Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Geldanlage-Report: So finden Sie Gewinner-Aktien...

Armin Brack - Indizes - 12.09.2016

Lieber Geldanleger, in der letzten Ausgabe habe ich den Buchklassiker "Confessions of a stock broker" von Andrew A. Lanyi vorgestellt. Heute zeige ich Ihnen, wie ich mit einer modernisierten Lanyi-Strategie nach neuen Gewinner-Aktien screene und wie Sie das ebenfalls machen können.

Im 2. Teil gibt es dann ein Update zur Pusher-Aktie Energous, wo die Anleger wieder einmal an der Nase herumgef√ľhrt worden sind.

Kurz zur Wiederholung die Auswahlkriterien von Lanyi:

1. Finde Unternehmen, die ihre Umsätze im Vergleich zum Vorjahresquartal um mehr als 15 Prozent und ihre Gewinne um mehr als 30 Prozent steigern konnten.

2. Bevorzuge Unternehmen, die ihre Industrie, ihre Nische oder ihre geographischen Gebiete total dominieren. Halte nach Monopolen oder Quasi-Monopolen Ausschau.

3. Finde Unternehmen, die sogar während Rezessionen ihre Umsätze und Gewinne jedes Jahr steigern können.

4. Die Aktien sollten an der Wall Street nicht bekannt sein.

5. Die Zahl der wiederkehrenden Aufträge sollte immer weiter wachsen.

6. Das Unternehmen sollte einen cookie cutter-Ansatz haben. cookie cutter heißt auf deutsch Plätzchenform oder Keksausstecher. Gemeint ist damit die Skalierbarkeit des Geschäftes.

Das Problem dabei: Speziell am US-Markt ist es unm√∂glich st√§ndig alle potenziellen Aktien, die nach dieser Strategie f√ľr einen Kauf in Frage kommen, zu beobachten. Es w√§ren viel zu viele.

Aber es gibt einen Trick: Jeder potenzielle Vervielfacher muss zuerst einmal durch "das Nadel√∂hr" 52-Wochen-Hoch. Gelingt es folglich alle Aktien, die neue 52-Wochen-Hochs machen, zu screenen, entgeht einem auch kein Gewinner (bzw. zumindest f√§llt einem jeder potenzielle Gewinner unter den Wachstumswerten auf, ob man die Aktie dann auch tats√§chlich kauft, ist nat√ľrlich wieder eine andere Frage).

Von den sechs Kriterien oben ist das erste Kriterium das Einzige, das sich leicht quantifizieren lässt. Das heißt, man kann - dank Internet - meist innerhalb von Sekunden herausfinden, welcher 52-Wochen-Hoch-Wert im letzten Quartal tatsächlich die Umsätze um mehr als 15 Prozent und die Gewinne (ich orientiere mich hier am Gewinn pro Aktie und entscheide individuell ob ich den Pro-Forma-Gewinn (Non-GAAP) oder den GAAP-Gewinn nehme) um mehr als 30 Prozent gesteigert hat.

Ich nutze hierzu Seeking Alpha (www.seekingalpha.com), die inzwischen f√ľr nahezu jeden Wert die aktuellen Quartalsergebnisse in Kurzform zusammenfassen und zur entsprechenden Meldung verlinken. Beispiel Argan (US-K√ľrzel: AGX). Man gibt auf der Seite oben rechts AGX ein und erh√§lt dann sofort die Info: Argan beats by $0.50, beats on revenue. Klickt man auf den Link erscheint die folgende Info:

Argan (NYSEMKT:AGX): Q2 EPS of $1.29 beats by $0.50.
Revenue of $162.49M (+66.8% Y/Y) beats by $1.34M.
Press Release: http://bit.ly/2cz87D8

Das bedeutet, dass das Unternehmen im zweiten Quartal einen Gewinn je Aktie (EPS) von 1,29 US-Dollar erzielt hat und dabei die Konsensschätzungen der Analysten um 0,50 US-Dollar geschlagen hat.

Die Umsätze (Revenue) sind um 66,8 Prozent auf 162 Millionen US-Dollar gestiegen. Die Konsensschätzungen wurden dabei um 1,34 Millionen US-Dollar geschlagen.

Relevant f√ľr mein Screening sind aber nicht die Sch√§tzungen der Analysten sondern die absoluten Steigerungsraten. Beim Umsatz ist diese sofort angegeben: Der stieg gegen√ľber dem Vorjahresquartal um 66,8 Prozent.

Das hei√üt, die Bedingung "Umsatzsteigerung > 15 Prozent" ist schon mal erf√ľllt.

Nun geht es noch darum herauszubekommen, ob auch der Gewinn je Aktie um mindestens 30 Prozent gestiegen ist. Das ist aus den beiden Zeilen oben nicht ersichtlich. Daf√ľr ist aber der Press Release zum Quartalsergebnis verlinkt. Klickt man auf diesen wird man zur entsprechenden Pressemitteilung mit den Details weitergeleitet.

Das sieht dann im Beispiel Argan so aus. Man scrollt bis zur zweiten Tabelle nach unten und vergleicht dann den Gewinn je Aktie f√ľr das aktuelle Quartal mit dem des Vorjahresquartals (--> "EARNINGS PER SHARE ATTRIBUTABLE TO THE STOCKHOLDERS OF ARGAN, INC." --> Diluted). Man kann die Werte "1,29 $" f√ľr das j√ľngste Quartal und "0,75 $" f√ľr das Vergleichsquartal des Vorjahres ablesen. Die prozentuale Steigerung ist 72 Prozent. Das hei√üt auch die Bedingung "Gewinnsteigerung > 30 Prozent ist erf√ľllt.

Wiederholt man dieses Procedere f√ľr alle 52-Wochen-Hoch-Aktien hat man am Ende eine √úbersicht √ľber alle Lanyi-Wachstumswerte, die zuletzt neue 52-Wochen-Hochs gemacht haben. Ich mache dieses Screening mehrmals w√∂chentlich.

In der Praxis gehe ich dabei so vor, dass ich zuerst die Liste mit den neuen 52-Wochen-Hochs des Vortages in ein Excel-Dokument kopiere: Dann l√∂sche ich alle Werte, die die Wachstumsbedingung nicht erf√ľllen. √úbrig bleiben die potenziellen Kaufkandidaten.

Die Liste mit den Ergebnissen vom 7.9.2016 finden Sie weiter unten. Zun√§chst m√∂chte ich Ihnen noch erkl√§ren, wie ich dann weitermache. Lanyi postuliert ja in seinem Buch, dass das Arbeiten mit Stopmarken nur etwas f√ľr Faulenzer sei, die nicht genau genug recherchieren w√ľrden.

Ohne Stopkurse k√∂nnte es ungem√ľtlich werden

Das sehe ich anders. In Baisse-Phasen können selbst die besten Wachstumswerte um 50 Prozent und mehr vom Hoch abgeben. Speziell in Marktphasen wie der aktuellen mit sehr hohen fundamentalen Bewertungen und einem Bullenmarkt der bereits seit vielen Jahren läuft, kann es bei Wachstumswerten im Falle einer starken Korrektur oder auch eines Crashs kurzfristig zu dramatischen Verlusten kommen. Sie können hier so viel und genau recherchieren wie Sie möchten, Sie werden vor diesen Verlusten nicht verschont bleiben, wenn Sie ohne automatische Verlustbegrenzung via Stop-Loss agieren.

Die allerwenigsten Anleger haben die Nerven, so lange durch zu halten, bis sich die betreffenden Aktien wieder erholen. Zumal es nat√ľrlich keine Garantie daf√ľr gibt, dass sie sich √ľberhaupt wieder erholen.

Insbesondere bei Tech-Aktien gibt es durch neue Erfindungen/Technologien immer wieder Quantenspr√ľnge, die innerhalb von wenigen Jahren, teilweise sogar von Monaten, die Wachstumsperspektiven einzelner Werte dramatisch ver√§ndern k√∂nnen. Deshalb kann es passieren, dass Sie unter Umst√§nden vergeblich darauf warten, dass die Aktie X nach der Korrektur zur√ľck auf die alten Hochs l√§uft.

Ich halte es daher insbesondere aktuell f√ľr sinnvoll, die Auswahlkriterien von Lanyi mit einer charttechnisch orientierten Trendstrategie zu kombinieren. Eine Variante ist die "Box"-Strategie von Nicolas Darvas. Die ist eigentlich ganz simpel: Sie besagt, das man eine Aktie nur dann kauft, wenn Sie aus einer Kursbox auf ein neues Hoch ausbricht. Ich erl√§utere Ihnen das anhand des Beispiels Weibo (US-K√ľrzel: WB), einer chinesischen Mischung aus Facebook und Twitter: Weibo (US-K√ľrzel: WB) / http://www.ariva.de/weibo_corporation_adr-aktie

Sie erkennen im Chart oben wie die Aktie Ende Dezember ein Zwischenhoch erzielt hat und dann mit der Korrektur am Gesamtmarkt bis Mitte Februar deutlich gefallen ist. Erst Anfang April gelang der Ausbruch √ľber dieses alte Hoch bei gut 20 US-Dollar (erster Kreis oben). Damit ergab sich das erste Kaufsignal.

Zuvor hatte es eine relativ enge Konsolidierung gegeben. Den Stopkurs zur Verlustbegrenzung platziere ich dann anfangs knapp unter dieser Konsolidierung (im Falle Weibo bei knapp unter 18 US-Dollar). Sie haben so ein maximales Verlustrisiko von rund zehn Prozent.

Sie warten dann ab, bis die Aktie eine neue Trading-Range (Box) ausbildet. Das obere Ende der Box ist das zuletzt erzielte Hoch, das untere Ende gilt dann als festgelegt, wenn ein lokales Tief drei Handelstage in Folge nicht mehr unterschritten, gleichzeitig aber auch kein neues Hoch ausgebildet wird.

Das war bei Weibo im Mai der Fall (siehe erstes Rechteck oben im Chart). Ist die Box ausgebildet k√∂nnen Sie den Stop entsprechend nach oben anpassen, im Beispiel auf ca. 21,50 US-Dollar. Nachdem Sie bei gut 20 US-Dollar gekauft haben, sind Sie dann schon mal sicher in der Gewinnzone, selbst wenn der Stop sofort danach ausgel√∂st werden w√ľrde.

Aggressive Trader pyramidisieren

Ende Mai nun brach Weibo erneut aus einer Darvas-Box auf ein 52-Wochen-Hoch aus und hat damit ein neuerliches Kaufsignal generiert. Passiert das k√∂nnen Sie, wenn Sie "aggressiv" traden, die Position um 50 Prozent aufstocken. Das bedeutet: Wenn Sie 100 St√ľck der Aktie haben, kaufen Sie zus√§tzlich 50 St√ľck beim Ausbruch hinzu. Das nennt sich Pyramidisieren und sorgt daf√ľr, dass Sie tendenziell die Gewinner-Aktien in ihrem Depot immer h√∂her gewichten, so dass sie vom Aufw√§rtstrend noch st√§rker profitieren k√∂nnen.

Wichtig ist, dass Sie direkt am Ausbruchsniveau kaufen. Nur so ist das Chance-Risiko-Verh√§ltnis optimal. Damit das gelingt, k√∂nnen Sie bei Aktien, bei denen sich ein Ausbruch ank√ľndigt (sprich: wenn die Aktie sich dem alten Hoch n√§hert), eine Stop-Buy-Order platzieren. Das ist eine bedingte Kauforder, die dann automatisch ausgel√∂st wird, wenn die Aktie das alte Hoch √ľberschreitet.

Nachteil dieser Vorgehensweise ist, dass damit ihr Durchschnittskurs h√∂her wird. Wenn Sie die 100 St√ľck bei 20 US-Dollar gekauft haben und dann 50 St√ľck f√ľr 25 US-Dollar nachlegen steigt ihr Einstandskurs auf 21,67 US-Dollar. Da Sie die Aktie keinesfalls wieder in die Verlustzone laufen lassen m√∂chten, m√ľssen Sie den Stop dann mindestens bis auf 21,67 US-Dollar anheben.

Damit ist das Risiko, dass Sie ausgestoppt werden nat√ľrlich h√∂her als ohne Nachkauf. Damit der Durchschnittskurs nicht zu sehr in die H√∂he getrieben wird, empfehle ich deswegen auch, die Position bei neuen Kaufsignalen nur um 50 Prozent aufzustocken und nicht zu verdoppeln.

Zur√ľck zu Weibo: Nach diesem Ausbruch lief die Aktie dann in der ersten Juni-Woche bis auf fast 30 US-Dollar nach oben, bevor eine erneute Konsolidierung einsetzte. In deren Rahmen wurde eine neue Darvas-Box ausgebildet mit einem lokalen Tief bei gut 25 US-Dollar (siehe zweites Rechteck oben im Chart).

Procedere einfach wiederholen

Nun wiederholen Sie einfach das obige Procedere. Sie passen den Stop unter das untere Ende der Box an (also auf etwas √ľber 25 US-Dollar) und erh√∂hen beim danach wieder erfolgten Ausbruch die Position per Stop-Buy wieder um 50 Prozent. Das hei√üt, Sie haben dann 225 Aktien im Depot (150+75) mit einem Durchschnittskurs von 24,28 US-Dollar (Ausbruch erfolgte bei ca. 29,50 US-Dollar). Wenn Sie auf das Pyramidisieren verzichten haben Sie weitere 100 Aktien zu gut 20 US-Dollar im Depot.

Anfang Juli erfolgte dann ein weiterer Ausbruch (zweiter Kreis im Chart oben) und Anfang August der bisher letzte Ausbruch (dritter Kreis im Chart oben). Wenn Sie nicht pyramidisieren k√∂nnen Sie sich in Ruhe zur√ľcklehnen und zusehen wie der Gewinn immer weiter anw√§chst. Sie m√ľssen lediglich den Stopkurs von Zeit nach oben anpassen, um Teilgewinne abzusichern.

Wie Sie meine Tabelle lesen

Kommen wir nun zur Tabelle mit den Werten: Gr√ľn hinterlegt sind alle Werte, die am Vortag neue Hochs erzielt haben. Handelte es sich dabei um einen Darvas-Ausbruch habe ich das optimale Kursniveau f√ľr einen Kauf (n√§mlich ein Cent √ľber dem alten Hoch) als Pivotpunkt angegeben (im Falle Argan ist es 49,29 US-Dollar).

Die Aktien, bei denen in der Kommentarspalte "Fortsetzung" steht, sind schon an fr√ľheren Handelstagen ausgebrochen, so dass sich hier kein aktuelles Kaufsignal ergibt. Hier besteht aktuell kein Handlungsbedarf.

Zusätzlich zur Liste mit den neuen 52-Wochen-Hochs gehe ich immer auch die Liste der Top-Performer des Vortages durch und filtere die Tagesgewinner, die zwar kein neues 52-Wochen-Hoch erzielt haben, aber sich zumindest in der Nähe ihres 52-Wochen-Hochs befinden.

Erf√ľllen diese Werte die "Lanyi-Bedingungen" f√ľr Umsatz- und Gewinnwachstum im letzten Quartal, sind das Kandidaten f√ľr das Setzen einer Stop-Buy-Order. Die bedingte Kauforder wir dann einen Cent √ľber dem bisherigen Hoch (also dem oberen Ende der Darvas-Box) platziert. Diese Werte habe ich gelb hinterlegt.

Das ist im Prinzip schon alles, was Sie wissen m√ľssen. Manchmal kommt es vor, dass eine Aktie ein Kaufsignal nach Darvas generiert, aber dann am gleichen Tag wieder ins Minus dreht. Passiert das, lassen Sie diese Aktie au√üen vor (im Beispiel unten war das bei Till Cap der Fall). Wurden Sie via Stop-Buy automatisch eingestoppt, sollte Sie den Stop-Loss gleich unter das Tagestief setzen, um den Verlust zu begrenzen.

Fehlt noch die Erl√§uterung f√ľr den NAHL. Das ist ein simpler Indikator, der anzeigt, ob es am Vortag an der NASDAQ mehr Aktien mit neuen 52-Wochen-Hochs oder mit neuen 52-Wochen-Tiefs gegeben hat. Sie finden den aktuellen Wert hier. 160:24 bedeutet, es gab 160 Aktien mit neuen Hochs und 24 Aktien mit neuen Tiefs.

Hintergrund ist hier, dass diese Ausbruchsstrategie dann am besten funktioniert, wenn wir uns in einem freundlichen oder zumindest neutralen Marktumfeld befinden. Deshalb kaufe ich Ausbr√ľche nach der Lanyi-/Darvas-Strategie nur dann, wenn der NAHL auch positiv ist. Ansonsten bleibe ich passiv und kaufe keine neuen Werte.

Nach Fertigstellung der Liste schaue ich dann, je nachdem wieviel Zeit ich zur Verf√ľgung habe, zun√§chst die Werte genauer an, die entweder ein neues Kaufsignal geliefert haben oder die in der N√§he des Kursniveaus sind, bei dem die Stop-Buy-Order ausgel√∂st w√ľrde.

Interessant ist es auch, die Werte nach Branchen zu sortieren, so dass man einen Überblick bekommt, welche Branche besonders häufig in der Liste vertreten sind. Tendenziell sind Aktien aus besonders starken Branchen zu bevorzugen. Aktuell sind z.B. viele Aktien aus dem Bereich "optische Netzwerke" sehr stark aber auch einige (Regional)banken.

Bei der manuellen Endauswahl geht es dann darum, zu schauen, welche der Kandidaten die qualitativen Lanyi-Kriterien am besten erf√ľllen.

Unser Beispielwert Argan ist durchaus ein Kaufkandidat, weil er nicht nur im letzten Quartal stark gewachsen ist, sondern auch einen sehr hohen Auftragsbestand hat (etwas, was Lanyi sehr wichtig war), in der Nische (Argan √ľbernimmt Konstruktions- und Reparaturarbeiten bei Kraftwerken, auch im Bereich erneuerbare Energien) hohe Margen erzielt und dar√ľber hinaus auch noch eine blitzsaubere Bilanz mit hohem Cashbestand und ohne Schulden vorzuweisen hat. Das alles bei einer relativ moderaten Bewertung (KGV auf Basis der Gewinne in den letzten vier Quartalen) bei 16.

MEIN FAZIT:

Mit einer Kombination aus den fundamentalen Stockpicking-Kriterien Lanyis und dem charttechnischen Money-Management von Darvas bekommen Sie als tradingorientierter Anleger das beste aus beiden Welten: Aktien mit starken Fundamentaldaten, die sich an optimalen charttechnischen Kaufpunkten befinden.

Konkrete Kaufempfehlungen gibt es f√ľr die Leser meines Premium-Briefs Trend-Trader (www.trend-trader.de). Bereits in wenigen Wochen startet ein neues Projekt bei dem der Fokus bei √§hnlicher Strategie auf kleineren, oft komplett unentdeckten Werten liegt.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage w√ľnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapieren / Basiswerten zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst f√ľr spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagem√∂glichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpr√§senz und im kostenlosen B√∂rsenbrief ver√∂ffentlichten Informationen zur Verf√ľgung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschl√§ge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal w√∂chentlich. Alle √ľbermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR besch√§ftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung f√ľr mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschl√§gen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie f√ľr die Vollst√§ndigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht √ľbernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gew√§hr f√ľr die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenh√§ngender Informationen geh√∂rt, dass sie auch falsch sein k√∂nnen.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur f√ľr kurze Zeit geringf√ľgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp √ľber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (B√∂rse Frankfurt). Der Start in den April ist an der B√∂rse gr√ľndlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gr√ľndonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-B√∂rsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Z√§hlern. Der sich versch√§rfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorl√§ufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Z√§hlern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zur√ľckerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitw√§rts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterst√ľtzungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verk√§ufe an Widerst√§nden hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerst√§nde in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringf√ľgige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchsto√üen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche √ľber die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen f√ľhrte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufw√§rtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zur√ľck. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Z√§hlern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in H√∂he von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: ‚Äúwindow dressing‚Äú) eine wesentliche Rolle gespielt haben d√ľrfte. ... mehr

Henkel ‚Äď den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verf√ľgt den eigenen Angaben zufolge weltweit √ľber ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im st√§rksten Konzernsegment Adhesive Technologies ‚Äď dem Klebstoffbereich ‚Äď mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktf√ľhrer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verk√ľrzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabsch√§tzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schlie√üen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA k√∂nnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager aus√ľben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. √úber die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. Dar√ľber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht befl√ľgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 ‚Äď 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Pr√§sident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor f√ľr die Finanzm√§rkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China d√ľrfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorb√∂rslich d√ľrfte der DAX mit deutlichen Kursabschl√§gen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: Inflationsgesch√ľtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptow√§hrungen Der Bitcoin-Preis l√§uft eine untergeordnete Unterst√ľtzung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen