Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

Auslandsaktien: Der Korrektur folgt die Erholung

Börse Frankfurt - Indizes - Aktien - 15.02.2018 - Interactive Chart: INDEX:BVSP - INDEX:RTS - INDEX:NVY0

15. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Vielversprechende Aussichten für die Weltwirtschaft bringen auch Unternehmen in den BRIC-Staaten voran. Zwar können sich Aktien aus Brasilien, Russland, Indien und China der aktuellen Marktschwäche nicht entziehen. Viele Analysten betrachten die jüngste Entwicklung aber lediglich als Korrektur und nicht als Trendwende.

Der stärkere Preisdruck in den USA und die damit verbundene Erwartung schneller steigender Leitzinsen als bislang gedacht wird nach Ansicht von Michael Arras zwar grundsätzlich die Nervosität und damit die Volatilität am Markt erhöhen. Der Händler der Oddo Seydler Bank rechnet dennoch auf mittlere Sicht mit weiter anziehenden Aktiennotierungen sowohl in Industrienationen als auch Schwellenländern. Die Zinswende werde in den Vereinigten Staaten eher in Trippelschritten erfolgen. "Zudem sind Emerging Markets-Aktien immer noch vergleichsweise günstig."

Risiken sind überschaubar

Neben der absehbaren geldpolitischen Straffung ist für die DekaBank die Unberechenbarkeit von US-Präsident Trump ein Risikofaktor. "Die Sorge, dass höhere US-Zinsen zu Kapitalabflüssen aus Schwellenländern führen, könnte immer wieder auf den Märkten lasten", beschreiben die Analysten in ihrem jüngsten Report. In der Vergangenheit hätten sich Anleger nach derartigen Rückschlägen allerdings fast immer neu positioniert. Insofern hält die DekaBank auch künftig eine dauerhafte Abkehr aus den BRIC-Staaten vonseiten der Investoren für eher unwahrscheinlich.

Eine Verschlechterung der Finanzierungsbedingungen werde in den kommenden Jahren eine Herausforderung für hoch in der Kreide stehende Unternehmen. Zu systemischen Schuldenkrisen sollten die höheren Kreditzinsen vermutlich aber nicht führen, da ein Großteil der Verbindlichkeiten in lokaler Währung in den Büchern stehe.

Das Fundament stimmt

Regionale politische Fortschritte wie der Regierungswechsel etwa in Brasilien habe die Anlegerstimmung gehoben. Auf US-Dollar Basis steht der brasilianische Leitindex Bovesta verglichen mit Januar 2017 gut 38 Prozent im Plus. Seit Anfang 2018 konnte das Barometer mit einem Anstieg von 76.402 auf 83.542 Punkten um etwas über 9 Prozent zulegen. Unternehmen wie Petroleo Brasileiro - kurz Petrobras (WKN 541501) profitieren laut Arras von rund 12 Prozent höheren Ölpreisen in den vergangenen zwölf Monaten. "Parallel dazu ist es dem teilstaatlichen Öl- und Gaskonzern gelungen, die Kosten für die Förderung in den letzten Jahren von 43 auf 30 US-Dollar pro Barrel zu drücken." Die Aktie von Petrobras habe hiesigen Anlegern trotz des starken Euro seit Mitte 2017 immerhin einen Gewinn von gut 47 Prozent erwirtschaftet. Im Vergleich zu Royal Dutch Shell (WKN A0D94M) und BP (WKN 850518) spricht nach Ansicht des Händlers derzeit die günstigere Bewertung für die brasilianische Aktie. "Problematisch bleibt die weit verbreitete Korruption."

Russische Wirtschaft hinkt hinterher

Konzerne wie Rosneft (WKN A0J3N5) und Gazprom (WKN 903276) bewegen sich im selben Zeitraum unterm Strich kaum von der Stelle, wie Roland Stadler anmerkt. "Da fehlt das Vertrauen", meint der Händler der Baader Bank. Dem gegenüber stehe Lukoil (WKN A1420E) noch ganz gut da.

Mit einem Wachstum im vergangenen Jahr um geschätzte 1,5 Prozent sieht Russland wirtschaftlich im Vergleich blass aus, wie Daria Orlowa von der DekaBank begründet. Ein Blick auf die jüngsten Konjunkturindikatoren verrate, dass auch in diesem Jahr trotz gestiegener Ölpreise ein Wachstumswunder nicht zu erwarten sei. Die russische Geld- und Fiskalpolitik seien in erster Linie auf Stabilität bedacht und lieferten keine positiven Impulse für die Konjunktur. Auch blieben notwendige Reformen auf der Strecke. Ratingagenturen lobten hingegen die niedrige externe Verschuldung Russlands sowie die soliden Staatsfinanzen. Putin lege für die Budgets einen konservativen Ölpreis von 40 US-Dollar pro Fass zugrunde und wolle die Mehreinnahmen in den Öl-Fonds stecken.

Wachstumsmotor Indien

Knapp 30 Prozent seit Januar 2017, kaum verändert in diesem Jahr: Das ist die Bilanz des Sensex. Aktien von Unternehmen wie die State Bank of India (WKN 903136) und der ICICI Bank (WKN 936793) seien parallel zum Markteinbruch in den Industrienationen unter Druck geraten. Die indische Wirtschaft entwickelt sich Stadler zufolge dennoch recht gut. Analysten prognostizieren eine Steigerung des Bruttoinlandsprodukts von 7,4 Prozent in diesem Jahr, gefolgt von 7,6 Prozent in 2019. Damit dürfte Indien auf absehbare Zeit die wachstumsstärkste aller großen Volkswirtschaften sein, wie Janis Hübner von der DekaBank erwartet. Dies ändere jedoch nichts an den grundlegenden Problemen des Landes. Es gebe nach wir vor große Mängel in der Infrastruktur, im Bildungswesen und in der öffentlichen Verwaltung. Die Regierung zeige sich zwar wirtschaftsfreundlich, gleichzeitig halte die Investitionsschwäche an. Der gegenwärtige politische Kurs spreche dafür, dass religiöse Spannungen in den kommenden Jahren zunehmen könnten.

von Iris Merker
15. Februar 2018, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Marktstimmung: Gewöhnung trübt Blick auf DAX-Rallye

Börse Frankfurt - Indizes - Marktkommentare - 21.02.2018
21. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). War der ganze Einbruch der Aktienkurse zu Beginn des Monats nun einfach nur eine gesunde Korrektur oder kommt da noch etwas hinterher? Dies ist die Frage, die Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks auch während der vergangenen Berichtswoche umtrieb und entzweite. Dabei war unter dem Strich zu beobachten, dass sich die Inflationsängste mit laufender Zeit mehr und mehr verflüchtigt haben. ... mehr

Fonds: Deutsche Aktien jeder Größe gefragt

Börse Frankfurt - Indizes - Aktien - 21.02.2018
21. Februar 2018. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Vor dem Hintergrund turbulenter Aktienbörsen verbuchen Fonds-Händler ausgesprochen starke Geschäfte mit aktiv verwalteten Fonds. "Viele Anleger stellten erstmal ihre Positionen glatt und nahmen zunächst ihre Gewinne mit", berichtet Andreas Kehnen von der Baader Bank. Die niedrigeren Kurse seien danach häufig zum Einstieg genutzt worden. "Wir hatten selten zuvor derart viel zu tun. Alles war dabei." ... mehr

Euwax Trends: Anleger bleiben nervös - Vortagesgewinne nur Strohfeuer?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 21.02.2018
Schwache Vorgaben von der Wall Street belasten den Dax. Unterstützung kommt vom günstigeren Euro. Insgesamt bleibt die Lage an den Aktienmärkte trotz der jüngsten Erholung angespannt. Der Dax rutscht ab. Der Start in die neue Börsenwoche ist den US-Aktien am Dienstag missglückt. Nach dem Feiertag am Montag gab der Dow ein Prozent ab. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Starker EUR treibt den Kurs?

Admiral Markets - Forex - Analysen - 21.02.2018
Die EU und die Eurozone blicken in den kommenden beiden Wochen gespannt auf Deutschland und das Abstimmungsergebnis zum Mitgliederentscheid der SPD für eine Neuauflage der großen Koalition. Klar ist, dass die Wirtschaft endlich auf das Signal einer stabilen Regierung wartet und der EUR davon gestärkt herausgehen könnte. In den letzten Wochen konnte sich kein klarer Trend im EURUSD herausbilden. Mögliche Signale aus Politik und Wirtschaft zeigen jedoch in naher Zukunft möglicherweise neue Chancen auf. ... mehr

DAX ist eingeklemmt - Die Zinsen steigen, ohne Wenn und Aber

CMC Markets - Marktberichte - 21.02.2018
Die gestrige Auktion bei US-Staatsanleihen hat gezeigt, dass sich die US-Regierung immer teurer neu verschulden muss. Die Zinsen mussten auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gesetzt werden, um ausreichend Gebote für das hohe Ausmaß an neu begebenen Staatsanleihen am Markt zu finden. Japan und China kaufen bereits weitaus weniger neue Papiere, während die Fed ebenso nicht mehr als Käufer zur Verfügung steht. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Nachgebender Euro stützt

Helaba Floor Research - Indizes - 21.02.2018
Der Aktienmarkt pendelte lange Zeit um das Vortagesniveau und zeigte sich dabei von den Datenveröffentlichungen in Deutschland und Europa weitgehend unbeeindruckt. Die ZEW-Umfrage ist zwar gesunken, das Ausmaß des Rückgangs fiel aber geringer aus als erwartet. Insofern gab es keinen deutlichen Impuls für das Handelsgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Schwächere ZEW-Umfrage, sinkende PMIs?

Helaba Floor Research - Forex - 21.02.2018
In Deutschland hat sich die konjunkturelle Zuversicht, gemessen am ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen, weniger stark eingetrübt als erwartet. Dennoch signalisieren der Rückgang sowie das nachgebende sentix-Investorenvertrauen Risiken für die Stimmungsbarometer der Unternehmen, in der Summe sehen wir gegenüber den Konsensschätzungen aber kein Enttäuschungspotenzial. ... mehr

DAX: Nachmittägliche Trendwende

IG Markets Research - Marktberichte - 21.02.2018
21.02.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Gestern sah es bis zum Nachmittag nicht allzu rosig aus. Die vorbörslichen Kursabschläge an der Wall Street verhießen nichts Gutes. Doch dann wendete sich das Blatt. Am Ende der Börsensitzung konnte der DAX um 0,8% auf 12.487 Punkte zulegen. Dow Jones & Co. gingen jedoch mit einem Minus aus dem Handel. ... mehr

DAX kommt nicht wirklich vom Fleck - Wall Street besorgt über Protektionismus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Nach der schlechtesten Börsenwoche seit zwei Jahren und der darauffolgenden stärksten Erholung seit fünf Jahren an der Wall Street sind die Verkäufer nach dem Feiertag heute wieder sichtbar mit von der Partie. Die Angst vor Protektionismus im Handel mit Stahl und Aluminium hat zwar den einschlägigen amerikanischen Stahlkochern und Aluminiumhütten am Freitag noch hohe Kursgewinne beschert. ... mehr

Warum die neue Kryptowährung Venezuelas nicht scheitern muss

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 20.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert den Verkaufsstart der ersten staatlichen Kryptowährung in Venezuela: Manch eine Regierung oder Bank hat schon einmal mit dem Gedanken gespielt, ihre eigene Kryptowährung zu erschaffen. Heute sorgt der venezolanische Präsident Nicolás Maduro mit dem Start des Petro (PTR) in dem südamerikanischen Staat dafür, dass dieser Gedanke Realität wird. ... mehr

ETFs: Billiger einsteigen

Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2018
20. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit der Erholung an den Börsen und der gesunkenen Volatilität geht es auch im ETF-Handel wieder ruhiger zu. So meldet Frank Mohr von der Commerzbank 51.000 Transaktionen für die vergangene Woche - deutlich über dem Durchschnitt, aber auch deutlich unter den 75.000 Umsätze der Woche davor. "Und jetzt ist es nochmals ruhiger." ... mehr

Euwax Trends: Dax mangels Vorgaben orientierungslos - Was ist los bei Apple

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 20.02.2018
Ohne Vorgaben aus den USA und mit schwachen Vorgaben aus Asien tritt der Dax auf der Stelle. Rückenwind kommt vom Euro, der unter 1,24 USD fällt. Anleger sehen sich zahlreiche Bilanzen an – und machen sich Sorgen um Apple Der ZEW-Index ist zwar leicht zurückgegangen, allerdings nicht so deutlich, wie befürchtet. Das heißt, die Stimmung der Börsianer in Deutschland ist nach wie vor bestens. ... mehr

DAX technisch angeschlagen - US-Anleihemarkt bei Auktion im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch betrachtet zwar wieder über die wichtige Marke von 12.390 Punkte gestiegen, konnte darüber aber keine wirkliche dynamische Bewegung nach oben entfalten. Unter 12.670 Punkten muss man deshalb davon ausgehen, dass die Erholung seit dem 9. Februar eine korrektive Bewegung war, auf die ein neuer Impuls abwärts folgen wird. Dieser Impuls könnte den DAX unter 11.700 Punkte führen. ... mehr

Börsen-Kolumne: Läuft es zu gut?

Stephan Feuerstein - Indizes - Marktkommentare - 20.02.2018
Trotz sehr guter Konjunkturdaten waren die Aktienmärkte Anfang Februar eingebrochen, während der Start in das neue Jahr noch sehr erfolgsversprechend verlief. So gelang es in den USA, überdurchschnittlich viele Stellen zu schaffen – trotz des schlechten Wettereinflusses. Begleitet wurde das Jobwachstum auch mit einem Lohnzuwachs, der mit 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr so hoch wie seit Jahren nicht mehr ausgefallen war. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Wichtige Widerstände außer Reichweite?

Helaba Floor Research - Indizes - 20.02.2018
Aktienmarkt Der DAX ist mit Schwung in die neue Woche gestartet, er konnte seine anfänglichen Gewinne aber nicht halten und so schloss er mit einem Minus von 0,5 % bei 12.385 Punkten. Wichtige Impulse gab es mangels Datenveröffentlichungen und wegen der feiertagsbedingten Abwesenheit der US-Marktteilnehmer nicht. Dies wird sich heute ändern. ... mehr

Anzeigen