Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Geldanlage-Report: Comeback der Emerging Markets?

Armin Brack - Indizes - 05.05.2014

Nach Jahren der Underperformance zeichnet sich Trendwende ab!

Lieber Geldanleger, vieles spricht dafür, dass wir nach 5 Jahren Bullenmarkt an den wichtigsten Börsen der Welt (New York, London, Tokio) vor einem Favoritenwechsel stehen.

Denn umgekehrt geben die Emerging Markets nach drei Jahren Stagnation endlich wieder Lebenszeichen von sich. Das zeigt sich an einer Stabilisierung in Form einer charttechnischen Bodenbildung der Aktienmärkte und parallel dazu an den Netto-Mittelzuflüssen bei Emerging Markets-Fonds.

Ein Phänomen, das wir schon länger nicht mehr gesehen haben. Aus Schwellenländerbonds flossen zuvor, von Oktober 2013 bis März 2014, an 22 Wochen hintereinander Kapital ab. Selbst in der Finanzkrise 2008 geschah das nur 14 Wochen in Folge.

Die Abflüsse waren mit fast 40 Milliarden Dollar fast doppelt so hoch wie 2008. Auch 2011 und 2012 waren für Emerging Markets-Investoren hart. Während der MSCI-Weltaktienindex in den letzten 36 Monaten knapp 30 Prozent zulegte, verbuchte der MSCI-Schwellenländer-Index ein Minus von fünf Prozent.

Doch nicht nur die Aktionäre litten, auch Anleger, die auf Hochzinsanleihen aus Brasilien, Indien, Indonesien, Südafrika oder der Türkei gesetzt haben, erlitten Schiffbruch. Die teilweise dramatischen Währungsverluste verschärften die eigentlichen Kursverluste der Anleihen noch.

Eigentlich paradox, lässt sich doch im Moment beispielsweise mit deutschen und US-Staatsanleihen so gut wie keine Rendite mehr erzielen. Statt wie früher Rendite ohne Risiko heißt es heutzutage eher renditeloses Risiko, urteilen Spötter.

Ein nüchterner Blick auf die Bewertungsniveaus zeigt, dass die Emerging Markets auf fundamental wieder billig geworden sind. Das KGV10 liegt in den Emerging Markets insgesamt inzwischen nur noch bei 14,6 und damit unterhalb des langjährigen Durchschnittswerts von 17.

Zum Vergleich: Das KGV10 für Deutschland beträgt im Moment 17,3, für die USA 24,6 und das für Japan 23,9. Noch günstiger sind aktuell nur die Krisenländer Südeuropas (speziell Italien mit 8,8 und Spanien mit 10,3) sowie Russland. (Zur Funktionsweise und Bedeutung des KGV10 finden Sie hier mehr Informationen)

Prinzipiell gilt: Je geringer das KGV10 umso günstiger ist ein Aktienmarkt und umso höher ist die zu erwartende Rendite in den folgenden Jahren.

Wichtig ist es dabei allerdings zu berücksichtigen, dass mit dem KGV10 nur Rückschlüsse auf die mittel- und langfristig erzielbare Rendite gezogen werden können, also auf Sicht von 5 bis 20 Jahren. Kurzfristig kann es immer zu starken Übertreibungen und Untertreibungen in einzelnen Märkten kommen. Durch die extreme Niedrigzins-Politik der Notenbanken in den letzten Jahren werden diese Boom-Bust-Zyklen tendenziell immer ausgeprägter und damit die Schwankungsanfälligkeit der Märkte höher.

Templeton-Fondslegende Mark Mobius erläutert in einem aktuellen Interview mit dem Private Banking Magazin die Vorzüge der Emerging Markets: Erstens hohe Wachstumsraten von durchschnittlich immer noch fünf Prozent, zweitens die steigenden Währungsreserven dieser Länder (wobei das allerdings z.B. auf Argentinien nicht zutrifft), die viel größer sind als die in den entwickelten Märkten und drittens die deutlich geringeren Staatsschuldenquoten, die eine höhere finanzielle Flexibilität ermöglichen.

Die aussichtsreichsten Länder

Norbert Keimling von Starcapital, der unter anderem den Starcapital Priamos-Fonds (AUM ca. 70 Millionen Euro) managt, setzt nun verstärkt auf Brasilien. Dort liegt das KGV10 inzwischen bei unter zehn. Der wichtigste Aktien-Index, der Brazil Bovespa Index, hat sich auf Eurobasis vom Hoch mehr als halbiert.

Verschiedene Korruptionsskandale bei den regierenden Sozialisten haben die Anleger vergrault. Die Quittung könnte am 5. Oktober folgen, wenn die Präsidentschaftswahlen anstehen. Gemeinsam mit der Fußball-WM könnte das auch stimmungstechnisch für eine Trendwende im Land sorgen.

Nochmals O-Ton Mobius: „Dank Handys und Internet werden die jungen Leute in diesen Ländern ungeduldig. Sie wollen Veränderung, sie wollen ein Ende der Korruption, sie wollen eine bessere öffentliche Verwaltung…Wir werden dort also einige politische Umwälzungen und Veränderungen sehen. Das ist meiner Ansicht nach die größte Herausforderung für die Zukunft. Aber eine gute natürlich. Wenn Regierungen auch nur die Hälfte dessen erfüllen, was von ihnen erwartet wird, ist das eine gute Sache.“

Egal ob mit altem oder neuem Präsidenten: Es werden Reformen angegangen werden müssen in Brasilien – zum Beispiel bei Infrastruktur und Bildung. Die Investitionsquote ist mit 18 Prozent des Bruttoinlandsprodukts insgesamt viel zu gering.

Der große Vorteil von Brasilien: Die Auslandsverschuldung ist gering, die Devisenreserven in US-Dollar sind mit 377 Milliarden sehr hoch und das Leistungsbilanzdefizit von derzeit drei Prozent ist durch ausländische Direktinvestitionen gedeckt. Trotz der hohen Inflation und der schwächelnden Wirtschaft hat Brasilien also Potenzial.

Zudem hat das Land enorme Rohstoffschätze. Auch das Fazit der Rating-Agentur Moody´s fällt aktuell positiv aus: "Brasilien besitzt eine starke Widerstandsfähigkeit bezüglich externer Schocks." Daran dürfte wohl nicht einmal ein frühes Ausscheiden der Selecao bei der WM etwas ändern.

Meine 2 Empfehlungen fĂĽr Brasilien

Wer auf Anleihen setzen will, dem empfehle ich die bis Dezember 2017 laufende KfW-Anleihe, die mit 10 ½ Prozent rentiert und eine Restlaufzeit von rund 3 ½ Jahren aufweist. Im mittleren Laufzeitenbereich weist Brasilien mit das höchste Realzinsniveau weltweit auf. Der Emittent, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, verfügt über ein AAA-Kreditrating.

Wer direkt in Aktien investieren möchte, der kann mit dem LYXOR ETF Brazil (WKN: LYX0BE | ISIN: FR0010408799) den gesamten brasilianischen Markt abdecken. Im Hinterkopf behalten sollten Sie allerdings, dass selbige ein Klumpenrisiko aufweist, weil der Aktienmarkt vor allem aus Öl-, Gas- und Bergbauunternehmen besteht.

So sind beispielsweise die beiden Rohstoffgiganten Vale und Petrobras alleine bereits mit zusammen 25 Prozent im ETF gewichtet. Sie investieren also mit dem Brasilien ETF gleichzeitig in Brasilien und den Rohstoffsektor.

Bezüglich der Rohstoffgewichtung ist die Situation übrigens in Russland ähnlich. Lesen Sie hierzu den Geldanlage-Report vom 15.03.2014.

Wer in Russland investiert muss zwar derzeit ein noch höheres politisches Risiko einkalkulieren wird dafür aber mit noch günstigeren Bewertungsniveaus entschädigt.

Auch in Brasilien bleiben natürlich Risiken. So attraktiv die hohen Zinsen für Anleihe-Anleger auch sind, so gefährlich sind sie für die Wirtschaft. Der Aufschwung könnte also zu einem Balanceakt werden.

Vieles hängt auch davon ab, wie schnell die US-Notenbank ihre Anleihenkäufe zurückfahren und wann die Zinswende tatsächlich kommen wird. Steigende Zinsen würden die etablierten Märkte wieder attraktiver für Anleger machen.

Die Geheimfavoriten aus der zweiten Reihe

Wer nicht an eine Trendwende in Brasilien glaubt, oder auf der Suche nach neuen Emerging Markets ist, findet eventuell in den so genannten Frontier Markets eine interessante Alternative.

Guido von Schemm, Geschäftsführer GVS Financial Services in Dreiech, beschreibt in diesem Artikel sehr schön die Vorzüge und Eigenheiten der Frontier Markets:

- Es handelt sich um wirtschaftlich noch weniger entwickelte Märkte, die oft relativ illiquide sind und daher für große institutionelle Investoren weniger in Frage kommen.

- Allerdings besteht eine relativ hohe Abhängigkeit von der Ölpreisentwicklung, weil arabische Länder im MSCI FM-Index stark gewichtet sind.

- Viele diese Länder haben ihre Währung an den US-Dollar gekoppelt, so dass die Rendite auch von der Stärke bzw. Schwäche des US-Dollars abhängt.

- Entsprechend sind die Märkte weniger von spekulativen Mittelzu- und -abflüssen betroffen und können stabilisierend auf ein Portfolio wirken. In Krisensituationen beispielsweise steigen tendenziell Ölpreis und US-Dollar, was sich positiv auf diese Frontier Markets auswirkt.

Grundsätzlich zeichnen sich diese Märkte aus durch:

- eine junge, zahlenmäßig steigende Bevölkerung, die zudem immer besser ausgebildet und konsumfreudig ist,

- wenig bĂĽrokratische Hemmnisse (MaĂźstab ist der Ease of Doing Business-Index der Weltbank),

- sowie eine steigende Anzahl an Privatisierungen, die zu besseren Wirtschaftsbedingungen führen und die Effizienz der Firmen erhöhen.

Negativ sind:

- die oft vorhandene politische Instabilität
- und die Intransparenz der Finanzsysteme.

Insgesamt sind die Bedingungen vergleichbar mit denen der „traditionellen“ Emerging Markets Anfang der 90er-Jahre – und die haben sich ja unter dem Strich als eine echte Erfolgsgeschichte erwiesen.

Wer sind die Frontier Markets nun konkret? Auf der MSCI-Seite werden aktuell folgender Länder als Frontier Markets ausgewiesen:

In der Praxis besteht jedoch nur ein relativ kleines Angebot an investierbaren Frontier Markets-Produkten. Mit am längsten am Markt ist der db x-trackers S&P Select Frontier ETF (WKN: DBX1A9 | ISIN: LU0328476410), der aktuell auf einem Mehrjahres-Hoch notiert.

Stark gewichtet sind hier arabische Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate (aktuell 20,6 Prozent), Katar (17,8 Prozent) und Kuwait (12 Prozent). Ebenfalls stark vertreten sind argentinische Aktien mit 14,4 Prozent. Auf den Plätzen folgen Panama, Pakistan, Nigeria, Vietnam und Kasachstan.

MEIN FAZIT:

Die Chancen auf ein Comeback der Emerging Markets stehen gut. Die Bewertungsniveaus sind niedrig und die Märkte weisen nach jahrelanger Durststrecke wieder Mittelzuflüsse von internationalen Investoren auf.

Mein Favorit ist Brasilien. Als Alternative finde ich ein Investment in die so genannten Frontier Markets spannend. Hier empfiehlt es sich, den Markt ĂĽber einen Frontier-ETF abzudecken.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wĂĽnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur fĂĽr kurze Zeit geringfĂĽgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp ĂĽber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Ăśber die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. DarĂĽber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflĂĽgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Präsident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor für die Finanzmärkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dürfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dürfte der DAX mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: InflationsgeschĂĽtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptowährungen Der Bitcoin-Preis läuft eine untergeordnete Unterstützung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen