Research I Derivate Mag

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

SOCIAL TRADING - Gemeinsam mehr erreichen

Derivate Magazin - Indizes - 01.01.2014
[Derivate Magazin I Oguz Calli] - Soziale Netzwerke sind ein wichtiger Teil unserer Informationsgesellschaft und haben unsere Kommunikationsgewohnheiten ver√§ndert. Die Idee von Netzgemeinschaften hat auch die Finanzm√§rkte erreicht. Bereits in der Euphorie der Internethausse haben sich zahlreiche Anleger in Foren lebhaft √ľber Aktien ausgetauscht. Mittlerweile bietet das Web 2.0 viel mehr Anwendungsm√∂glichkeiten, um wirkungsvoller mit anderen zu interagieren. Nach dem Motto ‚ÄěGemeinsam mehr erreichen‚Äú hat sich das Social Trading etabliert, wobei die Mitglieder auf den Plattformen nicht nur diskutieren, sondern auch die Gelegenheiten des Online Trading gemeinsam nutzen k√∂nnen. ... mehr

Relative Stärke - Strategie zur systematischen Aktienauswahl ?- Teil 2

Derivate Magazin - Indizes - 20.05.2013
[Derivate Magazin I Dr. Gregor Bauer] - In der zur√ľckliegenden Ausgabe des Derivate Magazins stellten wir einige systematische Strategien der taktischen Asset-Allokation vor, die auf Basis eines erweiterten Relative-St√§rke-Konzepts die Benchmark schlagen. Insgesamt wurden f√ľnf Strategien besprochen. Darauf aufbauend sollen im Folgenden Erweiterungen der besten Strategie vorgestellt werden. Die Grundlagen der klassischen Momentum-Strategie nach Levy und die Erweiterung √ľber den Rangindikator nach Paesler wurden bereits im letzten Heft erl√§utert. ... mehr

Relative Stärke - Strategien zur systematischen Aktienauswahl

Derivate Magazin - Indizes - 01.04.2013
[Derivate Magazin I Dr. Gregor Bauer] Stock Picking hei√üt das Zauberwort. Es bedeutet, aus dem schier unendlichen Aktienuniversum genau diejenigen Wertpapiere herauszufinden, die am st√§rksten steigen sollten, um damit gegen√ľber der jeweiligen Benchmark eine Outperformance zu erzielen. Wir stellen einige systematische Strategien der taktischen Asset-Allokation vor, die auf Basis eines erweiterten Relative-St√§rke-Konzepts die Benchmark schlagen. ... mehr

Devisen: Währungsderivate als Depotbereicherung

Derivate Magazin - Forex - 05.02.2013
[Derivate Magazin 01I2012 - Marc Nitzsche] - F√ľr aktive Trader ist der Devisenbereich ein echtes Eldorado. Denn w√§hrend die Handelbarkeit anderer Asset-Klassen auf einige Stunden pro Tag begrenzt ist, lassen sich W√§hrungen - zumindest von Montag bis Freitag - rund um die Uhr handeln. Dies ist allerdings nur ein Aspekt, die Spekulation auf steigende oder fallende Wechselkurse zu einer echten Depot-Bereicherung zu machen. Professionelle Investoren, wie beispielsweise die Spekulanten-Legende George Sorros, haben das Potenzial von Devisen-Engagements bereits vor vielen Jahren erkannt. ... mehr

Von der technischen Analyse zur Trading-Methode - Das AIKIDO-System

Derivate Magazin - Indizes - 27.08.2011
[Derivate Magazin 03I2009] - Interview mit Martin Siegert, Head of Technical Market Research der LBBW DM: Sehr geehrter Herr Siegert, wie sind Sie auf die Idee gekommen, die Aikido- Handelsstrategie zu entwickeln? Martin Siegert: Mittlerweile sind gut 25 Jahre ins Land gezogen, seitdem ich zum ersten Mal mit dem Thema ‚ÄěTechnische Analyse‚Äú in Ber√ľhrung gekommen bin. Zun√§chst habe ich m√ľhsam mit Bleistift und Millimeterpapier einen Point-&-Figure-Chart gezeichnet, um daraus Kauf- und Verkaufsentscheidungen abzuleiten. Ende der achtziger Jahre, durch den Einzug des Personal Computer, konnte man auch Indikatoren berechnen und daraus Handelssignale ableiten. ... mehr

Der Umkehrstab: An sich nichts Neues, aber dennoch wird viel falsch gemacht...

Derivate Magazin - Forex - 08.05.2011
[Derivate Magazin I Michael Voigt] - W√§hrend der T√§tigkeit als institutioneller H√§ndler wird man immer wieder feststellen, dass vielen Anlegern und Tradern ‚Äď egal ob Anf√§nger oder Fortgeschrittene ‚Äď die grunds√§tzliche Einsicht in den B√∂rsenhandelsprozess fehlt. Ihr Fachwissen ist oft unzureichend. Gerade die tagt√§gliche Praxis erfordert aber ein fundiertes Wissen um die Materie und die daraus resultierenden Zusammenh√§nge. Obwohl die blo√üe Anwendung von Geldanlage- oder Trading-Strategien an sich sehr simpel ist, gestaltet sich der Entwicklungsprozess wesentlich schwieriger. ... mehr

Leaving Las Vegas oder das Handeln von Korrelationen

Derivate Magazin - Indizes - 03.10.2010
[Karin Sch√ľller - Derivate Magazin] - "Es ist besser, ungef√§hr recht zu haben, als sich t√∂dlich zu irren", bringt Warren Buffet seine Anlageentscheidungen auf den Punkt. Schlagen wir also dem 1930 geborenen B√∂rsenguru, der seine ersten drei Aktien schon im Alter von 11 Jahren erworben haben soll, ein Gl√ľcksspiel vor. Wenn der Kurs des Unternehmens Audi steigt ‚Äď was passiert dann mit dem Kurs des Unternehmens BMW? Steigt er auch, oder f√§llt er? Ohne lange zu √ľberlegen, scheinen die Chancen f√ľr "Steigen" tendenziell besser zu stehen, weil so etwas wie die "allgemeine Wirtschaftslage", ein "Branchenfaktor" oder andere, wenig greifbare Hintergrundvariablen dazu f√ľhren, dass sich die meisten Kurse mehr oder weniger gleichsinnig bewegen. ... mehr

Maschinen anstelle von Tradern?

Derivate Magazin - Indizes - 29.04.2010
Nicht die ganze Arbeit kann an den Computer ausgelagert werden. Doch einen Teil des Portfolios vom Computer bewirtschaften zu lassen, kann sich bezahlt machen. Die praktische Umsetzung eines Tradingsystems ist jedoch nicht ganz einfach. Der folgende Erfahrungsbericht stellt die Erstellung eines systematischen Tradingansatzes f√ľr Futures dar, der als Bestandteil eines Long/ Short Equity Hedge Funds praktisch umgesetzt wird. ‚ÄěMenschliche‚Äú Faktoren beim Traden sind Verstand und Intuition. ... mehr

Die Qual der Wahl - Wie findet man den passenden Broker?

Derivate Magazin - Indizes - 04.03.2010
Wer an der B√∂rse handeln will, kann dies nicht direkt tun, sondern braucht daf√ľr einen Broker. Dieser nimmt die Order der Kunden entgegen und f√ľhrt die Wertpapiergesch√§fte an der B√∂rse aus. Wenn es um Aktien, Fonds, Zertifikate oder dergleichen geht, √ľbernimmt diese Funktion meist die Haus- oder Direktbank. Will man jedoch ‚Äěexotischere‚Äú Finanztitel wie Optionen, Futures oder CFDs handeln, muss man sich nach einem speziellen Broker umsehen, der diese M√∂glichkeiten bietet. ... mehr

Commitment of Traders - Einzelne Rohstoffe unter der Lupe

Derivate Magazin - Commodities - 02.03.2010
Bereits Trading-Legende Larry Williams r√§umte ein: ‚ÄěEine Gegenposition zu den Comms nehme ich nur √§u√üerst ungern ein!‚Äú Marc Nitzsche f√ľhrt Ihnen die Bedeutung der Commitments of Traders (CoT)-Daten und deren Anwendung als Analyseinstrument f√ľr die Rohstoffm√§rkte anhand von einigen Beispielkonstellationen vor Augen. Teuer oder billig? Erfolg an den Finanzm√§rkten ist eigentlich ganz einfach: Man muss nur billig kaufen und teuer verkaufen! Dieser ebenso simple wie einleuchtende Grundsatz gilt bei Rohstoffen in verst√§rktem Ma√üe. ... mehr

Forex - Wechselkursnotationen - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 1

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Derivte Magazin - Der W√§hrungsmarkt ist der gr√∂√üte Markt der Welt. Die hier get√§tigten Ums√§tze √ľbersteigen die Austauschvolumina an den Aktienund Anleihenm√§rkten bei weitem. Gleichzeitig sind Wechselkurse die wohl wichtigste wirtschaftliche Gr√∂√üe √ľberhaupt. Angesichts der rasant voranschreitenden Internationalisierung unternehmerischer Aktivit√§ten, des stetig anwachsenden Welthandels relativ zum nationalen Handel sowie der kontinuierlich zunehmenden Kapitalmobilit√§t k√∂nnen die Austauschverh√§ltnisse zwischen den W√§hrungen wohl als die wichtigste √∂konomische Variable betrachtet werden. ... mehr

Forex - Entwicklungen des Währungsmarktes in Zahlen - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 2

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Marktorganisation und Handelsinstrumente Der größte Unterschied zwischen dem Devisenmarkt und anderen Finanzmärkten liegt in der Organisation der Handelsaktivitäten. Während Aktien oder Anleihen quasi zentral an unterschiedlichen Börsenplätzen gehandelt werden, findet der Umtausch von Devisen in einer dezentralen Form statt. Auf dem sogenannten Interbanken- Markt bleiben Zentral- und Geschäftsbanken, Unternehmen und Makler praktisch unter sich. ... mehr

Forex - Was bewegt die Wechselkurse? - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 3

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Derivate Magazin - Bei der Erkl√§rung von Wechselkursbewegungen spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle. Dazu geh√∂ren beispielsweise die Ver√§nderungen der Zinsdifferenzen, der Handelsbilanzen und der Infl ationsraten. Dazu kommen verschiedene Konjunkturdaten sowie Kapitalfl √ľsse, charttechnische Konstellationen und weitere psychologische Faktoren. ... mehr

Forex - Hohe Zinsen gleich festere Währung? - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 4

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Warum die erwartete Rendite f√ľr alle W√§hrungen gleich sein sollte Die Zinsparit√§t ist ebenfalls eine wichtige Gleichgewichtsbedingung und fester Bestandteil der meisten fundamentalen Wechselkursmodelle. Die Zinsparit√§t gibt es in einer ungedeckten und einer gedeckten Variante. Die ungedeckte Zinsparit√§t (engl. Uncovered Interest Rate Parity) steht f√ľr folgenden Zusammenhang: ... mehr

Forex - Von Anomalien des Forex-Marktes profitieren - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 5

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Carry Trade- und Zins-Zertifikate unter der Lupe Carry Trades waren im letzten Jahr das beherrschende Thema an den W√§hrungsm√§rkten. Vorher wenig beachtet, gewannen diese Strategien schnell an medialer Popularit√§t und mussten immer wieder als Begr√ľndung f√ľr die Bewegungen in den betroffenen W√§hrungen herhalten. Die Umsetzung dieser Strategie ist schnell erkl√§rt. Man leiht sich Geld in einem Niedrigzins-W√§hrungsraum (Funding-W√§hrung) und legt dieses in eine hochverzinsliche W√§hrung (Receiver-W√§hrung) an. ... mehr

Forex - Carry-Trade Zertifikate - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 6

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Derivate Magazin - Carry Trades lassen sich auch bequem in Form von entsprechenden Zertifi katen umsetzen. Hier besteht die M√∂glichkeit, auf ‚Äěfertige‚Äú und dynamische Carry-Strategien zu setzen, wie sie z.B. von der UBS oder der Landesbank Berlin angeboten werden. Wer eine dezidierte Meinung zu einer bestimmten W√§hrung gegen√ľber dem Euro hat, kann sich √ľber Zins-Zertifi kate auch seine eigene Carry-Strategie zusammenstellen. ... mehr

Forex - Zins-Zertifikate - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 7

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Derivte Magazin - Eine weitere M√∂glichkeit, von einer nicht g√ľltigen Zinsparit√§t zu profi tieren, sind Investitionen in Zins-Zertifi kate. Die Rendite dieser Produkte resultiert ‚Äď genau wie bei einem Fremdw√§hrungskonto - zum einen aus den kurzfristigen Geldmarkts√§tzen der ausl√§ndischen W√§hrungsr√§ume, die in der Regel t√§glich verrechnet werden, und zum anderen aus dem Wechselkursverlauf gegen√ľber dem Euro. ... mehr

Forex - Exkurs: Makroökonomische Wechselkursmodelle - Der größte Handelsplatz der Welt - Teil 8

Derivate Magazin - Forex - 10.01.2010
Derivate Magazin - Das monet√§re Wechselkurs-Modell mit flexiblen Preisen Das Flexible Price Monetary Model (FPMM) mit fl exiblen Preisen geht auf die Arbeiten von Jacob A. Frenkel und John F. Bilson Ende der siebziger Jahre zur√ľck und beruht im Wesentlichen auf zwei S√§ulen. Dies ist zum einen die absolute Kaufkraftparit√§t, die annahmegem√§√ü kontinuierlich anh√§lt, und zum anderen die aggregierte reale Geldnachfrage. Gem√§√ü der Kaufkraftparit√§t ergibt sich der Wechselkurs aus dem Verh√§ltnis zwischen dem in- und ausl√§ndischen Preisniveaus. ... mehr

Anzeigen