAX eine wichtige Rolle, da die USA zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands gehört.

Das erste Treffen zwischen Angela Merkel und Donald Trump lief dabei wie erwartet kühl und distanziert ab. Hinsichtlich der Sicherheitspolitik konnte man sich zwar annähern aber bei der Wirtschaftspolitik gibt es nach wie vor größere Differenzen. Trump hob nochmals hervor, dass die Handelsverträge für beide Vertragspartner fair sein müssen. Dies sei in der Vergangenheit nicht so gewesen, weshalb Trump die bisherigen Handelsbeziehungen für die USA als nachteilig bewertet. Dies müsse laut Trump in Zukunft geändert werden. Der neue US-Präsident macht damit abermals deutlich, dass es in der Zukunft Veränderungen geben soll und die würden nach derzeitiger Auffassung für Europa und Deutschland nachteilig ausfallen. Fakten blieb Trump aber nach wie vor schuldig. Im Rahmen des Treffens ist damit aber auch nicht gerechnet worden.

Eine ähnliche Tendenz zeichnete sich auch beim G20-Gipfel ab, bei dem unter anderem der US-Finanzminister Steve Mnuchin zu den Teilnehmern zählte. Die Amerikaner weigerten sich zu unterschreiben, was bislang Konsens unter den 20 führenden Nationen war: Dass sie sich an die Freihandelsregeln der Welthandelsorganisation (WTO) halten wollen und jede Form von Protektionismus, etwa die Einführung von Strafzöllen, ablehnen.

Stattdessen wird hier zukünftig wohl auf eine weichere Formulierung umgestiegen. Demnach wollen sich die G20-Staaten dazu verpflichten im Handel fair miteinander umgehen wollen. Die Grenzausgleichssteuer bleibt damit weiterhin ein wichtiges Thema für die künftigen Handelsbeziehungen und die wirtschaftspolitische Entwicklung.

Unterm Strich bietet diese Entwicklung aber keine neuen Tatsachen, sodass hier zum Wochenauftakt auch keine ausführliche Marktreaktion in die eine oder andere Richtung erfolgen sollte. Vielmehr dürfte der deutsche Leitindex seine steigende Tendenz auch zum Wochenauftakt fortsetzen und sich an der übergeordneten oberen Kanallinie entlang hangeln. Diese wurde in den vergangenen Tagen bereits mehrfach getestet und begrenzte auch die bullishe Impulsbewegung in der vergangenen Handelswoche. Dies wird im folgenden Chart nochmals sichtbar:

Neue dynamische Anstiege, bei denen direkt das bisherige Allzeithoch ins Visier genommen wird, bleiben demnach Fehlanzeige. Vielmehr müssen Anleger sich mit kleineren Gewinnen im DAX zufrieden geben und sich in Geduld üben. Wie in den vergangenen Wochen bereits thematisiert, ist diese Entwicklung aufgrund einer fehlenden ausgedehnten Korrektur nicht sonderlich überraschend und dürfte auch in den kommenden Tagen und Wochen vorherrschend bleiben, sofern eine Korrektur keine neuen profitablen mittelfristigen Einstiege ermöglicht.

Unterstützungen und Widerstände:

Unterstützungen

12.015
11.956
11.930
11.905
11.770

Widerstände

12.115
12.177
12.221
12.404
12.450

Ausblick DAX:

Kurzfristig spielt die 20er-EMA (grün gestrichelt) eine wichtige unterstützende Rolle. Diese bot in den vergangenen Tagen einige Male die Möglichkeit zur Stabilisierung und für eine neue bullishe Bewegung an die übergeordnete Kanallinie. Sofern der DAX unter das Tagestief vom Freitag fällt, dürfte ein erneuter Test der 20er-EMA auf der Agenda stehen.

Sofern auch diese Durchschnittslinie nicht gehalten werden kann, dürfte die Unterstützungsmarke bei 11.900 Punkten als nächstes auf die Agenda rücken, bevor die 50er-EMA (rot gestrichelt) bei 11.775 Punkten im Fokus steht. Verstärkend auf diese Unterstützung wirkt sich das Tagestief vom 28. Februar bei 11.780 Punkten aus. Unter den vorgenannten Unterstützungslevel dürfte dann die übergeordnete Unterstützung bei rund 11.400 Punkten in den Fokus der Anleger rücken.

Wichtige Wirtschaftsdaten für die kommende Handelswoche:

Montag

Nachdem in der vergangenen Handelswoche einige wichtige und richtungsweisende Termine auf der Agenda standen, wird die aktuelle Handelswoche wieder etwas ruhiger und der Markt hat die Chance, die letzten Entscheidungen entsprechend zu verarbeiten. Am Montag sind zunächst die japanischen Börsen feiertagsbedingt geschlossen. Hier wird der Frühlingsanfang feierlich begangen. Um 11:00 Uhr stehen dann Lohndaten für die Eurozone auf der Agenda. Nachdem die Löhne im dritten Quartal um 1,6 Prozent gestiegen sind, wird für das vierte Quartal 2016 ein ähnlicher Anstieg erwartet. Die Lohnentwicklung spielt neben den Verbraucherpreisen für die geldpolitische Entwicklung eine wichtige Rolle, da ein steigendes Lohnniveau in der Regel zu höheren Verbraucherpreisen durch verstärkten Konsum führt. So zumindest die Theorie.

Dienstag

Am Dienstag steht vor allem der britische Verbraucherpreisindex für Februar im Fokus. Nach einem Anstieg von 1,8 Prozent der Verbraucherpreise im Januar wird für Februar ein Anstieg um 2,1 Prozent prognostiziert.

Mittwoch

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wird um 0:50 Uhr MEZ das Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung der Bank of Japan veröffentlicht. Dementsprechend sollten Devisenanleger Währungspaare mit Yen-Beteiligung über Nacht im Auge haben oder Positionen entsprechend absichern. Hinzu kommen weitere japanische Wirtschaftsdaten, welche zeitgleich veröffentlicht werden. Europäische Daten stehen auch am Mittwoch nicht auf der Agenda, weshalb es erst um 15:00 Uhr mit Daten aus den USA weitergeht. Hier wird zunächst die Veräußerung von bestehenden US-Eigenheimen bekannt gegeben bevor um 15:30 Uhr die Erdöllagerbestände wieder in den Fokus rücken.

Donnerstag

Am Donnerstag wird um 10:00 Uhr der EZB-Bericht veröffentlicht. Im Vorfeld wird um 08:00 Uhr das Gfk Konsumklima für Deutschland gemeldet. Im Vergleich zum März wird für April keine Abweichung erwartet. Das Gfk Konsumklima dürfte daher weiterhin bei 10,0 Zählern notieren. Um 10:30 Uhr folgen dann die britischen Einzelhandelsumsätze. Nach einem Rückgang von 0,3 Prozent im Januar wird für Februar wieder ein Anstieg von 0,4 Prozent erwartet. Diese Daten sind vor allem für Anleger im Devisenbereich oder für Anleger interessant, die in britische Einzelhandelswerte investiert sind. Um 15:00 Uhr werden dann die Verkäufe neuer US-Eigenheime gemeldet. Nach 555.000 verkauften US-Eigenheimen im Januar rechnen Experten im Februar mit 559.000 verkauften, neu gebauten US-Eigenheimen.

Freitag

Freitag wird kurz nach Börseneröffnung in Frankfurt um 09:30 Uhr der deutsche Herstellungs-Einkaufsmanagerindex veröffentlicht. Dieser findet in der Regel eine hohe Beachtung, da dieser als guter Frühindikator für die konjunkturelle Entwicklung angesehen wird. Nach einem Wert von 56,8 Zählern im Februar wird für März ein leichter Rückgang auf 56,5 Zähler erwartet.

Alle Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Hinweis in eigener Sache:
EUR/USD 0,95 oder 1,20? Seminartour live in Ihrer Stadt: http://lt.roboforex.com/de/seminar/

Autor: Benedikt Wachsmann, RoboForex

Über den Autor

Benedikt Wachsmann arbeitet als Chartanalyst für RoboForex.de und veröffentlicht jede Woche sehr anschauliche Einschätzungen der aktuell beliebtesten Märkte.
Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach nur kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.
Seine Position als geschäftsführender Gesellschafter eines Investmentclubs ermöglicht es Ihm in ständigem Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen, was Ihm hilft immer wieder neue Eindrücke und Blickwinkel zu entdecken, die er dann in seine Analysen und den Eigenhandel einbringen kann.
Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RoboForex

Das Unternehmen RoboForex ist ein internationaler Forex | CFD Broker, der sich in nur kurzer Zeit zu einem der führenden Finanzdienstleister von Finanzprodukten an verschiedensten Finanzmärkten etabliert und das Vertrauen von Tausenden von Kunden gewonnen hat. Seit dem Zeitpunkt der Gründung im Jahr 2010 ist RoboForex auf beste Handelsbedingungen und ein qualitativ hochwertiges Angebot an Dienstleistungen für alle Kunden fokussiert. Die Hauptvorteile des Unternehmens sind der ausgezeichnete Ruf, die persönliche Kundenbetreuung und die innovativen Technologien. Heute operiert RoboForex bereits aktiv und erfolgreich in sehr vielen Ländern weltweit und arbeitet kontinuierlich daran das Feld seiner Aktivitäten zu erweitern und neue Bereiche auszubauen. Risikohinweis:http://www.roboforex.de/ueber-uns/risikohinweis - Zur Webseite www.roboforex.de

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen