Research I Commodities

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

ETF Securities: Anlageeinblick Silber 2017 / Solartechnik – für die Silbernachfrage ein Lichtblick

ETF Securities - Commodities - 16.03.2017

Überblick

Die industrielle Nachfrage nach Silber profitiert von der steigenden Nachfrage im Solarsegment, in dem für 2018 ein Rekordjahr erwartet wird.

Auf dem wachsenden US-Solarmarkt etabliert sich die von Massenproduktion und Kostensenkungen begünstigte Wirtschaftlichkeit neben der Politik als wichtigste treibende Kraft.

Aufgrund der Klimaschutzkontrollen und des steigenden Energiebedarfs in Indien und China ist es möglich, dass der internationale Einsatz von Solaranlagen dem Wachstum zugute kommt.

Globale Silbernachfrage in der Solartechnik vor dem Anstieg

Hervorragende Reflexions- und Leitfähigkeitseigenschaften machen Silber zu einem Material, mit dem sich Sonnenlicht aufnehmen und in Elektrizität umwandeln lässt. Seine Verwendung in Photovoltaikmodulen, die der Erzeugung von Solarenergie dienen, ist das am schnellsten wachsende industrielle Segment der Silberindustrie. Entsprechend hat sich die Nachfrage in der Photovoltaik zu einem wichtigen Faktor des Silbermarkts entwickelt.

Die jährlich installierte globale Photovoltaikleistung wird den Erwartungen zufolge stetig zunehmen und im Jahr 2021 laut GTM Research 112 Gigawatt erreichen, sodass die Photovoltaikleistung selbst über die nächsten fünf Jahre von 2016 bis 2021 insgesamt um 506 Gigawatt steigt. Allein dieser Umstand dürfte der Nachfrage nach Silber, von dem je Photovoltaikmodul zwei Drittel einer Unze benötigt werden, Auftrieb verleihen.

In einer jüngeren Studie rechnet CRU Consulting vor, dass das starke Wachstum der Photovoltaiknachfrage in den nächsten fünf Jahren mit einem jährlichen Bedarf von durchschnittlich 114 Millionen Unzen Silber einhergeht. In der Spitze wird für 2018 ein Verbrauch von 148 Millionen Unzen und damit rund das Doppelte von 2015 prognostiziert.

Infolge des Aufschwungs des Silberpreises im Jahr 2011 versuchten die Hersteller von Photovoltaikmodulen im Trend, mit Silber sparsamer umzugehen. Die Substituierung von Silber durch weniger kostspielige Alternativen, etwa Kupfer, scheint jedoch zum Stillstand zu kommen. Darüber hinaus dürfte die pro Modul benötigte geringere Silbermenge von der voraussichtlichen Volumenzunahme kompensiert werden.

Es besteht durchaus das Risiko, dass neue Technologien das Silber in den Siliziumkollektoren durch andere Materialien ersetzen. Andererseits ist es wahrscheinlich, dass die Hersteller Silber aufgrund seiner einmaligen Eigenschaften und Prozessstabilität den Vorzug geben.

Wirtschaftlichkeit wichtiger als
politischer Wille?

Da der America First Energy Plan der Trump-Administration die erneuerbaren Energien mit keinem Wort erwähnt, zweifeln viele Beobachter an der Zukunft der Solarenergie in den USA und damit auch an der Silbernachfrage. Politische und steuerliche Anreize bleiben zwar wichtige Impulsgeber, andererseits dürften aber auch die Kosten an Bedeutung gewinnen, da sie aufgrund von technischen Verbesserungen und Größenvorteilen sinken.

2016 stieg die Photovoltaikleistung in den USA um 95 Prozent auf einen Rekordwert von 14.626 Megawatt, da die durchschnittlichen Modulkosten von 0,56 USD/Watt auf 0,36 USD/Watt fielen. Zusammen mit den Fortschritten bei Technik und Akkuleistung trug dies dazu bei, dass sich die Existenzfähigkeit der Solarenergie aus wirtschaftlicher Sicht verbesserte.

Mit den gebauten und ans Netz gegangenen Kraftwerken verlagerte sich der Energiemix der USA zu den folgenden drei Energiequellen: Erdgas und Solar- und Windenergie. Laut US-Energieinformationsbehörde sanken die in der Versorgungsbranche als Kostengröße herangezogenen Gestehungskosten von Solarstrom um 40 Prozent. Für Photovoltaik fielen sie zwischen 2014 und 2016 von 130 USD/MWh auf 74 USD/MWh, sodass sie zu Kohle- und Gaskraftwerken sowie Windkraftanlagen, deren Gestehungskosten 95 USD/MWh, 56 USD/MWh beziehungsweise 59 USD/MWh betragen, aufholte. Großen Anteil an der Wettbewerbsfähigkeit der Solarbranche hat ein Investitionsfreibetrag, der, wenn man ihn berücksichtigt, die Gestehungskosten der Photovoltaik auf 58 USD/MWh und damit auf das Niveau der anderen Energieträger drückt.

Stromerzeugung in den USA

Der letztjährige Rekordanstieg der Photovoltaikleistung geht zum Teil darauf zurück, dass am Jahresende mit dem Wegfall des Investitionsfreibetrags zu rechnen war. Er wurde jedoch bis 2019 mit abnehmenden Sätzen beginnend bei 30 Prozent verlängert und verfällt erst 2021 endgültig. Obwohl die Umrisse von Trumps Steuerreform immer noch im Unklaren liegen, lohnt es nicht, für eine Änderung des Investitionsfreibetrags zu kämpfen, da er ohnehin ab 2019 ausläuft.

Darüber hinaus ist ein wichtiger Schwerpunkt der Trump-Administration die Schaffung von Arbeitsplätzen, von denen allein 2016 ca. 51.000 in der US-Solarindustrie entstanden. Insgesamt sind laut einem Bericht der Solar Foundation in der US-Solarbranche derzeit schätzungsweise 260.000 Arbeiter beschäftigt, der Großteil von ihnen mit dem Bau von Solaranlagen auf Wohngebäuden. Ferner können kurzfristige Anpassungen des aktuellen Investitionsfreibetrags die unmittelbare Nachfrage in die Höhe treiben, da die Bauherren in seinen Genuss kommen wollen, bevor sich wie schon 2016 das Zeitfenster schließt.

Wachstum der Solarbranche
außerhalb der USA fest

Blickt man über die USA hinaus, so sind die Aussichten der Solarbranche nach wie vor erfreulich. Seit dem Pariser Abkommen von 2015 bemüht sich die internationale Gemeinschaft um Emissionsreduktionen, zu denen die Photovoltaik neben den anderen erneuerbaren Energiequellen einen wichtigen Beitrag leistet.

Das im Solarbereich führende China baute seine Initiativen zur Förderung sauberer Energie weiter aus, indem es seine Photovoltaikleistung laut der Nationalen Energiebehörde 2016 im Vergleich zum Vorjahr auf über 77 Gigawatt verdoppelte. Auch Indien blickt auf die Solarbranche, um den steigenden Energiebedarf seiner wachsenden, zunehmend moderner werdenden Bevölkerung zu decken. Bei Vorlage des Haushalts erklärte der Finanzminister, dass die Regierung Solarparkprogramme mit einer potenziellen Leistung von 40 Gigawatt in die Wege zu leiten gedenkt.
Voraussichtlich werden in den nächsten fünf Jahren, angeführt von Mexiko, Frankreich, Australien, Brasilien und den Philippinen, noch andere Länder ihre Solarstromkapazitäten ausbauen. Die Zunahme der Solarstromleistung der neuen Solarmärkte wird voraussichtlich dem Gesamtzuwachs Chinas entsprechen.

Erwartete globale Installation von Photovoltaik insgesamt, nach Land (2016-2021)

Edelmetallausblick: Silber

Wie wir bereits im Oktober in Gold und Silber – ähnlich, aber anders ausführten, wird die Entwicklung von Silber nicht nur durch die Faktoren bestimmt, die es mit Gold teilt, sondern auch von der Erzeugerpreisinflation, den Änderungen des Silberangebots und der industriellen Produktion. Da die Inflation steigt, sich der US-Dollar im ersten Halbjahr abschwächt und das Wachstum im verarbeitenden Gewerbe anzieht, dürfte Silber 2017 im Bereich von 20-22 USD/oz. gehandelt werden.

Der globale Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes, der sich mit 52,7 über dem langfristigen Durchschnitt von 51,4 auf einem 34-Monats-Hoch befindet, zeigt an, dass die Produktionsaktivitäten in diesem Jahr weiter zunehmen. Der Index wird seinen Anstieg unseres Erachtens fortsetzen, auch wenn das Tempo nachlässt, wenn wir uns zum Jahresende bei einem Stand von 55 dem Sechsjahreshoch nähern.

Nachdem der Silberbestand an der COMEX im Dezember 2016 den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt erreicht hat, rechnen wir damit, dass er bis Ende 2017 um 17 Prozent auf das Niveau von Anfang 2016 zurückfällt, da die Investitionen im Bergbau weiter sinken. Außerdem berücksichtigen wir für diesen Faktor in unserem Modell eine Verzögerung von 18 Monaten, da es Zeit braucht, bis sich ausgebliebene Investitionen im Angebot bemerkbar machen. Da die Kapitalausgaben und Investitionen im Bergbau nach wie vor zurückgehen, dürfte das seit elf Jahren defizitäre Silberangebot unter Druck bleiben.

Autor: Maxwell Gold, Director - Investment Strategy bei ETF Securities,

Hinweis: Der Wert Ihrer Anlagen kann sowohl steigen als auch fallen, und Sie erhalten den investierten Betrag möglicherweise nicht oder nicht in voller Höhe zurück. Die Performance der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Erträge.

Quelle: ETF Securities via Yield Public Relations Deutschland GmbH

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen