Research I Forex

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

EUR/USD-Analyse: Starker EUR treibt den Kurs?

Admiral Markets - Forex - Analysen - 14.02.2018 - Interactive Chart: FX:EURUSD

Der EUR scheint sich, trotz der weiterhin nicht zustande gekommenen Regierung in Deutschland, auf einem starken Kurs zu befinden. Das Mitgliedervotum der SPD, das die große Koalition noch scheitern lassen könnte, lässt das Land und damit die stärkste Wirtschaft Europas weiter in Unsicherheit. Nötige Reformen in Europa und der Eurozone liegen damit weiterhin auf Eis und gerade Frankreich hofft endlich auf eine stabile Regierung in Deutschland, um die eigenen Visionen umsetzen zu können. Der EUR bleibt bis jetzt davon unbeeindruckt und festigt sein starkes Niveau. Die kommenden beiden Wochen werden zeigen, ob sich mögliche politische Erdbeben auch auf den Verlauf der Wirtschaft auswirken.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

Rückblick (07.02.2018 - 13.02.2018)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,2396 und damit unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR markierte bereits am Mittwochmorgen das Hoch im Betrachtungszeitraum. Es ging dann am Mittwoch in einigen dynamischen Abwärtsimpulsen an die 1,2250. Hier gelang es dem EUR sich zu stabilisieren, aber nicht zu erholen. Dieses Tief von Mittwoch wurde am Donnerstag unterschritten. Der EUR setzte bis in den Bereich der 1,2210 zurück. Bis zum Freitagnachmittag konnte sich der EUR etwas erholen, schaffte es aber nicht, sich an die 1,2300 zu schieben. Am Freitag im späteren Handel setzte der EUR dann sogar bis an die 1,2206 zurück, vermochte es aber sich bis zum Handelsschluss wieder an die 1,2250 zu schieben und ging im Dunstkreis dieser Marke aus dem Handel. Am Montag setzte der EUR zunächst noch einmal leicht zurück und startete dann eine ausgeprägte Erholung, die ihn bis an die 1,2360 brachte. Hier konnte sich der EUR festsetzen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt unter dem Level der Vorperiode. Der EUR hat es am Mittwoch der letzten Woche geschafft, sich kurz über die 1,2400 zu schieben, dann verließen ihn die Kräfte. Das Tief lag unter der Vorperiode aber knapp über der 1,2200. Der EUR hat sich mit der Erholung deutlich Zeit gelassen. Die Range ist vergleichbar mit der fünf Handelstage zuvor.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,2397/99 weiter bis an die 1,2407/09 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde um 1 Pip verfehlt, das Setup hat damit auf der Oberseite gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,2238/36 doch deutlicher unter unsere maximale Anlaufmarke auf der Unterseite bei 1,2227/25. Hier hat das Setup nicht gepasst.

Wochenhoch*: 1,2406 Vorwoche 1,2521
Wochentief*: 1,2206 Vorwoche 1,2313
Wochenschluss: 1,2251

Wochen-Range*: 200 Pips Vorwoche 208 Pips

Wie könnte es weitergehen?

EUR/USD-WS: 1,2376....1,2433/80....1,2506/66.....1,2651...1,2741.....1,2808...1,2956
EUR/USD-US: 1,2324....1,2240....1,2198/37....1,2043/18.....1,1940

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
Tagesschlusskurs-Marken: 1,2566 und 1,2013
Intraday-Marken: 1,2406 und 1,2139
Die Range: 1,3479 bis 0,9631

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck

Das übergeordnete Bild ist nach wie vor bullisch zu interpretieren. Der EUR hat es in den letzten Handelstagen geschafft, sich über die EMA20 im 4 h Chart zu schieben. Das war die Voraussetzung für weitere Erholungen, die sich jetzt einstellen könnten. Der EUR könnte zunächst bis in den Bereich der 1,2400/20 und dann weiter bzw. 1,2450/60 bzw. bis zum JH im Zweifel sogar bis den Bereich der 1,2560 laufen. Diese Bewegungen könnte er auch dynamisch abbilden. Sollte er wieder unter die 1,2275 fallen und zwei rote Kerzen unter der EMA20 im 4h Chart ausbilden, so könnte der Ausbruch, bzw. die aktuelle Aufwärtsbewegung beendet sein. Es könnten sich dann Rücksetzer bis zur EMA200 bei aktuell 1,2220 ausbilden. Ein Rutsch darunter könnte den EUR bis in den Bereich der 1,2100/1,2080 abgleiten lassen.

Fazit: Kann sich der EUR über der EMA20 im 4h Chart festsetzen, so könnte er seine Erholungsbewegung weiter fortsetzen. Übergeordnete Anlaufmarken wären die 1,2450 und dann das JH. Schafft er dies nicht, so könnte er bis an die 1,2100/1,2090 zurücksetzen.

Rahmenbedingungen

Die Inflationsdaten für Europa fielen zuletzt etwas geringer aus, damit wird es aller Voraussicht dabeibleiben, dass die EZB auch bei der nächsten Sitzung an der aktuellen Geldpolitik festhalten wird. Wir erwarten nicht, dass es Einlassungen zum Aufkaufprogramm gibt. Anders wie in Europa dürfte die FED in den nächsten Wochen die Zinsen weiter anheben. Dies wäre dann im Einklang mit der stärkeren Inflation in den USA zu sehen. Wir erwarten, dass die Inflation in den nächsten Monaten eher noch steigen als fallen wird. Damit betreiben die USA auch einen indirekten Währungskrieg, indem sie den Dollar weiter abwerten. Das dürfte die bereits gute US Inlandskonjunktur weiter ankurbeln.

In gut zwei Wochen wird in Italien auch gewählt. Sollten sich die Europa Kritiker durchsetzen, so könnte dies Druck auf den EUR ausüben und es könnte sich eine, vielleicht längere Phase, der Schwäche einstellen.

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich über der 1,2360 zu etablieren. Gelingt dies, so könnte er dann versuchen, die 1,2397/99 und dann die 1,2405/07 bzw. die 1,2420/22 zu erreichen. Läuft der EUR bis in den Bereich der 1,2420/22, so könnten sich hier Rücksetzer einstellen. Bei einem dynamischen Erreichen dieses Levels könnte der EUR dann auch die 1,2438/40, die 1,2450/52, die 1,2465/67 und dann die 1,2472/74 erreichen. Schafft er es, die 1,2472/74 zu überwinden, so wären die nächsten Anlaufziele bei 1,2481/83, bei 1,2493/95 bzw. bei 1,2502/04 zu suchen. Über der 1,2502/04 könnte der EUR dann die 1,2514/16, die 1,2521/23, die 1,2535/37 und dann die 1,2544/46 erreichen. Eventuell wäre auch ein Anlaufen der 1,2556/58 denkbar.

Kann sich der EUR nicht über der 1,2360 etablieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen, die zunächst bis an die 1,2353/51 und die 1,2330/28 gehen könnten. Kann sich der EUR bei 1,2330/28 nicht stabilisieren so könnte er dann die 1,2313/11, die 1,2303/01, die 1,2288/86, die 1,2278/76 bzw. dann im Nachgang die 1,2261/59 anlaufen. Unter der 1,2261/59 wären die nächsten Anlaufziele bei 1,2249/47, bei 1,2235/33 und dann bei 1,2215/13 bzw. bei 1,2305/03 zu suchen. Bei ausgeprägter Abwärtsdynamik wäre auch ein Erreichen der 1,2190/88, der 1,2174/72 und der 1,2159/57 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/aufwärts

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage

18.02.2018: Michigan Consumer Sentiment
20.02.2018: GfK Verbrauchervertrauen & ZEW Konjunkturerwartung
20.02.2018: EU Verbrauchervertrauen
21.02.2018: EZB-Meeting

Hinweise in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

- Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
- CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
- Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
- Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
- Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader
- keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!
- Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://bit.ly/2mgyrDQ

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!
Ihr Jens Chrzanowski
Geschäftsführer Admiral Markets Partner Deutschland, MT am Germany GmbH, admiralmarkets.de

DISCLAIMER:
Diese Publikation liefert Markteinschätzungen zu einem oder mehreren Basiswerten, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten. Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Marktstimmung: Gewöhnung trübt Blick auf DAX-Rallye

Börse Frankfurt - Indizes - Marktkommentare - 21.02.2018
21. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). War der ganze Einbruch der Aktienkurse zu Beginn des Monats nun einfach nur eine gesunde Korrektur oder kommt da noch etwas hinterher? Dies ist die Frage, die Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks auch während der vergangenen Berichtswoche umtrieb und entzweite. Dabei war unter dem Strich zu beobachten, dass sich die Inflationsängste mit laufender Zeit mehr und mehr verflüchtigt haben. ... mehr

Fonds: Deutsche Aktien jeder Größe gefragt

Börse Frankfurt - Indizes - Aktien - 21.02.2018
21. Februar 2018. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Vor dem Hintergrund turbulenter Aktienbörsen verbuchen Fonds-Händler ausgesprochen starke Geschäfte mit aktiv verwalteten Fonds. "Viele Anleger stellten erstmal ihre Positionen glatt und nahmen zunächst ihre Gewinne mit", berichtet Andreas Kehnen von der Baader Bank. Die niedrigeren Kurse seien danach häufig zum Einstieg genutzt worden. "Wir hatten selten zuvor derart viel zu tun. Alles war dabei." ... mehr

Euwax Trends: Anleger bleiben nervös - Vortagesgewinne nur Strohfeuer?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 21.02.2018
Schwache Vorgaben von der Wall Street belasten den Dax. Unterstützung kommt vom günstigeren Euro. Insgesamt bleibt die Lage an den Aktienmärkte trotz der jüngsten Erholung angespannt. Der Dax rutscht ab. Der Start in die neue Börsenwoche ist den US-Aktien am Dienstag missglückt. Nach dem Feiertag am Montag gab der Dow ein Prozent ab. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Starker EUR treibt den Kurs?

Admiral Markets - Forex - Analysen - 21.02.2018
Die EU und die Eurozone blicken in den kommenden beiden Wochen gespannt auf Deutschland und das Abstimmungsergebnis zum Mitgliederentscheid der SPD für eine Neuauflage der großen Koalition. Klar ist, dass die Wirtschaft endlich auf das Signal einer stabilen Regierung wartet und der EUR davon gestärkt herausgehen könnte. In den letzten Wochen konnte sich kein klarer Trend im EURUSD herausbilden. Mögliche Signale aus Politik und Wirtschaft zeigen jedoch in naher Zukunft möglicherweise neue Chancen auf. ... mehr

DAX ist eingeklemmt - Die Zinsen steigen, ohne Wenn und Aber

CMC Markets - Marktberichte - 21.02.2018
Die gestrige Auktion bei US-Staatsanleihen hat gezeigt, dass sich die US-Regierung immer teurer neu verschulden muss. Die Zinsen mussten auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gesetzt werden, um ausreichend Gebote für das hohe Ausmaß an neu begebenen Staatsanleihen am Markt zu finden. Japan und China kaufen bereits weitaus weniger neue Papiere, während die Fed ebenso nicht mehr als Käufer zur Verfügung steht. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Nachgebender Euro stützt

Helaba Floor Research - Indizes - 21.02.2018
Der Aktienmarkt pendelte lange Zeit um das Vortagesniveau und zeigte sich dabei von den Datenveröffentlichungen in Deutschland und Europa weitgehend unbeeindruckt. Die ZEW-Umfrage ist zwar gesunken, das Ausmaß des Rückgangs fiel aber geringer aus als erwartet. Insofern gab es keinen deutlichen Impuls für das Handelsgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Schwächere ZEW-Umfrage, sinkende PMIs?

Helaba Floor Research - Forex - 21.02.2018
In Deutschland hat sich die konjunkturelle Zuversicht, gemessen am ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen, weniger stark eingetrübt als erwartet. Dennoch signalisieren der Rückgang sowie das nachgebende sentix-Investorenvertrauen Risiken für die Stimmungsbarometer der Unternehmen, in der Summe sehen wir gegenüber den Konsensschätzungen aber kein Enttäuschungspotenzial. ... mehr

DAX: Nachmittägliche Trendwende

IG Markets Research - Marktberichte - 21.02.2018
21.02.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Gestern sah es bis zum Nachmittag nicht allzu rosig aus. Die vorbörslichen Kursabschläge an der Wall Street verhießen nichts Gutes. Doch dann wendete sich das Blatt. Am Ende der Börsensitzung konnte der DAX um 0,8% auf 12.487 Punkte zulegen. Dow Jones & Co. gingen jedoch mit einem Minus aus dem Handel. ... mehr

DAX kommt nicht wirklich vom Fleck - Wall Street besorgt über Protektionismus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Nach der schlechtesten Börsenwoche seit zwei Jahren und der darauffolgenden stärksten Erholung seit fünf Jahren an der Wall Street sind die Verkäufer nach dem Feiertag heute wieder sichtbar mit von der Partie. Die Angst vor Protektionismus im Handel mit Stahl und Aluminium hat zwar den einschlägigen amerikanischen Stahlkochern und Aluminiumhütten am Freitag noch hohe Kursgewinne beschert. ... mehr

Warum die neue Kryptowährung Venezuelas nicht scheitern muss

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 20.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert den Verkaufsstart der ersten staatlichen Kryptowährung in Venezuela: Manch eine Regierung oder Bank hat schon einmal mit dem Gedanken gespielt, ihre eigene Kryptowährung zu erschaffen. Heute sorgt der venezolanische Präsident Nicolás Maduro mit dem Start des Petro (PTR) in dem südamerikanischen Staat dafür, dass dieser Gedanke Realität wird. ... mehr

ETFs: Billiger einsteigen

Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2018
20. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit der Erholung an den Börsen und der gesunkenen Volatilität geht es auch im ETF-Handel wieder ruhiger zu. So meldet Frank Mohr von der Commerzbank 51.000 Transaktionen für die vergangene Woche - deutlich über dem Durchschnitt, aber auch deutlich unter den 75.000 Umsätze der Woche davor. "Und jetzt ist es nochmals ruhiger." ... mehr

Euwax Trends: Dax mangels Vorgaben orientierungslos - Was ist los bei Apple

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 20.02.2018
Ohne Vorgaben aus den USA und mit schwachen Vorgaben aus Asien tritt der Dax auf der Stelle. Rückenwind kommt vom Euro, der unter 1,24 USD fällt. Anleger sehen sich zahlreiche Bilanzen an – und machen sich Sorgen um Apple Der ZEW-Index ist zwar leicht zurückgegangen, allerdings nicht so deutlich, wie befürchtet. Das heißt, die Stimmung der Börsianer in Deutschland ist nach wie vor bestens. ... mehr

DAX technisch angeschlagen - US-Anleihemarkt bei Auktion im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch betrachtet zwar wieder über die wichtige Marke von 12.390 Punkte gestiegen, konnte darüber aber keine wirkliche dynamische Bewegung nach oben entfalten. Unter 12.670 Punkten muss man deshalb davon ausgehen, dass die Erholung seit dem 9. Februar eine korrektive Bewegung war, auf die ein neuer Impuls abwärts folgen wird. Dieser Impuls könnte den DAX unter 11.700 Punkte führen. ... mehr

Börsen-Kolumne: Läuft es zu gut?

Stephan Feuerstein - Indizes - Marktkommentare - 20.02.2018
Trotz sehr guter Konjunkturdaten waren die Aktienmärkte Anfang Februar eingebrochen, während der Start in das neue Jahr noch sehr erfolgsversprechend verlief. So gelang es in den USA, überdurchschnittlich viele Stellen zu schaffen – trotz des schlechten Wettereinflusses. Begleitet wurde das Jobwachstum auch mit einem Lohnzuwachs, der mit 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr so hoch wie seit Jahren nicht mehr ausgefallen war. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Wichtige Widerstände außer Reichweite?

Helaba Floor Research - Indizes - 20.02.2018
Aktienmarkt Der DAX ist mit Schwung in die neue Woche gestartet, er konnte seine anfänglichen Gewinne aber nicht halten und so schloss er mit einem Minus von 0,5 % bei 12.385 Punkten. Wichtige Impulse gab es mangels Datenveröffentlichungen und wegen der feiertagsbedingten Abwesenheit der US-Marktteilnehmer nicht. Dies wird sich heute ändern. ... mehr

Anzeigen