Research I Bonds

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Fixed Income Daily - Fed: Einschätzung der Zinspfade 2017 und 2018 nicht erhöht – je insgesamt 3 Erhöhungen impliziert

Helaba Floor Research - Bonds - 16.03.2017

NL: Hochrechnung sieht Ruttes VVD mit 21,2 % klar vor Wilders‘ PVV (13,1 %), dahinter Christdemokraten und Linksliberale. Vsl. schwierige Koalitionsbildung.

Globale Aktienmärkte im Plus.

Die US-Notenbank hat das Leitzinsband erwartungsgemäß um 25 Bp. auf 0,75-1,00 % erhöht. Das die Zinsentscheidung begleitende Statement, die Aussagen der Fed-Chefin Yellen und die Leitzinsprojektionen haben die weiteren Zinserwartungen per saldo nur wenig verändert. Die Mehrheit der FOMC-Mitglieder hält zwei weitere Schritte in diesem Jahr und drei Erhöhungen in 2018 für angemessen. Voraussetzung für den Zinspfad ist ein fortgesetztes Wirtschaftswachstum und eine stabile Inflationsentwicklung. Vor diesem Hintergrund spielen einfließende Konjunktur- und Preiszahlen weiterhin eine große Rolle. Heute stehen der Philadelphia-Fed-Index, Bauzahlen und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe im Kalender. Wir halten einen Stimmungsrückgang für wahrscheinlich, nachdem die regionale Fed-Umfrage im Vormonat überraschend deutlich auf 43,3 Punkte und damit auf das höchste Niveau seit über 33 Jahren gestiegen war. Der vergleichbare Empire-State-Index gab bereits leicht nach. Da die Werte aber weit im Expansionsbereich liegen, bleibt das Wachstumsszenario intakt. Die Bauzahlen sollten das Wachstumsbild ebenfalls nicht in Frage stellen, auch wenn die Aufwärtsdynamik zuletzt etwas nachgelassen hat. Der Trend nach oben bleibt bestehen und das hohe Niveau des Stimmungsbarometers der Branche (NAHB-Wohnungsmarktindex) spricht ebenfalls für eine Fortsetzung der Erholung. Die Jobless Claims und der Report zu den offenen Stellen sollten zudem keine Zweifel an der Robustheit des US-Arbeitsmarktes aufkommen lassen. Zu erwähnen sind noch die Notenbanksitzungen in Großbritannien und der Schweiz. Mit geldpolitischen Veränderungen ist aber nicht zu rechnen und so sollte der Einfluss an den Finanzmärkten begrenzt sein.

Bund-Future Mit der US-Notenbanksitzung und der Wahl in den Niederlanden gibt es zwei Unsicherheitsfaktoren weniger. Dennoch ebbt die Nachfrage nach Bunds nicht ab. Das technische Bild des Futures hellt sich etwas auf, von einem Befreiungsschlag kann aber noch nicht gesprochen werden, denn Kaufsignale sind bislang Fehlanzeige. Wichtig wäre zunächst ein Anstieg über das 38,2 %-Retracement des jüngsten Abwärtsimpulses bei 160,41. Weitere Hürden sind im Bereich 160,63/66 zu finden, Unterstützungen um 159,50 und bei 158,73. Trading-Range: 159,00 – 160,60

Primärmarkt Die dieswöchigen Risikoereignisse sind überstanden, aber angesichts des üppig gefüllten Primärmarktkalenders haben Investoren kaum Zeit für eine Verschnaufpause. Zunächst steht Spanien im Fokus, das Staatsanleihen über das gesamte Kurvenspektrum hinweg versteigert. Die Mitte Januar neu begebene SPGB 2022 wird bereits zum dritten Mal aufgestockt. Aktuell rentiert die Anleihe um 0,58 % und damit etwa 8 Bp. höher als bei der letzten Auktion Anfang März. Die anderen drei Papiere haben per saldo ebenfalls Renditeanstiege zu verzeichnen – wie auch die restlichen EWU-Staaten. Frankreich bildet hier keine Ausnahme. Die 5-jährige OAT-Rendite liegt mit 0,2 % in der Nähe des 1,5-Jahreshochs. Bei der letzten Aufstockung Mitte Februar wurden Finanzierungskosten in Höhe von 0,09 % ermittelt. Zwar hat sich die Lage mit rückläufigen Umfragewerten der eurokritischen und rechtsgerichteten Marine Le Pen insgesamt etwas beruhigt. Die Causa Fillon beschäftigt die Märkte aber weiterhin. Inzwischen ist wegen des Vorwurfs der Scheinbeschäftigung ein Ermittlungsverfahren gegen den konservativen Kandidaten eingeleitet worden, der in diesem Zusammenhang bereits deutlich an Unterstützung verloren hat. Der ehemalige Favorit rangiert in Umfragen für den ersten Wahlgang nur auf Platz drei hinter Macron und Le Pen. Probleme bei den heutigen Emissionen erwarten wir indes nicht, zumal sich das konventionelle Angebot auf den kurzen bis mittleren Laufzeitbereich beschränkt. Zusätzlich stehen drei Linker im Angebot; insgesamt liegt das Volumen bei bis zu 9 Mrd. EUR.

Auch in Großbritannien tagt heute die Notenbank. Anders als in den USA ist allerdings nicht mit einer Straffung der Geldpolitik zu rechnen. Die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem „Brexit“ und einem möglichen neuen Unabhängigkeitsreferendum Schottlands ist weiterhin hoch, auch wenn realwirtschaftliche und Stimmungsindikatoren bislang noch keine Einbrüche verzeichnen. Gleichzeitig bleibt der Preisdruck gedämpft und die Inflationserwartungen tendieren seit Monaten seitwärts. Mithin bleibt das Ausweitungspotenzial der britischen Zinskurve vorerst begrenzt.

Ihr Helaba Floor Research
www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/volkswirtschaft-und-research/maerkte-heute

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen