Research I Marktberichte

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

4x Report: Dow Jones verliert über 1.000 Punkte – Softbank will Großaktionär bei Swiss Re werden – Bankaktien im Fokus

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 09.02.2018 - Interactive Chart: FWB:BCO - FWB:SFT - FWB:TL0

Auslandsaktien KW 06 (05.02. bis 09.02.2018)

Als am Montag der Handel zu Ende war konnte man überall in entsetzte Gesichter schauen. Auf den Anzeigetafeln stand beim Dow Jones ein Minus von 1.175 Punkten und auch die anderen Kursbarometer schlossen ähnlich tief im Minus. Als Auslöser für den Kurssturz wurden die Sorge vor steigenden Zinsen und die Entwicklung bei den US-Staatsanleihen ausgemacht. Die Bewegung nach unten wurde durch Handelsprogramme verstärkt, die für weitere Verkäufe sorgten. Die Aktien des Flugzeugbauers Boeing (WKN: 850471) waren mit über fünf Prozent minus der größte Verlierer im Index der größten US-Unternehmen. Am Dienstag setzte dann die Erholung ein, so dass etwa die Hälfte der Vortagesverluste wieder aufgeholt werden konnten. Dennoch verbleibt im Wochenvergleich beim Dow Jones ein Minus von 1.256 Punkten oder 4,8 Prozent.

Nachdem sich die Nervosität gelegt hatte, konnten sich die Marktteilnehmer wieder den Unternehmensnachrichten widmen. Hierbei fiel die Aktie von Snap (WKN: A2DLMS) auf, die am Mittwoch um über 47 Prozent zulegen konnte. Der Markt zeigte sich überrascht vom Umsatzanstieg von 72 Prozent. Vernachlässigt wurde die Verdoppelung des Quartalsverlustes, es war schließlich weniger als erwartet. Über kein anderes Unternehmen wird jedoch so kontrovers diskutiert wie über Tesla (WKN: A1CX3T). Deshalb waren die Marktteilnehmer auch sehr gespannt wie der nächste Quartalsbericht ausfallen wird. Der Umsatz stieg um 44 Prozent auf 3,29 Milliarden Dollar. Dabei wurde ein Verlust von 675 Millionen Dollar eingefahren, der fünfmal höher als im Vorjahresquartals ausfiel. „Die Diskussionen werden nach diesen Zahlen nicht verstummen“, resümierte Marc Pusch von der Baader Bank AG in Stuttgart.

Auch der japanische Aktienmarkt konnte sich dem Kurseinbruch der Weltmärkte nicht entziehen und der Nikkei 225 verliert gut sieben Prozent im Wochenvergleich. Dies sind 1.596 Zähler und der Schlussstand beträgt 21.890 Punkte. Gut gehalten haben sich mit einem Verlust von nur 1,5 Prozent die Aktien von Shiseido (WKN: 854002). Der Kosmetikhersteller hat für das vierte Quartal überraschenderweise einen Gewinn in Höhe von fast 10 Milliarden Yen vermeldet und Analysten sind von einem Verlust von knapp 5,5 Milliarden Yen ausgegangen. Hart getroffen vom Absturz der Märkte wurde auch die Aktie von SoftBank (WKN: 891624). Zwischenzeitlich verlor die Aktie fast neun Prozent an Wert und wurde auf einem neuen Jahrestief gehandelt, von diesem konnte sie sich aber wieder entfernen und der Wochenverlust beträgt nur noch 3,5 Prozent. Großes Thema bei SoftBank ist immer noch der in Aussicht gestellte Börsengang der Mobilfunksparte, dieser Schritt wird von den Marktteilnehmern sehr positiv bewertet und könnte der Bewertung von SoftBank einen Schub nach oben geben. Am Mittwochabend sickerten Meldungen über einen möglichen Einstieg von Softbank beim Schweizer Versicherungskonzern Swiss RE (WKN: A1H81M) durch. Die geplante Beteiligung könnte einen Wert von 10 Milliarden Dollar haben. Das wäre knapp ein Drittel der Marktkapitalisierung von Swiss RE, die aktuell bei 35 Milliarden Dollar liegt. Aktien des Schweizer Versicherungsriesen stiegen am Donnerstagmorgen in der Spitze um sechs Prozent auf 83 Euro.

Die größte italienische Bank Unicredit (WKN: A2DJV6) hat ihre Geschäftszahlen für das 4. Quartal 2017 und das Gesamtjahr 2017 veröffentlicht. Nach Angaben des Unternehmens konnte ein Gewinn von 801 Millionen Euro für das Quartal erwirtschaftet werden, 523 Millionen wurden von der Börse erwartet. Ohne Berücksichtigung von Einmal-Effekten betrug der Gewinn 5,5 Milliarden Euro. Für das Jahr 2017 belief sich der Ertrag auf 3,7 Milliarden Euro. Nach fünf dividendenlosen Jahren soll wieder eine Ausschüttung in Höhe von 0,32 Euro gezahlt werden. Die Kernkapitalquote beträgt 13,02 Prozent. Für das Jahr 2018 wird ein Ergebnis in der Bandbreite von 3,7 bis 4,7 Milliarden Euro erwartet. Die Unicredit-Aktie notierte am Donnerstagmorgen in Stuttgart bei 18 Euro, dies entspricht einem Anstieg von gut drei Prozent.

Die österreichische Raiffeisen Bank International (WKN: A0D9SU) teilte am Mittwoch mit, dass das sie im Gesamtjahr 2017 ihren Konzerngewinn auf 1,116 Milliarden Euro verdoppelt hat. Hauptgrund für diese positive Entwicklung war der Abbau von faulen Krediten. Die Gesellschaft will erstmals nach 2013 wieder eine Dividende ausschütten, deren Höhe wird jedoch erst Mitte März bekannt gegeben. Die Aktie reagierte mit einem Kursanstieg von acht Prozent und liegt derzeit bei 35,10 Euro.

Kursrutsch bei Versandapotheken

Mit Kursverlusten von 25 Prozent gingen die Aktien der Shop Apotheke Europe (WKN: A2AR94) am Mittwochabend aus dem Markt. „Nur der Börsenschluss konnte den Kursverfall aufhalten“, bemerkte Frank Lötterle von der Baader Bank AG in Stuttgart. Die panische Reaktion bei den Investoren hat einen politischen Hintergrund. Der Koalitionsvertrag der neuen Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD sieht vor, daraufhin zu arbeiten, dass der Versandhandel von verschreibungspflichtigen Medikamenten verboten werden soll. Shop Apotheke kündigte bereits an, alle notwendigen rechtlichen Schritte zu unternehmen, um den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten aufrechtzuerhalten. Aktuell notieren die Aktien bei 35 Euro. Fast genauso hart getroffen wäre das Geschäftsmodell der Schweizer Online-Apotheke Zur Rose Group (WKN: A0Q6J0). Zur Rose Aktien fielen um 18 Prozent von 112 auf 92 Euro.

Quelle: Börse Stuttgart AG (http://www.boerse-stuttgart.de)

4x Report – Marktbericht vom Handel mit Auslandsaktien
Ob Europa, Asien oder die USA – ein Mal wöchentlich informieren die Händler der Baader Bank im 4x Report über aktuelle Geschehnisse an den internationalen Finanzmärkten. Erfahren Sie die Hintergründe zu den Auslandsaktien, die besonders im Fokus stehen.

Disclaimer
Der vorliegende Newsletter dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart AG keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Newsletter enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise und Angaben zu möglichen Interessenkonflikten unter: https://www.boerse-stuttgart.de/rechtliche-hinweise

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Marktstimmung: Gewöhnung trübt Blick auf DAX-Rallye

Börse Frankfurt - Indizes - Marktkommentare - 21.02.2018
21. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). War der ganze Einbruch der Aktienkurse zu Beginn des Monats nun einfach nur eine gesunde Korrektur oder kommt da noch etwas hinterher? Dies ist die Frage, die Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks auch während der vergangenen Berichtswoche umtrieb und entzweite. Dabei war unter dem Strich zu beobachten, dass sich die Inflationsängste mit laufender Zeit mehr und mehr verflüchtigt haben. ... mehr

Fonds: Deutsche Aktien jeder Größe gefragt

Börse Frankfurt - Indizes - Aktien - 21.02.2018
21. Februar 2018. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Vor dem Hintergrund turbulenter Aktienbörsen verbuchen Fonds-Händler ausgesprochen starke Geschäfte mit aktiv verwalteten Fonds. "Viele Anleger stellten erstmal ihre Positionen glatt und nahmen zunächst ihre Gewinne mit", berichtet Andreas Kehnen von der Baader Bank. Die niedrigeren Kurse seien danach häufig zum Einstieg genutzt worden. "Wir hatten selten zuvor derart viel zu tun. Alles war dabei." ... mehr

Euwax Trends: Anleger bleiben nervös - Vortagesgewinne nur Strohfeuer?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 21.02.2018
Schwache Vorgaben von der Wall Street belasten den Dax. Unterstützung kommt vom günstigeren Euro. Insgesamt bleibt die Lage an den Aktienmärkte trotz der jüngsten Erholung angespannt. Der Dax rutscht ab. Der Start in die neue Börsenwoche ist den US-Aktien am Dienstag missglückt. Nach dem Feiertag am Montag gab der Dow ein Prozent ab. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Starker EUR treibt den Kurs?

Admiral Markets - Forex - Analysen - 21.02.2018
Die EU und die Eurozone blicken in den kommenden beiden Wochen gespannt auf Deutschland und das Abstimmungsergebnis zum Mitgliederentscheid der SPD für eine Neuauflage der großen Koalition. Klar ist, dass die Wirtschaft endlich auf das Signal einer stabilen Regierung wartet und der EUR davon gestärkt herausgehen könnte. In den letzten Wochen konnte sich kein klarer Trend im EURUSD herausbilden. Mögliche Signale aus Politik und Wirtschaft zeigen jedoch in naher Zukunft möglicherweise neue Chancen auf. ... mehr

DAX ist eingeklemmt - Die Zinsen steigen, ohne Wenn und Aber

CMC Markets - Marktberichte - 21.02.2018
Die gestrige Auktion bei US-Staatsanleihen hat gezeigt, dass sich die US-Regierung immer teurer neu verschulden muss. Die Zinsen mussten auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gesetzt werden, um ausreichend Gebote für das hohe Ausmaß an neu begebenen Staatsanleihen am Markt zu finden. Japan und China kaufen bereits weitaus weniger neue Papiere, während die Fed ebenso nicht mehr als Käufer zur Verfügung steht. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Nachgebender Euro stützt

Helaba Floor Research - Indizes - 21.02.2018
Der Aktienmarkt pendelte lange Zeit um das Vortagesniveau und zeigte sich dabei von den Datenveröffentlichungen in Deutschland und Europa weitgehend unbeeindruckt. Die ZEW-Umfrage ist zwar gesunken, das Ausmaß des Rückgangs fiel aber geringer aus als erwartet. Insofern gab es keinen deutlichen Impuls für das Handelsgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Schwächere ZEW-Umfrage, sinkende PMIs?

Helaba Floor Research - Forex - 21.02.2018
In Deutschland hat sich die konjunkturelle Zuversicht, gemessen am ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen, weniger stark eingetrübt als erwartet. Dennoch signalisieren der Rückgang sowie das nachgebende sentix-Investorenvertrauen Risiken für die Stimmungsbarometer der Unternehmen, in der Summe sehen wir gegenüber den Konsensschätzungen aber kein Enttäuschungspotenzial. ... mehr

DAX: Nachmittägliche Trendwende

IG Markets Research - Marktberichte - 21.02.2018
21.02.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Gestern sah es bis zum Nachmittag nicht allzu rosig aus. Die vorbörslichen Kursabschläge an der Wall Street verhießen nichts Gutes. Doch dann wendete sich das Blatt. Am Ende der Börsensitzung konnte der DAX um 0,8% auf 12.487 Punkte zulegen. Dow Jones & Co. gingen jedoch mit einem Minus aus dem Handel. ... mehr

DAX kommt nicht wirklich vom Fleck - Wall Street besorgt über Protektionismus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Nach der schlechtesten Börsenwoche seit zwei Jahren und der darauffolgenden stärksten Erholung seit fünf Jahren an der Wall Street sind die Verkäufer nach dem Feiertag heute wieder sichtbar mit von der Partie. Die Angst vor Protektionismus im Handel mit Stahl und Aluminium hat zwar den einschlägigen amerikanischen Stahlkochern und Aluminiumhütten am Freitag noch hohe Kursgewinne beschert. ... mehr

Warum die neue Kryptowährung Venezuelas nicht scheitern muss

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 20.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert den Verkaufsstart der ersten staatlichen Kryptowährung in Venezuela: Manch eine Regierung oder Bank hat schon einmal mit dem Gedanken gespielt, ihre eigene Kryptowährung zu erschaffen. Heute sorgt der venezolanische Präsident Nicolás Maduro mit dem Start des Petro (PTR) in dem südamerikanischen Staat dafür, dass dieser Gedanke Realität wird. ... mehr

ETFs: Billiger einsteigen

Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2018
20. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit der Erholung an den Börsen und der gesunkenen Volatilität geht es auch im ETF-Handel wieder ruhiger zu. So meldet Frank Mohr von der Commerzbank 51.000 Transaktionen für die vergangene Woche - deutlich über dem Durchschnitt, aber auch deutlich unter den 75.000 Umsätze der Woche davor. "Und jetzt ist es nochmals ruhiger." ... mehr

Euwax Trends: Dax mangels Vorgaben orientierungslos - Was ist los bei Apple

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 20.02.2018
Ohne Vorgaben aus den USA und mit schwachen Vorgaben aus Asien tritt der Dax auf der Stelle. Rückenwind kommt vom Euro, der unter 1,24 USD fällt. Anleger sehen sich zahlreiche Bilanzen an – und machen sich Sorgen um Apple Der ZEW-Index ist zwar leicht zurückgegangen, allerdings nicht so deutlich, wie befürchtet. Das heißt, die Stimmung der Börsianer in Deutschland ist nach wie vor bestens. ... mehr

DAX technisch angeschlagen - US-Anleihemarkt bei Auktion im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch betrachtet zwar wieder über die wichtige Marke von 12.390 Punkte gestiegen, konnte darüber aber keine wirkliche dynamische Bewegung nach oben entfalten. Unter 12.670 Punkten muss man deshalb davon ausgehen, dass die Erholung seit dem 9. Februar eine korrektive Bewegung war, auf die ein neuer Impuls abwärts folgen wird. Dieser Impuls könnte den DAX unter 11.700 Punkte führen. ... mehr

Börsen-Kolumne: Läuft es zu gut?

Stephan Feuerstein - Indizes - Marktkommentare - 20.02.2018
Trotz sehr guter Konjunkturdaten waren die Aktienmärkte Anfang Februar eingebrochen, während der Start in das neue Jahr noch sehr erfolgsversprechend verlief. So gelang es in den USA, überdurchschnittlich viele Stellen zu schaffen – trotz des schlechten Wettereinflusses. Begleitet wurde das Jobwachstum auch mit einem Lohnzuwachs, der mit 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr so hoch wie seit Jahren nicht mehr ausgefallen war. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Wichtige Widerstände außer Reichweite?

Helaba Floor Research - Indizes - 20.02.2018
Aktienmarkt Der DAX ist mit Schwung in die neue Woche gestartet, er konnte seine anfänglichen Gewinne aber nicht halten und so schloss er mit einem Minus von 0,5 % bei 12.385 Punkten. Wichtige Impulse gab es mangels Datenveröffentlichungen und wegen der feiertagsbedingten Abwesenheit der US-Marktteilnehmer nicht. Dies wird sich heute ändern. ... mehr

Anzeigen