Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Geldanlage-Report: Jetzt in Russland und der Ukraine investieren?

Armin Brack - Indizes - 17.03.2014

Lieber Geldanleger,

in der Krise liegt die Chance: Die Bewertungsniveaus f√ľr russische und ukrainische Aktien sind im Zuge der Krim-Krise auf extrem tiefe Niveaus gefallen und laden zum Einstieg ein. Was ich besonders spannend finde:

Der russische Markt hat bereits im Vorfeld der Krise zu den bewertungstechnisch attraktivsten weltweit gez√§hlt. Wenn Sie den Geldanlage-Report schon l√§nger lesen, kennen Sie meine Vorliebe f√ľr das KGV10, wenn es darum geht zu bestimmen, ob ein Markt gerade g√ľnstig oder teuer ist.

Wenn Sie mit der KGV10-Thematik noch nicht vertraut sind oder gerne nochmals nachlesen möchten, empfehle ich Ihnen diese beiden Beiträge (Beitrag 1 & Beitrag 2).

Norbert Keimling von StarCapital hat auf der Homepage des Verm√∂gensverwalters eine √úbersicht √ľber die Bewertungsniveaus verschiedener L√§nder (Stand 31. Januar 2014) ver√∂ffentlicht und ein Ranking nach KGV10 erstellt.

Die Ukraine ist in der √úbersicht nicht enthalten, daf√ľr aber Russland, dass unter 39 ber√ľcksichtigten L√§ndern mit einem KGV10 von 5,7 nach Griechenland den zweiten Platz belegt. Das Durchschnitts-KGV10 f√ľr Europa lag zu diesem Zeitpunkt bei 13,6 und weltweit bei 18,2. Das hei√üt: Bereits Ende Januar war der russische Aktienmarkt extrem attraktiv bewertet.

Und seither ging der Russian Traded Index (RTX) nochmals in die Knie.

Der in Euro notierte Index gab alleine im letzten Monat von rund 2.000 auf 1.600 Punkte nach, was einem Verlust von 20 Prozent entspricht (wobei ein Teil der Verluste auch durch die weitere Abschw√§chung des russischen Rubels gegen√ľber dem Euro zur√ľckzuf√ľhren sind).

Das hei√üt: Die Ukraine-/Krim-Krise ist aus Anlegersicht deshalb besonders interessant, weil ein ohnehin bereits vor der Krise fundamental sehr g√ľnstiger Markt durch die Krise nochmals zus√§tzlich abgestraft worden ist.

Zumindest auf dem Papier scheinen die beiden M√§rkte daher ein klarer Fall f√ľr die ber√ľhmte (und inzwischen zugegebenerma√üen etwas abgedroschene) B√∂rsenregel von Nathan Rotschild zu sein: ‚ÄěKaufen Sie, wenn die Kanonen donnern.‚Äú

Doch ist jetzt tatsächlich schon der richtige Zeitpunkt zum Einstieg gekommen? Ich werde versuchen, auf diese Frage nachfolgend eine fundierte Antwort zu finden.

Keine Eskalation zu erwarten

Kurzfristig hängt alles an der Politik. Das wahrscheinlichste Szenario: Am Sonntag wird das Referendum auf der Krim abgehalten werden und der Anschluss an Russland erfolgen. Es gibt eine Reihe westlicher Sanktionen gegen Russland, welche diese mit entsprechenden Gegensanktionen beantworten.

Letztlich wird der Westen aber akzeptieren, dass die Krim zur√ľck an Russland geht. Um einen milit√§rischen Konflikt zu rechtfertigen ist die Halbinsel nicht wichtig genug.

Es wird meiner Meinung nach auch keine Neuauflage des Kalten Kriegs geben. Dazu sind die gegenseitigen Abhängigkeiten der beteiligten zu hoch.

Putin bzw. Russland verzeichnen durch die Krim zwar einen Gebietsgewinn, isolieren sich daf√ľr aber international noch mehr und drohen mit einer Hardliner-Strategie letztlich den Einfluss auf die Ukraine komplett zu verlieren. Russland ist wirtschaftlich extrem auf den Handel mit dem Westen angewiesen.

Umgekehrt sind Europa und speziell Deutschland aber noch abh√§ngig von russischen Gaslieferungen. Ausf√§lle f√ľr ein paar Monate k√∂nnte man √ľberbr√ľcken, dann m√ľssten die Speicher allerdings wieder aufgef√ľllt werden, um keine Versorgungsengp√§sse zu bekommen.

Noch gibt es keine wirksame Alternative, sagt z.B. Kirsten Westphal, Energieexpertin und Politikwissenschaftlerin bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

Ein dauerhafter Konflikt brächte nur Verlierer auf beiden Seiten. Eine sukzessive Annäherung der Parteien und damit eine Entspannung der Lage sind auf Sicht von einigen Wochen also wahrscheinlich.

Auch was die Ukraine selber betrifft k√∂nnte ein Kompromiss gefunden werden. Wie der aussehen k√∂nnte zeigt in Ans√§tzen US-Au√üenminister John Kerry bei den Gespr√§chen mit seinem russischen Pendant Sergej Lawrow in London: Die internationale Gemeinschaft solle anerkennen, dass Russland ‚Äělegitime‚Äú Interessen und eine Marinebasis in der Ukraine habe. Dazu soll eine ‚Äěrobuste‚Äú √úberwachungsmission sicherstellen, dass sowohl ukrainische als auch russische Interessen geachtet werden.

Vor dem Krim-Referendum wir es wohl keine Einigung mehr geben, aber zumindest reden die Parteien miteinander. Sollte dieses Szenario eintreten d√ľrften sich die Aktienkurse in Russland und der Ukraine deutlich erholen.

Das sind die Risiken

Nat√ľrlich gibt es Risiken:

Skeptiker bef√ľrchten dagegen, dass die Krim nur der Anfang einer neuen russischen Expansionspolitik sein wird und beispielsweise Georgien und die Republik Moldau als n√§chstes von Putin ins Visier genommen werden k√∂nnten. Die n√∂tigen politischen Druckmittel sind vorhanden, wie dieser Artikel zeigt.

Die innere Zerreißprobe in der Ukraine dagegen wird durch die sehr angespannte wirtschaftliche Lage des Landes noch verschärft. Zwar kommt es nun zu Hilfszahlungen durch die EU, umgekehrt drohen aber zum Beispiel im Bereich des Waffenexports weitere Einschnitte.

China ist hier der wichtigste Kunde der Ukraine, hat sich zuletzt aber klar Pro-Russland positioniert, wohl u.a. deshalb weil China den Anteil der aus Russland importierten (und moderneren) Waffen erhöhen will.

Die Waffenproduktion der Ukraine befindet sich im ohnehin pro-russischen Ostteil des Landes. Bricht das Gesch√§ft mit China weg, sind Arbeitspl√§tze bedroht, was wiederum die Abspaltungstendenzen verst√§rken k√∂nnte. Im Extremfall k√∂nnte das dazu f√ľhren, dass Russland neben der Krim eventuell sogar die Ostgebiete der Ukraine unter seine Kontrolle bringen kann, beispielsweise in Form einer Zollunion.

Russland-Experte Stefan Meister vom Think Tank European Council on Foreign Relations h√§lt das allerdings f√ľr unwahrscheinlich, weil eine Spaltung der Ukraine ‚Äěf√ľr Russland einen prek√§ren Staat in n√§chster Nachbarschaft zur Folge‚Äú h√§tte, was wiederum ‚Äěhochgef√§hrlich‚Äú w√§re. Russland k√∂nne schlie√ülich die Dynamiken in der ukrainischen Bev√∂lkerung bereits aktuell nicht mehr kontrollieren.

Trotzdem kommt letztlich auch Meister zu dem Fazit, dass es zwar zu einer Verh√§rtung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen kommen werde, was aber letztlich nur zu symbolischen Aktionen wie dem Aussetzen von Gipfeln f√ľhre, ohne dass daraus ein dauerhafter Konflikt entst√ľnde.

Alles in allem also Gr√ľnes Licht f√ľr Investments in die Ukraine und Russland? Prinzipiell ja, aber nur mit 2 Einschr√§nkungen:

1.) Auch au√üerhalb der Ukraine dreht sich die (Wirtschafts)-Welt weiter und speziell aus China gab es zuletzt sehr schlechte News: Entt√§uschende Exportzahlen f√ľr Februar mit einem Exportr√ľckgang von 18 Prozent und einem Handelsbilanzdefizit von 23 Milliarden US-Dollar.

Gleichzeitig brach der Kupferpreis ‚Äď ausgel√∂st durch Verk√§ufe in China ‚Äď innerhalb weniger Tage um fast zehn Prozent ein. Mein Kollege Florian Schulz vom Emerging-Markets-Trader sieht hier erste Anzeichen f√ľr Verwerfungen in Chinas Finanzsystem. Er arbeitet gerade an einem Special √ľber die Lage in China. Das sollten Sie nicht verpassen...

Das hei√üt: W√§hrend alle Welt auf die Ukraine blickt k√∂nnte das Unheil f√ľr die Finanzm√§rkte von ganz anderer Seite kommen. Eine konjunkturelle Abk√ľhlung in China w√§re speziell f√ľr Russland und die Ukraine schlecht, da f√ľr beide China einer der wichtigsten Handelspartner ist. Das beschriebene Entspannungsszenario k√∂nnte dann schnell hinf√§llig sein.

2.) F√ľhren Sie sich vor Augen, dass der RTX alleine in den letzten gut vier Wochen 20 Prozent verloren hat! So oder so ist der Markt damit f√ľr Anleger mit durchschnittlicher Risikotoleranz nur als kleine spekulative Beimischung innerhalb eines ausgewogenen Gesamtdepots geeignet.

MEIN FAZIT:

Sowohl die Ukraine als auch Russland sind auf Basis des KGV10 extrem g√ľnstig bewertet und daher prinzipiell f√ľr uns als Anleger attraktiv.

Das politische Basisszenario ist dabei eine durch die gegenseitigen Abhängigkeiten induzierte mittelfristige Annäherung des Westens mit Russland und der Ukraine.

Risiken liegen in einer Fortsetzung der russischen Expansionsinitiative und in einer Spaltung der Ukraine. Beides halte ich f√ľr eher unwahrscheinlich. Allerdings gibt es m√∂glicherweise negative externe Einfl√ľsse, z.B. aus China, von wo zuletzt extrem schwache Konjunkturdaten gemeldet wurden. Kommt es dort tats√§chlich zu wirtschaftlichen Verwerfungen w√§re das Erholungsszenario hinf√§llig.

So oder so sollten Sie als Anleger mit durchschnittlicher Risikotoleranz beide Märkte nur als spekulative Depotbeimischungen betrachten.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage w√ľnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst f√ľr spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagem√∂glichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpr√§senz und im kostenlosen B√∂rsenbrief ver√∂ffentlichten Informationen zur Verf√ľgung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschl√§ge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal w√∂chentlich. Alle √ľbermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR besch√§ftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung f√ľr mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschl√§gen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie f√ľr die Vollst√§ndigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht √ľbernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gew√§hr f√ľr die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenh√§ngender Informationen geh√∂rt, dass sie auch falsch sein k√∂nnen.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur f√ľr kurze Zeit geringf√ľgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp √ľber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (B√∂rse Frankfurt). Der Start in den April ist an der B√∂rse gr√ľndlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gr√ľndonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-B√∂rsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Z√§hlern. Der sich versch√§rfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorl√§ufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Z√§hlern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zur√ľckerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitw√§rts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterst√ľtzungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verk√§ufe an Widerst√§nden hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerst√§nde in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringf√ľgige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchsto√üen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche √ľber die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen f√ľhrte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufw√§rtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zur√ľck. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Z√§hlern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in H√∂he von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: ‚Äúwindow dressing‚Äú) eine wesentliche Rolle gespielt haben d√ľrfte. ... mehr

Henkel ‚Äď den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verf√ľgt den eigenen Angaben zufolge weltweit √ľber ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im st√§rksten Konzernsegment Adhesive Technologies ‚Äď dem Klebstoffbereich ‚Äď mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktf√ľhrer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verk√ľrzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabsch√§tzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schlie√üen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA k√∂nnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager aus√ľben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. √úber die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. Dar√ľber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht befl√ľgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 ‚Äď 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Pr√§sident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor f√ľr die Finanzm√§rkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China d√ľrfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorb√∂rslich d√ľrfte der DAX mit deutlichen Kursabschl√§gen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: Inflationsgesch√ľtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptow√§hrungen Der Bitcoin-Preis l√§uft eine untergeordnete Unterst√ľtzung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen