Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Geldanlage-Report: So entwickeln sich meine Gewinner-Aktien!?

Armin Brack - Indizes - 03.10.2016

Lieber Geldanleger,

in den letzten beiden Ausgaben habe ich Ihnen den Buchklassiker "Confessions of a stock broker" von Andrew A. Lanyi vorgestellt und gezeigt, wie Sie mit einer modernisierten Lanyi-Strategie nach Gewinneraktien screenen können.

Inzwischen habe ich eine Methode entwickelt wie der Screening-Prozess extrem vereinfacht und beschleunigt werden kann, so dass Sie quasi mit einem Mausklick immer die aktuellen Kaufkandidaten angezeigt bekommen. Heute erfahren Sie, wie das geht und wie sich die Werte auf der Liste vom 07.09.2016 in den letzten beiden Wochen entwickelt haben.

In Kurzform nochmal die Eckpfeiler der Strategie:

- In Frage f√ľr einen Kauf kommen nur Aktien von solchen Unternehmen, die ihre Ums√§tze im Vergleich zum Vorjahresquartal um mehr als 15 Prozent und ihre Gewinne um mehr als 30 Prozent steigern konnten (wobei bei Gewinn der Gewinn pro Aktie gemeint ist). Auch die Auftragseing√§nge sollten deutlich ansteigend sein.

- Bevorzugt werden dabei Unternehmen, die ihre Industrie, ihre Nische oder ihre geographischen Gebiete total dominieren, optimalerweise sogar eine Art Monopol oder Quasi-Monopol innehaben.

- Besonders geeignet sind auch Firmen, die sogar während Rezessionen ihre Umsätze und Gewinne jedes Jahr steigern können.

- Einen Pluspunkt erhalten eher kleine Aktien, die an der Wall Street noch nicht sehr bekannt sind (aber trotzdem einigermaßen liquide handelbar sind).

- Beim Geschäftsmodell sollte eine gewisse Skalierbarkeit gegeben sein.

Da es auf Grund der Größe des US-Markts quasi unmöglich ist, ständig alle potenziellen Aktien zu beobachten, und weil ich grundsätzlich der Überzeugung bin, dass eine erfolgreiche Tradingstrategie fundamentale mit charttechnischen Komponenten vereinen sollte, drängt sich folgender Gedanke auf:

Man kombiniert die fundamental orientierte Lanyi-Strategie mit der Ausbruchsstrategie nach Darvas. Die besagt ja, dass nur solche Aktien gekauft werden, die aus einer abgeschlossenen Konsolidierungsformation (Darvas-Box) auf ein neues 52-Wochen-Hoch ausbrechen.

Ein unsch√§tzbarer Vorteil dabei: Die Liste der Kaufkandidaten, die das t√§gliche Screening auswirft, wird deutlich √ľbersichtlicher. Hier nochmal die Liste aus dem letzten Geldanlage-Report vom 10.09.2016:

Sie enthält insgesamt 24 Werte von denen aber nur 6 am Vortag aus einer Darvas-Box nach oben ausgebrochen waren und damit ein neues Kaufsignal geliefert haben. Das heißt zunächst einmal können wir dann das Research auf diese 6 Werte beschränken.

Weitere 6 Werte befanden sich noch innerhalb einer abgeschlossenen Darvas-Box, notierten aber relativ nahe am Ausbruchsniveau. Das hei√üt, f√ľr diese Werte k√∂nnte man theoretisch eine Stop-Buy-Order platzieren, also eine bedingte Kauforder, die dann automatisch ausgef√ľhrt wird, wenn die betreffende Aktie tats√§chlich auf ein neues 52-Wochen-Hoch ausbricht.

Bevor wir loslegen gilt es noch einen Blick auf den von mir verwendeten - sehr simplen - Gesamtmarktindikator zu werfen. Ich vergleiche an jedem Tag die Zahl der Aktien, die am Vortag an der NASDAQ neue 52-Wochen-Hochs gemacht haben mit der Zahl der Aktien, die neue 52-Wochen-Tiefs gemacht haben. Ist erstere Zahl gr√∂√üer besteht gr√ľnes Licht f√ľr den Kauf von Ausbr√ľchen, gibt es mehr Aktien mit neuen Tiefs sollten keine Ausbr√ľche gekauft werden.

Hintergrund ist ganz einfach, dass Ausbruchsstrategien nur dann erfolgsversprechend sind, wenn der Gesamtmarkt in einigermaßen akzeptablem Zustand ist. Während längerer Schwächephasen am Gesamtmarkt erfolgen deshalb also keine neuen Käufe und man erhöht so im eigenen Depot sukzessive den Cashbestand, wenn Depotwerte nach und nach ausgestoppt und nicht durch neue Aktien ersetzt werden.

So erhalten Sie Kaufkandidaten mit minimalem Zeitaufwand

In der letzten Ausgabe hatte ich Ihnen erklärt, wie Sie via Seeking Alpha (www.seekingalpha.com) mit manueller Suche unter den 52-Wochen-Hoch-Aktien diejenigen finden, welche im letzten Quartal tatsächlich die Umsätze um mehr als 15 Prozent und die Gewinne um mehr als 30 Prozent gesteigert haben.

Diese Methode ist zwar einfach aber relativ zeitaufwendig. Mit Hilfe von Finviz (www.finviz.com) geht das viel einfacher.

Sie können mit den Filterfunktionen des Finviz-Screeners ganz einfach einen Lanyi-/Darvas-Screen bauen:

Dazu verwenden Sie oben das Signal "New High" und wählen dann im "Valuation"-Tab bei "EPS growth qtr over qtr" den Wert "Over 30%" und bei "Sales growth qtr over qtr" "Over 15%" aus.

Der Screener wirft dann alle Werte aus, die das erste (und wichtigste) Lanyi-Kriterium erf√ľllen.

Wenn Sie sich auf der Seite (kostenlos) registrieren, können Sie ihren Lanyi-/Darvas-Screen jederzeit per Mausklick aufrufen und erhalten - intraday aktualisiert - immer die aktuellen Kandidaten.

Fahren Sie dann mit der Maus √ľber das jeweilige Ticker-Symbol poppt dann sogar umgehend der aktuelle Chart der betreffenden Aktie hoch, so dass Sie mit etwas √úbung sofort erkennen, welche Aktie gerade auch charttechnisch ein neues Kaufsignal liefert. Einfacher geht es kaum!

Noch zwei Hinweise:

- In den Ergebnissen sind auch Aktien enthalten, die das Umsatz- und Gewinnwachstumskriterium von Lanyi nur auf Grund eines Einmaleffekts erf√ľllen. Beispielsweise sind das h√§ufig Biotechwerte, die im letzten Quartal eine Royalty-Zahlung wegen eines Entwicklungsfortschritts erhalten haben. Wird erwartet, dass diese Firmen in den folgenden Quartalen wieder Verluste schreiben, sollten sie au√üen vor gelassen werden. Speziell Investments in Biotechs, deren Erfolg ma√ügeblich von Zulassungsentscheidungen der US-Arzneimittelbeh√∂rde FDA abh√§ngt, gleichen einer Lotterie.

- Ausschlie√üen sollten Sie auch Limited Partnerships (abgek√ľrzt mit L.P.) oder Trusts (wie z.B. Real Estate Investment Trusts, abgek√ľrzt REIT), weil diese h√§ufig hohe Aussch√ľttungen vornehmen, die einer speziellen steuerlichen Behandlung unterliegen. Speziell als Nicht-U.S.-B√ľrger unterliegen Sie hier einer hohen steuerlichen Belastung und es kann sehr aufwendig werden zu viel bezahlte Steuern auf Dividenden wieder zur√ľckzufordern (Procedere Quellensteuer-R√ľckerstattung).

Beim obigen Screening vom 07.09. fallen beispielsweise Texas Pacific Land Trust und Till Capital Ltd. in diese Kategorien und sollten deshalb gestrichen werden. Die Zahl der Kaufkandidaten verringert sich damit auf 22.

Entwicklung der Gewinner-Aktien

Genug der Vorrede. Schauen wir uns nun an, wie sich die obigen Aktien - exklusive der beiden ausgeschlossenen Titel TPL und TIL - entwickelt haben:

Insgesamt gab es 13 Kaufsignale, 8 Werte befinden sich im Plus, 3 im Minus, 2 wurden bereits ausgestoppt. Die durchschnittliche Performance in diesen beiden Wochen lag bei 3,52 Prozent. Das w√ľrde aufs Jahr hochgerechnet eine tolle Rendite geben, aber eine solche Hochrechnung ist nicht aussagekr√§ftig, weil auf einer so kurzen Zeitebene viel zufallsabh√§ngig ist.

Mir geht es aber darum, die praktische Umsetzung der Strategie mit ihren Mechanismen darzustellen. Ein Muster, das deutlich wird: Wir haben nach diesen beiden Wochen alleine vier Werte, die im Bereich 10 bis 21 Prozent zugelegt haben, denen zwei Werte gegen√ľberstehen, bei denen Verluste im Bereich 7 bis 9 Prozent realisiert worden sind.

Je nach Marktverfassung ist die Erfolgsquote bei der Strategie häufig nicht höher als 50 Prozent, das heißt es werden in etwa genau so viele Werte mit Verlust ausgestoppt wie mit Gewinn verkauft werden. Der Dreh dabei ist aber, dass die durchschnittlichen Gewinne wesentlich höher liegen als die durchschnittlichen Verluste und so unter dem Strich eine klar positive Rendite steht.

Der gro√üe Vorteil dieser Strategie besteht darin, dass man immer in absoluten Qualit√§tswerten in intakten Aufw√§rtstrends investiert ist. Nat√ľrlich gibt es Marktkonstellationen, in denen man √ľberdurchschnittlich oft ausgestoppt wird und es wenig Aktien mit konstanten Aufw√§rtstrends gibt. Jede Strategie hat ihre schwachen Phasen. Aber dadurch, dass man sein eigenes Depot immer "sauber" h√§lt und schw√§chelnde Aktien mit schlechtem Newsflow sofort aussortiert, hat man eigentlich nie Problemf√§lle "herumliegen".

Das disziplinierte t√§gliche Screenen sorgt zudem daf√ľr, dass man neue Trends sofort entdeckt und sehr fr√ľh bei diesen Trends investiert ist.

Wie sch√∂n das sein kann zeigt das Beispiel Lumentum aus der Liste oben. Das charttechnische Kaufsignal kam hier schon Ende Juli, seither gab es kein Neues. Deswegen ist die Aktie nicht in unserem fiktiven Musterdepot enthalten. Das tut aber nichts zur Sache. Das Papier l√§uft seither fast wie an der Schnur gezogen nach oben: Lumentum (US-K√ľrzel: LITE) - Chart: http://www.ariva.de/lumentum-aktie

Im August gab es weitere Ausbr√ľche und Kaufsignale durch die Nachk√§ufe m√∂glich wurden (Pyramidisierung; siehe Erl√§uterungen im letzten Geldanlage-Report) mit denen die Gewichtung der Aktie im Musterdepot erh√∂ht werden konnte.

Das ist ein weiteres Markenzeichen der Strategie: Die Gewichtung von gut laufenden Aktien erh√∂ht sich im Musterdepot immer weiter - einmal durch die Kursgewinne selber, die den Wert der Position erh√∂hen und zum anderen durch Nachk√§ufe (z.B. in H√∂he von 50 Prozent der urspr√ľnglichen Positionsgr√∂√üe), wenn die Aktie aus einer Konsolidierung erneut nach oben ausbricht.

Wie viele Aktien sollten sich im Depot befinden?

Hier gibt es keine Regel, die f√ľr alle richtig ist. Bei der klassischen CANSLIM-Strategie von William O`Neil, die ebenfalls eine Art Weiterentwicklung der Konzepte von Darvas und Lanyi ist, wird geraten, dass selbst bei Depots im Volumen von 100.000 US-Dollar und gr√∂√üer nicht mehr als vier bis sechs "sorgf√§ltig ausgew√§hlte" Aktien erforderlich sind.

Auch Darvas selbst setzte auf sehr konzentrierte Portfolios und war teilweise nur in 2 bis 3 Werten investiert. Lanyi dagegen diversifizierte relativ breit.

Ein sehr konzentriertes Portfolio hat den Vorteil, dass das Management der einzelnen Positionen leichter wird (man muss weniger Werte verfolgen, weniger häufig Stopkurse anpassen, weniger häufig nachkaufen etc.). Wenige gute Entscheidungen reichen, damit das Depotvolumen schnell ansteigt.

Die Kehrseite ist, dass man unter Umständen mit enormen Wertschwankungen klarkommen muss. Wenn man nur vier Werte im Depot hat, davon vielleicht drei Aktien aus der gleichen Branche, können im Falle einer Korrekturbewegung schnell mal 15 bis 20 Prozent Depotwert vom Hoch weg sein (die 8 bis 10 Prozent Verlustbegrenzung gilt ja nicht immer von jeweiligen Höchstwert des Depots, sondern bezieht sich auf den Kaufkurs der einzelnen Werte, wobei die sukzessive Anpassung nach oben dann abhängig von der Ausbildung neuer Darvas-Boxen ist).

H√§ufig untersch√§tzen Trader ihre eigene Verlusttoleranz. Ich w√ľrde daher nur bei relativ kleinen Depots, z.B. bis 20.000 Euro, die Anzahl der Werte auf f√ľnf beschr√§nken. Mit steigendem Depotwert w√ľrde ich auch die Zahl der Aktien erh√∂hen. Bei √ľber 100.000 Euro k√∂nnen es dann schon 10 bis 15, vielleicht auch 20 Werte sein, wenn man in die Regionen 500.000 Euro und mehr kommt. Selbst bei siebenstelligen Summen w√ľrde ich aber nicht h√∂her als 20 Werte gehen, weil sonst das Depotmanagement zu schwierig und zeitaufwendig wird.

Die qualitative Recherche

Schlie√ülich soll ja nicht die ganze "B√∂rsenzeit" f√ľr Screenings und die mechanische Platzierung von K√§ufen und Verk√§ufen sowie Stops verwendet werden, sondern auch noch etwas Zeit f√ľr die qualitative Recherche bleiben.

Dabei geht es zunächst einmal gar nicht so sehr um bilanzielle Details als vielmehr darum, herauszubekommen, welche Firmen tatsächlich einzigartig sind und etwas Besonderes machen mit dem sie sich maßgeblich von der Konkurrenz unterscheiden.

Hier sollte man f√ľr jeden Wert zumindest eine Kurzeinsch√§tzung verfassen, z.B. Argan = Spezialkonstrukteur/-Dienstleister mit Schwerpunkt Kraftwerksbau. Damit f√§llt das Unternehmen in den Bereich Nischenanbieter, mit wenig direkter Konkurrenz und relativ hohen erzielbaren Margen.

Bei LGI Homes dagegen - und das schreibe ich nicht, weil das ausgerechnet eine der beiden ausgestoppten Aktien ist - wird es in Punkto Alleinstellungsmerkmal schon schwieriger.

Der starke Anstieg der Aktie kam dadurch zustande, dass das Unternehmen in den vergangenen drei Jahren Vorsteuermargen von 12,6 Prozent erzielt hat. Das lag in etwa 150 Prozent √ľber den normalen durchschnittlichen Margen in der Branche.

Zustande gekommen sind diese durch zwei Dinge: Zum einen durch die besondere Lage in der Branche nach dem Immobiliencrash 2008/2009, wodurch extrem g√ľnstige Landfl√§chen zur Verf√ľgung standen und einige Konkurrenten stark geschw√§cht waren oder ganz aufgeben mussten. Zum anderen gelang es LGI mit speziellen Marketingkonzepten (z.B. Flyer per Post an lokale Mieter) viele Kunden direkt zu werben.

Mit zunehmender Normalisierung des Marktes wird aber die Konkurrenz wieder stärker werden und das Marketingkonzept von LGI kann leicht imitiert werden. Die Folge: Auch die Margen werden sich mit hoher Wahrscheinlichkeit normalisieren. In den letzten Dekaden gelang es kaum einem Hausbauer einen Markennamen aufzubauen, der dauerhaft höhere Margen ermöglicht hätte (mit Ausnahme von Toll Brothers vielleicht). Nahezu alle Anbieter bewegten sich bei Bruttomargen von durchschnittlich 19,5 Prozent im Durchschnitt der letzten 25 Jahre.

Das Problem bei einem Kauf von LGI ist nun, dass die Aktie derzeit aber so bewertet ist, als ob die Margen auch mittelfristig auf dem √ľberdurchschnittlich hohen Niveau gehalten werden k√∂nnen. Das ist aber zweifelhaft.

Die Hausbauer sind daher quasi ein Paradebeispiele f√ľr eine Branche, die nicht in das fundamentale Auswahlkonzept von Lanyi passt, weil es eben ganz schwierig ist, eine solche Branche zu dominieren. Letztlich handelt es sich um ein Rohstoffgesch√§ft, das vor allem √ľber den Preis l√§uft und starken zyklischen Schwankungen ausgesetzt ist.

LGI Homes (US-K√ľrzel: LGIH) - Chart: http://www.ariva.de/lgi_homes-aktie

M√∂chte man trotzdem in Unternehmen aus dieser Branche investieren w√ľrde ich daher einen umgekehrten Weg gehen und auf Firmen setzen, die bisher noch unterdurchschnittliche Margen haben und von der erwarteten Normalisierung/Nivellierung derselbigen deshalb profitieren w√ľrden.

Eine solche Aktie (AV Homes) stelle ich Ihnen im zweiten Teil des heutigen Geldanlage-Reports vor.

MEIN FAZIT:

Mit Hilfe der Finviz-Seite (www.finviz.com) k√∂nnen Sie den Weg zu den Gewinner-Aktien enorm abk√ľrzen. Mit Hilfe der im Artikel beschriebenen relativ simplen Modifizierung des Screening-Tools spuckt Ihnen das Aktiensuchprogramm mit einem Klick die aktuellen 52-Wochen-Hoch-Aktien aus, die gleichzeitig √ľber hohe Umsatz- und Gewinnwachstumsraten verf√ľgen.

Die vor zwei Wochen vorgestellten Werte haben zuletzt sehr gut performt und eine durchschnittliche Rendite von 3,5 Prozent erreicht. Durch geschicktes Aufstocken gut laufender Einzelpositionen kann deren Gewichtung im Gesamtdepot erhöht werden. Umgekehrt sollten Sie Verluste diszipliniert mit Hilfe von Stopkursen auf maximal 8 bis 10 Prozent je Wert beschränken.

Konkrete Kaufempfehlungen gibt es f√ľr die Leser meines Premium-Briefs Trend-Trader (www.trend-trader.de). Bereits in wenigen Wochen startet ein neues Projekt bei dem der Fokus bei √§hnlicher Strategie auf kleineren, oft komplett unentdeckten Werten liegt.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage w√ľnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst f√ľr spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagem√∂glichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpr√§senz und im kostenlosen B√∂rsenbrief ver√∂ffentlichten Informationen zur Verf√ľgung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschl√§ge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal w√∂chentlich. Alle √ľbermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR besch√§ftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung f√ľr mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschl√§gen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie f√ľr die Vollst√§ndigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht √ľbernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gew√§hr f√ľr die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenh√§ngender Informationen geh√∂rt, dass sie auch falsch sein k√∂nnen.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur f√ľr kurze Zeit geringf√ľgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp √ľber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (B√∂rse Frankfurt). Der Start in den April ist an der B√∂rse gr√ľndlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gr√ľndonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-B√∂rsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Z√§hlern. Der sich versch√§rfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorl√§ufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Z√§hlern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zur√ľckerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitw√§rts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterst√ľtzungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verk√§ufe an Widerst√§nden hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerst√§nde in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringf√ľgige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchsto√üen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche √ľber die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen f√ľhrte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufw√§rtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zur√ľck. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Z√§hlern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in H√∂he von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: ‚Äúwindow dressing‚Äú) eine wesentliche Rolle gespielt haben d√ľrfte. ... mehr

Henkel ‚Äď den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verf√ľgt den eigenen Angaben zufolge weltweit √ľber ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im st√§rksten Konzernsegment Adhesive Technologies ‚Äď dem Klebstoffbereich ‚Äď mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktf√ľhrer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verk√ľrzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabsch√§tzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schlie√üen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA k√∂nnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager aus√ľben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. √úber die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. Dar√ľber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht befl√ľgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 ‚Äď 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Pr√§sident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor f√ľr die Finanzm√§rkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China d√ľrfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorb√∂rslich d√ľrfte der DAX mit deutlichen Kursabschl√§gen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: Inflationsgesch√ľtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptow√§hrungen Der Bitcoin-Preis l√§uft eine untergeordnete Unterst√ľtzung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen