Research I Forex

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

EUR/USD-Analyse: Alles nur politisch…

Admiral Markets - Forex - 15.03.2017

Auf die heutigen Parlamentswahlen in den Niederlanden gehen wir zunächst nicht weiter ein. Viel spannender ist die Tatsache, dass aktuell alle politischen Ereignisse durch das Prisma der Beziehung mit der Türkei betrachtet werden. Die Vorstellung, die Europäer könnten politisch nur dann zusammenrücken, wenn ein Bösewicht vor den Türen steht, ist bedenklich. Putin, Erdogan, Trump können derzeit wohl als Garanten der europäischen Einigkeit gelten. Folglich tut sich der Euro aktuell sehr schwer. Unsere Prognose: er wird weiterhin schwächeln.

Nun kommen wir zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich am Mittwoch der letzten Handelswoche, dem Beginn unseres Betrachtungszeitraums, im Bereich der 1,0550/1,0555. Er notierte damit auf dem Niveau der fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch ging es zunächst etwas abwärts. Am Donnerstagmorgen markierte EUR/USD zunächst das Tief des Betrachtungszeitraums, dann stieg er in kleineren dynamischen Impulsen bis knapp über die 1,0600. Von hier aus ging es zunächst etwas abwärts, am Donnerstagnachmittag stieg das Währungspaar im Zuge der Bekanntgabe der US-Arbeitsmarktdaten dynamisch an die 1,0700. Am Freitag konnte der EUR/USD diese Marke allerdings nicht ganz erreichen. Bei 1,0672 ging der EUR/USD aus dem Wochenhandel und nahm dann zu Beginn dieser Handelswoche die 1,0700-Punkte-Marke. Es ging allerdings nicht sehr weit über diese Marke hinaus. Das Hoch des Betrachtungszeitraums wurde am Montagvormittag dann bei 1,0714 markiert.Anschließend gaben die Notierungen wieder nach. Der EUR/USD sackte am Dienstag erneut unter die 1,0650 und erreichte im späteren Handel die 1,0600. Davon konnte er sich im Nachthandel aber wieder erholen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag deutlich über dem der Vorperiode. Der EUR/USD konnte sich seit Mitte Februar über die 1,0700 schieben, sich dort allerdings nicht festsetzen: Er rutschte am Dienstag dieser Handelswoche erneut unter diese Marke. Das Tief konnte er bei 1,0524 formatieren und lag damit über der Marke von 1,0500 Punkten und über dem Tief der Vorperiode. Die Range war mit 190 Pips zwar etwas größer als in der Vorwoche, sie lag jedoch nicht wesentlich über dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite vermutet, dass der EUR/USD mit dem Überwinden der 1,0707 das nächste Anlaufziel bei 1,0718/22 erreichen könnte. Das hatten wir auch als das maximale Potenzial auf der Oberseite gesehen. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch knapp verpasst. Damit hat unser Setup auf der Oberseite sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,0532 exakt an unseren nächsten Anlaufbereich bei 1,0525/23. Damit hat das Setup auf der Unterseite auch sehr gut gepasst.

Wochenhoch*: 1,0714 Vorwoche 1,0639
Wochentief*: 1,0524 Vorwoche 1,0495
Wochen-Range*: 190 Pips Vorwoche 144 Pips

Betrachtungszeitraum 08.03.2017 bis 14.03.2017

Wie könnte es weitergehen?

Euro-WS: 1,0696.....1,0712/52/96....1,0819/27/48/69.....1,0904/36/73....1,1057
Euro US: 1,0616.......1,0570/47/24/10.....1,0498/57/30....1,0392/51....1,0295/13

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223
Tagesschlusskurs-Marken: 1,0903 und 1,0384
Intraday-Marken: 1,0712 und 1,0487
Range: 1,2355 bis 0,9631

Euro-Chart

Der EUR/USD hat sich in den vergangenen Handelstagen weiter seitwärts bewegt. Nach wie vor ist der EUR/USD angeschlagen. Er schafft es zwar immer wieder, kleinere Erholung abzubilden, diese werden jedoch jedes Mal zeitnah abverkauft. So wurde auch in dieser Woche die Bewegung über die 1,0700 sofort wieder abverkauft. Das lässt nicht auf Stärke schließen – vielmehr läuft der EUR/USD Gefahr, unter die 1,0490/85 zu rutschen. Dann wäre das Tief bei 1,0335 die nächste Anlaufmarke, die bei dynamischen Abgaben auch dauerhafter unterschritten werden könnte.

Die kommenden Tage werden sicherlich einen großen Einfluss auf den EUR/USD haben. Heute finden Parlamentswahlen in den Niederlanden statt. Wir gehen nicht davon aus, dass die Populisten um Geert Wilders die Wahlen gewinnen oder den Ministerpräsidenten stellen werden. Dennoch wird das Abschneiden der Nationalisten mit Interesse verfolgt. Erzielt Wilders’ Partei ein gutes Ergebnis, könnte dies Auswirkungen auf die Wahlen in Frankreich haben – und hier besteht die Möglichkeit, dass Marie le Pen die Wahlen gewinnt. Die Wahlergebnisse aus den Niederlanden werden am späten Abend vorliegen. Einen noch wichtigeren Einfluss auf den EUR/USD wird die Fed-Zinsentscheidung haben, die ebenfalls heute Abend bekannt werden soll. Dass die Zinsen erhöht werden, gilt für viele als sicher. Einzelne Beobachter gehen von sogar einer Erhöhung um 0,5 Prozent aus. Dies wäre ein massiver Zinsschritt, der sicherlich für Verwerfungen sorgen würde. Es ist deshalb wesentlich wahrscheinlicher, dass es eine Anhebung um 0,25 Prozent gibt.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen: Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich erneut über der 1,0630/35 zu etablieren. Gelingt dies, könnte er dann versuchen, die 1,0648/52, die 1,0661/63, die 1,0670/73 und anschließend die 1,0584/86 anzulaufen. Sollte der EUR/USD bis in diesen Bereich laufen und die 1,0686 überwinden, so könnte er die 1,0694/96 erreichen. Sollte sich der EUR/USD bis an die 1,0694/96 schieben, könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Gelingt es dem EUR/USD, diese Marke zu überwinden, könnte er die 1,0702/05, die 1,0714/16 und dann die 1,0722/25 anlaufen. Mit dem Überwinden der 1,0725 wäre der Weg an die 1,0738/40, die 1,0755/57 und an die 1,0764/66 und an die 1,0774/76 frei. Bei dynamischen Impulsen könnte die 1,0774/76 auch direkt erreicht werden. Hier könnten sich auch dynamische Rücksetzer einstellen. Sollte es der EUR/USD schaffen, die 1,0776 zu überwinden, könnte er noch die 1,0787/89, die 1,0796/99 und die 1,0808/11 erreichen.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,0630 halten, wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst an die 1,0612/10 beziehungsweise bis an die 1,0600/1,0595 gehen könnten. Sollte der EUR/USD bis auf diese Marke zurücksetzen, besteht in diesem Bereich eine gute Chance auf Erholung. Bleibt diese allerdings aus, könnten sich weitere Abgaben einstellen, die an die 1,0585/83, die 1,0572/70 und dann bis an die 1,0558/55 gehen könnten. Hier wäre dann der nächste Unterstützungsbereich, an dem sich Erholungen einstellen könnten. Mit dem Rutsch unter die 1,0555 wäre der Weg dann an die 1,0540/35, die 1,0526/24 und dann an die 1,0515/13 frei. Eine weitere gute US wären dann die 1,0505/1,0496. Kann sich der EUR/USD aber nicht über der 1,0496 halten, so wäre mit weiteren Abgaben zu rechnen, die auch dynamischen Charakter haben könnten. Anlaufmarken wären die 1,0474/70, die 1,0458/55 und schließlich die 1,0438/35.

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass sich insbesondere am heutigen Abend eine erhöhte Volatilität einstellen könnte.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

16.03.2017 – EU: Verbraucherpreisindex (Feb.)
16.03.2017 – USA: Baugenehmigungen (Feb.)
16.03.2017 – USA: Fhilly Fed Herstellungsindex (Mrz.)
16.03.2017 – USA: JOLTS Report (Mrz.)
20.03.2017 – USA: Bestehende Eigenheim-Veräußerungen (Feb.)

Hinweise in eigener Sache:

DAX30 CFD handelt man beim DAX-Spezialisten Admiral Markets UK:

- Verlässlicher, typischer Spread von 0,8 Punkten von 08 bis 22 Uhr. Ohne Kommission!
- Mindestabstände
Minilots, DAX30 ab 0,1 Kontrakte – auch kleinste Volumen können interessant sein!
- NEU: Hebel bis zu 500 auch für den DAX30 und andere Index-CFDs
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2mZcoTW
- Überzeugen Sie sich selbst! Long und Short. http://bit.ly/2mZqPYb

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und Erweiterungen bei Admiral Markets!: Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol-Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. Infos: http://bit.ly/2bmTPnx

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH
admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert EUR/USD, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Die Verluste können die Einlagen übersteigen!
Interessenkonflikte: Um unseren Pflichten gemäß §31 Absatz 1 Nr. 2 WpHG und § 33 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 nachzukommen, informieren wir Sie darüber, dass die Redakteure und Mitarbeiter der Gesellschaft auch Handel mit Wertpapieren, Derivaten oder ähnlichen Instrumenten betreiben und dort investiert sind. Konkret sind dies CFD´s, ETF´s und Futures auf den Dax, Dow Jones, SP500 und EUR-USD sowie auf Gold und Silber oder sich darauf beziehende Derivate. Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link: Risikohinweis

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

DAX Analyse: Die Bullen haben deutliche Vorteile erarbeitet

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.046 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 5 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 101 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Die Bullen konnten den Index am Montag über die 13.100 Punkte schieben, dort aber nicht festsetzen. Er gab am Montag bereits wieder unter die 13.100 Punkte nach, konnte sich im Rahmen der Rücksetzer aber über der 13.000 Punkte-Marke stabilisieren. ... mehr

Die Mauer 13.200 steht – Anschlag in Manhattan vermiest die Stimmung

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Unüberwindbar scheint zum jetzigen Zeitpunkt noch die Marke von 13.200 Punkten im Deutschen Aktienindex. Nachdem es vorbörslich so aussah, als könne heute der Start für die Weihnachtsrally erfolgen, bröckelte der Index im Verlauf des Tages immer weiter ab. Die Unsicherheit über einen möglichen Terroranschlag in New York ist heute der Stimmungskiller Nummer Eins an den Börsen. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der Trend bleibt bullisch aber das Aufwärtspotential begrenzt!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Wochenchart (mittelfristig): Mit der vergangenen Handelswoche erreichte der S&P 500 ein neues Allzeithoch bei 2.665 Punkten und bewegt sich damit entlang der seit Anfang 2016 gültigen trendbegrenzenden Linie. Bisher gelang es den Bullen noch nicht diese begrenzende Trendlinie zu überwinden, was nach einer Konsolidierung aber durchaus noch der Fall sein kann. Der mittelfristige Trend ist aufwärtsgerichtet und wird von allen Indikatoren bestätigt. ... mehr

Euwax Trends: NIKKEI auf 26-Jahres-Hoch - DAX lauert unter 13.200er Marke

Börse Stuttgart - Marktberichte - 11.12.2017
Der NIKKEI 225 ging heute in Tokio mit einem Aufschlag von 0,6 Prozent auf 22.938 Punkte aus dem Handel. Das ist der höchste Schlussstand für den japanische Leitindex seit fast 26 Jahren. Japan und die Europäische Union schlossen in der vergangenen Woche ein Freihandelsabkommen ab, welches für beide Seiten eine der größten und umfassendsten Vereinbarungen ihrer Art ist. ... mehr

Bitcoin-Futures übertreffen Erwartungen – Risiken werden unterschätzt

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 11.12.2017
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die Auswirkungen der ersten Bitcoin-Futures: Der Start der Bitcoin-Futures an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Die Wall Street stürzte sich auf das erste Finanzprodukt, das Bitcoin an regulierten Börsen handelbar macht: der Bitcoin-Markt ist um 40 Millionen Dollar gewachsen. ... mehr

Wochenausblick: Wieder Hoffnung auf Endspurt

Stephan Feuerstein - Indizes - 11.12.2017
11. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Nach dem DAX-Kurssprung am Freitag hoffen viele dann doch noch auf die zuvor schon abgeschriebene Jahresendrallye. "Zu den Gewinnen beigetragen haben günstige Konjunkturdaten aus China und Japan sowie die kurzfristige Abwendung eines ‚Government Shutdown’ in den USA", erklärt Claudia Windt von der Helaba. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 11.12.2017
Wie angenommen konnte sich der Bund-Future oberhalb der Marke von 162,25 halten und baute gleich am Montag der letzten Handelswoche mit einer starken Aufwärtsbewegung neue Bewegungshochs aus. Nach einem leichten Rücksetzer am Dienstag arbeitete sich der Markt nochmals an den Widerstand von 163,75 heran und verfehlte ein weiteres Hoch knapp. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag im Bereich 163,65 und war somit ebenfalls recht stark. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 50. KW 2017

LYNX Broker - Forex - Analysen - 11.12.2017
Bereits am Montag der vergangenen Handelswoche zeigte sich der EUR.USD schwach, endete zum Tagesschluss jedoch oberhalb der richtungsentscheidenden Marke von 1,1850. Damit hatte der angepeilte Longvorteil vorerst noch Bestand. Zum Dienstag sackte das Währungspaar allerdings erneut unter 1,1850 ab und Käufe wurden aus charttechnischer Sicht uninteressant. Im Anschluß ging es fast täglich, wenn auch mit recht kleinen Schritten, weiter nach unten. Am Freitag wurde das Wochentief im Kursbereich von 1,1725 ausgebildet. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Der S&P zeigte am Montag einen recht starken Start in die Handelswoche. Er markierte ein neues Allzeithoch im Bereich von rund 2.663,00, bevor es bis zum Mitwoch an die eingezeichnete Unterstützung von 2.620,00 hinab ging . Von dort startete der Markt erneut durch. Er stieg am Freitagabend bis zum Widerstand von 2.650,00 Punkten und zeigte damit weiterhin seine enorme Stärke. Auch die Volatilität blieb wie erwartet hoch, war aber im Vergleich zur Vorwoche leicht rückläufig. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 12-17) - 50. KW 2017

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 11.12.2017
Bis zum Donnerstag hielt sich der DAX-Future vornehmlich unterhalb des Widerstandes von 13.100 Punkten und testete am Mittwoch die wichtige Unterstützung bei 12.900 Punkten. Ein dauerhaftes Unterschreiten war jedoch nicht möglich und so blieb die Aufwärtstendenz für Handlungen interessant. Bis zum Donnerstag arbeitete sich der Markt vorerst bis 13.100 hinauf, stieg am Freitag bis über 13.200 Punkte und Käufe konnten gut umgesetzt werden. ... mehr

Chartanalyse: Gold durchschlägt wichtiges Unterstützungsniveau

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Commodities - Analysen - 11.12.2017
Zeitpunkt der Analyse: 10.12.2017 Markt: Gold Future Endlos Kontrakt (COMEX) Letzter Kurs: 1.245,20 USD/Unze Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des Gold Futures von 1981 bis heute, bei Kursen von 1.245,20 USD/Unze. Ein Notierungsstab bildet die Kursschwankungen des Gold Futures für ein Quartal ab. ... mehr

DAX vor EZB-Zinsentscheid und Hexensabbat in Wartestellung – Wall Street richtet Fokus auf Fed-Zinsentscheid

LYNX Broker - Marktberichte - 11.12.2017
Das Geschehen auf der politischen Bühne hemmte im November die DAX-Kursentwicklung. Der Deutsche Aktienindex konnte den letzten starken Aufwärtsimpuls der Wall Street bisher nicht vollständig abbilden. Während der Dow Jones im November zeitweise um mehr als 1.000 Punkte zulegte, gab der DAX mehrere Hundert Indexpunkte ab. ... mehr

Zuversicht am deutschen Aktienmarkt - US-Geldpolitik im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 11.12.2017
Der Deutsche Aktienindex hat in der vergangenen Woche nichts anbrennen lassen und wichtige technische Unterstützungen verteidigt. Das gibt Grund zur Zuversicht, dass es in diesem Jahr noch eine Weihnachtsrally am deutschen Aktienmarkt gibt. Jetzt warten die Anleger auf das technische Signal nach oben, das bei einem Anstieg über 13.211 Punkte gesetzt würde. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin: Anleger begrüßen Future – Allzeithoch in Sicht

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 11.12.2017
Kurz vor Lancierung des ersten Bitcoin- Futures auf Überseebörsen nahmen Anleger überwiegend die Beobachterrolle ein und wagten im Zweifel den Griff zur Kasse. Der Bitcoin- Kurs verbilligte sich am Wochenende der Plattform Bitstamp zufolge zeitweise um über 20 Prozent bis auf 12.700 Dollar, kann in den letzten 24 Stunden jedoch erneut um 20 Prozent zu legen. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Ende eines Preis- und Zeitzyklus in Sicht

Helaba Floor Research - Indizes - 11.12.2017
Vor dem Wochenende vollzog der DAX eine Berg- und Talfahrt. Während des Vormittags dominierte ein ausgeprägter, positiver Unterton. Insbesondere die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen, ein schwächerer Euro sowie eine Gegenreaktion bei den Techwerten trugen dazu bei. Am Nachmittag ließ die Dynamik etwas nach, da erhoffte Impulse vom US-Arbeitsmarktbericht ausblieben und zudem Sorgen um verschiedene geopolitische Entwicklungen (Naher Osten, Nordkorea) zurückkehrten. ... mehr

Anzeigen