Research I Commodities

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Rohstoffe: Gewinnmitnahmen in Öl- und Gold-ETCs

Börse Frankfurt - Commodities - 29.11.2017 - Interactive Chart: ICEEUR:CB1! - FOREXCOM:XAUUSD

29. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Ölpreis über 63 US-Dollar, der Goldpreis nahe 1.300 US-Dollar: Anleger werden langsam skeptisch. "Gewinne werden mitgenommen", berichtet Jan-Hendrik Hein von ETF Securities.

Am auffälligsten ist die Bewegung des Ölpreises: Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostet aktuell 63,45 US-Dollar, im Oktober waren es noch 55, im Juni 44 US-Dollar, im Tief vom Januar 2016 sogar nur 29 US-Dollar. Derzeit wartet alles auf den morgigen Donnerstag, dann treffen sich nämlich die Opec-Staaten und weitere Produzentenländer in Wien. Erwartet wird, dass die bis März 2018 geltenden Produktionskürzungen bis Ende des Jahres verlängert werden.

"Das neue Gravitationszentrum für den Ölpreis liegt bei 60 US-Dollar", bemerkt Heinrich Peters von der Helaba. Er geht fest davon aus, dass sich die Opec und Russland auf eine Verlängerung der Kürzungen bis Jahresende einigen werden. "Alles andere wäre eine große Enttäuschung." Unabhängig vom Ausgang des Treffens rechnet die Bank aber mit niedrigeren Notierungen in diesem Jahr, erst 2018 werde sich der Preis wieder stabilisieren. Das neue Prognoseband der Bank liegt bei 50 bis 70 US-Dollar.

Hohe Long-Positionen auf Öl

"Obwohl mit dem Treffen wohl die Markterwartungen erfüllt werden, sollten die Preise voraussichtlich unter Druck geraten", meint auch Barbara Lambrecht von der Commerzbank. "Ähnliches war im Mai nach der ersten Verlängerung des Kürzungsabkommens zu beobachten." Für einen Preisrückgang sprächen auch die noch immer fast rekordhohen Netto-Long-Positionen der spekulativen Finanzanleger und die im Prinzip weiterhin reichliche Versorgung des Marktes.

Zwar würden in den USA die Rohölvorräte aufgrund des Ausfalls der Keystone-Pipeline zunächst weiter fallen, das Problem sei aber lokal und temporär. "Grundsätzlich sind die Weichen für den Winter anders gestellt: Die US-Ölproduktion markiert von Woche zu Woche einen neuen Rekord." Zudem zögen dank der höheren Preise die Bohraktivitäten an, was für eine künftig noch schnellere Ausweitung der US-Ölproduktion spreche.

Betroffen von den Verkäufen bei ETF Securities war vor allem der ETFS Brent Crude (WKN A1N49P). An der Börse Frankfurt waren die Umsätze besonders hoch im db Brent Crude Oil Booster (WKN A1KYN5), im ETFS Brent 1mth (WKN A0KRKM) und im ETFS WTI Crude Oil (WKN A0KRJX).

Gold: lieber Kasse machen

Der Goldpreis nähert sich unterdessen der Marke von 1.300 US-Dollar je Feinunze, am Mittwochmorgen sind es 1.295,75 US-Dollar. "Gold wird wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt", meint Peters und begründet das mit den niedrigen Realzinsen, insgesamt wenig attraktiven Anlagealternativen und der nachlassenden Konjunktureuphorie bezüglich China. "Außerdem spricht das Diversifikationspotenzial für Gold." Peters rechnet damit, dass der Goldpreis im kommenden Jahr noch steigen wird.

ETC-Anleger sind offenbar kritischer und verkaufen, wie Hein berichtet. Zuvor war es bei Gold-ETCs (WKN A0LP78) vier Wochen lang zu Zuflüssen gekommen. "Wir erwarten zwar, dass die Fed die Geldpolitik weiter straffen wird, doch halten wir die Abwärtsrisiken von Gold für eher begrenzt, da die Realzinsen gedämpft bleiben, solange die Inflation in den USA an Fahrt gewinnt", meint Hein. Ein Schockereignis jedoch könne Gold nach oben treiben. "Für ein gut gestreutes Portfolio ist Gold ein attraktiver defensiver Wert."HeinHein

An der Börse Frankfurt konzentrierten sich Anleger in den vergangenen vier Wochen auf Xetra-Gold (WKN A0S9GB), gefolgt von db Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G), Source Physical Gold (WKN A1MECS), db Physical Gold (WKN A1E0HR) und ETFS Physical Gold (WKN A0N62G).

Xetra-Gold, das zehnjähriges Bestehen am heutigen Mittwoch gefeiert wurde, kommt inzwischen auf 170 Goldbestand im Tresor in Frankfurt.

Dieselskandal sorgt für Palladium-Höhenflug

Der Silberpreis tritt auf der Stelle, aktuell wird die Feinunze zu 16,89 US-Dollar gehandelt. ETC-Anleger positionierten sich aber in Silber-Produkten, laut ETF Securities waren die Zuflüsse (WKN A0N62F) vor zwei Wochen so hoch wie zuletzt im September. Rund 8 Prozent der Silber-Nachfrage bezieht sich Hein zufolge zurzeit auf Photovoltaikzellen. "Dieser Anteil wird in den kommenden zehn Jahren mit dem Umstieg auf eine emissionsarme Wirtschaft voraussichtlich steigen." An der Börse Frankfurt wurde vor allem der db Physical Silver (WKN A1E0HS) rege gehandelt.

Zu immer neuen Höhen schwingt sich Palladium auf, der Preis liegt mittlerweile bei 1.028,50 US-Dollar - das ist mehr als doppelt so viel wie Anfang 2016. Der Anstieg ist auch Folge des Dieselskandals: Palladium wird für Abgaskatalysatoren benötigt, und zwar ausschließlich für Benziner. Platin wird hingegen vor allem in dieselbetriebenen Fahrzeugen eingesetzt, der Preis hinkt daher deutlich hinterher.

"Autofahrer kaufen im Moment verstärkt Benziner - zu Gunsten von Palladium und zum Nachteil von Platin", stellt Youn-Chong Choi von Heraeus Deutschland fest. "Es wird davon ausgegangen, dass die globale Nachfrage nach Palladium das Angebot um über 8 Millionen Unzen in diesem Jahr übersteigen wird." Gesetzt werden kann auf den ETFS Physical Palladium (WKN A0N62E) und den ETFS Physical Platinum (WKN A0N62D).

Wieder Nachfrage nach Industriemetall-ETCs

Viele reine Industriemetalle notieren weiter auf Mehrjahreshochs. Der Kupferpreis, der bis September stark gestiegen war und seitdem seitwärts tendiert, liegt mit jetzt knapp 6.800 US-Dollar je Tonne immer noch auf dem höchsten Stand seit drei Jahren. Aluminium kostet 2.102 US-Dollar, noch etwas unter dem Sechsjahreshoch von 2.210 US-Dollar von Ende Oktober. Zink ist mit 3.177 US-Dollar die Tonne weiter so teuer wie zuletzt vor zehn Jahren.

"Am Markt hatte man darauf gesetzt, dass Chinas Angebot sinkt und die Nachfrage stabil bleibt", bemerkt Peters. Jetzt zeige sich aber, dass sich die Nachfrage nicht so dynamisch entwickle. "Die Unsicherheiten um China, dem weltweit größten Nachfrager von Primärmetallen, wird noch bis zum Frühjahr oder Sommer anhalten." Die Bank prognostiziert daher eine Seitwärtsbewegung der Industriemetallpreise - bei großen Schwankungen.

Industriemetall-ETCs verzeichneten ETF Securities zufolge die höchsten wöchentlichen Zuflüsse seit Sommer 2014, zugegriffen wurde bei Rohstoffkörben wie dem ETFS Industrial Metals (WKN A0KRKG) sowie Kupfer-ETCs (WKN A0KRJU).

von: Anna-Maria Borse
29. November 2017, © Deutsche Börse AG

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Halvers Woche: "Das Börsenwort des Jahres 2017"

Börse Frankfurt - Indizes - 15.12.2017
15. Dezember 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist die Zeit der Wörter des Jahres. Was könnte wohl das Börsenwort des Jahres 2017 sein? Ich schlage "Risikounbekümmertheit" vor. Denn obwohl überall Risiken lauern, schweben - ähnlich wie bei Peter Schillings Major Tom "Völlig losgelöst von der Erde" - die Aktien völlig schwerelos. Es ist ja völlig verständlich, dass sich Chancen in steigenden Aktienkursen niederschlagen. ... mehr

DAX ohne wirklichen Drang nach oben – Wall Street fiebert Steuerreform entgegen

CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Nach dem Verfall am Mittag kam tatsächlich etwas Bewegung in den deutschen Aktienmarkt. Angeschoben von einer starken Wall Street und einem Euro wieder auf dem Rückzug konnte der DAX zwischenzeitlich wieder die Pluszone erreichen. Aber für mehr reichte es nicht. Und es spricht vieles dafür, als würden die Impulse für eine Jahresendrally und einen Ausbruch über die obere Begrenzung bei 13.200 Punkten auch bis Weihnachten ausbleiben. ... mehr

Manuell oder automatisch handeln – warum Sie sich nicht entscheiden müssen

Sebastian Hell I QTrade - Trading Business - 15.12.2017
Liebe Leser, wir haben in den vergangenen Wochen an dieser Stelle so manche Strategie für den Handel mit Forex- oder CFD-Instrumenten in den Mittelpunkt gestellt und auf Herz und Nieren geprüft. Vermutlich haben Sie, werte Leserschaft, das eine oder andere kennengelernt, dass Ihnen gerade als Einsteiger in dieser Weise nicht oder nur unvollständig bekannt war. Festgestellt haben Sie vor allem eines: Ohne einen auf die persönlichen Ziele ausgerichteten strategischen Ansatz wird kein Trader auf lange Sicht erfolgreich sein. ... mehr

Anleihen: Alles schon eingepreist

Börse Frankfurt - Bonds - 15.12.2017
15. Dezember 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Es war eine Woche der Zentralbanken, doch die Aufreger blieben aus: Am Mittwoch erhöhte die US-Notenbank, wie erwartet, das Leitzinsband auf 1,25 bis 1,50 Prozent, am Donnerstag hielt die EZB - ebenfalls wie erwartet - die Füße still. Daher kam es auch zu keiner Reaktion am Anleihemarkt: Der Euro-Bund-Future liegt am Freitagmittag bei 163,52 Punkten, vor einer Woche waren es 163,35 Prozent. ... mehr

Euwax Trends: DAX am Hexensabbat im Minus - Bundesbank erhöht BIP-Prognose

Börse Stuttgart - Marktberichte - 15.12.2017
Am heutigen dreifachen Verfallstermin an den Terminbörsen (Hexensabbat) kann es zu unerklärlichen Kursverwerfungen kommen. Deshalb haben Börsianer das Bild der tanzenden Hexen erfunden. Schon im Vorfeld versuchen professionelle Anleger, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben. An einem Hexensabbat verfallen drei Arten von Termingeschäften: Optionen auf Einzelaktien, Optionen auf Indizes und Futures auf Indizes. Deshalb spricht man von einem “Großen Verfallstermin”. ... mehr

Sektion US-Märkte & Indizes: S&P 500 - Der starke Widerstand an der trendbegrenzenden Linie bestätigt sich!

Formationstrader I S. Grass - Indizes - Analysen - 15.12.2017
Tageschart (kurzfristig) In der letzten Tagesausgabe schrieb ich: Trotz des neuen Allzeithochs würde ich den Leitindex weiterhin innerhalb seiner Konsolidierung sehen, die noch nicht nachhaltig beendet wurde. Erst ein nachhaltiger Ausbruch über den trendbegrenzenden Widerstand würde meine Meinung ändern. Der S&P 500 ist somit anfällig für einen Abverkauf, der unterhalb der 2.657er Marke einsetzen könnte. ... mehr

Halvers Kapitalmark Monitor: Geldpolitisch ist auch 2018 das ganze Jahr Weihnachten

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 15.12.2017
Auf ihren Notenbanksitzungen verhalten sich Fed und EZB erwartungsgemäß und damit Finanzmarkt-schonend. Anlegerfreundlich fallen daneben auch die Ausblicke aus. Während sich die Fed nur auf den ersten Blick restriktiv zeigt, muss in Europa auch angesichts politischer Risiken wie den Nationalwahlen in Italien niemand Angst vor einer Zinswende der EZB haben. ... mehr

4x Report: Aktien bleiben auf Rekordniveau – Einführung des Bitcoin-Futures in Chicago – Gemalto vor Übernahme?

Börse Stuttgart - Marktberichte - Kryptowährungen - 15.12.2017
Der Aktienmarkt in den USA kletterte in diesem Betrachtungszeitraum weiter in neue Rekordregionen. So markierte der Dow Jones bei 24.585 Punkten ein neues Allzeithoch. Am Montag schoss die Aktie von Bluebird Bio (WKN: A1W025) um 18 Prozent in die Höhe, aufgrund von positiven Forschungsergebnissen. Mittlerweile kann die Aktie einen Zuwachs von 150 Prozent seit Jahresanfang vorweisen. Egal wo man hinhört, fällt das Wort Bitcoin. Seit dieser Woche gibt es nun einen Bitcoin-Future, was viele Marktbeobachter als „Ritterschlag“ werten. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 50. KW 2017

HSH Nordbank Research - Forex - 15.12.2017
Die Leitzinserhöhung der Fed auf ein Zinsband von 1,25 % bis 1,50 % war das dominierende Ereignis der Berichtswoche und hinterließ in allen von uns beobachteten Währungspaaren Spuren. Die Wirtschaftsräume der USA und der Eurozone konnten zudem in der zurückliegenden Woche erneut konjunkturell überzeugen. In der Eurozone expandierte das BIP im dritten Quartal kräftig (2,6 % YoY) und in den USA waren Stellenzuwächse oberhalb der Analysteneinschätzungen zu verzeichnen. ... mehr

DAX 13.000 Punkte zum Verfall – Was kommt danach?

CMC Markets - Marktberichte - 15.12.2017
Mit der Marke von 13.000 Punkten zum Verfall der Optionen am Terminmarkt heute Mittag dürfte sich die Mehrheit der Investoren schon angefreundet haben. Auch deshalb, weil es genau die Mitte der Seitwärtsspanne des Deutschen Aktienindex in den vergangenen Wochen ist. Deshalb sollte sich der Index bis zum Verfallstermin um 13 Uhr nicht all zu weit von dieser Marke entfernen. Nur was passiert danach? ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 50. KW 2017

HSH Nordbank Research - Bonds - 15.12.2017
Die Fed hat auf ihrer Zinssitzung am 13. Dezember wie erwartet die Zielspanne für die Fed Funds Rate um 25 bp auf 1,25 % bis 1,50 % erhöht – die dritte Zinsanhebung in diesem Jahr. Die Renditen der T-Notes sind in Reaktion auf die Entscheidung zurückgegangen, haben sich aber zuletzt wieder etwas erholt. Der Zinsschritt wurde mit zwei Gegenstimmen beschlossen, die für eine unveränderte Zielspanne plädiert hatten. Die Bunds rentieren auf Wochensicht etwas höher, eine große Resonanz auf die Fed-Zinserhöhung ist aber nicht zu beobachten. Für 2018 geht die Fed unverändert von drei Zinsschritten aus. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Warten auf den CME-Showdown – Allzeithoch in Schlagdistanz

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 15.12.2017
Nachdem bereits zu Beginn der Handelswoche die CBOE die Future-Palette eröffnete, ist nun am kommenden Wochenende die CME Group an der Reihe. Die Chicagoer Börse sorgte mit ihrer Ankündigung, einen Bitcoin- Future offerieren zu wollen für den Startschuss einer sagenhaften Kletterpartie. Die Erwartungen auf eine tatsächliche Zulassung waren gigantisch. Spekulanten wurden tatsächlich belohnt. Bis heute streben diverse Börse eine Offerte von Bitcoin- Futures oder ähnlichen Bitcoin- spezifischen Produkten an. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX - Up and down we go

Helaba Floor Research - Indizes - 15.12.2017
Börse kann so einfach sein. Wenn die Kraft nicht ausreicht um weitere Kursgewinne zu etablieren, dann geht es eben nach unten. Der gestrige Handelstag lieferte dafür ein gutes Bespiel. Wiederholt waren zuvor Versuche gescheitert, die Range-Begrenzung im Bereich von 13.190/13.200 zu überwinden. Auf der anderen Seite waren bereits Schwächeanzeichen, wie beispielsweise das „gravestone doji“ vom vergangenen Freitag, auszumachen. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: US-Industrie im Fokus – Stimmung und Produktion

Helaba Floor Research - Forex - 15.12.2017
Die auslaufende Handelswoche wurde dominiert von geldpolitischen Themen, auch wenn mit der Fed nur eine der großen Notenbanken eine Veränderung des Zinsniveaus beschlossen hat. Die Europäische Zentralbank sah sich demgegenüber, wie auch die BoE und die SNB, nicht unter Handlungsdruck. Es bleibt bei einer sehr vorsichtigen Gangart und letztlich möchte Mario Draghi eine Vorfestlegung vermeiden. Forward Guidance und QE-Volumen wurden ebenfalls nicht verändert. EZB-Ratsmitglied Nowotny hat heute aber die Möglichkeit, nochmals darauf zu verweisen, dass seiner Meinung nach ein schnelles Ende des QE-Programms im Herbst 2018 beschlossen werden sollte. Wir sind ebenfalls dieser Meinung, allerdings müsste bis dahin ein Anstieg der Kerninflationsrate und der monetären Dynamik zu konstatieren sein. ... mehr

DAX nach EZB-Zinsentscheid schwächer

IG Markets Research - Marktberichte - 15.12.2017
15.12.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): EZB-Chef Mario Draghi hatte gestern keine Überraschungen parat. Der Leitzins verharrt weiterhin bei null Prozent. Hinweise auf eine baldige Zinserhöhung gibt es nicht. Für den DAX ging es leicht abwärts. Auch heute dürfte der deutsche Leitindex schwächer in den Handel starten. Angesichts schwacher Vorgaben aus den USA sehen wir den DAX zur Stunde bei 13.044 Punkten, minimal im Minus. ... mehr

Anzeigen