Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Frühlingsgefühle an den europäischen Finanzmärkten?

R. Halver I Baader Markets - Indizes - 19.04.2016

Der IWF hat seine Wachstumsprognosen für die Weltwirtschaft gesenkt: Sie soll 2016 mit 3,2 statt 3,4 Prozent und 2017 mit 3,5 statt 3,6 wachsen. Immerhin wüchse sie damit stärker als 2015 mit 3,1 Prozent. Auch die Konjunkturen der Eurozone (1,5 statt 1,7 Prozent) und USA (2,4 statt 2,6 Prozent) werden für 2016 kritischer eingeschätzt. Allerdings wird für China Entwarnung vor einem Konjunkturschock gegeben. China soll in diesem Jahr mit 6,5 statt 6,3 Prozent wachsen.

Die leichte Stimmungsfestigung sowohl des offiziellen als auch des vom Finanzdatenanbieter Caixin veröffentlichten Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe findet Niederschlag in der Stabilisierung des Shanghai Composite Aktienindex über der psychologisch wichtigen Marke von 3.000 Punkten. Seit Jahrestief Ende Januar konnte er um rund 16 Prozent zulegen. Eine weitere Aufhellung der harten Fundamentaldaten nach einer ersten Verbesserung der Exporte im März bleibt jedoch Bringschuld für eine nachhaltige real- und finanzwirtschaftliche Stabilisierung. Hierbei bleibt die planwirtschaftliche Unterstützung durch Chinas Geldpolitik eine conditio sine qua non.

Das Vertrauen in die Emerging Markets steigt wieder

Mittlerweile haben Öl und Rohstoffe insgesamt ihren Boden gefunden. Offensichtlich haben sich Russland und Saudi-Arabien bereits im Vorfeld des OPEC-Treffens am 17. April auf eine Einfrierung ihrer Ölfördermengen auch ohne iranische Beteiligung geeinigt. Offensichtlich hat die Kraft des Faktischen - Haushaltsnöte - zu dieser Einsicht geführt. Damit ist die Basis für eine fortgesetzte Erholung bei Rohöl gelegt, in dessen Windschatten auch Industriemetalle profitieren. Darüber hinaus verleiht die deutlich zurückrudernde Zinserhöhungsrhetorik der Fed und die damit verbundene Abschwächung des US-Dollars Rohstoffen Rückenwind. Die Kaufkraft der Rohstoffländer zum Wohle der Weltwirtschaft wird gestärkt.

Die Dollar-Abschwächung hat auch der Kapitalflucht von Asien in die USA über ausbleibende Währungsgewinne bzw. zu erwartende -verluste den Reiz genommen. Insgesamt haben sich die Währungen der Schwellenländer gegenüber dem US-Dollar seit den Tiefständen im Januar kräftig erholt. Damit wird auch der Schuldendienst der mehrheitlich auf US-Dollar-Basis aufgenommenen Kredite erleichtert.

Signal eines sich wiederaufbauenden Vertrauens in die Rohstoff- bzw. Schwellenländer ist nicht zuletzt die Stabilisierung der seit 2014 deutlich geschrumpften Devisenreserven. Offensichtlich hat der Druck, Buchgewinne auf ausländische Wertpapiere zu realisieren, um sie zur Stützung der Binnenkonjunktur einzusetzen, nachgelassen.

Die Stimmungsumkehr der Anleger Schwellenländern gegenüber kommt ebenso deren Aktienmärkten zugute. Insbesondere die Rohstoffländer Russland und Brasilien konnten deutlich Boden gutmachen. Aufgrund der Regierungskrise in Brasilien ist die dortige Kurserholung noch bemerkenswerter.

Insgesamt haben die Aktienmärkte der Schwellenländer seit ihrem 6-Jahres-Tief im Januar Kursgewinne von gut 20 Prozent verzeichnet. Damit befindet sich der MSCI Emerging Markets Index im Bullenmarkt. Gleichzeitig kommt durch die nachlassende Volatilität auch eine deutlich reduzierte Risikoaversion zum Ausdruck.

Japan kann den Währungskrieg aus eigener Kraft nicht mehr gewinnen

Die Aufwertung des Yen wird zum zunehmenden Belastungsfaktor für die japanische Wirtschaft.

Yen-stärkend wirkt vor allem, dass sich der klassische japanische Carry Trade - d.h. zinsgünstige Geldaufnahme in Yen und -anlage in höherverzinslichen ausländischen Währungen - umgekehrt hat. Denn da mittlerweile Leitzinsen und Renditen nicht mehr nur in Japan, sondern weltweit fallen, hat Japan seinen „komparativen“ Zinsvorteil im Sinne einer Währungsabschwächung verloren. Bei Vergleich der Staatsanleihen bis zur Laufzeit sieben Jahre verzeichnet Deutschland sogar noch negativere Renditen.

Die Nutzung von Carry Trades als „japanischer Golfstrom“ zur währungsseitigen Renditeerwirtschaftung lohnt sich damit nicht nur nicht mehr, sondern es lohnen sich mittlerweile sogar Carry Trades im umgekehrten Sinn, d.h. Aufnahme von noch zinsgünstigeren Finanzmitteln außerhalb Japans und Anlage in japanischen Schuldtiteln.

Im Trend anhaltende Kapitalzuflüsse nach Japan sorgen für einen sich selbst verstärkenden Effekt, der sogar bei unattraktiven, da renditenegativen japanischen Staatsanleihen - aber im Vergleich immer noch „höheren“ Renditen zur ausländischen Konkurrenz - zu deutlichen Kursgewinnen nicht zuletzt über die Währungsbefestigung führen. Ein US-Investor erzielt aktuell eine Gesamtrendite aus Kurs- und Währungsgewinnen von knapp 16 Prozent zum Vorjahr.

Angesichts der Jagd nach Rendite ist somit der japanische Yen der Leidtragende einer deutlichen Währungsaufwertung. Diesem Effekt steht die Bank of Japan hilflos gegenüber. Ohne Unterstützung von EZB und Fed kann sie im Währungsabwertungswettlauf zur Unterstützung der heimischen Exportindustrie nicht gewinnen. Auf diese Hilfe wird sie lange warten können. Auch Amerika und ohnehin Europa wissen um die Bedeutung schwächerer Handelswährungen. Entsprechend dürften selbst weitere geldpolitische Lockerungen in Japan keine nachhaltige Yen-Abschwächung bewirken.

Exportseitig ist der japanische Aktienindex Nikkei 225 im Vergleich zu anderen Leitindices in den Schwellenländern weniger attraktiv. Das fundamentale Wohl und Wehe japanischer Aktien hängen an einer konsequenten Förderung der darbenden Binnenkonjunktur.

Aktuelle Marktlage - Lässt der Frühling wieder sein blaues Band durch die Aktien-Lüfte flattern?

In den USA steht mit der Berichtsaison für das I. Quartal 2016 zwar die schlechteste seit 2009 bevor. Doch wurde dieser Dramatik im Vorfeld entgegengewirkt: So deutlich wie in den ersten drei Monaten haben Analysten - mit Unterstützung der Unternehmen selbst - ihre Gewinnschätzungen seit fünf Jahren nicht mehr gesenkt. „Positive“ Gewinnüberraschungen werden an der Tagesordnung sein. Auch dies belegt, dass eine durchweg robuste US-Konjunktur Illusion, aber nicht Realität ist.

Die Argumente für die Fortsetzung der US-Leitzinswende schwächen sich damit ab. Insofern wird die Fed, die bislang ein Störenfried an den Aktienmärkten war, wieder zu einem Befrieder. Das Jahreshoch von Dow Jones und S&P 500 ist die logische Folge.

Zur Wahrung der internationalen Finanz- und Bankenstabilität und damit zur Verhinderung einer Vertrauenskrise an den Finanzmärkten mit Auswirkungen wie 2008 - wie sie der IWF theatralisch befürchtet - kommt die globale Geldpolitik ohnehin an einer auch zukünftig eindeutigen Stimulierungspolitik nicht vorbei. Die oft auch von Politkern formulierte Kritik an zu freizügigen Notenbanken ist nur vorgeschoben. Sie wissen natürlich, dass mit Blick auf die Überschuldung, die Griechenland-Krise, sich hartnäckig haltende Bankenprobleme und Deflationstendenzen die Rückkehr zu einer normalen Geldpolitik auf lange Zeit, wenn nicht sogar permanent verbaut ist.

Für eine fundamentale Stützung der Aktienmärkte sorgen sicherlich die sich zuletzt stabilisierende chinesische Konjunktur und steigende Rohstoffnotierungen. Selbst der zuletzt erstarkende Euro ist ein weniger starker Belastungsfaktor für deutsche Aktien als gemeinhin erwartet. So kann der MDAX als Aktienindex mit besonders industrie- und vor allem exportlastigen Aktien die seit 2015 höher notierende Gemeinschaftswährung gut parieren.

Allerdings bleibt die Verbesserung fundamentaler Daten fragil. Denn die Weltkonjunktur spricht selbst auf die lockerste Geldpolitik aller Zeiten wenig an. Aus Risikoaversion mangelt es an nachhaltiger Investitionsbereitschaft der Unternehmen. Überhaupt, das Ausbleiben staatlicher Infrastrukturinvestitionen verbessert die Lage in Europa sicherlich nicht.

Auf der politischen Seite leidet die EU weiter unter Eurosklerose. Das Gemeinschaftswerk Europa zeigt nicht nur in puncto Flüchtlingskrise deutliche Risse. Vor diesem Hintergrund kommt der am 23. Juni bevorstehenden Abstimmung der Briten über Verbleib oder Ausscheiden in bzw. aus der EU große Bedeutung zu. Der Brexit würde aller (Finanz-)Welt die politischen Zerfallserscheinungen in Europa klar vor Augen führen und zu Irritationen und Verunsicherungen führen. Trotz dieser Zersetzungsgefahr scheint die Dringlichkeit einer harmonischen Zusammenarbeit in Europa nicht begriffen zu werden. Stattdessen ist die Renationalisierung auf dem Vormarsch, die als Bremsklotz für europäische Aktien wirken kann.

Anlegerstimmung - Überverkauft und damit reif für eine Erholung

Grundsätzlich ist der Aktienmarkt der Eurozone überverkauft und damit ein positiver Kontraindikator. Gemäß des von der BNP Paribas veröffentlichten Love-Panic Market Timing Indikators für den Aktienmarkt der Eurozone - er liefert Anhaltspunkte für Aktienkäufe, sobald der Index ab der Schwelle von minus 20 in den Panic-Bereich fällt bzw. für Verkäufe bei einem Überschreiten der Schwelle von 20 in den Love-Bereich - ist auf Sicht der nächsten sechs Monate im Euro Stoxx 50 mit steigenden Kursen zu rechnen.

Charttechnik DAX und Euro Stoxx 50 - Auf Erholungskurs

Charttechnisch setzt sich die Erholung im DAX fort, wenn der Widerstand bei 10.123 Punkten überwunden wird. Darüber tritt die Hürde bei 10.325 in den Vordergrund. Auf der Unterseite gibt zunächst die psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Punkten Halt. Darunter liegen die nächsten Unterstützungen bei 9.947, 9.893 sowie zwischen 9.790 und 9.753.

Im Euro Stoxx 50 warten auf dem Weg nach oben die nächsten Hürden bei 2.990 Punkten, am kurzfristigen Abwärtstrend bei rund 3.000 und schließlich bei 3.090 sowie 3.137 Punkten. Auf der Unterseite verlaufen Widerstände in der Zone zwischen 2.950 und 2.930 Punkten sowie bei 2.860, 2.800 und darunter 2.756 Punkten.

Der Wochenausblick für die KW 16 - Die EZB wartet ab

Auf dem Treffen der OPEC-Staaten und Russland am Sonntag könnte es offiziell zu einer Einigung hinsichtlich der Einschränkung der Ölproduktion kommen.

In Japan setzen ein schwacher Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe und erneut schwache Exportzahlen die Bank of Japan unter dramatischen Zugzwang, auf der nächsten geldpolitischen Sitzung weitere Liquiditätsmaßnahmen zur Finanzierung von binnenwirtschaftlichen Konjunkturprogrammen zu ergreifen.

In den USA spiegelt ein schwächerer Einkaufsmanagerindex der Philadelphia Fed für das Verarbeitende Gewerbe die schwierige Situation der US-Konjunktur wider. Immerhin setzt der US-Immobilienmarkt gemäß Daten zu Baubeginnen und -genehmigungen seinen Seitwärtstrend fort.

In der Eurozone wird sich zeigen, in wie weit die Einkaufsmanagerindices für das Verarbeitende Gewerbe ihre Stabilisierungstendenzen fortsetzen. Zumindest in Deutschland dürften die ZEW Konjunkturerwartungen ihre moderate Erholung fortsetzen.

Auf ihrer Sitzung wird sich die EZB mit neuen geldpolitischen Maßnahmen zurückhalten.

Der Autor dieses Artikels ist Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG. - www.bondboard.de

Disclaimer
Die Baader Bank ist Marktführer im Handel von Finanzinstrumenten und eine der führenden Investmentbanken für die DACH-Region.

Als Market Maker / Spezialist sind wir für die börsliche und außerbörsliche Preisfindung von ca. 860.000 Wertpapieren verantwortlich.
Im Investmentbanking entwickeln wir Finanzierungslösungen für Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum. Institutionellen Anlegern bieten wir umfassende Dienstleistungen beim Vertrieb und dem Handel von Aktien, Anleihen und Derivaten.

Herausgeber:
Baader Bank AG
Weihenstephaner Str. 4
85716 Unterschleißheim
Deutschland
www.baaderbank.de

Redaktion:
Robert Halver,
Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank AG
Marc Schlömer, Kapitalmarktanalyse, Baader Bank AG

Über mögliche Interessenkonflikte und rechtliche Hinweise informieren Sie sich bitte im Disclaimer auf www.bondboard.de/Newsletter/Disclaimer.
Die hier wiedergegebenen Informationen wurden von uns sorgfältig zusammengestellt und beruhen zum Teil auf allgemein zugänglichen Quellen und Daten Dritter, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir keine Gewähr übernehmen können. Sie stellen eine Übersicht und Zusammenfassung ausgewählter Meldungen und Zahlen dar. Die Informationen stellen keine Anlageberatung, keine Anlageempfehlung und keine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung dar.
Die Informationen wurden einzig zu Informations- und Marketingzwecken zur Verwendung durch den Empfänger erstellt. Sie stellen keine Finanzanalyse i.S. des § 34b WpHG dar und genügen deshalb nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.
Es wird keine Gewähr für die Geeignetheit und Angemessenheit der dargestellten Finanzinstrumente sowie, für die wirtschaftlichen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in den dargestellten Finanzinstrumenten und für dessen zukünftige Wertentwicklung übernommen. Die in der Vergangenheit erzielte Performance ist kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Bitte beachten Sie, dass Aussagen über zukünftige wirtschaftliche Entwicklungen grundsätzlich auf Annahmen und Einschätzungen basieren, die sich im Zeitablauf als nicht zutreffend erweisen können. Es wird daher dringend geraten, unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen.
Durch das Bereitstellen dieser Informationen wird der Empfänger weder zum Kunden der Baader Bank AG, noch entstehen der Baader Bank AG dadurch irgendwelche Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten dem Empfänger gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen der Baader Bank AG und dem Empfänger dieser Informationen zustande.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Baader Bank an fünf deutschen Börsen als Skontroführer tätig ist und es möglich ist, dass das Institut in den beschriebenen Anlageinstrumenten eigene Positionen hält. Dieser Aspekt kann Einfluss auf die Informationen haben. Bitte beachten Sie auch die Ausführungen in dem Dokument "Umgang mit Interessenkonflikten bei der Baader Bank Aktiengesellschaft" das Sie unter www.baaderbank.de abrufen können.
Für alle Hyperlinks gilt: Die Baader Bank erklärt ausdrücklich, keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten zu haben. Daher distanziert sich die Baader Bank von den Inhalten der verlinkten Seiten und macht sich deren Inhalte ausdrücklich nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle in den Seiten vorhandenen Hyperlinks, ob angezeigt oder verborgen, und für alle Inhalte der Seiten, zu denen diese Hyperlinks führen.
Der Versand oder die Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der Baader Bank AG nicht gestattet. Dieses Dokument enthält möglicherweise Links oder Hinweise auf die Webseiten von Dritten, welche von der Baader Bank AG nicht kontrolliert werden können und daher kann die Baader Bank AG keine Verantwortung für den Inhalt von solchen Webseiten Dritter oder darin enthaltener weiteren Links übernehmen.
Copyright ©: Veröffentlicht von Baader Bank AG, Weihenstephaner Straße 4, 85716 Unterschleißheim, Deutschland.
Baader Bank AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptgeschäftssitz in München. Baader Bank AG ist beim Amtsgericht in München unter der Nummer HRB 121537 eingetragen und wird beaufsichtigt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Marie-Curie-Straße 24-28, 60439 Frankfurt am Main und Graurheindorfer Straße 108, 53117 Bonn. Die Umsatzsteueridentifikationsnummer von Baader Bank AG ist DE 114123893.
Vorstand: Nico Baader (Vors.), Dieter Brichmann (stv. Vors.), Christian Bacherl, Oliver Riedel
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Horst Schiessl

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Über die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. Darüber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflügeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Präsident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor für die Finanzmärkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dürfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dürfte der DAX mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: Inflationsgeschützte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptowährungen Der Bitcoin-Preis läuft eine untergeordnete Unterstützung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen