Research I Bonds

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

Anleihen: Markt kommt in Bewegung

Börse Frankfurt - Bonds - 12.01.2018

12. Januar 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Das am gestrigen Donnerstag veröffentlichte Protokoll der EZB-Sitzung vom Dezember zeigt, dass weitere Schritte in Richtung geldpolitischer Straffung mittlerweile nicht mehr tabu sind: Aus dem Protokoll geht hervor, dass die Notenbanker möglicherweise schon bald ihre Kommunikation anpassen und die Märkte auf neue Schritte hin zur Zinswende vorbereiten wollen. "Es sieht nun ganz danach aus, dass das Anleihekaufprogramm Ende September ausläuft", kommentiert Arthur Brunner von der ICF Bank.

An den Bond-Märkten hinterlässt das Spuren: Der Future zeigt sich gegenüber der Vorwoche abermals schwächer und notiert am Freitagmorgen bei 160,37 Punkten - Anfang Dezember waren es noch fast 164 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen werfen mittlerweile wieder 0,58 Prozent ab - vor einer Woche waren es 0,44 Prozent. "Zusätzlich belastet wurden die Rentenmärkte durch eine Bloomberg-Meldung vom Mittwoch, dass China über eine Verringerung oder sogar einen Stopp der Käufe von US-Staatsanleihen nachdenkt", ergänzt der Händler. Das staatliche chinesische Devisenamt dementierte den Bericht allerdings.

Wende oder keine Wende?

"Es tut sich was", bemerkt Cyrus de la Rubia von der HSH Nordbank mit Blick auf die höheren Zinsen. "Nach vielen Monaten der Resignation lässt der jüngste Anstieg der Staatsanleiherenditen ahnen, dass die Sonne bald aufgehen könnte." So seien die zehnjährigen T-Notes-Renditen aus den USA auf über 2,50 Prozent gestiegen - immerhin um 50 Basispunkte seit September 2017 und auf das höchste Niveau seit März 2017.

Die Commerzbank sieht hierzulande aber noch keine Wende gekommen und empfiehlt den Einstieg: "Da die nächste EZB-Sitzung erst in zwei Wochen stattfindet und eine nachhaltige Neubewertung von Bunds trotz der anstehenden, robusten Konjunkturdaten somit übereilt wäre, sollten taktische Investoren die sich bietende seltene Kaufgelegenheit nicht verpassen", meint Anleiheanalyst Markus Koch. Die unter 1 Prozent verharrende Kerninflationsrate für den Euroraum unterstreiche, dass eine zügige geldpolitische Straffung der EZB einschließlich Zinserhöhungen nicht zu erwarten sei.

Auch Druck auf Unternehmensanleihen

Corporate Bonds konnten sich dem Trend bei den Staatsanleihen nicht ganz entziehen: "Die Verkäufe überwogen", stellt Gregor Daniel von der Walter Ludwig Wertpapierhandelsbank fest. Als Beispiel nennt er eine Stada-Anleihe (WKN A14KJP). Gegen den Trend gekauft wurde ein Papier der OeVAG Finance (WKN A0DC0M), des ehemaligen österreichischen Volksbanken-Spitzeninstituts, das aufgrund hoher Verluste abgewickelt werden musste. Die Anleihe war im Zuge der Krise im Tief im Januar 2015 auf unter 1 Prozent gefallen. "Nun wurde bekannt, dass sie am 22. März vorzeitig zurückgezahlt werden soll."
DanielDaniel

Viel beachtet wird weiterhin der südafrikanisch-deutsche Möbelhändler Steinhoff (WKN A19LXV), gegen den wegen Bilanzunregelmäßigkeiten ermittelt wird. "Es tut sich im Moment allerdings nicht viel, man wartet auf neue Nachrichten", berichtet Rainer Petz von Oddo Seydler.

Viele Neuemissionen

Zum Jahresstart holen sich viele Unternehmen Geld am Kapitalmarkt. "Es gibt jede Menge Neuemissionen, die meisten allerdings mit Stückelung von 100.000 Euro", stellt Brunner fest. Privatanlegerfreundliches mit Stückelung von 1.000 Euro kam aber von der Deutschen Bahn (ISIN XS1752475720): Der Bond läuft bis Dezember 2027 und bietet 1 Prozent.

Reichlich Abnehmer fanden im Bereich der Staatsanleihen neue Papiere Italiens (WKN A19UWY), wie Petz berichtet. Die neuen BTP (Buoni del Tesoro Poliennali) im Volumen von 9 Milliarden Euro mit Fälligkeit 2038 und Kupon von 2,95 Prozent notieren Petz zufolge aktuell schon bei 101,5 Prozent.
BrunnerBrunner

Anleger kaufen allerdings längst nicht mehr alles, wie Daniel feststellt. "Wenn die EZB die Zinszügel strafft, heißt das ja auch, dass die Inflation steigt, und da ist ein Kupon von 1,75 Prozent nicht mehr so überzeugend", erklärt der Händler mit Blick auf eine neue Anleihe der Deutschen Bank mit diesem Kupon und Laufzeit bis 2028 (WKN DL19T2), die sich mit einer Stückelung von 100.000 Euro allerdings an institutionelle Anleger richtet.

Suche nach Nischen

"Zum Teil wird auch versucht, speziellere Ideen umzusetzen", ergänzt Daniel. Gekauft werde zum Beispiel eine bis 2020 laufende Anleihe der EIB in indischen Rupien mit Zins von 5 Prozent (WKN A19B75) oder Bonds in brasilianischen Real.

Weiter zugegriffen wird bei US-Dollar-Anleihen. "Das gilt speziell für gute Namen", berichtet Brunner. Auch Klaus Stopp von der Baader Bank hat für die ersten Handelstage des neuen Jahres Interesse an Währungsanleihen auf US-Dollar registriert - außerdem noch an Bonds in russischen Rubel, südafrikanischen Rand sowie auch mexikanischen Peso und brasilianischen Real.

Von: Anna-Maria Borse
12. Januar 2018, © Deutsche Börse

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor

Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt

Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91

Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro

IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf

CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - Analysen - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!

Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Euwax Trends: Trotz Rekordvorgaben aus USA - Dax saft- und kraftlos - Belastungsfaktor Euro

Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.01.2018
DAX Anleger sehen auf der einen Seite die guten Vorgaben der Wall-Street. Auf der anderen Seite steht ein nochmal deutlich gestiegener Euro. In diesem Spannungsfeld tritt der Dax auf der Stelle Der Euro klettert deutlich über 1,22 USD. Das ist der höchste Stand seit vier Jahren. Hintergrund sind weiter Spekulationen auf einen geldpolitischen Schwenk der EZB. ... mehr

Warum Altcoins derzeit besonders volatil sind

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 15.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die überraschenden Preisbewegungen von Kryptowährungen aus der zweiten Reihe: In einem steigenden Umfeld ist es für Anleger einfach, Geld zu verdienen – das trifft auch auf den Markt für Kryptowährungen zu. Wird es aber – wie derzeit – unruhiger auf dem Markt, kann das besonders bei unerfahrenen Investoren und Tradern schnell für Frust sorgen. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Am Montag und Dienstag der zweiten Handelswoche des Jahres konnte sich der DAX-Future (FDAX) deutlich im Bereich der Bewegungshochs der Vorwoche halten. Schließlich konsolidierte der Markt jedoch ein wenig, bis zu den genannten Unterstützungen bei 13.200 und 13.150 Punkten. Der Wochenschluss am Freitagabend lag wieder etwas höher im Bereich von 13.225 Punkte. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Mit Blick auf die vergangenen zwei Handelswochen schaffte es der S&P Future, ohne nennenswerte Rücksetzer um mehr als 100 Punkte zu steigen. In den letzten fünf Handelstagen ging es von einem Tief knapp unter 2.737,50 bis hinauf auf gut 2.787,50, was einer prozentualen Entwicklung von rund 1,8 Prozent entspricht . Auch der starke Schlusskurs zum Freitagabend lag nahe an den Allzeithochs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 03. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 15.01.2018
Zu Beginn der vergangenen Handelswoche sackte der EUR.USD zunächst etwas ab und unterschritt kurzfristig die Unterstützung von 1,1950, wodurch der Aufwärtsvorteil zeitweise keinen Bestand mehr hatte. Ab Mittwoch kehrte die Kraft nach oben jedoch zurück, was am Donnerstag und am Freitag zu interessanten Aufwärtsbewegungen in Richtung der genannten Ziele führte. Der Wochenschlusskurs am Freitagabend lag leicht über 1,2200 und damit rund 150 Ticks höher als in der Vorwoche. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 15.01.2018
Zu Beginn der Handelswoche schaffte es der Bund-Future, den Widerstand bei 162,00 Punkten zweimal kurz anzulaufen. Ab Dienstagnachmittag setzte dann jedoch eine neue Abwärtstendenz ein, die den Markt zunächst an das Unterstützungsniveau von 161,00 führte und die ihn am Donnerstag mit starkem Momentum bis hinab unter die Unterstützung von 160,30 fallen ließ. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag ebenfalls recht schwach knapp über 160,30 Zählern. ... mehr

Anzeigen