Wissen I Grundlagen Optionen

weitere Artikel Wissen

Anzeigen

Volatilitätsstrategie: Long Straddle

Grundlagen Optionen

Long Straddle:

Eine der am häufigsten genutzten Kombinationen von Optionen ist der Long Straddle.
Ein Long Straddle setzt sich aus einem Long Call und einem Long Put auf den selben Basiswert zusammen, wobei beide mit dem gleichen Aus√ľbungspreis und identischer F√§lligkeit ausgestattet sind.

Ausschlaggebend f√ľr diese Strategie is die Volatilit√§t des Marktes.
Der Käufer eines Long Straddles ist sich nicht im klaren, in welche Richtung der Markt in naher Zukunft laufen wird, jedoch rechnet er damit, daß eine Veränderung eintritt.

Beispiel:
Sie kaufen einen Long Call und einen Long Put auf den Wert XY
Long Call: Basis 100 Euro, Optionsprämie 10 Euro - Long Put: Basis 100 Euro, Optionsprämie 5 Euro
Aktueller Kurs der Aktie XY 105 Euro

Szenarien zu Ende der Laufzeit:
‚ÄĘ Die Aktie XY f√§llt unter 85 Euro auf 84 Euro:
Der Call verf√§llt wertlos, der Put wird ausge√ľbt.
Gewinn = Basispreis - Optionsprämien - Aktienkurs
Gewinn = 100 - 15 - 84 = 1 Euro

‚ÄĘ Die Aktie XY liegt zwischen 85 und 100 Euro bei 99 Euro: Der Call verf√§llt wertlos, der Put wird ausge√ľbt.
Verlust = Basispreis - Optionsprämien - Aktienkurs
Verlust= 100 -15 - 99 = -14 Euro

‚ÄĘ Die Aktie XY liegt zwischen 100 und 115 Euro bei 101 Euro: Der Call wird ausge√ľbt, der Put verf√§llt wertlos.
Verlust= Aktienkurs - Basispreis - Optionsprämien
Verlust= 101 -100 - 15 = -14 Euro

‚ÄĘ Die Aktie XY liegt √ľber 115 Euro bei 120 Euro:
Der Call wird ausge√ľbt, der Put verf√§llt wertlos.
Gewinn= Aktienkurs - Basispreis - Optionsprämien
Gewinn= 120 -100 - 15 = 5 Euro

Fazit:
Der maximale Verlust ist auf die Optionsprämien begrenzt, der maximale Gewinn ist unbegrenzt.

Anzeigen