Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Geldanlage-Report: Das mechanische Aktien-Depot: Die Bilanz der ersten Monate...

Armin Brack - Indizes - 07.04.2014

Lieber Geldanleger,

vor knapp vier Monaten habe ich an dieser Stelle die Frage gestellt: Was ist erfolgsversprechender: Mechanisches Investieren oder individuelles Stock Picking?

Laut der neuen ökonomischen Lehre der Verhaltensökonomie sind Sie, ich und der Mensch an sich schlechte Investoren, weil wir uns zu sehr von unseren Emotionen leiten lassen und daher irrationale Entscheidungen treffen. Die vorgeschlagene Lösung: Eine rein mechanische Auswahl der Einzelaktien auf Basis fundamentaler Bewertungskennzahlen.

Getreu dieser Vorgaben hatte ich damals ein 25 Werte umfassendes Musterdepot zusammengestellt, wobei die Auswahl der Einzelwerte rein auf Basis von fundamentalen Bewertungskennzahlen und der BerĂŒcksichtigung der Kursentwicklung im vergangenen Jahr erfolgt ist. Lesen Sie, wie sich das Depot im Vergleich zum Gesamtmarkt seither entwickelt hat.

Zur Auffrischung nochmals eine Kurzzusammenfassung der damaligen Vorgehensweise: Auf Basis des Standardwerks „What Works On Wall Street“ des US-Statistik-Gurus James P. O`Shaughnessy, bringen gĂŒnstig bewertete Aktien langfristig eine höhere Rendite als teure Aktien.

Das heißt konkret: Sie sollten Aktien bevorzugen, die niedrige Kurs-Gewinn-VerhĂ€ltnisse (KGV), Kurs-Umsatz-VerhĂ€ltnisse (KUV), Kurs-Cashflow-VerhĂ€ltnisse (KCV) und Kurs-BuchwertverhĂ€ltnisse (KBV) aufweisen.

Am Vielversprechendsten sind dabei Aktien, die bei möglichst vielen Kennzahlen relativ gut abschneiden. Diese sind renditetrÀchtiger als solche Aktien, die bei einzelnen Kennzahlen besonders gut abschneiden, bei anderen aber besonders schlecht.

Von den am attraktivsten bewerteten Aktien empfiehlt es sich dann diejenigen zu kaufen, die im vergangenen Jahr die beste Kursentwicklung aufgewiesen haben. Dieser Punkt mag im ersten Moment dem Value-Gedanken widersprechen, hat aber den Vorteil, dass so Werte aussortiert werden, die nur vordergrĂŒndig gĂŒnstig sind, aber aus anderen GrĂŒnden notorische Underperformer darstellen. In diesem Zusammenhang sprechen die Mechaniker gerne von Value Traps.

Eine Top-Strategie von O`Shaughnessy ist es, aus den zehn Prozent der Aktien, die im oben genannten fundamentalen Multifaktoren-Mix die besten waren, die 25 auszuwĂ€hlen, die in den vergangenen sechs Monaten am stĂ€rksten gestiegen waren. Mit einer solchen Strategie konnte man laut seiner Statistik seit 1969 eine jĂ€hrliche Durchschnittsrendite von ĂŒber 20 Prozent erzielen. Klingt verlockend, oder?

Speziell auch, weil die Vorgehensweise so simpel erscheint. Man kauft einfach diese 25 Aktien, gewichtet sie alle gleich hoch (also jeweils mit 4 Prozent), hÀlt sie ein Jahr und kauft dann zu Beginn des nÀchsten Jahres wieder die 25 Aktien, die im Auswahlfilter hÀngen bleiben.

Genau das habe ich Mitte Dezember getan und mit Hilfe der Datenbank des Financial Times Stock Screeners fĂŒr Deutschland ein entsprechendes Depot zusammengestellt. Eine Übersicht ĂŒber die enthaltenen Werten finden Sie hier.

Die Ergebnis der ersten 4 Monate

Addiert man die prozentuale VerÀnderung jedes einzelnen Wertes und teilt die Summe durch 25 erhÀlt man die durchschnittliche prozentuale Wertsteigerung unseres mechanischen Depots im genannten Zeitraum. Das Ergebnis: Ein Depotwertzuwachs von 10,1 Prozent in knapp vier Monaten. Annualisiert ergibt sich also eine Performance von 30 Prozent, ein exzellenter Wert.

Richtig aussagekrĂ€ftig wird die Performance aber erst, wenn sie ins VerhĂ€ltnis zur Entwicklung der Marktindizes gesetzt wird. Denn: 80 Prozent aller Aktien laufen tendenziell mit dem Gesamtmarkt mit. Das heißt natĂŒrlich schneidet auch eine mechanische Aktienstrategie tendenziell dann besser ab, wenn der Gesamtmarkt sich gut entwickelt.

Ist also die erzielte Rendite nur in etwa so hoch wie die der großen Indizes könnte man als Anleger ja genauso gut einen DAX-ETF kaufen, also einen börsennotierten Fonds, der versucht, die Entwicklung des DAX 1:1 nachzubilden.

Wie schneidet nun das Depot im VerhÀltnis zu den Indizes ab? DAX, MDAX und CDAX rentierten im betreffenden Zeitraum mit +7,2 Prozent, +5,0 Prozent und +7,3 Prozent, werden also von unserem Mechanik-Depot locker geschlagen. Lediglich der TecDAX zieht uns mit einer Performance von 14,6 Prozent davon.

Letzteres hĂ€ngt jedoch damit zusammen, dass Technologiewerte insgesamt im zurĂŒckliegenden Quartal extrem gut performt haben und traditionell volatiler sind als „normale“ Aktien. Am besten geeignet als Vergleichsmaßstab ist der breit gefĂ€cherte CDAX-Index.

Diesen lassen wir mit 2,8 Prozent Differenz locker hinter uns. Zu berĂŒcksichtigen ist, dass der untersuchte Zeitraum zu kurz fĂŒr eine statistisch signifikante Aussage ist und dass in unserem Depot kleine Werte mit teils erheblichem Spread enthalten sind, die die Performance schmĂ€lern können.

Andererseits sind aber beispielsweise auch der Kauf und das Halten eines ETFs mit Kosten verbunden. Zudem gibt es keine Garantie, dass der ETF sein Ziel, die 1:1-Nachbildung des Index, auch erreicht.

Wir können also festhalten: Bisher funktioniert die Strategie. Und auch wenn uns das als Mechaniker theoretisch egal sein sollte, werfen wir natĂŒrlich auch einen Blick darauf, welche Aktien besonders gut und welche besonders schlecht performt haben:

Die Outperformer

Top-Performer ist mit einem Plus von 37,4 Prozent die Helma Eigenheimbau AG, eine Hersteller von FertighĂ€usern. Das Unternehmen agiert als BautrĂ€ger, erschließt aber auch gesellschaftseigene GrundstĂŒcke, um diese – bebaut mit einem Kundenhaus – als Komplettangebot zu verkaufen.

FertighĂ€user liegen im Trend, weil die Kunden hier bereits im Voraus exakt wissen, was sie bekommen, wann sie es bekommen, wieviel sie dafĂŒr bezahlen mĂŒssen und weil nur wenig Eigenleistung zu erbringen ist.

Zudem profitiert Helma natĂŒrlich von dem allgemein guten Umfeld fĂŒr Immobilienfinanzierungen bzw. dem aktuellen Bauboom. Nachteil aus Anlegersicht ist, dass das GeschĂ€ft ziemlich kapitalintensiv ist.

Entsprechend gab es auch im betreffenden Zeitraum sowohl eine Kapitalerhöhung als auch eine Aufstockung der laufenden Anleihe. Zudem ist das GeschĂ€ft zyklisch. Mit einem 2014er-KGV von elf scheint die Aktie vor diesem Hintergrund kein SchnĂ€ppchen mehr zu sein, ist aber auch nicht ĂŒbertrieben teuer.

Auf Platz zwei folgt Magix, mit einer Marktkapitalisierung von 35 Millionen Euro ebenfalls ein sehr kleines Unternehmen. Die Berliner entwickeln, produzieren und vertreiben Multimedia-Software. Der drastische Einbruch des PC-Markts fĂŒhrte zu rĂŒcklĂ€ufigen UmsĂ€tzen im letzten GeschĂ€ftsjahr.

Nur durch die Auflösung von RĂŒckstellungen konnte unter dem Strich ein Gewinn ausgewiesen werden. Magix tauchte deshalb im Ranking auf, weil man im Vorjahreszeitraum noch deutlich erfolgreicher war.

Trotzdem kam es zu Kursgewinnen, weil die operative Restrukturierung zu greifen scheint. Unprofitable GeschĂ€fte mit Fremd-Hardware-Anteil werden zugunsten des eigenen SoftwaregeschĂ€fts zurĂŒckgefahren, die Kosten weiter gesenkt.

So gelang im ersten Quartal des aktuellen GeschĂ€ftsjahres eine Stabilisierung der UmsĂ€tze und ein deutlich positives operatives Ergebnis (EBIT) von 0,9 Millionen Euro. Gleichzeitig verfĂŒgt Magix ĂŒber eine starke Bilanz (18 Millionen Euro Cash; nur 1,9 Millionen Euro Verbindlichkeiten). Anleger setzen auf ein Anhalten der positiven Tendenz.

Platz drei erobert der Mobilfunkdienstleister Drillisch, ein TecDAX-Unternehmen (+31 Prozent). Der Markt hat hier eine komplette Neubewertung vorgenommen. Noch vor wenigen Monaten wurden Drillisch, Freenet und Co. aus Angst vor fallenden Margen in Folge harter Konkurrenz nur einstellige KGVs zugebilligt. Inzwischen gefallen den Anlegern die hohen Cash-Flows und die spannenden Möglichkeiten, mit Mehrwertdienstleistungen rund um das Smartphone Geld verdienen zu können.

Zu Beginn dieser Woche beflĂŒgelte nun zusĂ€tzlich die AnkĂŒndigung, man wolle eine Sonderdividende ausschĂŒtten, sofern sich keine Übernahmemöglichkeiten ergĂ€ben. Mit einem 2014er-KGV von 22 scheint die Aktie inzwischen aber angesichts prozentual einstellig prognostizierter Umsatzwachstumsraten fĂŒr 2014 und 2015 extrem großzĂŒgig bewertet.

UnabhĂ€ngig davon ist Drillisch ein perfektes Beispiel fĂŒr die VorzĂŒge unserer mechanischen Value-Strategie: Hoher Pessimismus der Anleger bei Aktien mit an sich solidem GeschĂ€ftsmodell, der sich dann als ĂŒbertrieben herausstellt und zu Kursanpassungen nach oben fĂŒhrt.

Hinzu kommt, dass diese Art von Firmen hĂ€ufig auch spannende Übernahmekandidaten sind. Ein Spezialfall ist hier die Matthias Hohner AG, ein Hersteller von Musikinstrumenten aus Trossingen im Schwarzwald. Hier kam es zu einem so genannten Squeeze Out-Verlangen durch den MehrheitsaktionĂ€r, die HS Investment Group. Dieses stammte bereits aus dem Juni 2013, also vor dem Kauf der Aktie.

Das Squeeze-Out-Verfahren bietet MehrheitsaktionÀren die Möglichkeit, die freien AktionÀre aus einer Aktie herauszudrÀngen, sofern mindestens 95 Prozent aller Anteile auf diesen AktionÀr entfallen und die MinderheitsaktionÀre mit einer fairen Abfindung entschÀdigt werden.

Genau das passiert nun bei Matthias Hohner. Der festgelegte Squeeze-Out-Preis von 12,30 Euro, der am 7. Februar bekannt gegeben worden ist, lag deutlich oberhalb dem damaligen Börsenkurs von 9,60 Euro. Entsprechend gab es einen Kursaufschlag von 28,6 Prozent seit Start des mechanischen Depots.

Die Underperformer

Auch die Flops wollen wir nicht verschweigen, wobei insgesamt nur fĂŒnf von 25 Werten unterhalb des Kaufkurses liegen, drei davon betrĂ€chtlich. Das sind Mevis Medical Solutions, Electronics Line 3000 und Goldrooster.

Goldrooster, ein chinesischer Hersteller von Sportmode, performte mit minus 26 Prozent am schwÀchsten. Ich hatte hier bereits im Dezember meine Bedenken angemeldet angesichts der bisher katastrophalen Erfolgsbilanz der in Deutschland notierten China-Aktien. Zitat:

Es ist sehr fraglich, ob ausgerechnet Goldrooster hier eine Ausnahme darstellt. WĂŒrde man Goldrooster deshalb aber ausklammern wĂ€re dies eine Art qualitative Vorauswahl die wir aber ja gerade vermeiden möchten. Daher habe ich mich dafĂŒr entschieden Goldrooster in der Auswahl zu lassen.

Seither kamen weitere Skandale hinzu, z.B. bei Powerland. DemgegenĂŒber gibt es bei ĂŒber 30 Werten nicht eine einzige Erfolgsstory. Insofern ziehen wir nun die Konsequenzen. Ich empfehle die Aktie zum sofortigen Verkauf. Wir werden den Wert aus unserer Top 25-Liste entfernen.

Bei Mevis Medial Solutions, einem Softwareanbieter fĂŒr bildgebende Medizintechnik, gab es dagegen einen in dieser Form nicht vorhersehbaren Nackenschlag. Der wichtigste Kunde Hologic strebt ab 2016 eine verĂ€nderte Form der Zusammenarbeit an, die zu niedrigeren UmsĂ€tzen fĂŒhren dĂŒrfte.

Das senkt das kĂŒnftige Ertragspotenzial des Unternehmens deutlich. Entsprechend gab der Kurs seit Aufnahme um knapp 20 Prozent nach. Hier entpuppte sich also die AbhĂ€ngigkeit von einem Großkunden als Problem.

Die schwache Performance bei Electronics Line 3000 ist dagegen wohl auf fehlende News zurĂŒckzufĂŒhren. Seit Start des mechanischen Depots herrscht hier absolute Funkstille von Unternehmensseite. Die Veröffentlichung des 2013er-GeschĂ€ftsberichts wurde auf den 10. April verschoben (also auf kommenden Donnerstag).

Die einzigen Analysten, die das Papier verfolgen, GBC Research, sehen ein Kursziel von 1,16 Euro. Das entsprĂ€che einem Kurspotenzial von ĂŒber 100 Prozent. Allerdings sind solche Auftragsanalysen immer mit Vorsicht zu genießen.

MEIN FAZIT:

Bisher funktioniert die mechanische Value-Strategie mit Relativer StÀrke-Komponente nach O`Shaughnessy sehr gut.

Wer sein Depot mit möglichst wenig Aufwand fĂŒhren möchte, kann das Depot in der aktuellen Form - wie auch von O`Shaughnessy vorgeschlagen – bis zum Jahresende so weiter laufen lassen. Zu berĂŒcksichtigen ist bei VerĂ€nderungen immer auch der steuerliche Aspekt:

Wenn Sie jetzt Aktien verkaufen wird von den Banken automatisch die Abgeltungssteuer abgefĂŒhrt, sofern Sie Buchgewinne realisieren. Das sollten Sie bei VerkĂ€ufen bedenken.

Es empfiehlt sich daher nur solche Aktien zu verkaufen, bei denen sich entweder die Fundamentaldaten massiv verschlechtert haben bzw. aus sonstigen GrĂŒnden das Vertrauen ins Unternehmen massiv geschĂ€digt worden ist (Goldrooster!) oder umgekehrt die Fundamentaldaten durch einen starken Kursanstieg unattraktiv geworden, sprich: die Aktie zu teuer geworden ist.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wĂŒnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst fĂŒr spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der InternetprĂ€senz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur VerfĂŒgung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete HandelsvorschlĂ€ge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle ĂŒbermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschĂ€ftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung fĂŒr mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen VorschlĂ€gen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie fĂŒr die VollstĂ€ndigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht ĂŒbernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine GewĂ€hr fĂŒr die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhĂ€ngender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur fĂŒr kurze Zeit geringfĂŒgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp ĂŒber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse grĂŒndlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am GrĂŒndonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 ZĂ€hlern. Der sich verschĂ€rfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: NervositÀt nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorlĂ€ufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 ZĂ€hlern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurĂŒckerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwĂ€rts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem UnterstĂŒtzungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante VerkĂ€ufe an WiderstĂ€nden hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. WiderstĂ€nde in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfĂŒgige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche ĂŒber die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen fĂŒhrte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der AufwĂ€rtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurĂŒck. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 ZĂ€hlern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dĂŒrfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfĂŒgt den eigenen Angaben zufolge weltweit ĂŒber ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stĂ€rksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler MarktfĂŒhrer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen FinanzmĂ€rkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und NervositĂ€t geprĂ€gten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. WĂ€hrend der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkĂŒrzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. VorabschĂ€tzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausĂŒben. ... mehr

Ripple (XRP): BĂ€rische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - KryptowÀhrungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Über die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. DarĂŒber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflĂŒgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-PrĂ€sident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor fĂŒr die FinanzmĂ€rkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dĂŒrfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dĂŒrfte der DAX mit deutlichen KursabschlĂ€gen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: InflationsgeschĂŒtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - KryptowÀhrungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse KryptowĂ€hrungen Der Bitcoin-Preis lĂ€uft eine untergeordnete UnterstĂŒtzung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen