Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Aktienplus und Konjunkturerholung: Ist in Italia schon wieder alles bella?

Armin Brack - Indizes - 21.07.2014

Lieber Geldanleger,

Ferienzeit – da zieht es viele in die italienische Sonne. Quasi ihrem eigenen Geld hinterher, das zuletzt wieder vermehrt in italienische Aktien investiert wurde.

Die Mailänder Börse erlebt einen Boom, wie seit Jahren nicht: Der FTSE Italy Titan 30 Index hat im Einjahresrückblick seine Pendants aus der Eurozone bzw. aus Deutschland deutlich übertroffen. Dazu stehen mehr als 30 Unternehmen in der Warteschleife, um sich mittels IPO Kapital von der Börse zu holen.

Doch es mehren sich auch immer mehr mahnende Stimmen, die davon sprechen, dass die Finanzkrise noch nicht ausgestanden sei und die sich durch aktuelle, enttäuschende Konjunktur-Zahlen bestätigt fühlen dürfen.

Ist der italienische Wirtschaftsaufschwung vielleicht so überschätzt wie es die Azzurri um Balottelli & Co. vor der Fußball-WM in Brasilien waren?

Für Panikmache gibt es keinen Grund. Jedenfalls sehen das die meisten Experten so. Von Reuters befragte Analysten trauen dem italienischen Aktienmarkt sogar noch weiteres Gewinnpotenzial zu. Für den FTSE MIB (Index der Mailänder Börse, der die 40 liquidesten italienischen Unternehmen zusammenfasst) prophezeien sie ein Kursplus von sieben Prozent in der zweiten Jahreshälfte. Der DAX dürfte dagegen nur um vier Prozent steigen.

Allerdings – so heißt es einschränkend bei allen befragten Kennern der italienischen Verhältnisse – sei die wichtigste Voraussetzung für weitere Kurssprünge an der Mailänder Börse eine stetige Konjunkturerholung Italiens. Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone dürfe nicht erneut ins Trudeln geraten, wird gewarnt. Doch genau das könnte passieren.

Die Industrie des Landes musste jüngst überraschend den stärksten Rückschlag seit anderthalb Jahren einstecken. Im Mai ging die Produktion in den Industriebetrieben im Vergleich zum Vormonat um 1,2 Prozent zurück, wie die nationale Statistikbehörde mitteilte – immerhin der stärkste Einbruch seit November 2012.

Volkswirte hatten einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Als wenn die negativen Nachrichten noch nicht gereicht hätten, wurde zudem der Anstieg vom April auf nur noch 0,5 Prozent von zuvor 0,7 Prozent nach unten revidiert.

Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch beim Jahresvergleich: Hier ging die Produktion im Mai laut Statistikamt um 1,8 Prozent zurück, während Ökonomen einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet hatten. Auch in dieser Abgrenzung wurde der Vormonatswert nach unten revidiert. Das Plus habe demnach im April nur 1,4 Prozent (zuvor 1,6 Prozent) betragen.

„Der Verschrotter“ will Italien reformieren

Seit Februar ist Matteo Renzi italienischer Ministerpräsident. Der forsche Enddreißiger, der Gerhard Schröder sein Vorbild nennt und den Spitznamen "Il rottamore" (Der Verschrotter) trägt, hat versprochen, innerhalb von nur 1.000 Tagen verkrustete Arbeitsmarkt-Strukturen aufzubrechen, die Bürokratie deutlich zu verschlanken, Steuern zu senken und das Land wieder flott zu machen.

Tatsächlich schien durch den "Renzi-Effekt" zunächst ein Ruck durch den Staat zu gehen, was auch die Börse erfreute. Doch weder mit der Privatisierung von Staatsbetrieben kommt der neue starke Mann in Rom wirklich weiter, noch kann er Erfolge beim Kampf gegen den aufgeblähten Beamtenapparat vorweisen. Immer noch jedoch liegt die Wirtschaftsleistung gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) um rund 8 Prozent niedriger als vor der Finanzkrise.

Trotzdem – das ist bemerkenswert – sind die Risikoaufschläge für zehnjährige italienische Staatsanleihen zuletzt wieder gesunken. Die Renditen lagen Anfang des Monats Juni bei rund 2,7 Prozent pro Jahr. Das zeigt: Die Investoren haben weiter die Hoffnung nicht aufgegeben, dass die italienische Wirtschaft aus der Rezession geführt werden könne.

Niedrige Zinsen sorgen dafĂĽr, dass der Staat wieder mehr Spielraum fĂĽr anderweitige Ausgaben hat. Gleichzeitig nimmt allerdings auch der Druck ab, schmerzhafte Reformen durchzuziehen.

Und Renzi, immerhin gerade EU-Ratspräsident, hat bereits verkündet, dass er für eine Lockerung des harten Sparkurses sei.
Ausgewählte italienische

Aktien und ihre Perspektiven

Auf den italienischen Aktienmarkt könnten so in Zukunft wieder unruhigere Zeiten zukommen. Was nicht heißt, dass ausgewählte börsennotierte Unternehmen nicht durchaus chancenreich sind. Zu diesen gehören auch weiterhin die Banken.

Die italienischen Finanzinstitute hatten in den letzten Monaten einen ausnehmend guten Lauf. Ganz vorne mit dabei war die Intesa San Paolo (WKN: 850605). Ihr Kurs verdoppelte sich nahezu seit einem Jahr.

Und es sieht weiter positiv aus: Die größte Filialbank des Landes hat im ersten Quartal 2014 so viel verdient wie seit zwei Jahren nicht mehr. Der Gewinn kletterte um fast zwei Drittel auf 503 Millionen Euro. Vor allem im Kreditgeschäft verbesserte sich die Lage zusehends.

Die französische Großbank Societe Generale hat die Aktien von Intesa San Paolo darum auch auf ihre "Premium List" gesetzt. Die Einstufung wurde in einer Studie auf "Buy" mit einem Kursziel von 2,70 Euro belassen. Für Intesa sprächen die schwache Präsenz in den unsicheren Schwellenländern und die starke Eigenkapitalausstattung, hieß es zur Begründung.

Noch im vergangenen Jahr hatte Intesa wegen RĂĽckstellungen fĂĽr faule Kredite noch einen Verlust von 4,6 Milliarden Euro aufgetĂĽrmt.

Auch der Kurs der Telecom Italia konnte sich zuletzt kräftig erholen. Einer der Gründe waren Spekulationen, dass die spanische O2-Mutter Telefonica den italienischen Ex-Monopolisten eventuell ganz schlucken will. Doch an den Gerüchten ist wohl nichts dran. Inzwischen deutet alles eher auf einen Verkauf des 15-Prozent-Anteils hin.

Telefonica steht nämlich unter massivem Druck von Brasiliens Kartellbehörde Cade. Die verlangt seit Dezember von Telefonica, den Anteil an Telecom Italia zu veräußern. Die brasilianische Tochter von Telecom Italia, TIM Participacoes, konkurriert nämlich mit Telefonica Brasil. TIM ist der zweitgrößte Mobilfunkanbieter des südamerikanischen Landes.

Unabhängig davon, ob und wann Telefonica verkauft – die Aktien der Telecom Italia sind zu Zockerpapieren verkommen. Sie sind kein solides Investment.

Mehr Sinn macht da ein Einstieg in die Luxusgüterbranche "made in Italy". Luxottica (WKN: 592587) – weltgrößter Brillenhersteller mit Marken wie Rayban und Oakley im Sortiment – steigerte 2013 den Umsatz um 3,2 Prozent auf den Rekordwert von 7,35 Milliarden Euro.

Zukünftig werden die Italiener auch die Brillenkollektionen des amerikanischen Modehauses Michael Kors produzieren. Die beiden Unternehmen haben eine auf die nächsten zehn Jahre ausgelegte exklusive Lizenzvereinbarung geschlossen.

Neue Fantasie könnte auch die Google-Datenbrille bringen. Der Suchmaschinengigant hat sich mit Luxottica zusammengetan, um seine Datenbrille Google Glass stilvoller zu gestalten und neue Marktanteile zu gewinnen. Luxottica rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Umsatzwachstum von bis zu 10 Prozent.

In den nächsten 3 Jahren soll der Umsatz rund 10 Milliarden Euro erreichen. Einen Blick wert sind auch die Aktien des Kabelherstellers Prysmian, obwohl das Unternehmen vor kurzem seine Jahresprognose revidieren musste. Bei einem Großprojekt in Großbritannien kam es zu einer Verzögerung.

Der Gewinn im ersten Quartal schmolz um ein gutes Drittel. Dennoch sind die AuftragsbĂĽcher weiter gut gefĂĽllt. Der starke KursrĂĽckgang macht einen Einstieg fĂĽr alle, die an die Energiewende glauben, attraktiver.

MEIN FAZIT:

Die Finanzkrise ist ganz bestimmt noch nicht überwunden, aber Italiens Chancen, aus dem Tal der Tränen zu kommen, sind in den letzten 12 Monaten zweifellos größer geworden. Um von den Schulden herunterzukommen, muss Italien jedoch weiter sparen.

Gleichzeitig muss die Regierung Reformen anstoßen, um mehr Menschen in Arbeit zu bringen. Ein Kraftakt für den neuen Ministerpräsidenten Renzi. Gelingt ihm der, sollte es mit dem italienischen Aktienmarkt weiter aufwärts gehen.

Wer sich ein Investment zutraut, sollte Unternehmen auswählen, deren Geschäfte auch bei schwacher Konjunktur gut laufen und dieses auch in den letzten Jahren nachgewiesen haben. Alternative dazu könnte ein Fonds sein. Eine Spitzenposition bei der Einjahresrendite belegt mit fast 40 Prozent Plus der Fidelity Italy A-EUR (WKN: 973262).

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wĂĽnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur fĂĽr kurze Zeit geringfĂĽgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp ĂĽber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Ăśber die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. DarĂĽber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflĂĽgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Präsident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor für die Finanzmärkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dürfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dürfte der DAX mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: InflationsgeschĂĽtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptowährungen Der Bitcoin-Preis läuft eine untergeordnete Unterstützung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen