Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Von der technischen Analyse zur Trading-Methode - Das AIKIDO-System

Derivate Magazin - Indizes - 27.08.2011

[Derivate Magazin 03I2009] - Interview mit Martin Siegert, Head of Technical Market Research der LBBW

DM: Sehr geehrter Herr Siegert, wie sind Sie auf die Idee gekommen, die Aikido- Handelsstrategie zu entwickeln?

Martin Siegert: Mittlerweile sind gut 25 Jahre ins Land gezogen, seitdem ich zum ersten Mal mit dem Thema „Technische Analyse“ in Berührung gekommen bin. Zunächst habe ich mühsam mit Bleistift und Millimeterpapier einen Point-&-Figure-Chart gezeichnet, um daraus Kauf- und Verkaufsentscheidungen abzuleiten. Ende der achtziger Jahre, durch den Einzug des Personal Computer, konnte man auch Indikatoren berechnen und daraus Handelssignale ableiten. Die Welt – insbesondere die Möglichkeiten, technische Analyse zu Tradingzwecken nutzbar zu machen – hat sich dramatisch geändert. Geblieben aber sind die Strukturen des Marktes. Eine Trendbewegung folgt heute noch den gleichen Mustern und Gesetzen wie vor zwei Jahrzehnten, die Schwankungsintensität jedoch, sprich die Volatilität, ist deutlich höher als früher und stellt jeden Trader und Investor, insbesondere in diesen Wochen, vor neue Herausforderungen. Viele auch über Jahre hinweg erfolgreiche Handelssysteme und Strategien konnten teilweise nur auf einem oder zwei Märkten eingesetzt werden. (So zum Beispiel auf den S&P, T-Bonds oder in den Commoditiesmärkten.) Dies gilt insbesondere für Handelssysteme, welche im Handelseinsatz auf den S&P 500 Future exzellente Ergebnisse gebracht haben, dennoch im Handel auf den FDAX versagt haben. Diese Tatsache hat mich sehr erstaunt, da meine visuellen Erfahrungen beim Betrachten von Trendverläufen zeigten, dass ein System sowohl „mit Äpfeln als auch mit Birnen funktionieren“ sollte.

Da die Beobachtungen von Trendverläufen auf mich eine gewisse Faszination ausgeübt haben, suchte ich in den vergangenen Jahren nach einer Strategie, die sowohl auf der kurzen Zeitebene, sprich vom engagierten Daytrader, als auch auf der mittel- und längerfristigen Ebene von den Positionshändlern eingesetzt werden kann.

Es sollte hierbei auch keine Rolle spielen, ob dieser nun für den Handel von Renten-Futures, Devisen oder aber im Aktienbereich tätig bzw. verantwortlich ist. Die Tatsache, dass die Balken und Kerzen in einem 3-Minutenchart den gleichen Rhythmus bzw. die gleiche Systematik wie im Tages-, Wochen- oder sogar Monatschart aufweisen, hat mich auf die Idee gebracht. Die daraus resultierende Aikido-Tradingstrategie besteht aus einer Vielzahl von Systemkomponenten. Insgesamt handelt es sich dabei um derzeit 21 Einzelkomponenten, die in das Chartbild eingelegt werden bzw. in eine Kauf- oder Verkaufsentscheidung mit einfl ießen. Die Idee war, dem Chartbetrachter bzw. dem Trader die Möglichkeit zu geben, mittels Röntgenblick zu erkennen, in welcher Phase sich der aktuelle Markt befi ndet: In einer Seitwärtsbewegung oder Range? Am Beginn, in der Mitte oder in der Spätphase einer Trendbewegung?

DM: Wenn man nun mit Hilfe der Aikido-Strategie den richtigen Trend erkennt, wann rät dann die Strategie zum Ausstieg aus einer Position und was passiert, wenn sich der Trend unerwartet in die falsche Richtung bewegt?

MS: Der Einstieg in einen Markt – oder das Eingehen einer Kaufbzw. Verkaufsposition – kann in mehreren Setups erfolgen. Neben einem „Classical Buy“ erfolgt der Einstieg zu Beginn einer Trendphase auch über einen „Alternative Buy“-Kauf oder aber über das „IGING-Setup“. Kombiniert wurde dieses Entry-Screening-Verfahren mit Strategien zur Gewinnmitnahme bzw. mit Stop-Loss-Techniken, sollte sich das Einstiegssignal nicht als nachhaltig erweisen. Gerade dieses Profi t Taking und der Schutz vor Verlusten sind meines Erachtens die wichtigsten Komponenten einer Handelsstrategie. Ich habe in den vergangenen Jahren viele Trader und Investoren am Markt kommen und leider aber auch wieder verschwinden sehen. Vielen dieser zum Teil zunächst sehr erfolgreichen Mitstreiter standen die Emotionen (Hoffung, Angst und Gier) im Weg. Wichtig war es deshalb, innerhalb der Strategieentwicklung diese Emotionen weitgehend zu eliminieren und die Disziplin zu schulen. Daher auch die Namensgebung Aikido-Tradingstrategie, welche die geistige Haltung des Traders verdeutlichen soll: Den Markt und seine Bewegung als Angreifer zu sehen, mit der Prämisse, zunächst sein Kapital zu schützen und später die Bewegung des Marktes, d. h. den Trend zu nutzen. „Mit dem Schwung gehen!“

DM: Zur Zeit sind ja vollautomatische Handelssysteme, die auf Basis von Metatrader 4 entwickelt wurden, „in aller Munde“: Handelt es sich nun beim Aikido-System um ein Programm, das eigenständig an den Börsen handelt ?

MS: Nein, man muss an dieser Stelle klarstellen, dass es sich um kein Handelssystem, sondern um eine Tradingmethode handelt, wobei der Faktor Mensch die letzte Entscheidung zum Kauf bzw. Verkauf trifft. Dies ist letztendlich auch die Kunst des Erfolges: das Filtern der Signale durch den Einsatz diskretionärer Komponenten und die Disziplin des Anwenders.

DM: Seit wann ist die Aikido-Strategie nun genau im Einsatz und wie sind die Erfolge?

MS: Nach der mehrjährigen Entwicklungsphase habe ich auf einem Kongress (Tradersworld) Frau Roxanne Frey-Marian getroffen. Eine engagierte, aber zu diesem Zeitpunkt sehr skeptische Traderin in Bezug auf den Einsatz von Handelssystemen. Ich habe ihr die Tradingmethode zur Verfügung gestellt und es ist ihr gelungen, mittels Selektions-Systematik die Performance dieser Handelsmethode zu verbessern. Seit November 2007 konnte im Handel mit einem DAX-Future-Kontrakt eine beeindruckende Performance erzielt werden. Hierbei ist fairerweise anzuführen, dass die historisch hohe Marktvolatilität die Performance der Methodik auf eine nicht einmal von mir erwartete Weise positiv beeinfl usst hat.

DM: Wenn die Strategie eine Position eingegangen ist, wird diese bis zum Exit in gleicher Größe gehalten oder kommt es im Verlauf zu einer Reduzierung oder Erhöhung der Handelsposition?

MS: Eine Komponente dieser Methode ist, dass – mit fortgeschrittener Handelserfahrung – in einem Aufwärtstrend jegliches neue Signal zu Positionsaufstockung oder Re-Entry benutzt werden kann und im Abwärtstrend weitere Verkaufssignale zu einer Erhöhung der Shortpositionen führen. Durch die so genannten „Kyudos“ (jap. Wort für „gespannter Bogen“) beinhaltet diese Handelsmethode ein weiteres Signal, um Positionen aufzustocken, welches aus der Formations- oder Patternanalyse stammt.

Ich denke, hier beinhaltet die Strategie ein wichtiges Werkzeug, um einen Trader, der zunächst vielleicht kurzfristig Gewinne genommen hat, wieder auf die Schiene, sprich in den Trend zu bringen. Um diesem Signal Folge zu leisten, gehört aber auch eine starke Willenskraft dazu. Hinzu kommt, dass – je weiter der Trend fortgeschritten ist – dem Trader oder Investor volle Konzentration abverlangt wird, da er zum Zeitpunkt der Trendwende voll engagiert oder aber sogar sein Portfolio einem hohen Hebel ausgesetzt ist.

DM: Wenn nun ein Trade zu stark „pyramidisiert“ wurde, besteht dann nicht die akute Gefahr, dass der Trade insgesamt mit einem Minus abgeschlossen wird, falls es plötzlich zu einer schnellen Gegenreaktion kommt?

MS: Als so genanntes Frühwarnsystem beinhaltet die Aikido-Tradingstrategie zwei Indikatoren, mit deren Hilfe auf die mögliche Spätphase der Trendbewegung hingewiesen wird. Eine Attacke des Marktes, um in der Aikido-Sprache zu bleiben, in Form einer nachlassenden Aufschwungsdynamik oder aber eines plötzlich initiierten Reversalbars. Unterstützung in dieser Phase fi ndet der „Aikido-Trader“ durch den Einsatz des Tiger-Indikators. Hierbei handelt es sich um ein Setup-Pattern, welches nach seinem Auftreten zugleich den fortgeschrittenen Trend dokumentiert, zum Ausstieg genutzt werden kann, zumindest aber das konsequente Nachziehen von Stops zur Folge haben sollte.

Ein weiterer Vorteil dieser Strategie ist, dass durch die visuelle Betrachtung des Handelsbildschirms – sprich der Charts – sehr schnell erkennbar ist, wo sich Chancen und Risiken für eine Tradingposition ergeben. So kann z. B. intraday der Bund-Future und der DAX-Future oftmals einem Wechselspiel gleich gehandelt werden. Dies gilt aber genauso für den Handel mit Devisen, Einzelaktien und Rohstoffen.

Herr Siegert, wir danken Ihnen für das Gespräch!

Dieser Artikel stammt aus dem !DERIVATE MAGAZIN. Das ! DERIVATE MAGAZIN erhalten Sie quartalsweise an ausgewählten Zeitungskiosken für 10 Euro / Ausgabe . Bequemer ist der Bezug per Abonnement. Gehen Sie hierfür auf unsere Webseite: www.derivate-online.de

Das !DERIVATE MAGAZIN ist die erste und einzige unabhängige Print-Publikation, die sich umfassend dem Thema Derivate widmet. Daneben wird die stark an Bedeutung gewinnende Anlageklasse Hedgefonds in einer ständigen Rubrik behandelt. Durch ihre kritische Berichterstattung schafft die erfahrene Redaktion, zusammen mit anerkannten Autoren aus Wissenschaft und Praxis, Orientierung über die zunehmende Produktvielfalt und die aussichtsreichsten Anlagemöglichkeiten. Mit über 140 Seiten ist das Derivate Magazin ein unverzichtbares Kompendium für Professionals, Anlageberater und aktive Privatanleger. Das Magazin erscheint quartalsweise.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Über die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. Darüber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflügeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Präsident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor für die Finanzmärkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dürfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dürfte der DAX mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: Inflationsgeschützte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptowährungen Der Bitcoin-Preis läuft eine untergeordnete Unterstützung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen