Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

Geldanlage-Report: Die Korrektur ist da - Greifen Sie nicht ins fallende Messer

Armin Brack - Indizes - Aktien - 02.02.2018 - Interactive Chart: INDEX:NASX - INDEX:IUXX - OANDA:NAS100USD

Lieber Geldanleger,

ich weiß, es klingt wie die Börsen-Binsenweisheit schlechthin: Greifen Sie nicht ins fallende Messer aka "Kaufen Sie nicht in fallende Kurse hinein". Aber nie könnte die Umsetzung dieser Regel wichtiger und wertvoller sein als jetzt. Lesen Sie, warum!

Die NASDAQ eröffnete am Dienstag erstmals seit Monaten wieder mit einem deutlichen Gap-Down, also einer Kurslücke nach unten. Der Volatilitäts-Index VIX stieg auf den höchsten Stand seit August. Der VIX misst die Anzahl der neu eröffneten Options-Trades (Calls+Puts) auf den S&P 500 für die kommenden 30 Tage. Das lokale Hoch bedeutet, dass nun wieder mehr Trader Absicherungsgeschäfte eingehen oder auf fallende Kurse setzen. Deshalb gilt der VIX umgangssprachlich auch als "Angstindikator". Über Monate hatte er extrem niedrig gelegen. Jetzt kehrt offenbar die Angst zurück.
Das muss nicht heißen, dass wir nun eine heftige Korrektur sehen werden. Wir hatten Anfang Dezember auch einen kurzfristigen Anstieg des VIX und der Markt konnte sich dann ein, zwei Tage später fangen und wieder in den Aufwärtstrend zurückkehren. Allerdings ist die Gefahr deutlicher Kursverluste nun eindeutig erhöht. Eine Gegenbewegung blieb bisher aus. Am Freitag gab es das nächste Gap-Down.


WKN / Kürzel Performance 5 Jahre Enthaltene Werte Stand
969427 / COMP 132 % 2553 7.322

Dabei ist die Schwäche an der Technologiebörse kein Ausreißer nach unten. Der DAX performt schon seit Wochen relativ zu den klassischen Wachstumswerten schwach und hat auch die letzten Tage überdurchschnittlich verloren. Ein Schwächeanfall jagt den Nächsten.

Ganz zu schweigen von den Kryptowährungen: Die befanden sich seit Wochenbeginn (29.01.2018) bis zum frühen Freitagnachmittag (02.02.2018) fast im freien Fall.

Auf einmal bröckelt es an allen Fronten, wo noch vor wenigen Tagen eitel Sonnenschein herrschte. Am Dienstag vor einer Woche hatte der DAX ja sogar noch ein neues Allzeit-Hoch bei 13.596 Punkten erzielt.

Was ist da bloß los?

Betrachtet man die Abfolge der Ereignisse in dieser Woche nur auf der Zeitebene könnte man auf die Idee kommen, der Absturz der "Kryptos" habe die regulären Börsen mit nach unten gezogen. Schließlich setzte die rapide Abwärtsbewegung beim Bitcoin schon in der Nacht von Sonntag auf Montag unserer Zeit ein. Ich bezweifle aber, dass die "Krypto-Theorie" tatsächlich stimmt, denn der Bitcoin hatte sein Allzeit-Hoch bereits am 17. Dezember bei 19.187 US-Dollar (auf Basis der BitStamp-Börse) und die ersten Abwärtswellen tangierten die Aktienbörsen nicht im geringsten. Ganz im Gegenteil.

Bei deutschen Aktien wurde dem Wiedererstarken des Euros bzw. der Schwäche des US-Dollars die Schuld gegeben. Ein starker Euro mache die exportorientierte deutsche Industrie weniger wettbewerbsfähig, da die Produkte z.B. in US-Dollar gerechnet dann teurer werden, so die Argumentation.

Das erklärt dann aber immer noch nicht die Schwäche bei US-Aktien. Zumindest dort scheint es keinen unmittelbaren anderen Auslöser für den Abverkauf gegeben zu haben. Natürlich kann man sagen, dass eine Korrektur ja ohnehin überfällig war und dass es gar keine speziellen Gründe gebraucht hat.

Damit möchte ich mich aber nicht zufriedengeben. Es hat sich nämlich noch etwas anderes Grundlegendes geändert. Das Zinsumfeld! Ich meine dabei nicht den Leitzins. Die Federal Reserve beließ am Mittwoch bei ihrer letzten Sitzung unter der Leitung von Janet Yellen, die von Jerome Powell abgelöst wird, den US-Leitzins in einer Spanne von 1,25 bis 1,5 Prozent. Weitere Zinserhöhungen sind erst ab März zu erwarten. Einen gewaltigen Satz gab es allerdings bei den 10jährigen US-Staatsanleihen, den so genannten Treasury-Bonds, kurz T-Bonds. Dort stieg die Rendite die ganze Woche über immer weiter an bis auf aktuell 2,83 Prozent, das ist der höchste Stand seit Januar 2014.

Warum ist das so wichtig?

Nun, je höher die Verzinsung für sichere Staatsanleihen ist, umso attraktiver werden diese für Anleger, umso mehr Geld fließt folglich in diese Papiere - und eben nicht in Aktien.

Es ist ja ein offenes Geheimnis, dass die fulminante Rallye an den Aktienmärkten seit 2009 auch liquiditätsgetrieben war. Das heißt, die Kurse sind viel schneller gestiegen, speziell in den letzten Jahren, als dies die Gewinnsteigerungen der Unternehmen eigentlich gerechtfertigt hätten. Das hing einerseits mit der expansiven Geldpolitik der Notenbanken zusammen, die die Märkte mit Liquidität geflutet haben. Andererseits aber natürlich auch damit, dass es für Anleger quasi keine alternativen zu Investments in Aktien oder Immobilien gab (wenn man mal die Kryptowährungs-Bubble außen vor lässt), weil die Rendite für festverzinsliche Anlagen komplett im Keller waren.

Genau das beginnt sich nun - ausgehend von den USA bzw. deren boomender Volkswirtschaft - wieder zu ändern. Festverzinsliche Anlagen wie die T-Bonds werden wieder zu einer echten Alternative. Das ist an sich nicht beunruhigend. Solche Zyklen sind der Normalzustand an den Finanzmärkten. Sie wurden in den letzten Jahren nur künstlich - man kann auch sagen: gezwungenermaßen - von den Notenbanken zur Krisenbekämpfung quasi außer Kraft gesetzt.

Das Problem dabei

Ein Problem gibt es allerdings - und das ist durchaus schwerwiegend: Die Bewertungsniveaus an den internationalen Aktienmärkten sind auf hohen bis sehr hohen Niveaus angelangt. Speziell in den USA. Wenn Sie den Geldanlage-Report schon länger lesen, wissen Sie dass ich nichts davon halte, aktuelle Markt-KGVs heranzuziehen, um zu bestimmen, ob ein bestimmter nationaler Aktienmarkt im Moment teuer ist oder nicht. Dafür schwanken die Unternehmensgewinne von Jahr zu Jahr viel zu stark.

Aussagekräftiger sind zyklisch adjustierte KGVs nach Shiller, wo die Gewinne der Unternehmen, die in einem Index vertreten sind, über eine Dekade hinweg geglättet werden. So lässt sich ein viel aussagekräftigerer Wert ermitteln hinsichtlich der Bewertungshöhe. Dieses zyklisch adjustierte KGV liegt für den S&P 500 im Moment bei 34,2 https://www.gurufocus.com/shiller-PE.php und damit satte 103,6 Prozent über dem historischen Durchschnitt! Es gab in den letzten 130 Jahren nur eine Phase in der die Bewertungsniveaus noch höher lagen, während der Internet-Bubble Ende der 90er-Jahre. Das lässt für die kommenden Jahre extrem niedrige Renditen für Aktien erwarten.

Bevor Sie nun allerdings panisch alle Aktien verkaufen, sollten Sie folgendes beachten: Der US-Markt verdient meiner Ansicht nach durchaus einen Bewertungsaufschlag zu vielen anderen nationalen Märkten, weil nirgendwo sonst der Anteil an schnell wachsenden Technologieaktien so hoch ist wie in den USA. Die dominanten Global Player aus diesem Bereich wie Apple, Facebook, Amazon, Microsoft, Netflix und Co. kommen alle aus Amerika und haben wegen ihrer rasant gestiegenen Marktkapitalisierungen eine hohe Gewichtung im S&P 500.

Allerdings ist es im Moment so, dass der Markt dieses Wachstum quasi zeitlich unbegrenzt in die Zukunft fortschreibt. Diesen Schluss muss man jedenfalls ziehen, wenn man die auf Basis sämtlicher fundamentaler Bewertungskennzahlen exorbitant hohen Bewertungsniveaus von Aktien wie Amazon betrachtet. Genau das ist gefährlich, denn es kann bald die nächste technologische Disruption kommen (z.B. via Blockchain; siehe auch vergangene Geldanlage-Reports http://www.geldanlage-report.de/archiv/GAR-Update-200118.html).

Diesen Fehler haben die Anleger vor knapp 20 Jahren auch schon bei Titeln wie Cisco, Lucent, Nokia und einigen anderen damaligen Tech-Leadern, hierzulande zum Beispiel bei der Deutschen Telekom oder Infineon, gemacht. Im Nachhinein stellten sich die Wachstumserwartungen und Bewertungen eben als vollkommen überzogen heraus. Damals ahnte noch niemand etwas von Google oder Facebook, die heute den Internetwerbe-Markt dominieren.

Nicht ins fallende Messer greifen

Damit wären wir beim eigentlichen Thema des heutigen Geldanlage-Reports. Die jetzigen Korrekturtendenzen könnten nur ein kleiner Vorgeschmack dessen sein, was noch kommen wird, in den nächsten Monaten und vielleicht sogar Jahren. Wir kommen speziell bei Tech-Aktien von einem derart hohen Bewertungsniveau, dass einiges an Luft nach unten ist.

Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin nicht ins Lager der Crashpropheten gewechselt. Zinsniveaus beim Leitzins von acht Prozent und mehr wie Anfang der 90er-Jahre in den USA sind im Moment gar nicht denkbar, weil das auf Grund der exorbitanten Staatsverschuldungen zu regelrechten Zusammenbrüchen von Volkswirtschaften führen würde.

Trotzdem ist eine sehr deutliche Korrektur überfällig. Das ist kaum bestreitbar, wenn man als Börsianer die rosarote Brille abgesetzt hat. Sie wissen ja: "Diesmal ist alles anders" sind die vier gefährlichsten Worte an den Finanzmärkten.

Was Sie in dieser Situation brauchen ist eine Trendfolge-Strategie mit einer konsequenten Absicherung ihrer Depotpositionen gegen Verluste via Stop-Loss (Stop-Sell)-Orders einerseits und einem prozyklischen Einstieg andererseits erst dann, wenn sich wirklich neue Kaufsignale ergeben. Diese entstehen z.B. bei meiner Breakout-Strategie (www.breakout-trader.de) und auch beim Trendaktien-Report (www.trendaktien-report.de) erst dann, wenn Aktien aus einer längeren, engen Konsolidierung auf ein neues 52-Wochen-Hoch ausbrechen.

Das hat zwei enorme Vorteile:

Erstens laufen Sie nicht Gefahr vorzeitig in fallende Märkte hinein zu kaufen und dadurch hohe Verluste anzuhäufen. Wir müssen uns keine Gedanken darüber machen, wenn die Korrekturtiefs erreicht sind (die ja eh keiner vorhersehen kann). Wir lassen uns quasi vom Markt führen.

Und zweitens bleiben Sie nicht bei Ihren Lieblingsaktien hängen, die vielleicht ihre besten Zeiten schon längst hinter sich haben. Sie werden quasi gezwungen, in die neuen Favoriten einzusteigen und zwar genau dann, wenn die Zeit dafür reif ist.

Mein Fazit

Der eigentliche Grund für die aktuelle Schwächephase an den Aktienmärkten liegt meiner Ansicht nach im steigenden realen Zinsniveau in den USA. Die Rendite für 10jährige US-Staatsanleihen ist die ganze Woche hinweg konstant bis auf nun über 2,8 Prozent gestiegen. Das ist das höchste Niveau seit über vier Jahren. Damit werden festverzinsliche Anlagen wieder attraktiver. Was wir sehen ist eine Rückkehr zur Normalität nach Jahren der künstlich niedrigen Zinssätze.

Angesichts exorbitant hoher Bewertungsniveaus speziell in den USA sollten Sie nicht in fallende Kurse hineinkaufen, also nicht ins fallende Messer greifen, sondern auf eine konsequente Trendfolgestrategie setzen, wie ich sie beim Breakout-Trader (www.breakout-trader.de) und beim Trendaktien-Report (www.trendaktien-report.de) verwende.

Autor: Armin Brack, Chef-Redakteur Geldanlage-Report - www.geldanlage-report.de

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert: Es kann daher kein Interessenskonflikt vorliegen. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss

Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Marktstimmung: Gewöhnung trübt Blick auf DAX-Rallye

Börse Frankfurt - Indizes - Marktkommentare - 21.02.2018
21. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). War der ganze Einbruch der Aktienkurse zu Beginn des Monats nun einfach nur eine gesunde Korrektur oder kommt da noch etwas hinterher? Dies ist die Frage, die Börsianer dies- und jenseits des Atlantiks auch während der vergangenen Berichtswoche umtrieb und entzweite. Dabei war unter dem Strich zu beobachten, dass sich die Inflationsängste mit laufender Zeit mehr und mehr verflüchtigt haben. ... mehr

Fonds: Deutsche Aktien jeder Größe gefragt

Börse Frankfurt - Indizes - Aktien - 21.02.2018
21. Februar 2018. (FRANKFURT) Börse Frankfurt. Vor dem Hintergrund turbulenter Aktienbörsen verbuchen Fonds-Händler ausgesprochen starke Geschäfte mit aktiv verwalteten Fonds. "Viele Anleger stellten erstmal ihre Positionen glatt und nahmen zunächst ihre Gewinne mit", berichtet Andreas Kehnen von der Baader Bank. Die niedrigeren Kurse seien danach häufig zum Einstieg genutzt worden. "Wir hatten selten zuvor derart viel zu tun. Alles war dabei." ... mehr

Euwax Trends: Anleger bleiben nervös - Vortagesgewinne nur Strohfeuer?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 21.02.2018
Schwache Vorgaben von der Wall Street belasten den Dax. Unterstützung kommt vom günstigeren Euro. Insgesamt bleibt die Lage an den Aktienmärkte trotz der jüngsten Erholung angespannt. Der Dax rutscht ab. Der Start in die neue Börsenwoche ist den US-Aktien am Dienstag missglückt. Nach dem Feiertag am Montag gab der Dow ein Prozent ab. ... mehr

EUR/USD-Analyse: Starker EUR treibt den Kurs?

Admiral Markets - Forex - Analysen - 21.02.2018
Die EU und die Eurozone blicken in den kommenden beiden Wochen gespannt auf Deutschland und das Abstimmungsergebnis zum Mitgliederentscheid der SPD für eine Neuauflage der großen Koalition. Klar ist, dass die Wirtschaft endlich auf das Signal einer stabilen Regierung wartet und der EUR davon gestärkt herausgehen könnte. In den letzten Wochen konnte sich kein klarer Trend im EURUSD herausbilden. Mögliche Signale aus Politik und Wirtschaft zeigen jedoch in naher Zukunft möglicherweise neue Chancen auf. ... mehr

DAX ist eingeklemmt - Die Zinsen steigen, ohne Wenn und Aber

CMC Markets - Marktberichte - 21.02.2018
Die gestrige Auktion bei US-Staatsanleihen hat gezeigt, dass sich die US-Regierung immer teurer neu verschulden muss. Die Zinsen mussten auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise gesetzt werden, um ausreichend Gebote für das hohe Ausmaß an neu begebenen Staatsanleihen am Markt zu finden. Japan und China kaufen bereits weitaus weniger neue Papiere, während die Fed ebenso nicht mehr als Käufer zur Verfügung steht. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Nachgebender Euro stützt

Helaba Floor Research - Indizes - 21.02.2018
Der Aktienmarkt pendelte lange Zeit um das Vortagesniveau und zeigte sich dabei von den Datenveröffentlichungen in Deutschland und Europa weitgehend unbeeindruckt. Die ZEW-Umfrage ist zwar gesunken, das Ausmaß des Rückgangs fiel aber geringer aus als erwartet. Insofern gab es keinen deutlichen Impuls für das Handelsgeschehen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Schwächere ZEW-Umfrage, sinkende PMIs?

Helaba Floor Research - Forex - 21.02.2018
In Deutschland hat sich die konjunkturelle Zuversicht, gemessen am ZEW-Saldo der Konjunkturerwartungen, weniger stark eingetrübt als erwartet. Dennoch signalisieren der Rückgang sowie das nachgebende sentix-Investorenvertrauen Risiken für die Stimmungsbarometer der Unternehmen, in der Summe sehen wir gegenüber den Konsensschätzungen aber kein Enttäuschungspotenzial. ... mehr

DAX: Nachmittägliche Trendwende

IG Markets Research - Marktberichte - 21.02.2018
21.02.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): Gestern sah es bis zum Nachmittag nicht allzu rosig aus. Die vorbörslichen Kursabschläge an der Wall Street verhießen nichts Gutes. Doch dann wendete sich das Blatt. Am Ende der Börsensitzung konnte der DAX um 0,8% auf 12.487 Punkte zulegen. Dow Jones & Co. gingen jedoch mit einem Minus aus dem Handel. ... mehr

DAX kommt nicht wirklich vom Fleck - Wall Street besorgt über Protektionismus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Nach der schlechtesten Börsenwoche seit zwei Jahren und der darauffolgenden stärksten Erholung seit fünf Jahren an der Wall Street sind die Verkäufer nach dem Feiertag heute wieder sichtbar mit von der Partie. Die Angst vor Protektionismus im Handel mit Stahl und Aluminium hat zwar den einschlägigen amerikanischen Stahlkochern und Aluminiumhütten am Freitag noch hohe Kursgewinne beschert. ... mehr

Warum die neue Kryptowährung Venezuelas nicht scheitern muss

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 20.02.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert den Verkaufsstart der ersten staatlichen Kryptowährung in Venezuela: Manch eine Regierung oder Bank hat schon einmal mit dem Gedanken gespielt, ihre eigene Kryptowährung zu erschaffen. Heute sorgt der venezolanische Präsident Nicolás Maduro mit dem Start des Petro (PTR) in dem südamerikanischen Staat dafür, dass dieser Gedanke Realität wird. ... mehr

ETFs: Billiger einsteigen

Börse Frankfurt - Indizes - 20.02.2018
20. Februar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit der Erholung an den Börsen und der gesunkenen Volatilität geht es auch im ETF-Handel wieder ruhiger zu. So meldet Frank Mohr von der Commerzbank 51.000 Transaktionen für die vergangene Woche - deutlich über dem Durchschnitt, aber auch deutlich unter den 75.000 Umsätze der Woche davor. "Und jetzt ist es nochmals ruhiger." ... mehr

Euwax Trends: Dax mangels Vorgaben orientierungslos - Was ist los bei Apple

Börse Stuttgart - Marktberichte - Aktien - 20.02.2018
Ohne Vorgaben aus den USA und mit schwachen Vorgaben aus Asien tritt der Dax auf der Stelle. Rückenwind kommt vom Euro, der unter 1,24 USD fällt. Anleger sehen sich zahlreiche Bilanzen an – und machen sich Sorgen um Apple Der ZEW-Index ist zwar leicht zurückgegangen, allerdings nicht so deutlich, wie befürchtet. Das heißt, die Stimmung der Börsianer in Deutschland ist nach wie vor bestens. ... mehr

DAX technisch angeschlagen - US-Anleihemarkt bei Auktion im Fokus

CMC Markets - Marktberichte - 20.02.2018
Der Deutsche Aktienindex ist technisch betrachtet zwar wieder über die wichtige Marke von 12.390 Punkte gestiegen, konnte darüber aber keine wirkliche dynamische Bewegung nach oben entfalten. Unter 12.670 Punkten muss man deshalb davon ausgehen, dass die Erholung seit dem 9. Februar eine korrektive Bewegung war, auf die ein neuer Impuls abwärts folgen wird. Dieser Impuls könnte den DAX unter 11.700 Punkte führen. ... mehr

Börsen-Kolumne: Läuft es zu gut?

Stephan Feuerstein - Indizes - Marktkommentare - 20.02.2018
Trotz sehr guter Konjunkturdaten waren die Aktienmärkte Anfang Februar eingebrochen, während der Start in das neue Jahr noch sehr erfolgsversprechend verlief. So gelang es in den USA, überdurchschnittlich viele Stellen zu schaffen – trotz des schlechten Wettereinflusses. Begleitet wurde das Jobwachstum auch mit einem Lohnzuwachs, der mit 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr so hoch wie seit Jahren nicht mehr ausgefallen war. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Wichtige Widerstände außer Reichweite?

Helaba Floor Research - Indizes - 20.02.2018
Aktienmarkt Der DAX ist mit Schwung in die neue Woche gestartet, er konnte seine anfänglichen Gewinne aber nicht halten und so schloss er mit einem Minus von 0,5 % bei 12.385 Punkten. Wichtige Impulse gab es mangels Datenveröffentlichungen und wegen der feiertagsbedingten Abwesenheit der US-Marktteilnehmer nicht. Dies wird sich heute ändern. ... mehr

Anzeigen