Research I Bonds

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

pixabay - Creative Commons CC0

Bund Future - Erwartete Trading Range: 160.00-161.20

Helaba Floor Research - Bonds - 12.01.2018 - Interactive Chart: EUREX:GG1!

Trading Range: 160.00-161.20
Tendenz sehr schwach

Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands 2017 blieb mit 2.2 % hinter den Erwartungen zurück. Dennoch ist es das stärkste Wachstum seit 2011 und wird von einem Haushaltsüberschuss von 38.4 Mrd. Euro flankiert. Die Sondierungsgespräche zur Bildung einer neuen Regierung kommen allerdings trotz des guten wirtschaftlichen Umfeldes nicht voran. Auch nach 21 Stunden Verhandlungen zeichnet sich keine Einigung ab.

Entscheidende Impulse für die Märkte gingen jedoch Protokolls der letzten EZB- Sitzung aus. Wie aus der Mitschrift hervorgeht, könnte der Rat erwägen, mit einer veränderten Wortwahl zur Geldpolitik auf die weiter wachsende Wirtschaft und steigende Inflationsraten zu reagieren. Eine Anpassung der Kommunikation könne schon sehr früh in diesem Jahr erfolgen, bedeute aber keine grundsätzliche Änderung bei der allmählichen Abkehr von der ultralockeren Geldpolitik. Es sei aber wichtig, „die Forward Guidance entsprechend der Datenentwicklung zu aktualisieren, um abruptere und ungeordnete Anpassungen zu einer späteren Phase zu vermeiden“.

An den Bondmärkten wurden diese Aussagen als Hinweis auf eine baldige Straffung der Geldpolitik interpretiert. Bundesanleihen brachen ihren zarten Erholungsversuch ab und rutschten tief ins Minus. Während kurze und mittlere Fälligkeiten heftig auf die forcierten Zinserwartungen reagierten, hielten sich ultralange Laufzeiten etwas besser. Der Abstand zwischen 10- und 30-jährigen Bundestiteln ermäßigte sich auf 76 BP. Während die Abwärtsbewegung mit einem deutlichen Anstieg des Volumens am Terminmarkt einherging, stützten in der Kasse die hohen Beträge aus Tilgungen und Kuponzahlungen Anfang kommender Woche. 45 Mrd. Euro aus Italien, Österreich und den Niederlanden suchen Wiederanlage und sollten einen weiteren Abschwung zumindest erschweren. 10-jährige Bonds aus Frankreich (0.86 %) verloren auf vergleichbare Belgier (0.72 %) knapp einen BP.

Anleger an den Bondmärkten der EU- Peripherie atmeten nach Auslaufen der ersten großen Emissionswelle dieses Jahres hörbar auf. Die Auktion 3- und 7-jähriger BTGPs verlief zwar eher schleppend, am Ende überwog jedoch Erleichterung. Investoren nutzten attraktive Rendite zum Einstieg, Portugiesen standen auf den Einkaufszetteln ganz oben. Der Schwerpunkt des Interesses lag auf langen und ultralangen Laufzeiten. Der Risikoaufschlag 10-jähriger italienischer (2.03 %), spanischer (1.51 %) und portugiesischer Bonds (1.79 %) ermäßigte sich gegenüber vergleichbaren Bundesanleihen um 5, 5 bzw. 8 BP.

Der US- Bondmarkt konnte sich dem Druck aus der Eurozone nicht vollständig entziehen, zeigte sich aber nach überraschend rückläufigen Erzeugerpreisen (-0.1 %/2.6 %; Kernrate -0.1 %/2.3%) widerstandsfähig. Auch das außerordentlich lebhafte Interesse bei der Versteigerung 30-jähriger Bonds mit einem überdurchschnittlichen 2.74fachen Nachfrageüberhang und einem stolzen Anteil von 71.5 % indirekter Gebote verscheuchte Zinsängste. Der Abstand zwischen 5- und 30-jährigenTreasuries ermäßigte sich auf 54 BP. Die Rekordjagd von Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq störte nicht. In Fernost tendieren US-Treasuries angesichts uneinheitlicher Aktiennotierungen wenig verändert.

Bund- (160.50) und Bobl- Kontrakt (131.18) verloren 82 bzw. 43 Stellen, der Schatz (111.875) ging 10 Ticks höher aus dem Markt. Die Rendite der neuen 10-jährigen Bundesanleihe stieg auf 0.57 %, der Renditeabstand zwischen 2-und 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 115 BP aus. 10-jährige US- Treasuries rentieren einen BP höher bei 2.54 %. Der Euro klettert auf 1.206 Dollar, der Preis für das Barrel Öl steigt auf 63.6 Dollar.

Zum Wochenschluss geht der Blick an der Datenfront wieder Richtung Vereinigte Staaten. Die Verbraucherpreise (0.1 %/2.1 %; Kernrate 1.7 %) dürften einen nur moderaten Anstieg verzeichnen und die Zinserwartungen nicht weiter beflügeln. Dagegen werden Einzelhandelsumsätze für Dezember (0.5 %; ex Auto 0.4 %) belegen, dass die US- Konsumenten unverändert guter Dinge sind.

Die italienischen Produktionszahlen (0.6 %/3.3 %) sollten den positiven Trend in Europa bestätigen, den Markt aber nicht entscheidend bewegen.

Am Primärmarkt sind heute keine Transaktionen staatlicher europäischer Schuldner geplant.Die nächste Woche startet mit der Aufstockung von 10-und 20jährigen Bonds der Slowakei. Die Finanzagentur des Bundes bietet 1.5 Mrd. Euro der 30-jährigen Bundesanleihe an, Spanien und Frankreich geben heute Einzelheiten ihrer Kapitalmarktauftritte in der zweiten Wochenhälfte bekannt.

Die NordLB begab einen 10-jährigen Hypothekenpfandbrief im Volumen von 1 Mrd. Euro bei Midswap -8 BP. Die EIB emittierte einen 30-jährigen Bond (Oktober 2048) im Volumen von 2.5 Mrd. Euro einen BP über Midswap.

Technik:

Der Bund-Future verlor von seinem Tageshoch bei 161.55 über eine Punkt und schloss (160.50) 82 Stellen unter Vortagsniveau. Die Indikatoren im Tageschart sind klar nach Süden gerichtet. Auf Wochensicht hat sich die Lage mit Bruch der wichtigen Unterstützung bei 160.98 zugespitzt.

Unterstützungen liegen bei 160.27 (Tief v. 11.01.), 160.10 (Trend), 160.00 (Tief v.11.05 cont.), 159.78 (Tief v. 28.09.), 159.09 (Tief v.17.03. cont,), 158.73 (Tief v. 14.03.) und 158.55 (50 %-Retracement von 148.23 bis 168.86).

Widerstände sehen wir bei 160.91 (Tief v. 10.01.), 161.20 (Tief v.09.01.),161.37 (Hoch v. 10.01.), 161.55 (Hoch v.11.01.), 161.87 (Hoch v.05.01.) und 162.00/04 (Hoch v.09./ 08.01.).

Unterstützungen 160.27 160.10 159.78
Widerstände 160.91 161.20 161.55

Autor: Helaba Floor Research, www.helaba.de

Die Handelsexperten und das FloorResearch der Helaba verfolgen direkt das Geschehen an den Märkten. Täglich aktuell stellen Sie Ihnen ihr Wissen zur Verfügung. Informieren Sie sich über die aktuellen Tendenzen! Den vollständigen Marktbericht und weitere Analysen und Kommentare erhalten Sie als PDF-Datei auf https://www.helaba.de/helaba/die-helaba/maerkte-und-analysen/

Haftungsausschluss
Die Publikationen sind mit größter Sorgfalt bearbeitet worden. Sie enthalten jedoch lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität wir aber keine Gewähr übernehmen können. Sämtliche in diesen Publikationen getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden. Disclaimer: http://bit.ly/2cQer9Q

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin rutscht unter 13.000 Dollar-Marke

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 16.01.2018
Der gesamte Cyberwährungsmarkt, einschließlich Bitcoin befindet sich derzeit gehörig unter Druck. Der Bitcoin- Kurs rutscht auf der in Luxemburg ansässigen Plattform Bitstamp zeitweise bis auf 12.710 Dollar und reist den gesamten Markt mit in die Tiefe. Nach CoinMarketCap beträgt die Kapitalisierung lediglich 650 Milliarden Dollar. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Dynamik fehlt – Euro als Bremsfaktor

Helaba Floor Research - Indizes - 16.01.2018
Bereits gestern habe ich an dieser Stelle von einem lust- und impulslosen Handelsgeschehen am deutschen Aktienmarkt berichtet. In Folge des gestrigen US-Feiertages haben sich die beschriebenen „Rahmenbedingungen“ nochmals verstärkt. Insofern war der DAX auch nicht in der Lage sich in der Pluszone zu halten. Der weiterhin klar über der 1,22er Marke notierende Euro trug jedoch auch seinen Teil dazu bei. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: USA - Konjunkturstimmung im Mittelpunkt

Helaba Floor Research - Forex - 16.01.2018
In den USA wurden die Zinserwartungen zuletzt etwas unterstützt, weil die Kernteuerungsrate im Dezember leicht und unerwartet zulegen konnte. Andere Wirtschaftsdaten hatten dagegen enttäuscht. Zu nennen sind die Inflationsraten auf den Vorstufen, dort auch die Kernpreisentwicklungen, und die wöchentlichen Arbeitsmarktindikationen. Zwar liegen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe noch immer auf einem sehr niedrigen Niveau, vier Wochen mit Anstiegen in Folge kamen jedoch überraschend. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 159.89-160.91

Helaba Floor Research - Bonds - 16.01.2018
Zum Wochenauftakt stand der feste Euro bzw. die Schwäche des US- Dollars im Fokus der Anleger. Während die Gemeinschaftswährung von zunehmenden Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik profitiert, gerät die US- Valuta von mehreren Seiten unter Druck. Die nach der Steuerreform vorprogrammierte höhere Staatsverschuldung und der kontinuierlich steigende Yuan-Kurs lassen für den Greenback nichts Gutes erwarten. ... mehr

DAX: Im Bann des Euro

IG Markets Research - Marktberichte - 16.01.2018
16.01.2018 – 07:20 Uhr (Werbemitteilung): Der Euro setzt seine Aufwärtsbewegung fort und sorgt bei den Anlegern hierzulande zunehmend für Sorgenfalten. Zwar ist die Gemeinschaftswährung nach der jüngsten Kletterpartie reif für eine Korrektur, eine weiter anhaltende Euro-Stärke könnte für den deutschen Leitindex zu einem ernsten Problem werden. ... mehr

DAX Analyse: Schwache Dynamik

Admiral Markets - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.370 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete 446 Punkte über der ersten vorbörslichen Notierung am Dienstag der Vorwoche und 35 Punkte über dem Wochenschluss am Freitag der Vorwoche. Der Index versuchte am Montag über die 13.400 Punkte zu kommen, konnte sich dort aber nicht festsetzen. In der Folge schwankte er bis Dienstagnachmittag in einer engeren Box seitwärts. ... mehr

DAX ohne jede Chance – Euro nimmt Fahrt auf

CMC Markets - Marktberichte - 15.01.2018
Knapp 1,23 US-Dollar mussten in der Spitze heute für einen Euro bezahlt werden. Das ist der höchste Stand seit mehr als drei Jahren und allein in diesem noch sehr jungen Jahr ein Plus von fast drei Cent. Die Rally der Gemeinschaftswährung geht weiter, auch weil die Europäische Zentralbank in den Startlöchern für eine Normalisierung ihrer Geldpolitik steht und mit dem in der vergangenen Woche angekündigten Kurswechsel viele Investoren am Devisenmarkt auf dem falschen Fuß erwischt hat. ... mehr

Analyse: Euro/USD Future überschreitet wichtige Widerstände

Björn Heidkamp I Kagels Trading - Forex - Analysen - 15.01.2018
Zeitpunkt der Analyse: 14.01.2018 Markt:Euro/USD Future Endlos Kontrakt Letzter Kurs: 1,2229 USD Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die langfristige Kursentwicklung des Währungspaares EUR/USD von 2006 bis heute, bei Kursen von 1,2229 USD. Ein Notierungsstab bildet das Kursverhalten des Euro-Futures für jeden Monat ab. ... mehr

Aktien - Wichtig ist, dass Sie überhaupt dabei sind!

Armin Brack - Indizes - 15.01.2018
Lieber Geldanleger, die deutsche Wirtschaft boomt wie lange nicht mehr. Nun drohen sogar die Europaletten, die zwingend erforderlich für den Transport vieler Waren sind, auszugehen. In anderen Ländern sieht es nicht viel anders aus. Auch im krisengeplagten Südeuropa stehen die Zeichen wieder auf Aufschwung - allen Untergangsszenarien zum Trotz. ... mehr

Euwax Trends: Trotz Rekordvorgaben aus USA - Dax saft- und kraftlos - Belastungsfaktor Euro

Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.01.2018
DAX Anleger sehen auf der einen Seite die guten Vorgaben der Wall-Street. Auf der anderen Seite steht ein nochmal deutlich gestiegener Euro. In diesem Spannungsfeld tritt der Dax auf der Stelle Der Euro klettert deutlich über 1,22 USD. Das ist der höchste Stand seit vier Jahren. Hintergrund sind weiter Spekulationen auf einen geldpolitischen Schwenk der EZB. ... mehr

Warum Altcoins derzeit besonders volatil sind

etoro Research - Trading Business - Kryptowährungen - 15.01.2018
Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei der Social-Trading-Plattform eToro, kommentiert die überraschenden Preisbewegungen von Kryptowährungen aus der zweiten Reihe: In einem steigenden Umfeld ist es für Anleger einfach, Geld zu verdienen – das trifft auch auf den Markt für Kryptowährungen zu. Wird es aber – wie derzeit – unruhiger auf dem Markt, kann das besonders bei unerfahrenen Investoren und Tradern schnell für Frust sorgen. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Am Montag und Dienstag der zweiten Handelswoche des Jahres konnte sich der DAX-Future (FDAX) deutlich im Bereich der Bewegungshochs der Vorwoche halten. Schließlich konsolidierte der Markt jedoch ein wenig, bis zu den genannten Unterstützungen bei 13.200 und 13.150 Punkten. Der Wochenschluss am Freitagabend lag wieder etwas höher im Bereich von 13.225 Punkte. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 15.01.2018
Mit Blick auf die vergangenen zwei Handelswochen schaffte es der S&P Future, ohne nennenswerte Rücksetzer um mehr als 100 Punkte zu steigen. In den letzten fünf Handelstagen ging es von einem Tief knapp unter 2.737,50 bis hinauf auf gut 2.787,50, was einer prozentualen Entwicklung von rund 1,8 Prozent entspricht . Auch der starke Schlusskurs zum Freitagabend lag nahe an den Allzeithochs. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 03. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 15.01.2018
Zu Beginn der vergangenen Handelswoche sackte der EUR.USD zunächst etwas ab und unterschritt kurzfristig die Unterstützung von 1,1950, wodurch der Aufwärtsvorteil zeitweise keinen Bestand mehr hatte. Ab Mittwoch kehrte die Kraft nach oben jedoch zurück, was am Donnerstag und am Freitag zu interessanten Aufwärtsbewegungen in Richtung der genannten Ziele führte. Der Wochenschlusskurs am Freitagabend lag leicht über 1,2200 und damit rund 150 Ticks höher als in der Vorwoche. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 03-18) - 03. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 15.01.2018
Zu Beginn der Handelswoche schaffte es der Bund-Future, den Widerstand bei 162,00 Punkten zweimal kurz anzulaufen. Ab Dienstagnachmittag setzte dann jedoch eine neue Abwärtstendenz ein, die den Markt zunächst an das Unterstützungsniveau von 161,00 führte und die ihn am Donnerstag mit starkem Momentum bis hinab unter die Unterstützung von 160,30 fallen ließ. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag ebenfalls recht schwach knapp über 160,30 Zählern. ... mehr

Anzeigen