Research I Indizes

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Geldanlage Report: Korrektur im DAX zum Kauf nutzen!?

Armin Brack - Indizes - 13.10.2014

Lieber Geldanleger, der DAX fiel am gestrigen Freitag auf den tiefsten Stand seit dem 17. Oktober 2013. Gerechnet vom lokalen Tief am Freitagvormittag bei 8.793 Punkten hat er nun von seinem 52-Wochen-Hoch bei 10.051 Punkten 12,5 Prozent abgegeben.

Lesen Sie im 1. Teil des heutigen Updates, warum Sie diesen RĂĽckgang speziell dann, wenn Sie noch nicht oder nur wenig in Aktien investiert sind, zum Kauf nutzen sollten.

Im 2. Teil nenne ich Ihnen die Aktien, die auf Sicht von 5 Jahren am Erfolgversprechendsten sind und erkläre Ihnen auch, warum das so ist.

Wenn es an der Börse so richtig ungemütlich wird, versuche ich – bildlich gesprochen - immer, ein paar Schritte zurückzugehen. Als Finanzjournalist neigt man dazu, sich zu sehr im Tagesgeschehen zu verheddern und dabei das große Bild aus den Augen zu verlieren.

Ein paar (seltene) freie Tage ohne Börse helfen dabei ungemein. Im wunderschönen Wien konnte ich Ende September/Anfang Oktober mit meiner Frau fünf tolle Tage verbringen und den nötigen Abstand gewinnen.

Privat habe ich mein Depot gesplittet: Ein Teil meiner Aktieninvestitionen erfolgt nach der Trendstrategie, die ich auch in meinem Börsenbrief Trend-Trader umsetze. Wir haben hier den jüngsten Börsensturm gut gemeistert, weil wir schon seit einigen Monaten auf US-Blue-Chips wie Apple, Facebook und Gilead Sciences setzen. Die haben sich bisher exzellent gehalten und zudem vom starken US-Dollar profitiert, der den Wert unserer Positionen in Euro gesteigert hat.

Den anderen Teil meines Aktienkapitals investiere ich mittel- und langfristig auf Basis einer wertorientierten Strategie. Diese habe ich Ihnen im Geldanlage-Report auch schon vorgestellt. Sie ist relativ simpel. Ich screene den deutschen Aktienmarkt dabei nach gĂĽnstigen Aktien. Details dazu erfahren Sie im 2. Teil des Updates.

Prinzipiell gilt es bei dieser Strategie immer dann zu kaufen, wenn die Stimmung besonders schlecht ist und andere ihre Papiere (teilweise in Panik) verkaufen. Aktuell ist das der Fall. Als Leitsatz dient dabei ein Zitat von Warren Buffett: „Betrachte Marktschwankungen als Freund, nicht als Feind. Profitiere vom Börsenwahn statt ihn mitzumachen.“

Welche GrĂĽnde gibt es noch, gerade jetzt in Aktien zu investieren?

Selbst nach fĂĽnf Jahren Bullenmarkt ist der deutsche Aktienmarkt auf Basis des zyklisch adjustierten KGVs nach Shiller nicht ĂĽberdurchschnittlich teuer. Norbert Keimling von der StarCapital AG ermittelte Stand 31. Januar 2014 ein KGV10 fĂĽr den deutschen Markt von 17,3, das innerhalb der langfristigen Range von 16 bis 20 liegt.

Der DAX notierte damals bei 9.257 Punkten, also noch fast vier Prozent höher als aktuell. Entsprechend dürfte das aktuelle KGV10 noch etwas niedriger liegen. Das heißt: Das Bewertungsniveau ist im Moment zwar nicht extrem attraktiv, aber zumindest unterdurchschnittlich.

In Deutschland herrscht zudem auch jetzt noch eine große Zurückhaltung gegenüber Aktien. Laut einer BVI-Statistik haben Anleger in 2013 netto sechs Milliarden Euro aus Aktienfonds abgezogen. Das ist völlig untypisch für die Endphase einer Börsenhausse. Normalerweise sind hier hohe Zuflüsse in Aktien zu verzeichnen.

Stattdessen scheint jeder, der etwas Geld auf der hohen Kante hat, in Immobilien zu investieren. Die Preise gehen speziell in den Großstädten durch die Decke. Immobilienfirmen und Privatanleger bekommen sehr günstige Finanzierungen und nutzen diese zum Erwerb von ganzen Immobilienpaketen bzw. von Eigentumswohnungen zur Kapitalanlage. Es ist im Zuge einer Anlagediversifizierung nichts gegen Immobilien einzuwenden, insbesondere nichts gegen eine selbst genutzte Immobilie.

Mir scheint allerdings, dass einige Anleger hier im Moment etwas übers Ziel hinausschießen. Denn: Langfristig betrachtet ist mit Aktien sehr viel mehr Geld zu verdienen. Ein 1950 gebautes Haus ist heute vielleicht das fünf- oder maximal zehnfache des damaligen Kaufpreises wert (die teilweise beträchtlichen Kosten für die Instandhaltung sind da noch nicht mitgerechnet).

Zum Vergleich die Performance des Dow Jones Aktienindex: Dieser stand 1950 in etwa bei 180 Punkten. Heute notiert er bei ca. 16.700 Punkten, hat sich also seither fast verhundertfacht. Peter E. Huber, CEO der Starcapital AG, zieht als Vergleich den ersten deutschen Aktienfonds, Fondak, heran, der ebenfalls 1950 aufgelegt worden ist. Der Anteilswert dieses Fonds ist seither sogar um mehr als das Sechshundertfache gestiegen.

NatĂĽrlich muss man speziell beim Fondsvergleich vorsichtig sein. Der Fondak ist eine groĂźe Erfolgsgeschichte. Von vielen gescheiterten Fonds, die deutlich schlechter performt haben und vielleicht heute schon gar nicht mehr existieren, spricht keiner mehr.

Dennoch: Selbst wer einfach nur einen der großen Aktienindizes wie beispielsweise den DAX nachbildet, fuhr in der Vergangenheit viel, viel besser als mit einer Immobilienanlage. Diese Überperformance ergibt sich für lange Zeiträume dauerhaft bis ins 19. Jahrhundert zurück.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das auch künftig so bleiben wird, ist extrem hoch. Denn: Aktien sind Unternehmensbeteiligungen und damit profitieren Sie als Anleger von der Wertschöpfung der Wirtschaft. Solange sich neue, große Märkte wie China und Indien entwickeln und es neue technische Innovationen gibt, wird diese Wertschöpfung zunehmen.

Nochmal ein Zitat von Huber: „Von 2003 bis 2013 – also in einer Zeit mit der größten Wirtschafts- und Bankenkrise seit 1929 – stieg der addierte Umsatz der 2000 größten börsennotierten Konzerne der Welt von 19 auf 38 Billionen US-Dollar.“

Auch diese Zahl muss relativiert werden, denn natürlich finden sich bei diesen 2000 größten Konzernen überwiegend Erfolgsgeschichten – ansonsten würden sie ja nicht bzw. nicht mehr zu den 2000 größten zählen. Aber das Prinzip wird deutlich.

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert J. Shiller hat errechnet, dass die inflationsbereinigten Unternehmensgewinne im amerikanischen Aktienmarkt seit 1871 relativ stabil um 1,6 Prozent per anno gewachsen sind. Als Aktionäre können Sie daran über Kursgewinne und Dividendenzahlungen profitieren.

Das Problem, das viele Deutsche mit Aktien haben, ist deren Schwankungsanfälligkeit. Ich erinnere mich an Umfragen, die ergeben haben, dass viele Anleger inzwischen nur noch maximale Kursrückschläge von zwei bis drei Prozent für tolerierbar halten.

Das ist eine absurde Haltung und führt dazu, dass viele Anleger überhaupt nicht vom Ertragspotenzial profitieren können, das Aktien bieten. Denn natürlich schwanken Aktienkurse stark. Die Lösung liegt darin, nur einen Teil des Kapitals in Aktien zu investieren, dieses dafür aber auch langfristig liegen zu lassen.

Es ist eigentlich so simpel und doch fahren viele Anleger viel zu einseitige Strategien. Einige investieren den letzten Cent in die eigene Immobilie. Andere lassen vor lauter Angst, etwas verlieren zu können, alles für 0,5 Prozent Zins auf dem Tagesgeldkonto oder noch schlimmer auf dem Girokonto liegen. Aktuell haben Sie die Möglichkeit zumindest relativ günstig, Positionen aufzubauen.

Was heißt „relativ“ genau? Wieviel Rendite können Sie realistischerweise – sagen wir in den kommenden 15 Jahren – mit Aktien erwarten? Norbert Keimling hat hier eine exzellente Szenario-Analyse für den DAX 30-Index bis zum Jahr 2028 erstellt. Sie finden diese auf Seite 6 der Studie „Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen“. Sie steht hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

Der Genauigkeit halber zitiere ich hier aus der Studie: „ ... wurden im Mittel über die folgenden 15 Jahre reale Wertzuwächse von jährlich 6,4 Prozent erzielt, was bei einer konservativ unterstellten Inflationsrate von 1 Prozent einem DAX-Stand von 27.000 Punkten im Jahr 2029 entsprechen würde.“

Das würde bedeuten, dass Sie ihr Geld ausgehend vom aktuellen DAX-Stand bis dahin mehr als verdreifachen können – wenn Sie nur den reinen Index nachbilden. Wie es noch besser geht, erfahren Sie wie gesagt im 2. Teil.

Aber zunächst weiter O-Ton Keimling: „ Der abgebildete Szenario-Korridor gibt jedoch auch über mittelfristige Chancen und Risiken Auskunft. Entfernt man Ausreißer (20 Prozent der Beobachtungsperioden) wird deutlich, dass der DAX auf Sicht von drei Jahren jederzeit auf 7.900 Punkte zurückfallen..., aber auch auf 17.600 Punkte ... steigen kann. Historisch entspräche ein DAX-Verlauf in dem [in der Abbildung grau markierten Bereich] der wahrscheinlichsten Entwicklung. Nur in 10 Prozent aller Untersuchungsperioden wurden niedrigere Renditen beobachtet.“

Das heißt, konkret ergibt sich für das Jahr 2029 eine wahrscheinliche Bandbreite des DAX zwischen 20.100 und 32.000 Punkte. Die Eintrittswahrscheinlichkeit liegt auf Basis der historischen Daten bei 90 Prozent. Ähnlich hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der DAX nicht mehr unter 7.900 Punkte fällt.

Allerdings bleibt natürlich eine Rest-Unsicherheit. Hierfür hat Keimling ein absolutes Worst Case-Szenario errechnet mit der jeweils niedrigsten Folgerendite, die jemals auf eine vergleichbare Bewertung folgte. Sollte in den folgenden 15 Jahren salopp gesprochen wirklich alles schief laufen, ergäbe sich 2029 immer noch ein DAX-Stand von rund 7.800 Punkten, was gut elf Prozent unter dem aktuellen Stand liegt.

Noch höhere Renditen sind übrigens mit spanischen, italienischen, norwegischen, belgischen und französischen Aktien zu erwarten (in dieser Reihenfolge). Es ist also durchaus überlegenswert, diese Länder als Depotergänzung über ETFs abzubilden.

Zu meiden gilt es auf Basis des zyklisch adjustierten KGVs mittel- und langfristig den US-Markt, weil dort die Bewertungen aktuell rund 50 Prozent über dem historischen Durchschnitt liegen. Die Tatsache, dass wir im Trend-Trader aktuell stark in US-Aktien investiert sind, widerspricht dieser Logik. Denn bei der Trendstrategie geht es ja darum, bestehende Aufwärtstrends solange wie möglich auszureizen.

MEIN FAZIT:

Die aktuell stark fallenden Kurse am deutschen Aktienmarkt bieten eine gute Einstiegsmöglichkeit für mittel- und langfristig orientierte Anleger.

Die Bewertungsniveaus in Deutschland sind immer noch leicht unterdurchschnittlich. Die zu erwartenden Renditen auf Basis des zyklisch adjustierten KGVs damit leicht ĂĽberdurchschnittlich.

Grundsätzlich sind die mit Aktien zu erzielenden Renditen allen anderen Anlageformen weit überlegen, insbesondere auch gegenüber der aktuell so beliebten Anlage in Immobilien. Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, in schwachen Marktphasen zu kaufen und sein Kapital so zu diversifizieren, dass der Aktienanteil langfristig beibehalten werden kann.

Im Jahr 2029 sollte der DAX mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Korridor zwischen 20.100 und 32.000 Punkten notieren. In den kommenden drei Jahren sollte sich der DAX in einer Spanne zwischen 7.900 und 17.600 Punkte bewegen.

Wenn nichts Außergewöhnliches passiert (wie z.B. eine neue weltweite Wirtschaftskrise) weist der DAX ausgehend vom aktuellen Stand von 8.800 Punkten also ein Restrisiko von etwas über zehn Prozent auf. Auf Sicht von 15 Jahren winkt im Basis-Szenario eine Verdreifachung. Insofern ist das Chance-Risiko-Verhältnis bei mittel- und langfristigen Käufen aktuell sehr gut.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wĂĽnscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in dem genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Marktticker

Quotes by TradingView

Research

weitere Kolumnen & Analysen

Anzeigen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur fĂĽr kurze Zeit geringfĂĽgig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp ĂĽber den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen

Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt

Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Indizes - Analysen - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018

LYNX Broker - Bonds - Analysen - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018

LYNX Broker - Forex - Analysen - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck

Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen

LYNX Broker - Indizes - Aktien - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07

Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus

Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Ripple (XRP): Bärische Ostern belasten den Kurs

DailyFX - Marktberichte - Kryptowährungen - 03.04.2018
Der bankennahe Token ist nicht gut auf Ostern zu sprechen. Ăśber die Feiertage hatte der Kurs zeitweise rund 14 Prozent ausgehend von Freitag nachgegeben. DarĂĽber hinaus steht die 0,50-US-Dollar-Marke aktuell unter Beschuss. Die Osterfeiertage konnten den Ripple-Kurs nicht beflĂĽgeln. ... mehr

DAX: Unsicherheiten bleiben bestehen

IG Markets Research - Marktberichte - 03.04.2018
03.04.2018 – 07:15 Uhr (Werbemitteilung): US-Präsident Donald Trump bleibt auch weiterhin ein Risikofaktor für die Finanzmärkte. Der drohende Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China dürfte auch zu Beginn des zweiten Quartals das zentrale Thema sein. Vorbörslich dürfte der DAX mit deutlichen Kursabschlägen in die Woche starten. ... mehr

Neue ETFs: Dividendenstarke Aktien aus USA und weltweit

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Deutsche Asset Management erweitert das Angebot an Exchange Traded Funds auf Xetra und im Frankfurter Parketthandel. Mit den zwei neuen Aktien-ETFs erhalten Anleger die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von Unternehmen mit hoher Dividendenrendite und soliden Finanzkennzahlen zu partizipieren. ... mehr

Neuer ETF: InflationsgeschĂĽtzte US TIPS

Börse Frankfurt - Trading Business - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Emittent iShares erweitert das Angebot an Renten-ETFs auf Xetra und an der Börse Frankfurt. Mit dem Rentenindex-ETF können Anleger an der Wertentwicklung von auf US-Dollar lautenden, inflationsindexierte Anleihen des US-Schatzamtes (US TIPS) partizipieren. ... mehr

Charttechnik: Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum

Formationstrader I H. Esnaashari - Forex - Kryptowährungen - 02.04.2018
Video-Chartanalyse Kryptowährungen Der Bitcoin-Preis läuft eine untergeordnete Unterstützung an. Von hier aus hat Preis Stabilisierungspotential. ... mehr

Anzeigen