Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

Grüner Fisher: "Anlegerfehler 2018"

Börse Frankfurt - Indizes - 12.01.2018 - Interactive Chart: XETR:DAX - BITSTAMP:BTCUSD

12. Januar 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Die Aktienmärkte haben ein intaktes Bullenmarktjahr 2017 hinter sich. Einzig die Währung sorgt aus deutscher "Eurosicht" für Ernüchterung. Die Gründe für neuen Optimismus sind dennoch vielfältig: Steuerreformen, Alternativlosigkeit der Aktien oder auch eine schwindende politische Unsicherheit. Eine Herausforderung für 2018 wird sein, mit diesem Optimismus richtig umzugehen.

Unterschiedliche Welten

Nicht alle Anleger agieren nach demselben Muster - eher prallen aktuell zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite haben Anleger ihr Geld weiterhin "konservativ" investiert: 70 Prozent der liquiden Mittel deutscher Anleger liegen in festverzinslichen Anlagen. Das Deutsche Aktieninstitut zählte 2016 dagegen nur 4,4 Millionen direkte Aktionäre - ohne steigende Tendenz.

Obwohl festverzinsliche Anlagen kaum noch Renditen bringen, bewegt sich also die "große" Anlegergruppe noch immer nicht in die Aktienmärkte. Anscheinend ist die Stimmung bei Aktien noch nicht gut genug, beziehungsweise der Leidensdruck im festverzinslichen Bereich immer noch erträglich! Auch psychologische Hürden gilt es zu nehmen: Wer sich schon vor Jahren bei weitaus niedrigeren Indexständen nicht in die Aktienmärkte getraut hat, tut sich heute umso schwerer, diesen Schritt zu vollziehen.

Auf der anderen Seite stehen die Anleger, die schon seit geraumer Zeit am Aktienmarkt investiert sind. Sie sind die Bullenmarktrenditen inzwischen gewohnt, fast schon gelangweilt von der "normalen" Marktrendite und suchen lieber nach besonders lukrativen Anlagen. Gier macht sich breit. Nur noch die besten Sektoren, die besten Länder, die besten Aktien! Globale Diversifikation - wozu soll das nützlich sein? Mit dieser Einstellung begeben sich Anleger bereits heute auf den Präsentierteller, um im nächsten Bärenmarkt mit voller Breitseite abgeräumt zu werden.

Anleger wandeln gerne in Extremen

Angst und Gier, die beiden Hauptgegner im Kampf um den Transfer der Marktrendite ins eigene Portfolio. Ich habe es in vorangegangenen Kolumnen immer wieder thematisiert, dass in Deutschland die gesunde Mitte der Anleger fehlt. Anleger, die Aktien als unverzichtbaren Teil der Altersvorsorge und des langfristigen Vermögensaufbaus schätzen - ohne sich dabei auf die Jagd nach der schnellen Rendite zu begeben.

Leider haben sich diese Rahmenbedingungen auch zu Beginn 2018 noch nicht verändert: Die gesunde Mitte ist immer noch schwach vertreten. Unzählige "Anleger" diskutieren sich die Köpfe heiß, ob es sich noch lohnt, in Bitcoins einzusteigen, oder welche alternative Kryptowährung die besten Chancen hat - und fast alle Teilnehmer dieser riesigen Diskussion haben eines gemeinsam: Sie haben sich in ihrem ganzen Leben noch nie Gedanken darüber gemacht, Aktien zu kaufen.

Die gesunde Mitte 2018

Vermeiden Sie Höhenangst und legen Sie Ihre ungerechtfertigten Vorurteile gegenüber den Aktienmärkten ab, falls Sie noch welche haben. Es ist noch nicht zu spät, vom laufenden Bullenmarkt zu profitieren. Vergessen Sie dabei aber nie: Aktienmärkte sind nicht dazu da, schnell reich zu werden! Vertrauen Sie auf die globale Diversifikation, denken Sie langfristig und halten Sie Ausschau nach Qualität.

Fazit

Vermeiden Sie die klassischen Anlegerfehler. Optimismus wird in 2018 ein dynamischer Treiber für den reifen Bullenmarkt sein, aber gleichzeitig auch eine Fehlerquelle. Weniger Angst, mehr Gier - das könnte eine Marschroute für 2018 sein. Das beste Mittel, um auch im bunter werdenden Treiben an der Börse unbeeindruckt zu bleiben: Setzen Sie auf Qualität.

Die Kapitalmarktprognose für 2018 von Grüner Fisher Investments ist in Kürze fertiggestellt. Sie können sich diese detaillierte Studie bereits jetzt unter www.gruener-fisher.de kostenlos anfordern.

4. Januar 2018, © Grüner Fisher

Über den Autor
Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor

Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt

Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91

Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro

IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf

CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - Analysen - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!

Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Euwax Trends: Trotz Rekordvorgaben aus USA - Dax saft- und kraftlos - Belastungsfaktor Euro

Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.01.2018
DAX Anleger sehen auf der einen Seite die guten Vorgaben der Wall-Street. Auf der anderen Seite steht ein nochmal deutlich gestiegener Euro. In diesem Spannungsfeld tritt der Dax auf der Stelle Der Euro klettert deutlich über 1,22 USD. Das ist der höchste Stand seit vier Jahren. Hintergrund sind weiter Spekulationen auf einen geldpolitischen Schwenk der EZB. ... mehr

Warum Altcoins derzeit besonders volatil sind

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 15.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die überraschenden Preisbewegungen von Kryptowährungen aus der zweiten Reihe: In einem steigenden Umfeld ist es für Anleger einfach, Geld zu verdienen – das trifft auch auf den Markt für Kryptowährungen zu. Wird es aber – wie derzeit – unruhiger auf dem Markt, kann das besonders bei unerfahrenen Investoren und Tradern schnell für Frust sorgen. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Am Montag und Dienstag der zweiten Handelswoche des Jahres konnte sich der DAX-Future (FDAX) deutlich im Bereich der Bewegungshochs der Vorwoche halten. Schließlich konsolidierte der Markt jedoch ein wenig, bis zu den genannten Unterstützungen bei 13.200 und 13.150 Punkten. Der Wochenschluss am Freitagabend lag wieder etwas höher im Bereich von 13.225 Punkte. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Mit Blick auf die vergangenen zwei Handelswochen schaffte es der S&P Future, ohne nennenswerte Rücksetzer um mehr als 100 Punkte zu steigen. In den letzten fünf Handelstagen ging es von einem Tief knapp unter 2.737,50 bis hinauf auf gut 2.787,50, was einer prozentualen Entwicklung von rund 1,8 Prozent entspricht . Auch der starke Schlusskurs zum Freitagabend lag nahe an den Allzeithochs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 03. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 15.01.2018
Zu Beginn der vergangenen Handelswoche sackte der EUR.USD zunächst etwas ab und unterschritt kurzfristig die Unterstützung von 1,1950, wodurch der Aufwärtsvorteil zeitweise keinen Bestand mehr hatte. Ab Mittwoch kehrte die Kraft nach oben jedoch zurück, was am Donnerstag und am Freitag zu interessanten Aufwärtsbewegungen in Richtung der genannten Ziele führte. Der Wochenschlusskurs am Freitagabend lag leicht über 1,2200 und damit rund 150 Ticks höher als in der Vorwoche. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 15.01.2018
Zu Beginn der Handelswoche schaffte es der Bund-Future, den Widerstand bei 162,00 Punkten zweimal kurz anzulaufen. Ab Dienstagnachmittag setzte dann jedoch eine neue Abwärtstendenz ein, die den Markt zunächst an das Unterstützungsniveau von 161,00 führte und die ihn am Donnerstag mit starkem Momentum bis hinab unter die Unterstützung von 160,30 fallen ließ. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag ebenfalls recht schwach knapp über 160,30 Zählern. ... mehr

Anzeigen